www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spielzeug Auto langsamer fahren lassen - Wie machen!


Autor: Mario R. (zwoemti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Spielzeugauto für meine Tochter gekauft.Leider hat das 
Fahrzeug nur eine Geschwindigkeit .... VOLLGAS

Was müsste ich machen das es langsamer fährt.
Es wird mit 6V Spannung betrieben.

An der Platine gehen zwei Kabel zum E-Motor fürs Vor- und Zurück Fahren.
zwischen diesen beiden Kabeln also Quasi zwischen plus und Minus ist ein 
kleiner beige farbener Tantal Kondensator.

Sollte ich einfach nur einen Widerstand benutzen oder ist es besser wenn 
ich mir ein kleines Poti einbaue.

Und wo baue ich das gesuchte Bauteil am besten ein!

Es wäre schön wenn mir einer helfen könnte!

Ich kann mit Schaltplänen umgehen, ich kann auch löten nach einem 
Schaltplan aber was selber erstellen ist immer so eine Sache. Ich wollte 
auch das es danach funktioniert..... :-)

Bitte helft mir es ist bald Nikolaus!

Kann auch gerne ein Foto machen aber denke es sollte auch ohne gehen!

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Anker ist wohl die beste Loesung. Einfach an der Achse hinten per 
Drahtseil befestigen. Je nach Gewicht des Ankers veraendert sich dann 
die Geschwindigkeit, fuer den Anfang wuerde ich so 5 Tonnen testen.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist an vollgas schlimm? ist es ein spielzeug auto zum reinsetzen 
(die sind ja meist arsch langsam und 6 volt hört sich nicht danach an) 
oder ein ferngesteuertes?

Widerstand oder Poti geht, wird aber u.U. gut warm.

Autor: Mario R. (zwoemti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich natürlich vergessen zu erwähnen es ist ein ferngesteuertes Auto!

Es fährt viel zu schnell da komm ich selber mit den Steuern nicht klar!

Poti wäre besser da ich es besser einstellen kann aber welches soll ich 
nehmen und wie soll ich es anklemmen?

Autor: Skriptor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest warten, bis die Batterien leer werden. Hm, naja, gut.

Die Art, wie Du die Frage stellst, läßt nicht viele Möglichkeiten zu: Du 
könntest dem Motor einen Vorwiderstand verpassen. Die Ermittlung eines 
passenden Wertes ist jedoch schwierig.

Schalte 1-4 Dioden in Serie. Jede Diode wird die Spannung um 0.7V 
reduzieren. Falls das Auto auch einen Rückwärtsgang hat, musst Du 
"antiparallel" noch mal das gleiche schalten. Somit kannst Du für 
vorwärts und rückwärts getrennt die ideale Geschwindkeit einstellen.

Apropos ideal: Ideal wären wohl zwei antiseriell geschaltete Z-Dioden, 
aber auch hier müßte man erst mal die notwendige Spannungsreduzierung 
kennen.

Frage: Was für ein Akku ist eingebaut (Kapazität) und wie lange kannst 
Du damit fahren? Damit läßt sich die Stromaufnahme abschätzen.

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Poti wird nicht funktionieren, es sei denn du hast eines das 5W 
kann. Löte in eine der beiden Leitungen zum Motor einen Widerstand mit 
etwa 47 Ohm. Je nach Geschwindigkeit machst du ihn dann grösser oder 
kleiner.

Autor: Ich (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
insgesamt mit 4 Dioden 1N4001. Das ganze dann in Reihe zum Motor 
schalten. Die Geschwindigkeit ist zwar nicht regelbar, aber es fährt 
langsamer.

Autor: Mario R. (zwoemti)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soll ich das dann so machen?

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dioden sind wahrscheinlich schöner als der Widerstand, wenn es noch 
zu schnell ist dann halt 3 oder 4 hintereinander schalten.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wenn das Auto mit 4 Batterien fährt, dann einfach nur 3 einlegen 
und die Vierte überbrücken.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann mit Schaltplänen umgehen
... und dann das:

>Dateianhang: Auto.GIF (5,1 KB)
:)

Autor: Mario R. (zwoemti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie jetzt schöner?

soll ich es lieber so machen wie auf meinem bild oder einfach nur die 
dioden nehmen und den Widerstand weglassen?

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier es mal nur mit den Dioden.

Autor: Mario R. (zwoemti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
>>Ich kann mit Schaltplänen umgehen
> ... und dann das:
>
>>Dateianhang: Auto.GIF (5,1 KB)
> :)

es musste schnell gehen meine hand zittert immer so!

Es ist ein Akupack mit insgesamt einzelnen batterien die verschweißt 
sind!

DANKE FÜR DIE SCHNELLEN ANTWORTEN .... ich melde mich wieder!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne ist schon OK so.
Leider können wir die Stromaufnahme nur schätzen. Ich würde mal von 0,5A 
ausgehen. Da wäre dein 47 Ohm Widerstand viel zu groß. Versuche es 
lieber entweder mit einer Batterie weniger oder mit Dioden. Denn das 
Problem beim Widerstand ist der hohe Anlaufstrom des Motors. Ich schätze 
mal der Motor würde mit Widerstand ( <10Ohm) sehr langsam beschleunigen, 
aber die Endgeschwindigkeit ist nur etwas langsamer.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man so pauschal auch nicht sagen. Vorwiderstand ist auf jeden 
Fall eine gängige und günstige Methode um einen Gleichstrommotor zu 
drosseln.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl

Aber nur um das Drehmoment zu senken- Leerlaufdrehzahl (und somit bein 
Spielzeugauto auch die Höchstgeschwindigkeit) bleibt konstant- ausser 
der R ist so groß, dass der motor kaum mehr als sein Reibmoment bringt- 
was das für die Beschleunigung heisst kann sich jeder ausmalen...

Autor: ewd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde einen kleinen Attiny nehmen und einen FET und das Ganze per 
PWM einstellen. Dann wird auch keine Leistung in einem Vorwiderstand 
verbraten.

Autor: Hugo Ratlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war jetzt Spass, richtig? Okokok: Und ich würde mir ein langsameres 
Auto bauen.

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird auch bei den Sielzuegautos mit "turbo"knopf nicht anders gemacht.
die normale Brücke für die Vor-Rückwärtsfahrt wird generell über drei 
1N400x Dioden in Reihe zur Batteriespannung betrieben. Bei "turbo" wird 
über eine Dritte Transistorgruppe direkt die Batteriespannung an den 
Motor herangeführt.

Autor: Meta-Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das vielleicht auch mechanisch? Wenn es ein hochwertiges Auto ist, 
dann gibt es oft verschiedene Differenziale dafür, die die 
Geschwindigkeit drosseln.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kleiner beige farbener Tantal Kondensator.

wirklich Tantal? Ich schätze eher es wird ein keramik-Entstörkondensator 
sein

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.