www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Konstantspannung


Autor: Christoph Erdkönig (erdi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich benötige bei einem Eingang eines IC eine konstante Spannung von 2,4 
V.
Ich hab mir gedacht die 5V am Ausgang des anderen ICs mit Hilfe einer 
Zenerdiode (UZ=2,4 V  IZ=250µA) auf die gewünschten 2,4 V zu teilen.

Um den Z-Diodenstrom (250µA) zu erhalten wird ein 20kOhm Widerstand am 
5V Ausgang geschaltet.

Sind meine Überlegungen richtig oder gibt es bessere Methoden um es zu 
realisieren?

mfG erdi

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da die 5V konstant sind, ist es die Spannung nach einem einfachen 
Spannungsteiler auch. Z-Diode bringt dir nur was, wenn sich der 
Eingangswiderstand am Eingangspin ändert, dann ist die Spannungsänderung 
mit Z-Diode kleiner.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 20kOhm Widerstand muß IMHO ein 10KOhm sein. Mit 20K komme ich auf 
ca. 120 uA.

Wenn Deine Z-Diode mit 250 uA sauber arbeitet: Könnte man so 
ausprobieren.
Vorrausgesetzt, der IC-Eingang nimmt "so gut wie keinen Strom" auf.
Frage an Dich: ist das der Fall?


hth,
Andrew

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
crazy horse wrote:
> da die 5V konstant sind,

Könnte sein, muß aber nicht zwingend.

> ist es die Spannung nach einem einfachen
> Spannungsteiler auch. Z-Diode bringt dir nur was, wenn sich der
> Eingangswiderstand am Eingangspin ändert, dann ist die Spannungsänderung
> mit Z-Diode kleiner.

Oder eben die 5V um z.B. +/- 5 % schwanken - eben dann macht  Z-Diode 
auch Sinn.

Autor: Christoph Erdkönig (erdi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten!

Andrew Taylor wrote:
> Der 20kOhm Widerstand muß IMHO ein 10KOhm sein. Mit 20K komme ich auf
> ca. 120 uA.

Klar war ein Denkfehler von mir, da ja schon 2,4V an der Diode anfallen 
;-)

> Wenn Deine Z-Diode mit 250 uA sauber arbeitet: Könnte man so
> ausprobieren.

Der Testcurrent im Datenblatt wurde mit 250µA bei 2,4V angegeben .

> Vorrausgesetzt, der IC-Eingang nimmt "so gut wie keinen Strom" auf.
> Frage an Dich: ist das der Fall?

Der IC nimmt einen max. Strom von 40µA auf (Datenblatt)

Die Ausgangsspannung von 5V sind leider nicht konstant, daher kommt auch 
kein Spannungsteiler in Frage.

mfG Christoph

Autor: Christoph Erdkönig (erdi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der IC max 40µA aufnimmt und die Diode 250µA für die 2,4V benötigt 
wird R>8,9kOhm  5V-2,4V=2,6V  R=2,6V/(290*10^-6)

mfG Christoph

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Erdkönig wrote:
> Da der IC max 40µA aufnimmt und die Diode 250µA für die 2,4V benötigt
> wird R>8,9kOhm  5V-2,4V=2,6V  R=2,6V/(290*10^-6)
>
> mfG Christoph

Knapp daneben.  R < 8,9kOhm  .


> Die Ausgangsspannung von 5V sind leider nicht konstant, daher kommt auch
> kein Spannungsteiler in Frage.

Nun
bitte noch den kleinsten Spannungswert der zu erwarten ist (z.B. 4.5V) 
einsetzen.
Geichzeitg den größten Z-Diodenspannungswert einsetzen (die 2.4 V sind 
ja auch nur nominell, und haben eine Toleranzbreite) , nochmal 
durchrechnen, und den nächstkleineren Widerstand der Normreihe wählen.

Done.


hth,Andrew

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellt sich die Frage, wie genau der Adjust am MC von extern beschaltet 
sein soll.
Drei Stellen hinter dem Komma des Referenzelementes sind nicht selten 
gefordert.
Nebensächlich ist das, wenn die Referenz für MC-Berechnungen immer 
wieder abgefragt wird.

Autor: Christoph Erdkönig (erdi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke!

mfG Christoph

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich vermute, der Eingang zum Chip ist relativ hochohmig. Dann klappt das 
mit der Zenerdiode so wie beschrieben.

- Wenn die Zenerdiode weniger rauschen soll, kannst Du einen 
100nF-Kondensator parallel zur Diode schalten.

- Wenn die Spannung einen geringen Temperaturdrift aufweisen soll, 
kannst Du statt der Zenerdiode einen Low-Drop-Spannungsregler (z. B. 
LM1086-ADJ) verwenden. Dann bist Du auch relativ unabhängig vom 
Eingangswiderstand der
Last.

(Wahrscheinlich geht bei 2,6V Spannungsdifferenz und geringen Strömen 
auch schon ein LM317).



Gruß,
  Michael

Autor: Christoph Erdkönig (erdi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde die Variante mit der Zenerdiode testen, mal sehen was die 
Messungen ergeben.
Danke an alle für die zahlreichen Informationen und Vorschläge!


mfG Christoph

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.