www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik verlustarme Beleuchtung mit LED


Autor: Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche nun schon seit einiger Zeit eine einfache für mich 
realisierbare Schaltung um ein Plexiglasblock von der Größe: 
50mmx30mmx10mm zu beleuchten. In diesem Plexiglas befindet sich ein 
hineingefressenes Bäumchen.
Im Grunde genau so etwas: 
http://content.answers.com/main/content/wp/en/thum...

Was ich nun gern hätte wäre eine, PWM die mir eine entsprechende LED 
(2000mcd?) so pulst, dass diese relativ verlustarm mit einer Batterie 
vielleicht ein halbes Jahr läuft?

Vielleicht gibts da ein paar Hinweise?

Autor: Alexander Sewergin (agentbsik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hell soll denn die LED leuchten? Am Tag macht das sicherlich keinen 
Sinn eine LED zu befeuern (besonders mit Batteriebetrieb).

In der Nacht müsste eine low-current LED ausreichen ( so um die 200mcd 
bei rotem Licht).

Rechnen wir mal ein bischen : 2mA low current LED läuft die ganze Nacht 
lang (von 21.00-7.00). 0.002A*10h = 0.02Ah pro Nacht.  Ergibt pro 
Halbjahr 0.02Ah * 178 Nächte =  3.56Ah

Die selbstentladung einer Li-ion Batterie/Akkumulator ist zwar nicht so 
groß, kann aber bei einer Lagerung von einem halben Jahr nicht 
vernachlässigt werden.

Hinzu kommt der Stromverbrauch der Elektronik, wobei dieser im vergleich 
zur LED sehr klein sein wird.

Also mit einer low.current LED und einem 4000mAh Li.Ion oder Li.Polymer 
Akku sollte das schon klappen.


Gruß Alex ( wer Rechenfehler findet, der darf diese behalten :)

Autor: Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Antwort.

In erster Linie war mir eigentlich nur wichtig, dass ich keine Leistung 
in einem Widerstand verbrenne, sondern vielleicht geschickter agiere, 
darum auch die Überlegung hier eine PWM zunehmen und evtl. eine 
"gedimmte" sehr helle Diode herzunehmen.
Die Helligkeit will ich im Grunde gar nicht regeln. Darüber hinaus 
wollte ich eine blaue Diode nehmen, welche naturbedingt eine höhere 
Leistung benötigt, als die schon angesprochene rote Diode.
Ich habe damals im Studium im Rahmen eines Projektes einen 
DC/DC-Konverter gebaut, der nahezu verlustfrei von 4,5V auf 9V 
hochgestellt hat. Genau sowas hatte ich mir hier ähnlich vorgestellt. 
Damals mussten wir alles zu Fuß bauen mit Transistoren und OPVs, und ich 
hatte gedacht, dass es dieses mal evtl. mit 2 Bauteilen geht die nur 
noch entsprechend beschaltet werden müssten.
Also direkt 2 ICs (einen Konverter + PWM).
Und die Frage ob es evtl. irgendwo schonmal solch ein Problem oder etwas 
ähnliches gibt/gab um sich da einfach noch etwas schlau zu machen.

Grüße

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine LED-Kerze bauen wollen ... und hatte von Pollin noch weiße 
LEDs. 
http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p....
Ihr werdet staunen, mit einem Attiny2313 mit 2,4V(2 Monozellen 4000mAh) 
hält der Spaß fast ein halbes Jahr durch, ohne dass die LED am Tag 
abgeschaltet wird. Und die LED ist sogar recht hell (natürlich nicht so 
wie bei 3,6V).

Aber Vorsicht: bei der letzten Bestellung von Pollin waren die LEDs bei 
so seiner kleinen Spannung nicht mehr so hell.
Die Schaltung braucht so um die 0,7mA (je nachdem wie hell sie 
flackerte).

Also du suchst einen StepDown/Up Wandler?
Step_Down MC34063A und MC33063A
Step-UP: LT1615

Gruß
Leo

Autor: Alex22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaube eher das Zauberwort in deinem Fall heißt "Joule thief" 
(google mal danach). Damit werden Batterien/Kondensatoren ziemlich gut 
entladen...

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex22 wrote:
> Also ich glaube eher das Zauberwort in deinem Fall heißt "Joule thief"
> (google mal danach). Damit werden Batterien/Kondensatoren ziemlich gut
> entladen...

Eignet sich dann aber wirklich nur für Batterien, wenn Akkus so tief 
entladen werden, kannst du die auch gleich auf den Müll kippen (Geht 
durchaus runter bis ca. 0.7V).

Autor: Leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch noch LED-Treiber wie z.B: PR4401 einfach (auch) mal 
googlen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.