www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Standheizung v1.0 - Kratzen war gestern!


Autor: joh! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute!

Der Wintereinbruch ist nun auch in Mittelfranken eingebrochen und das 
Kratzen der Scheiben am morgen vor der Arbeit regt mich auf.
So kam doch letztes Jahr schon eine Idee hoch, die ich -wie ihr gleich 
erfahrt- nach baldiger Erkenntnis verwarf.

Das Ganze soll eine Standheizung sein, die mit 12V (Autobatterie) 
versorgt und von einem Handy (als "Fernsteuerung") EINgeschaltet werden 
soll. Da die Prepaid-Handys heutzutage nichts mehr kosten, habe ich mir 
davon eins geholt, aufgeschraubt und die Displaybeleuchtung mit 2 
Drähten angezapft. Diese sollen später als Schaltimpuls dienen! Sobald 
das Handy dann einen Anruf empfängt, leuchtet das Display (Interrupt am 
Mikrocontroller wird ausgelöst) und die Heizung läuft. Nach einer 
gewissen Zeit (etwa 10 min) soll der Heizlüfter wieder ausgeschaltet 
werden.

mikrocontroller im Standby -> Anruf kommt -> Timer läuft ab und setzt 
Portpin auf HIGH (Relais schaltet) -> Timer abgelaufen -> Portpin auf 
LOW.

Der Heizlüfter ist ein 15 Ampere-Heizer mit 12V-Anschluss und hat eine 
bescheidene Leistung. Daher muss noch experimentiert werden, wielange 
die Einschaltzeit tatsächlich sein soll um den gewünschten Effekt der 
freien Scheiben zu erzielen.

Vor dem ersten Problem stand ich dann 3 Tage nach dem Handykauf. Mein 
Auto hat zwar 12V-Dosen (zwei an der Zahl: Mittelkonsole UND 
Kofferraum), leider sind die aber spannungslos wenn die Zündung nicht 
eingeschaltet ist :(
Nächster Schritt war dann eine geeignete Öffnung im Fußraum zu suchen, 
die in den Motorraum führen kann.-Leider vergeblich!
Somit war das Projekt bis zum gestrigen Zeitpunkt auf buchstäblich auf 
Eis gelegt.
Nun habe ich mir gestern bei der Heimfahrt von der Firma überlegt, man 
könnte ja eine (zumindest für kräftige Menschen ;-)  ) "portable" 
Heizung bauen.
Man nehme eine Autobatterie mit genügend Kapazität (>50 Ah) und speist 
damit das Controllerboard/Handyladegerät und natürlich als wichtigstes 
Drum: Den Lüfter! Die Autobatterie samt der Peripherie wird im 
Kofferraum platziert und je nach Bedarf kann sogar noch ein zweiter 
Lüfter dieser 15A-Klasse angeschlossen werden. (Gibts bei ATU für 7 
Euro).

Nun zum dabei entstehenden Problem:

-Ist es möglich, mit dem Boardnetz während der Fahrt (da somit dann die 
Zündung EIN und die 12V-Buchse Spannung führt) die Batterie wieder 
"aufzuladen"?
-Wieviel Strom kann so eine 12V-Buchse?
-Welcher Schaltungsaufwand ist nötig um dieses Laden zu realisieren?

Falls es zu umständlich ist, wäre es auch kein Problem, die Batterie 
alle paar Tage zu laden. Ich würde sowieso nicht täglich die Heizung 
verwenden, da ich nicht täglich mit dem Auto fahre und außerdem das 
Wetter noch recht wechselhaft ist.

Vielen Dank !

Gruß

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joh! wrote:

> Das Ganze soll eine Standheizung sein, die mit 12V (Autobatterie)
> versorgt und von einem Handy (als "Fernsteuerung") EINgeschaltet werden
> soll. Da die Prepaid-Handys heutzutage nichts mehr kosten, habe ich mir
> davon eins geholt, aufgeschraubt und die Displaybeleuchtung mit 2
> Drähten angezapft. Diese sollen später als Schaltimpuls dienen! Sobald
> das Handy dann einen Anruf empfängt, leuchtet das Display (Interrupt am
> Mikrocontroller wird ausgelöst) und die Heizung läuft. Nach einer
> gewissen Zeit (etwa 10 min) soll der Heizlüfter wieder ausgeschaltet
> werden.

Suche lieber nach dem Vibrationmotor und nimm dessen Impuls.
Bei meinem Handy geht die Displaybeleuchtung immer mal wieder einfach so 
an. (Netz verschwunden etc.)

Wenn dein Handy noch Profile unterstützt, stellst du es komplett auf 
stumm und ohne Vibration, so dass es nur noch bei deiner Nummer als 
Anrufer vibriert.

So fängst du auch die ganzen "Lieber Kunde"-SMS deines Betreibers ab.

> Nun habe ich mir gestern bei der Heimfahrt von der Firma überlegt, man
> könnte ja eine (zumindest für kräftige Menschen ;-)  ) "portable"
> Heizung bauen.
> Man nehme eine Autobatterie mit genügend Kapazität (>50 Ah) und speist
> damit das Controllerboard/Handyladegerät und natürlich als wichtigstes
> Drum: Den Lüfter! Die Autobatterie samt der Peripherie wird im
> Kofferraum platziert und je nach Bedarf kann sogar noch ein zweiter
> Lüfter dieser 15A-Klasse angeschlossen werden. (Gibts bei ATU für 7
> Euro).

Willst du wirklich einen Blei/Säure bei dir in der Kofferaum stellen?
Gibt doch nur eine Sauerei.

Dann bastel dir lieber einen größeren NiMH-Akkupack. Den kannst du auch 
in gewissen Grenzen formen.

> Nun zum dabei entstehenden Problem:
>
> -Ist es möglich, mit dem Boardnetz während der Fahrt (da somit dann die
> Zündung EIN und die 12V-Buchse Spannung führt) die Batterie wieder
> "aufzuladen"?

Ja.

> -Wieviel Strom kann so eine 12V-Buchse?

Nicht viel.
Schau doch mal nach, womit die abgesichert ist.

> -Welcher Schaltungsaufwand ist nötig um dieses Laden zu realisieren?

Je nachdem, wie sicher du das haben willst.

Wenn du stumpf beide Akkus miteinander verbindest, wird dir sofort die 
Sicherung druchbrennen.

> Falls es zu umständlich ist, wäre es auch kein Problem, die Batterie
> alle paar Tage zu laden. Ich würde sowieso nicht täglich die Heizung
> verwenden, da ich nicht täglich mit dem Auto fahre und außerdem das
> Wetter noch recht wechselhaft ist.

Wie schon gesagt: Überlege dir das mit der zusätzlichen 
Blei-SäureBatterie im Kofferraum.

Eigentlich solltest du auch Dauer-Plus im Führerraum haben.

Wo sitzt bei dir der Sicherungskasten?

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Standheizung hat so um die 4kW, und braucht mindestens 20min um die
Scheiben abzutauen. Du hast 12V x 15A zur Verfügung :-((

Warum gibt es elektrische Heizungen nur mit Außenanschluß (230V)?

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich irgendwie an mich, auch ich habe die Beleuchtung 
abgegriffen, dann aber einfach per Optokoppler mit dem Starttaster 
meiner Standheizung verbunden. Klappt prima. Will ich schon seit Jahren 
mit µC ausstatten dass das Ding wirklich nur angeht wenn eine bestimmte 
Nummer anruft. Wohn übrigens auch in Franken und erfreue mich jeden 
Morgen daran dass es im auto schön warm ist und die Scheiben frei sind 
:-)

Die Sache mit Batterie habe ich auch mal überlegt, aber davon kann ich 
nur abraten, du wirst damit nicht glücklich werden. Nur so um die 
Dimensionen abzuschätzen: Meine Standheizung verbrennt Diesel und hat 
eine Heizleistung von 4kW, was eigentlich schon fast zu wenig ist. Bis 
es richtig warm ist vergeht ne halbe Stunde. Ok, zugegebenermaßen ist 
dann auch der Motorblock warm, was auch sehr vorteilhaft ist. Trotzdem 
wirst du mit allem was du aus ner Autobatterie rausnimmst nicht weit 
kommen.

Falls du es doch machen willst wirst das Problem haben dass du bei der 
Fahrtzeit deine Heizbatterie nie mehr vollgeladen bekommst. Es seidenn 
du bist Taxifahrer und die Karre läuft den ganzen Tag.

Zusätzlich hast das Problem dass der Bleisäureakku kaputtgeht wenn du 
ihn laufend lädst und entlädst, da bräuchtest schon ne (teurere) 
Batterie die für solche Zyklen geeignet ist.

Außerdem hätte ich bei solchen Eigenbaulösungen grundsätzlich die 
Bedenken dass ich irgendwann hinkomme und vom Fahrzeug nur noch 
verkohlte Reste übrig sind.

Mein Tipp: kauf dir ne richtige Standheizung. Ist zwar ziemlich teuer, 
aber es ist das Geld wert! Bau sie selbst ein wenn du es dir zutraust, 
dann sparst du nochmal ne Menge Geld. TÜV Eintragung ist mittlerweile 
nicht mehr notwendig.

Und noch ne kleine Rechnung als Beispiel: wenn meine 4kW ne halbe Stunde 
laufen sind das 2kWh Energie die ich in Wärme im Auto habe. Wenn du eine 
66Ah Batterie nutzen würdest dann hätte eine komplett Ladung nur 66Ah x 
12V = 0,8kWh. Mit "alle paar Tage aufladen" ists wohl nicht getan.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben ein Auto zu Hause mit heizbarer Frontscheibe.

Die einfach anzuschalten, wäre natürlich auch geil, fällt mir so ein.

Da wird das Kratzen wenigstens sehr erleichtert.

Autor: andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das Ganze soll eine Standheizung sein, die mit 12V (Autobatterie)
>> versorgt und von einem Handy (als "Fernsteuerung") EINgeschaltet werden
>> soll. Da die Prepaid-Handys heutzutage nichts mehr kosten, habe ich mir
>> davon eins geholt, aufgeschraubt und die Displaybeleuchtung mit 2
>> Drähten angezapft. Diese sollen später als Schaltimpuls dienen! Sobald
>> das Handy dann einen Anruf empfängt, leuchtet das Display (Interrupt am
>> Mikrocontroller wird ausgelöst) und die Heizung läuft. Nach einer
>> gewissen Zeit (etwa 10 min) soll der Heizlüfter wieder ausgeschaltet
>> werden.

> Suche lieber nach dem Vibrationmotor und nimm dessen Impuls.
> Bei meinem Handy geht die Displaybeleuchtung immer mal wieder einfach so
> an. (Netz verschwunden etc.)

Man kann doch gleich (den Klingel)Lautsprecher anzapfen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leibe Bastelfreunde, hier mal wieder ein Mac-Gyvermäßiger Ansatz:

Ich stelle einen 230V Heizlüfter ins Auto, auf Stufe 1 (1000W) und nehme 
das 15m H07RN-F Verlängerungskabel.
Für die 10 Tage im Jahr wo es was zu kratzen gibt an den Scheiben ist 
das einfach, solide und vom Aufwand für mich tragbar.

Mit zunehmender Erwärmung dieses Planeten erledigt sich das Thema 
spätestens in 10 Jahren ,-))

Grüße
Mac Gyver

a.k.a Andrew

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
hier werden aber schon Äpfel mit Birnen verglichen.
Man will ja 'nur' die Scheiben enteisen, nicht den Motor und den 
kompletten Kühlkreislauf erwärmen.
Es gibt solche kleinen 'Auftauhilfen', gespeist von einem Blei-Gel Akku, 
die unterstützen nicht schlecht, aber der wirkliche Bringer sind die 
Teile auch nur da, wo sie hinpusten.
Einem Blei-Akku (vllt. in ein nettes Gehäuse verpackt, damit 
Kofferraumtauglich - bissl aufpassen beim (Über)laden, die 
Gasentwicklung)) kann man schon die Entnahme von 15Ah täglich zumuten, 
ohne dass er nennenswerten Schaden nehmen darf, wenn doch, gibbet ja 
sowas wie Herstellergarantie;-).
Grüssens, harry

Autor: torstensc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe eine festeingebaute elektrische Heizung von Warmup
mit 230V. Wenn der Lüfter auf 700W geschaltet ist brauche ich
mindestens 40 Minuten um alle Scheiben bei einem A6 Avant abzutauen.
Sobald Schnee drauf liegt taut der nur von unten an. Nur an den
Seitenscheiben rutscht wer dann weg.
Mit Batterie ist also fast utopisch.

Autor: Ahh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, das Kratzen ist nur notwneig, wenn das Auto freien Himmel sieht. 
Wenn man da jetzt was drueber taete, sei es ein Dach, oder auch nur eine 
Folie, so gibt's nichts mehr zu Kratzen.

Nur so nebenbei.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leute, das Kratzen ist nur notwneig, wenn das Auto freien Himmel sieht.
>Wenn man da jetzt was drueber taete, sei es ein Dach, oder auch nur eine
>Folie, so gibt's nichts mehr zu Kratzen.

Wie bist du denn drauf ? ;-)

Wir sind in einem Mikrocontrollerforum. Plane über dem Auto ... pfff

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir sind in einem Mikrocontrollerforum. Plane über dem Auto ... pfff

Eben! Eine ganz einfache Lösung: Eine Platine anfertigen, die die 
gesamte
Frontscheibe abdeckt. Diese mit einer kombinierten
Reihen/Parallelschaltung von mehreren tausend SMD-Widerständen bestücken
und die Scheibe mittels der Verlustleistung der Widerstände abtauen.

Danach hat man eine ganz schöne Scheibe! ;-)))

schnell fort hier
Paul

Autor: Matt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spruehflasche mit 70°-Frostschutz?

Autor: knuffa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe das wäre natürlich auch eine Lösung, wie sie mein Vorredner nannte 
:)

Naja ist anscheinend alles nicht so der Bringer :-(

Ich habe auch schon an solche beheizbaren Sitzbezüge (12V) gedacht, wenn 
man die irgendwie an die Innenscheibe befestigen könnte....die würden 
wahrscheinlich direktere Wärme abstrahlen und an die Scheiben 
weitergeben als jeder Heizlüfter.

Naja ganz vertrauen tu ich dann meiner Technik auch nicht...Aber viel 
passieren kann eig. auch nicht, wenn denn mal ein ungewollter Anruf 
kommt. Dafür hab ich ja einen Hauptschalter vorgesehen, der auch nur 
dann (NUR DANN) betätigt wird, wenn das wetter vermuten lässt, dass am 
nächsten morgen ein Kratzen sein muss ;-)

Gruß

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Riecht bestimmt gut, wenn man mehr als 15A aus einer handelsüblichen 
"Zigarettenanzünderdose" bezieht. ;)

Autor: dridders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Jahre wieder? Das Thema war doch vor 2 Wochen erst.
Beheizte Frontscheibe einschalten ist eine tolle Loesung, sollte man 
aber wohl unterlassen solange die Maschine nicht laeuft, sofern man 
moechte das die Maschine nochmal ohne Starthilfe anspringt... mit den 
2x30A die die zieht dauerts nicht lange bis nichts mehr geht.
Zweite Batterie im Kofferraum? Klar, am besten einfach reinlegen und 2 
Draehte um die Pole wickeln. Viel Spass beim ersten Bremsen, wo das Ding 
durch den Kofferraum schiesst, umkippt, und gleichzeitig noch seine 
Kontakte kurzschliesst. Warm wirds dann wohl im Auto. Selbst wenn an 
eine ordentliche Befestigung noch gedacht wird (und somit nix mehr mit 
"mal eben rausnehmen" ist) hoerst bei den meisten spaetestens bei der 
nicht ohne Grund vorgeschriebenen Entlueftung auf. Ohne die kauf dir 
schonmal einen neuen Kofferraumboden, du wirst ihn brauchen.
Das Aufladen des Akkus kann man im Winter bei den ueblichen 
Fahrtstrecken um 10-20km auch knicken. Die Idee einer elektrischen 
Standheizung hatten schon viele, geben tut es keine, warum wohl?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach ist die einzig sinnvolle und effektive Lösung ein 
Vorheizen des inneren Kühlkreislaufes mit Treibstoff. Somit gibt es beim 
Losfahren sofort warme Luft zum Abtauen...

Autor: Reinhard S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann ganz altmodisch auch kratzen. Gibt echt schlimmeres.

Sag ich als jemand der in Höhenlagen wohnt und kein Dach über dem Auto 
hat.

Frontscheibenheizung hatte ich mal ne Weile, war schon schön, aber eben 
nur vorrübergehend :)

Autor: Triti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn euch der Schlag trifft:
Ein Verwandter hat sich in einer Blechtasse einen kleinen 
Campinggaskocher montiert (damit er nicht umfällt, wird mit Federn 
niedergespannt). Geht in der Früh zum Auto, stellt das in den 
Beifahrerfussraum, anzünden, verschwindet wieder in der Wohnung, 
frühstücken. Nach 20 Minuten sind die Scheiben garantiert eisfrei. 1 
Gaskartusche kostet etwa 1 Euro, reicht für 6-7x abtauen.
Macht er seit Jahren, ist immer noch nicht abgebrannt.Zugegeben, der hat 
auch gute Nerven.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.