www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik msp430-gdbproxy und MSP430-Derivate


Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag allerseits,

gibt es irgendwo eine Dokumentation über die MSP430-Derivate, welche vom 
aktuellen msp430-gdbproxy unterstützt werden? Ich bin bereits mit einem 
Derivat auf die Nase gefallen, und würde dies für künftige Entwicklungen 
gerne vermeiden.

Soweit ich verstanden habe gibt es insbesondere Unterschiede zwischen 
der Windows- und der Linux-Version.

Beste Grüße,
odic

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Open Source und Dokumentation? Der war gut. Im Prinzip (aber nur im 
Prinzip) werden die Bausteine unterstützt, die auch der GCC kann, der im 
gleichen Paket war. Welcher genau ging denn bei dir nicht? Und mit 
welcher Version unter welchem OS? Nicht, dass ich da auch mal auf die 
Nase falle. Bisher gingen alle bei mir.

Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende den msp430-gdbproxy unter Linux in der Version 0.7.1, quasi 
die aktuelle Version von http://www.soft-switch.org/downloads/mspgcc/

Ich hatte erst Probleme als ich das Headerboard des ez430-RF2500 über 
JTAG ansprechen wollte, habe das dann aber auf das Headerboard 
geschoben. Allerdings kann ich jetzt auf den F2274 auch nicht in meinem 
eigenen Layout zugreifen...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, das ist ja seltsam. Mit dem 2274 hatte ich auch mal Probleme. Da die 
5 Samples aber weder mit GDB, noch mit IAR noch mit CCE3 anzusprechen 
waren, hab ich´s auf die Samples geschoben und nix mehr damit gemacht. 
Vielleicht gibts da ja ein generelles Problem? Ich erinnere mich an 
irgendwelche Speziellen Sequenzen, um überhaupt in den JTAG Modus zu 
kommen....gibts irgendwo einen beitrag hier. Vielleicht kann das der 
GDB-Proxy nicht.

Autor: Raucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Proxy?
Der sollte eigentlich nichts von verschiedenen MSP430 Derivaten wissen..

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, der erkennt beim Verbinden den MSP430, oder eben nicht. Wenn er 
ihn nicht kennt, beendet er sich wieder.

Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich steig leider nicht durch wo in diesen Libraries bzw. dem proxy 
welche Funktionalität steckt. Ich sehe lediglich, daß der proxy das 
Device nicht erkennt.

Mehr als schade daß die ganze Toolchain offensichtlich kaum noch 
weiterentwickelt wird. Könnte wirklich ein super Entwicklungshilfsmittel 
sein, wenn diese ganzen Einschränkungen und Unwegbarkeiten nicht 
wären....

Grüße,
odic

Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, ich hatte wie gesagt das Targetboard des RF2500 probiert und 
jetzt zwei meiner eigenen Leiterplatten. Alles ohne Erfolg. Vielleicht 
komme ich diese Woche noch dazu, das Ganze mal mit orginalem FET und IAR 
unter Windows zu testen als Beweis, das die Hardware in Ordnung ist.

Autor: Raucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Doch, der erkennt beim Verbinden den MSP430, oder eben nicht. Wenn er
>ihn nicht kennt, beendet er sich wieder.

@ Christian R.
Was verstehts du unter "kennt"?

@ odic
Wie sehen deine Fehlermeldungen aus?

Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlermeldung des msp430-gdbproxy:

error:     msp430: Could not find device (or device not supported) (4)


Grüße,
odic

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der liest ja eine Art Typ-Kennung aus, wenn er die nicht intern 
irgendwo hinterlegt hat, gehts wohl nicht. Zum Beispiel hat der 
MSP430F1611 den Typ 42. Beim F2274 kommt aber die gleiche Meldung wie 
bei Odic.

Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls niemand eine Dokumentation kennt aus der ersichtlich wird, welche 
Derivate unterstützt werden und welche nicht, könnten wir vielleicht auf 
Basis eurer Erfahrungen eine solche erstellen.
Lediglich die Unterscheidung zwischen der Windows- und der Linux-Version 
des msp430-gdbproxy wäre wichtig.

Linux: F2131

Grüße,
odic

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, naja, ob das sinnvoll ist? Aber von mir aus.

Windows (Paket vom 19.6.2008)

F1611
F149
F169
F2618
F1121

Autor: odic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update zum F2274:
Per SBW unter Verwendung der IAR-WB komme ich drauf. Der Test mit 
Orginal-FET und IAR steht noch aus, allerdings hatte ich in der 
Konstellation bereits auf dem F2254 gearbeitet.

Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, daß der gdbproxy Probleme mit 
Derivaten hat, die SBW und JTAG können, aber per JTAG angesprochen 
werden sollen. Stichwort notwendige JTAG entry sequence.

Oder hatte damit bereits jemand Erfolg?


Grüße,
odic

Autor: Winfried Simon (Firma: privat) (simsys)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.