www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Netzteil liefert 13 statt 5 Volt am ATmega


Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Anfängerfrage: Ich habe mir bei Pollin ein einfaches 
Steckernetzteil (wohl kein Schaltnetzteil...) gekauft (Steckernetzteil 
TY18, Pollin Nr. 350 730), das mir 5 V liefern sollte. Im 
Kurzschlussbetrieb liegt die Spannung bei ~ 13 V, was mich nicht 
wundert, *ABER*:

Wenn ich jetzt meinen ATmega8 mit diesen 5 Volt betreiben will, zieht 
der µC 70 mA (statt der normalen 6-7 mA, wenn ich ihn an einem 
Schaltnetzteil mit 5 V betreibe) und es fällt wiederum eine Spannung vom 
13 V (!!!) über den µC ab (was er aber erstaunlicherweise überlebt 
hat...)

Was läuft da schief / woran liegt das? Was mache ich dagegen???

(Das Netzteil ist nicht kaputt, wenn ich eine Glühlampe dranhänge, liegt 
die Spannung bei etwa 4 Volt und mit einem baugleichen zweiten habe ich 
dieselben Effekte. Kann ich den µC nicht direkt mit diesem Netzteil 
betreiben?)

Hoffe auf Eure Hilfe, viele Grüße,
Alexander

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst du nicht, es ist ungeregelt!!!!

ein wunder, wenn er das überlebt haben soll.

du brauchst UNBEDINGT ein stabilisiertes netzteil!!!

Klaus.

...es ist auch nicht unbedingt ratsam, die grundlagen der elektrik mit 
einem atmega8 auszuloten - mach doch leiber erstmal leds kaputt...

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Sehr schade. Das heißt, ich kann nur meine Schaltung nur mithilfe 
eines Spannungsreglers daran betreiben? Gibt es kein anderes workaround?

PS: Ich will auch nicht die Grundlagen der Elektrik ausloten - alles was 
ich brauche ist eine billige Stromversorgung...

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm dir einen 7805, ein Stück Lochraster und bastel dir eine 
kleine Reglerplatine. Kostet selbst beim großen C keine 5 Euronen.

Die Platine speist du dann aus 'nem 9V Steckernetzteil.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: sous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hm. Sehr schade. Das heißt, ich kann nur meine Schaltung nur mithilfe
>eines Spannungsreglers daran betreiben? Gibt es kein anderes workaround?

kein sinnvolles, das weniger Aufwendig wäre.

Es gibt aber auch Steckernetzteile, die nicht allzuviel kosten (wobei: 
wie definierst Du viel?) und die Stabilisierte Gleichspannung liefern.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Kurzschlussbetrieb liegt die Spannung bei ~ 13 V, was mich nicht
wundert,

..mich schon.

1. Du meinst MÖGLICHERWEISE Lerlauf.

2. Das ist ein Wechselspannungsnetzteil, sprich einfacher Trafo.

3. Informier dich mal über Grundlagen, das hilft auf Dauer, sonst 
vergiss es und such dir ein anderes Hobby.

Kauf ein gescheites Gleichspannungsnetzteil mit 5V= oder häng an das 
alte einen Gleichrichter und Spannungsregler.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[OT: Ich hätte nicht gedacht, auf so eine Wand von Vorurteilen zu stoßen 
- nur weil ich als Gast schreiben, heißt das nicht, dass ich mich damit 
noch nicht beschäftigt habe! Z.B. kann ich durchaus Gleich- und 
Wechselspannung auseinanderhalten... --- Ich habe bisher immer mit 
vorgeschaltetem Spannungsregler gearbeitet, dachte aber, man könnte den 
vielleicht auch sparen - offensichtlich nicht.]

Aber ich erlaube mir trotzdem noch eine dumme Frage: Kann ich an dem 
unstabilisierten Netzteil, das nominell 5 V rausgeben sollte, trotzdem 
einen 5 V-Regler verwenden, weil es potentiell eine ausreichende höhere 
Spannung rausgibt?

@Bensch: Ja, ich meinte natürlich Leerlauf.
@sous: 1 EUR war in diesem Fall eine gute Preisklasse, weil die Dinger 
nur als Stromversorgung für das eigentlich Weihnachtsgeschenk dienen 
sollten und wenn ich 6 Stück kaufe (Massenproduktion :), macht sich 
schon bemerkbar, ob die 1 oder 4 EUR kosten.
@Hmm: Kenn ich, aber trotzdem danke.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bensch wrote:
> 2. Das ist ein Wechselspannungsnetzteil, sprich einfacher Trafo.
Nein, ist es nicht! Da ist mindestens noch ein Gleichrichter und ein 
Glättungskondensator drin.

@Alexander:
Klar kannst Du da einen Spannungsregler hinterschalten.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber ich erlaube mir trotzdem noch eine dumme Frage: Kann ich an dem
> unstabilisierten Netzteil, das nominell 5 V rausgeben sollte, trotzdem
> einen 5 V-Regler verwenden, weil es potentiell eine ausreichende höhere
> Spannung rausgibt?

Nein, kannst du nicht. Unter Last bricht die höhere Spannung ein und es 
bleiben PI*Daumen 5V. Dein Regler (7805&Co) braucht aber mindestens 1V 
mehr am Eingang um regeln zu können.

Eine Möglichkeit die ich nur der Vollständigkeit halber erwähne ;) ist 
eine Spannungsbegrenzung per Vorwiderstand und Z-Diode. Ist vom 
Bauteilaufwand aber fast das selbe wie die Schaltung im Link oben und 
bei weitem nicht so elegant.

Was ist denn jetzt so schlimm daran

a.) ein stabilisiertes Netzteil zu kaufen oder
b.) den Regler auf Lochraster aufzubauen?

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... wrote:
> Nein, kannst du nicht. Unter Last bricht die höhere Spannung ein und es
> bleiben PI*Daumen 5V. Dein Regler (7805&Co) braucht aber mindestens 1V
> mehr am Eingang um regeln zu können.
Sollte aber zumindest mit einem LDO-Regler bei der geringen Last gehen.

Ansonsten gebe ich Dir Recht: Ein einfaches stabilisiertes Netzteil 
sollte auch nicht viel teurer sein. Da hat jemand an der falschen 
Stelle gespart.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach tut doch nicht so. wennigstens einer kurbelt mit bauteile zerstören 
in der aktuellen finaziell schwierigen lage ein bischen die wirtschaft 
an. ihr solltet ihn viel lieber dafür loben.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein stabilisertes Netzteil für 1 Euro? Wohl kaum. Aber Du brauchst eine 
Stabilisierung. Ist auf der Platine kein Platz für einen 7805 nebst paar 
Kondensatoren?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei Pollin nach

350 617
Stecker-Schaltnetzteil GSAC-VTC56/1
Eingang 100...240 V~. Ausgang 5,6 V-/575 mA
1,95 EUR
Noch ein Diode in Reihe, dann passt das und Du hast einen Verpolschutz.

350 738
Stecker-Schaltnetzteil MU12-2050100-C5
Eingang 100...240 V~. Ausgang 5 V-/1 A
3,95

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... liegt die Spannung bei ~ 13 V, was mich nicht wundert, *ABER*:
> Wenn ich jetzt meinen ATmega8 mit diesen 5 Volt betreiben...
Ja wozu hast du die Spannung denn dann gemessen? Wenn dein Messgerät 13V 
anzeigt, werden schon  auch 13V da sein. Und das Datenblatt von ATmega 
sagt, dass irgendwo ab 6,5V der Chip einfach k-putt ist. Es macht also 
absolut keinen Sinn, zu hoffen dass sich da irgendwie 5V einstellen 
werden.

Das ist wie zu sagen:
"Ich weiß schon, dass ich die Kurve mit 120 nicht packe, aber ich machs 
trotzdem" ;-)

> Ein einfaches stabilisiertes Netzteil sollte auch nicht viel teurer sein.
> Da hat jemand an der falschen Stelle gespart.
Is so  :-/
Ich nehme da gern diese Schaltregler-Wandwarzen
z.B. Reichelt SNT 2500 oder SNT 1000 (umschaltbar), alternativ
Pollin z.B. Stecker-Schaltnetzteil EADP-10BB (5V) für 3,95 Euronen.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist auf der Platine kein Platz für einen 7805 nebst paar Kondensatoren?

Platz ist, nur sind die Bauteile halt nicht da - die muss ich erst 
bestellen, und ob das vor Weihnachten noch klappt ist halt die Frage...

Wahrscheinlich werde ich dann einen LP2950 mit 3,0 V Ausgangsspannung 
davorschalten. Das Stecker-Schaltnetzteil für 2 EUR hatte ich leider 
nicht gesehen, sonst hätte ich wahrscheinlich das genommen.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wahrscheinlich werde ich dann einen LP2950 mit 3,0 V Ausgangsspannung
> davorschalten.

Na bitte, hast doch einen Regler :)

Allerdings solltest du vorher mal prüfen, ob deine Schaltung auch mit 3V 
läuft. (LED-Vorwiderstände, ADC-Messungen usw.)

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Alexander:

Hallo,
du postest folgendes:
"Ich habe bisher immer mit
vorgeschaltetem Spannungsregler gearbeitet, dachte aber, man könnte den
vielleicht auch sparen - offensichtlich nicht.]"

Wo liegt dann dein Problem?
Du weißt also wie die Schaltung aussieht, kannst sie also bauen, bzw 
hast von deinen bisherigen Projekten eine funktionierende 
Stromversorgung.
Auf das Netzteil von Pollin würde ich nicht viel geben. Die 5 Volt soll 
es bei 180 mA können und einen Elko zur Glättung der Spannung wirst du 
auch vergeblich suchen. Also doch "bessere Wechselspannung" oder 
"schlechte Gleichspannung".

Jochen

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> einen Elko zur Glättung der Spannung wirst du auch vergeblich suchen
(Du meinst damit, es ist keiner eingebaut? Das wär ja jetzt nicht sooo 
das Problem...)
Ja, naja, wie gesagt: Im nachhinein hätte ich das Schaltnetzteil nehmen 
sollen.

Zu den Kondensatoren, die ich für den Spannungsregler brauche, nochmal 
eine Frage: Bisher hab ich Tantal genommen, hätte jetzt aber nur noch 
Elkos da... Auf der Tutorial-Seite (s.o.) steht, dass man kein 
Elektrolyt verwenden darf / soll (warum?) -- im Datenblatt von National 
SC steht aber, "most aluminum electrolytics work fine". Was gilt es nun 
zu beachten?

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Glättung der Spannung ist ein Elko schon OK. Im Tutorial sind die 
beiden Kondensatoren gemeint die direkt an den Spannungsregler kommen 
sollen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache Wandwarzen haben nur nen Trafo, Graetzbrücke und Elko, daher 
läuft die Spannung im Lehrlauf hoch.
Ich hab z.b. eine mit nominell 12V, da messe ich 28V.

Abhilfe ist ein Spannungsregler dahinter.

Auch wenn die Spannung unter Vollast mit 5V angegeben ist, kann man 
durchaus nen 5V-Spannungsregler nachschalten, wenn man nicht Vollast 
zieht.
Einfach mal nachmessen, ob genügend Abfall am Spannungsregler ist.

Wenn die Lehrlaufspannung nicht über 16V liegt, kann man nen LDO nehmen, 
die sind mit <0,5V zufrieden.
Außerdem juckt den ATmega ein Einbruch auf 4,5V nicht, bzw. je nach Typ 
sogar bis 1,8V herunter.


Bezüglich Elkos habe ich mit Tantal schlechte Erfahrungen gemacht, die 
sind mit reihenweise beim Einschalten explodiert. Die können keine hohen 
Einschaltströme ab.
Ich nehme daher nur noch Alu-Elkos mit 100nF-Pille parallel.
Erst hinterm Regler geht Tantal, da die Regler ne Strombegrenzung haben.


Peter


P.S.:
Manoman, wat dat denn fürn Ton hier?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt - ich könnte natürlich auch einfach einen 5 V-Regler nehmen und 
den dann außerhalb der Spezifikation laufen lassen - wenn ich dann 4,5 V 
habe ist das ja genauso egal wie wenn ich gleich einen 3 V-Regler 
nehme...

Aber ich weiß jetzt immer noch nicht, warum hier davon abgeraten wird, 
Elkos für die Kondensatoren am Spannungsregler zu verwenden?

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander wrote:
> Aber ich weiß jetzt immer noch nicht, warum hier davon abgeraten wird,
> Elkos für die Kondensatoren am Spannungsregler zu verwenden?
Weil Elkos zu langsam sind. Es gibt hier im Forum übrigens eine 
Suchfunktion!

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hätte das suchen & finden können.

Frohe Weihnachten allerseits!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.