www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430: Timer Frequenz bei MSP430F1232?


Autor: Daniel Simic (daniel72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Ich möchte mit PWM-Signalerzeugung im Up Mode alle Töne von C bis C' 
generieren.

Mein Problem ist nun, wo finde ich entsprechende Formel zur Berechnung 
der gewünschten Frequenz für z.B. C (264 Hz)?

Ich habe durch Ausprobieren folgende Werte herausgefunden, die mir einen 
C Ton generieren:

                mov.w     #OUTMOD_4,&CCTL0
                mov.w     #254,&CCR0

                mov.w     #OUTMOD_7,&CCTL2
                mov.w     #127,&CCR2

Also 254 und 127.

In einem Buch zu MSP430 habe ich folgende Formel für UpMode gefunden:

t=((n+1)*k)/f
wobei
n als nccro angegeben ist
f als fclk (Input Divider Eingangsfrequenz)
k als Vorteilerwert (ist glaube ich 1)

Dann gibt es eine weitere Formel für die Berechnung des Verhältnisses 
zwischen Impulsbreite:
tpw=n*k/fclk

Stimmen diese Formel und wenn JA wie gross ist fckl (das ist doch 
bereits gegeben oder)?

Wenn ich die zweite Formel nehme um fclk zu berechnen dann kriege ich 
33528. Dabei setze ich für t=0.00378787 (Kehrwert von 264 Hz) und für n 
setze ich 127 (254-127).

Für Euere Hilfe bedanke ich mich bereits im Voraus.

Grüsse

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Dir dringend empfehlen, den User-Guide durchzulesen, um Dir 
über die verschiedenen Output-Modi und die Basic-Clocks Klarheit zu 
verschaffen.

>Ich habe durch Ausprobieren folgende Werte herausgefunden, die mir einen
>C Ton generieren:
                mov.w     #OUTMOD_4,&CCTL0
                mov.w     #254,&CCR0

                mov.w     #OUTMOD_7,&CCTL2
                mov.w     #127,&CCR2
Jeder für sich oder beide zusammen oder was?

Ich würde OUTMOD_4 nehmen, da ist das Tastverhältnis automatisch 50:50 
und Du musst nur ein CCTLx-Register verwenden.

Die Formel t=((n+1)*k)/f sagt folgendes aus:
Bei gegebener Taktfrequenz f des Timers (die gibst DU vor!)
und bei gegebenem Vorteiler k (den gibst auch DU vor!)
und bei gewähltem CCRx-Wert n (...*DU*...)
dauert es die Zeit t, bis der Ausgang im OUTMOD_4 toggelt,
also von '0' nach '1' wechselt oder umgekehrt!
Eine ganze Periode dauert folglich 2*t, also ist
die Ausgangsfrequenz dann hier 1/(2*t)

Wenn Du Timer_A z.B. mit 'nem Uhrenquarz taktest (f=32768Hz),
den Vorteiler auf 1 stellst (k=1), dann musst Du CCRx=61 setzen, damit 
f_out=264Hz wird

Autor: Daniel Simic (daniel72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.