www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EEPROM vom SDRam selbst beschreiben?


Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kann man auf einen handelsüblichen DDR-SD Speicherriegel eine eigene 
Signatur mit ein-zwei Byte unterbringen?
Ich würde gern zB. ein "AR" in einen freien Bereich des vorhandenen 
EEPROM schreiben.
Gibt es einen freien Bereich und - wenn ja - wie spreche ich diesen an?
Welche Möglichkeiten habe ich, diese Info später wieder auszulesen?

Vielen Dank für konstruktive Vorschläge.
Frohes Fest :-)

Viele Grüße
Axelr.

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu soll das Gut sein???

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um bei selbstverschenkten Rechnern für ahnungslose Freunde Raubbau durch 
dritte entgegenzuwirken ;-) (Gerade letzte woche passiert)

Ist 'ne längere Geschichte, die nur Langweile aufkommen lassen würde, 
glaube ich.

Wens trotzdem interessiert, kann mir ja 'ne PM schreiben.

Gruß
Axelr.

Und, jemand eine Idee?

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markier doch mit dem Lötkolben auf einer ungenutzten Stelle des PCB oder 
Ritze Deine Initialen ein.
Edding hilft vielleicht auch ...

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonst kommst du vielleich mit dem SMbus an die Daten ran...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. wrote:
> Markier doch mit dem Lötkolben auf einer ungenutzten Stelle des PCB oder
> Ritze Deine Initialen ein.
> Edding hilft vielleicht auch ...

Ok, war schon mal ein konstruktiver Vorschlag. Danke.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SD-Fritze wrote:
> Sonst kommst du vielleich mit dem SMbus an die Daten ran...

SMbus klingt schon gut. Muss ich mal nachlesen, ob es da was fertiges 
gibt, danke.

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Linux kannst du da mit Python recht einfach rankommt.
apt-get install python-smbus

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten kannst Du das EEPROM ablöten, mit PonyProg und einem passenden 
Adapter draufschreiben, was Du möchtest und das Teil wieder drauflöten. 
Schwierigkeiten kann es geben, wenn der Datensatz prüfsummenkontrolliert 
wird.

Autor: M. G. (looking)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:
> Um bei selbstverschenkten Rechnern für ahnungslose Freunde Raubbau durch
> dritte entgegenzuwirken ;-) (Gerade letzte woche passiert)
>
> Ist 'ne längere Geschichte, die nur Langweile aufkommen lassen würde,
> glaube ich.
>

Na jetzt hast Du uns schon neugierig gemacht. Komm erzähl schon, wir 
wollen es wissen... ;-)

Autor: YS-500 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hole schon mal mein Popkorn.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...wir wollen's alle wissen ;-)

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde es auch Interessieren

abo

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles Spanner hier!

Autor: Sd Fritze (sd-fritze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab auch schon Popcorn gemacht und Cola kaltgestellt ...
abo

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja nun. Man kennst das doch:
Man bastelt für eine gute Freundin einen Rechner zusammen und steckt den 
Speicher, den man noch rumliegen hat, da halt mit rein (waren alte PC133 
zusammen so 768MB) Jetzt kommt man iregtnwann wieder mal aufn Kaffee 
vorbei und das Mädel hat einen neuen (alten) Rechner, den ihr jemand 
anderes, auch ein guter Freund eben zusammengebaut hat. Im prinzip genau 
der gleiche, nur nicht 10, sondern 8Jahre alt.

"Mein" Rechner steht also nun IDE (in der Ecke) und ist - bis auf 
Mainboard, Netzteil und Grafikkarte - leer. Nun habe ich meinen 
Arbeitsspeicher gesucht ;-))

"Joo, der ist jetzt im anderen Rechner. Ich habe aus zweien einen 
gemacht"
So die Antwort auf meine vorsichtige Nachfrage.

Iss er aber nicht. Der "neue" Rechner hat 256 MB PC133 in einem Stück.

Nun, ich wisse das nach der langen Zeit sowieso nicht mehr und 786Mb 
waren das nie im Leben... usw.usf. (die TV-Karte fehlt mittlerweil nun 
auch)

Um es nochmal zu sgaen: Es geht mir nicht um den Speicher als solchen. 
Erstens habe ich noch 'ne Tüte voll liegen (das Zeuchs passt sowieso 
nirgent wo mehr rein), zweitens bin ich kein Azubi oder Schüler mehr und 
Speicher kostet ja nun nicht die Welt. Kann ich mir also auch selber 
neuen, also richtig neuen kaufen, wenn ich denn welchen bräuchte.
Geht nur ums Prinzip. Ich fänds ziemlich cool, demjenigen mit Everest 
oä. zu zeigen:
Hier, das war mein Speicher und der war nie von mir gewesen.

Klar - ein Edding hätte es auch getan.
Hier fehlt aber der Coolness Faktor.

Reicht die Geschichte in ihrer Ausführlichkeit??

Ich hoffe, ich habe durch die Kürzung dieser nicht einige Details zu 
verzerrt dargestellt.

Daher entschuldige ich mich schon mal vorsorglich bei allen Mitlesenden, 
die sich in meiner Geschichte wiedererkennen.;-))Man weiss ja nie

Gruß
Axelr.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch wie beim Autobauer ein Sandstrahlgerät und markiere Deine 
Hardware mit Deinem Logo. Fertig!

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:
> Hallo zusammen,
>
> kann man auf einen handelsüblichen DDR-SD Speicherriegel eine eigene
> Signatur mit ein-zwei Byte unterbringen?
> Ich würde gern zB. ein "AR" in einen freien Bereich des vorhandenen
> EEPROM schreiben.
> Gibt es einen freien Bereich und - wenn ja - wie spreche ich diesen an?
> Welche Möglichkeiten habe ich, diese Info später wieder auszulesen?
>
> Vielen Dank für konstruktive Vorschläge.
> Frohes Fest :-)
>
> Viele Grüße
> Axelr.

Das sollte mit dem SPDTool (http://www.techpowerup.com/spdtool/) möglich 
sein.
Kurze Erklärung der dort gespeicherten Werte:
http://www.jedec.org/download/search/4_01_02_00R9.PDF

Wichtig sind erstmal nur die ersten beiden Bytes:
Byte 0: Anzahl der benutzten Bytes (sehr wahrscheinlich 128 (0x80))
Byte 1: EEPROM-Größe (meistens 256 Bytes (0x08))
D.h. alles ab Byte 128 (0x80) kann man normalerweise frei benutzen 
(siehe letzte Seite des JEDEC-Dokuments.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cool das tool

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlichtweg genial! Herzlichen Dank dafür ;-)

Das nun ausgerechnet mein Chiipsatz vom Tool nicht unterstützt wird, sei 
jetzt mal dahingestellt...

Viele Grüße

Axelr.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel, mach´s mit PonyProg. Löten kannste doch! Fertige Dir eine 
Sicherheitskopie des EEPROM-Inhaltes an und dann kannst Du da 
´reinschreiben, was immer Du willst... fast.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.