www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Aref Extern Aktivieren Atmega8


Autor: crestfallen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte die interne Spannungsreferenz meines Atmega8 auf extern 
unmstellen.
Das Datenblatt (S.206) lässt mich leider nicht schlau werden :-(
Muss ich dazu fuses umstellen oder gibt es eine programmcode anweisung?

Ich benutze das EasyAvr5a Board von Mikroelektronika und programmiere in 
mikro Pascal...

Spielt es keine rolle, was an Aref anliegt, wenn intern aktiv? auf 
meinem board messe ich nämlich 5V gegen masse.

Ich habe auch das pollin board und könnte im notfall auch mit basic 
arbeiten.

thx

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Link erklärt ihm leider auch nicht, woher die weit verbreitete 
Unsitte, selnst bei Demoboard-Desihnern, kommt, Aref extern an Vcc zu 
legen.

Am Aref-Pin liegt die jeweils eingestellte referenzspannung, also Vcc, 
2,56V oder eben eine externe nach Wunsch des Users.

Atmel empfihlt einen 100n Kondensator von Aref gegen GND um Stärungen zu 
verringern.

Logischerweise gibt es über die internen MosFet-Schalter des AVR einen 
Kurzschlu, wenn z.B. Aref auf den internen 2,56V steht und von außen 4V 
anliegen. Das wird auf Dauern dem AVR nicht gefallen und bringt 
selbstverständlich auch unsinnige Ergebnisse einer Wandlung.

Ich kann nur jedem empfehlen, sein Board darauf zu kontrollieren und 
falls an Aref eine direkte Verbindung zur Betriebsspannung besteht, 
diese aufzutrennen-

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der Link erklärt ihm leider auch nicht, woher die weit verbreitete
> Unsitte, selnst bei Demoboard-Desihnern, kommt, Aref extern an Vcc zu
> legen.

Beim AT90S4433 war das noch sinnvoll. Und aus Gewohnheit bleiben einige 
Board-Designer dabei, es wird ja bekanntlich mehr kopiert als 
entwickelt.

Guten Rutsch,

~

Autor: crestfallen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure antworten ...

dann läuft es also auf das problem hinaus, das ich nicht weis, wie ich 
es meinem compiler klar machen soll, das ich Aref extern beziehen will.

Mein programm sieht derzeit so aus:

program pulsweitenmodulation;
var x: short;
var data : word;

begin
ddrb := $ff;
portb := $00000;

///// KEINE FUNKTION ERKENNBAR //////
// ADMUX - The ADC multiplexer Selection Register
   MUX0   := 0;   // Analog Channel and Gain Selection Bits
   MUX1   := 1;   // Analog Channel and Gain Selection Bits
   MUX2   := 2;   // Analog Channel and Gain Selection Bits
   MUX3   := 3;   // Analog Channel and Gain Selection Bits
   //MUX4   := 4;   // Reference Selection Bit 2
   ADLAR   := 5;   // Left Adjust Result
   REFS0   := 6;   // Reference Selection Bit 0
   REFS1   := 7;   // Reference Selection Bit 1
admux := $5; //  binary 101 --> 0000101 ?
///// KEINE FUNKTION ERKENNBAR //////

x := 1;
while true do begin
 portb.0 := 1;
 vdelay_ms(x);
 portb.0 := 0;
 vdelay_ms(50-x);
 data:=Adc_Read(13);
 if data < 300 then
  begin
  x := x+1;
  portb.1 := 0;
  end
  else begin
  portb.1 := 1;
  end;
end;
end.

Der bereich in "keine funktion erkennbar" hab ich durch ewiges 
rumstöbern in den mikroe foren gefunden. Bringen tut es nix.
Sobald ich ein weitere spannung, die von vcc abweicht an Aref hänge 
fließt von Vcc nach Aref ein strom, was dem atmega wahrscheinlich kein 
langes leben beschert.
Sind hier keine mikro Pascal programmierer ?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Sind hier keine mikro Pascal programmierer ?

Wahhrscheinlich nicht so richtig.

> REFS0   := 6;   // Reference Selection Bit 0
> REFS1   := 7;   // Reference Selection Bit 1
> admux := $5; //  binary 101 --> 0000101 ?

Aber du bringst hier etwas durcheinander. REFS0/REFS1 sind Bits in 
ADMUX.
Erstens können Bits nur 1 oder 0 sein, und mit 'ADMUX=xyz' überschreibst 
du alle vorhergehenden Einstellungen.
Ich weiss nicht, wie sich das 'micropascal' zu 'normalen Pascal' 
verhält., aber du solltest dich  mal über Shift-Operatoren und logische 
Verknüpfungen informieren.

MfG Spess

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die refsel-Bits, 6 und 7 in admux müssen gesetzt sein, wenn die interne 
ref-Spannung von 2,56 V gewünscht ist.

Bei der Zuweisung admux = $5 wird die Spannung als ref genutzt, die 
extern angelegt sein muss und  der ADC5-Eingang ist zugeschaltet.

Es müsste also m.E. ADMUX = $C5 heißen.

Siehe manual S.206

Autor: crestfallen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch doch, das ist mir klar, das sie bits von admux sind.
aber genau so hab ichs ja bei mikroe gefunden ...
und wenn admux := xyz alles überschreibt dürfte es ja keinen einfluss 
haben.

ich bin davon ausgegangen, dass man erst sagen muss, was admux alles 
beinhaltet, quasi definieren muss.
man sagt

REFS1   := 7;   // Reference Selection Bit 1

       76543210
admux: 00000101

bit an stelle 7 (von admux) ist dabei REFS1, welches den wert 0 trägt...


aber vielleicht denk ich mir das gerade nur so zurecht und alles ist 
falsch :-(

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich habe das 'micro pascal' mal kurz überflogen. Scheint noch schlimmer 
als BASCOM zu sein. Wenn du mit Programmieren nicht in einer Sackgasse 
enden willst, vergiss es.

MfG Spess

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tabelle aus dem Datenblatt zeigt die "Schalterwirkung" der REFS-Bits 
in ADMUX.

Könnte es sein, dass Du noch Probleme mit Bits und Bytes hast?

Also das I/O-Register (das Byte) heißt ADMUX, die darin enthaltenen Bits 
haben die im Datenblatt angegebenen Namen. Jedes Bit verkörpert dabei 
einen Schalter (zur Steuerung der Hardware). Wenn Du einen Schalter 
verstellen willst, dann musst Du darauf achten, dass die anderen nicht 
beeinflusst werden. Alternativ setzt Du alle Bits auf einmal, indem Du 
den entsprechenden Wert (0..255) in das Register schreibst. Die 
wertigkeit der einzelnen Bits im Byte sollte Dir bekannt sein 
(1,2,4,8,16,32,84,128), wenn nicht, dann solltest Du mal bei Wikipedia 
nachschlagen. Falls doch, dann entschuldige ich mich vorsorglich... ;-)

Pascal machen hier Wenige, die Meisten machen C, ich bevorzuge ASM.

Guten Rutsch...

~

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Antwort steht anscheinend so weit unten, dass ich die Frage nicht 
mehr wusste, sorry.

Damit man die extern angelegte referenz hat, muss Bit 6 und Bit7 von 
ADMUX
gelöscht sein und eben an den Vref- Anschluss muss die externe vref auch 
angelegt sein im admux muss also $5 stehen

Irgendetwas stimmt in den Pascal-Zeilen nicht:

Zwischen den // wird erstmal festgelegt, welche Nummern die 
verschiedenen Bits haben, nicht welche Werte.

admux := $5 gibt m.E. dem Compiler an, dass die Adresse $5 die des 
Registers admux ist, (admux hat aber eine ganz andere Adresse beim 
atmega8 ).

Autor: crestfallen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch doch, ich denke das ist mir klar.
das Admux hat 8 bits.
Und die versuche ich zu konfigurieren.

Laut den tabellen im datenblatt und hier auf mikrocontrollernet denke 
ich das

7      6      5      4    3     2     1     0
REFS1  REFS2  ADLAR  -    MUX3  MUX2  MUX1  MUX0
0      0      0      0    0     1     0     1

für Aref extern und ADC5 (Pin C5) richtig wäre... ist das soweit ok?

schade :-( ich hab es erst neu mit pascal gekauft.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

>admux := $5 gibt m.E. dem Compiler an, dass die Adresse $5 die des
>Registers admux ist, (admux hat aber eine ganz andere Adresse beim
>atmega8 ).

Also ich benutze Pascal in Form von Turbo Pascal und Delphi seit Jahren. 
Den Ausdruck:  'admux := $5 ' würde ich jeder Zeit als Inhalt des 
Speicherplatzes ADMUX=$5 ansehen.

MfG Spess

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, aber wenn die Zuweisung von $5 an admux keine Wirkung hat, vermute 
ich eben, dass dem Kompiler die Adresse von admux nicht richtig 
zugewiesen ist.
und der Wert von $5 eben überall landet, nur nicht in admux.

Aber übrigens: Allen ein schönes neues Jahr und Tschüss, jetzt geh ich 
feiern.

Autor: crestfallen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das problem isoliert.
Die funktion adc_read resettet die bits von ADMUX auf einen 
voreingestellten wert, bei dem z.B. die Interne Referenz aktiv ist.

wenn ich

ADMUX.7 := 0;
ADMUX.6 := 0;
ADMUX.5 := 0;
//ADMUX.4 := 0;
ADMUX.3 := 0;
ADMUX.2 := 1;
ADMUX.1 := 0;
ADMUX.0 := 1;

schreibe und adc_read rausnehme, liegt an Aref keine interne spannung 
mehr an (habs gemessen)

leider kann man die funktionen nicht manipulieren, zumindest kenne ich 
keinen weg dazu, ich habe nur den maschinencode aber der ist mir zu 
komplex dazu.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Was mir noch aufgefallen ist: 'data:=Adc_Read(13);'

Laut Manual wird adc_read der Channel als Parameter übergeben. Der 
ATMega8 hat aber nur 8 ADC-Channel, also 0...7. Die ADC-Bibliothek des 
MicroPascal ist ja mehr als minimalistisch. An deiner Stelle würde ich 
2-3 Funktionen mit Inline-Assembler machen und das Ganze ist gegessen.

MfG Spess

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht solltest Du nicht nur mit vorgefertigten Bausteinen arbeiten, 
sondern mit eigenen Unterprogrammen?

Eine Funktion wie
 data:=Adc_Read(13);
wäre mir sowiso suspekt, da sie dank Busywait den Programmablauf 
blockiert. Denn die vorgefertigte Funktion muss ja dem ADC die 
Messquelle einstellen, den ADC starten, das Ende der Wandlung abwarten 
und das Ergebnis zurückliefern. Das würde mir zu lange dauern und 
wertvolle Rechenzeit verplempern.

Dem ADC teilt man über ADMUX mit, was er messen (wandeln) soll, dann 
wendet man sich wieder der Tagesordnung zu und erledigt andere 
anstehende Aufgaben. Erst wenn der ADC fertig ist, liest man ihn (also 
seine Register ADCL und ADCH) aus, gibt ihm die nächste Messaufgabe und 
kehrt zur Tagesordnung zurück. Das Synchronisieren (melden, dass der ADC 
fertig ist) kann durch den ADC-Interrupt erfolgen, aber auch durch einen 
sowiso laufenden Timer. Während der ADC-Wandlung kann das Programm dann 
andere Dinge erledigen, anstatt auf der Stelle zu treten und zu warten, 
bis der ADC fertig ist.

In ASM könnte ich Dir Beispiele liefern, in PASCAL aber nicht. Ich würde 
allerdings auch nicht auf die Idee kommen, den AVR (mit den knappen 
Reccourcen) in einer maschinenfernen Hochsprache wie PASCAL oder BASIC 
programmieren zu wollen. Selbst in (relativ maschinennahem) C ist neben 
Kenntnissen der AVR-Architektur schon etwas ASM-Wissen erforderlich, 
wenn das Programm einigermaßen effizient sein soll.

~

Autor: crestfallen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst, ich kann in den normalen pascal code assembler code 
schreiben?
hast du ein beispiel dazu?

ich hab mich mit dem maschinencode nicht lange auseinandergesetz weil 
ich schon in TP programmieren konnte und bisher auch alles recht schnell 
zielführend war.

bei meinen programmen und ihrer geringen komplexität ist die 
codestruktur glaube ich noch ausreichend.
Leider habe ich keine zeit jetzt ASM zu lernen deswegen werde ich daran 
nicht mehr weiterarbeiten können bzw es über einen Op-Amp lösen und 
hoffen das Mikro Elektronika eine neue libary entwickelt.

kann man eigentlich das tutorial hier gepackt runterladen?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Du meinst, ich kann in den normalen pascal code assembler code...

Ja dafür gibt es die asm-Direktive.

Ich habe mir mal den von ADC_READ erzeugten Assemblercode angesehen. Das 
Funktionsargument wird komplett an ADCMUX übergeben. Die Auswahl der 
Referenz liesse sich hier einbinden. So in der Art:

        data:=adc_read(Channel+(ref shl 6));

MfG Spess

Autor: Sven1978_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@crestfallen
Hast Du die Lösung für das Admux Register??
Leider sit das Forum von Mikroe heute nicht geöffnet....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.