www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Ist Linux das Richtige für mich?


Autor: Fauler Mensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein alter PC nervt langsam (naja schon 5-6 jahre alt) er ist nicht mehr 
der schnellste...
wollte mir eigentlich schon vor einem jahr einen neuen gönnen, hab aber 
aus diversen gründen eine gewisse abneigung gegen vista, wollte daher 
warten bis windows 7 kommt (hab xp).

Nun nach ersten testberichten auf golem/heise ist windows 7 eher = vista 
2.0

wenn ich mir einen neuen pc anschaffe, möchte ich 2 monitore 
anschliessen, und vermehrt mit virtuellen maschinen arbeiten (wie ich 
dies beruflich auch mache). Nutze privat diverse programme (ein älteres 
protel, matlab, etc).

nun bin ich mir am überlegen, privat auf linux umzusteigen. War bis 
anhin schlicht zu faul, da ich in meinem umfeld niemanden habe, der sich 
schon mit linux beschäftigt hat, und lieber anderes mache als mich 
dauerhaft mit dem system selbst auseinanderzusetzen (was nicht heisst, 
dass ichs nicht hinkriegen würde, oder das es mich stören würde, wenn es 
am ANFANG ein bisschen aufwand bedeuten würde)

würdet ihr mir empfehlen auf linux umzusteigen? welches, welche 
oberfläche? Irgendwelche tipps, auf was muss ich speziell achten? Nutze 
bis dato vm-ware, gibts da auf linux-systemen was anderes 
gleichwertiges?

wäre um einige tips dankbar

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VMWare gibt es auch für Linux.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar sollst du umsteigen!
Geh einfach auf ubuntuusers.de, ladt dir Ubuntu runter, brenn es auf CD 
und starte es Live. Dann kannst du etwas rumspielen, und wenns dir 
gefaellt installierst du es einfach mit ein paar Klicken...

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt sich eigentlich nicht, wenn du nicht eine ganz konkrete 
Aufgabenstellung bewältigen willst, die du mit Windows nicht kannst. Der 
Aufwand für einen Umstieg ist gewaltig - du wirst für jede kleine 
Einstellung, für jedes altbekannte Tool zunächst die Linux-Variante 
suchen müssen. Das kann ganz schön nerven. Echte, konkrete Vorteile 
bringt Linux dem Anwender eigentlich nicht mit.

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mr.chip: windows user oder?

ich denke schon das sich ein umstieg lohnt -> bei mir war es auf jeden 
fall so. ich hatte selbst auch keine konkrete aufgabenstellung, ausser 
den rechner neu aufzusetzen. arbeite jetzt mit ubuntu und bin mehr als 
zufrieden.

da du geschrieben hast, dass du mit virtuellen maschinen arbeiten 
willst. ich selbst habe es noch nicht ausprobiert, aber wie oben schon 
erwähnt gibt vm-ware,...

eines stimmt. anfangs ist es sicher eine umstellung. heutzutage ist es 
unter linux schon sehr einfach (ich denke noch so an die 6 jahre zurück) 
ein lauffähiges system zu bekommen. mal die live ausprobieren und dann 
entscheiden!

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fauler Mensch wrote:
> würdet ihr mir empfehlen auf linux umzusteigen? welches, welche
> oberfläche? Irgendwelche tipps, auf was muss ich speziell achten? Nutze
> bis dato vm-ware, gibts da auf linux-systemen was anderes
> gleichwertiges?

Wenn Du umsteigen willst, wird dir U(K)ubuntu gefallen. 
Benutzerfreundliche Distribution, die sich nach Installation ordentlich 
aufgeräumt präsentiert.

VMWare gibt es natürlich auch als Linux-Version - als Alternative würde 
sich VirtualBox anbieten, welches ich derzeit im Einsatz habe. 
VirtualBox ist für den Privateinsatz auch kostenlos im vollem 
Funktionsumfang.

Somit kannst Du dir XP auch für liebgewonnene SW erhalten.

http://www.ubuntuusers.de/
http://www.ubuntu-forum.de/

und die Umstiegsangst ist fehl am Platze :-)

Dein alter Rechner würde evtl. mit Xubuntu neues Leben bekommen - ein 
Test isses wert. Falls Du ne VM über hast, kannste dir auch mal JEOS 
reinspielen - zum antesten oder DSL (DamnSmallLinux).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Echte, konkrete Vorteile
> bringt Linux dem Anwender eigentlich nicht mit.

Doch.
Linux bietet vor allem:

- kein Ärger mit Viren oder sonstiger Schadware

- die Stadndardkonfiguration ist alltagstauglich und hinreichend sicher, 
im Gegensatz zu der von Windows

- sehr geringes Risiko von Kriminellen, von Microsoft oder von 
speziellen Behörden ausspioniert zu werden

- einfache Installation des Betriebssystems mit vielen 
Anwendungsprogrammen.

- man muss sich normalerweise keine Treiber oder Anwendungsprogramme auf 
verschiedenen Webseiten selbst zusammensuchen.

- geringe Hardwareanforderungen

- auf Wunsch automatische Aktualisierung des Betriebssystems inclusive 
der Anwendungsprogramme

- sehr flexible Konfigurationsmöglichkeiten

- Möglichkeit der Automatisierung von fast allen wiederkehrenden 
Aufgaben.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - kein Ärger mit Viren oder sonstiger Schadware

Hab ich unter Windows auch nicht, selbst ohne Antivirus.

> - die Stadndardkonfiguration ist alltagstauglich und hinreichend sicher,
> im Gegensatz zu der von Windows

Habe keinerlei Probleme mit meiner XP-Standardinstallation

> - sehr geringes Risiko von Kriminellen, von Microsoft oder von
> speziellen Behörden ausspioniert zu werden

Das Risiko halte ich allgemein für gering, wenn man aufpasst - siehe 
oben.

> - einfache Installation des Betriebssystems mit vielen
> Anwendungsprogrammen.

Windows ebenfalls. Linux bringt den Vorteil mit, dass man mit dem 
Paketmanager fast alles kriegt. Für Windows gibt es umgekehrt für jedes 
Programm einen bequemen Installer, was man von Linux nicht behaupten 
kann.

> - man muss sich normalerweise keine Treiber oder Anwendungsprogramme auf
> verschiedenen Webseiten selbst zusammensuchen.

Aber wenn, dann wird es meist sehr mühsam. Gewisse Drucker und 
Grafikkarten als Beispiel. Unter Windows geht es meist viel schneller 
und einfacher.

> - geringe Hardwareanforderungen

Spielt auf einem heute produktiv eingesetzten PC einfach keine Rolle 
mehr.

> - auf Wunsch automatische Aktualisierung des Betriebssystems inclusive
> der Anwendungsprogramme

Kann ein Vor- oder ein Nachteil sein.

> - sehr flexible Konfigurationsmöglichkeiten

In der Tat. Was auch die Stärke von Linux im Server- und 
Embedded-Bereich ausmacht. Für normale Workstation-Anwendungen aber 
nicht wirklich notwendig.

- Möglichkeit der Automatisierung von fast allen wiederkehrenden
Aufgaben.

Siehe oben.


Jetzt hab ich mich wohl als Windows-Fanatiker dargestellt? Hoffentlich 
nicht ;-) Man muss die technische und ideelle Überlegenheit von Linux 
ganz klar anerkennen. Umgekehrt hat es seine Tücken, was die 
Benutzerfreundlichkeit und teilweise die Kompatibilität angeht. Und 
natürlich die Angewöhnung, wenn man von einem anderen System herkommt. 
Alles in allem ist ein gewohnter Windows-User mit Windows meist besser 
bedient, da der Umstieg eben einige grössere Unannehmlichkeiten mit sich 
bringt, Linux umgekehrt seine Vorteile aber auf einem normalen 
Arbeitsplatzrechner nur ungenügend ausspielen kann.

Gruss
Michael

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fauler Mensch wrote:
> Mein alter PC nervt langsam (naja schon 5-6 jahre alt) er ist nicht mehr
> der schnellste...
Was isses denn konkret für einer?

> Nun nach ersten testberichten auf golem/heise ist windows 7 eher = vista
> 2.0
Dazu kann ich nix sagen, ich benutze und verfolge Windows nicht mehr.

> würdet ihr mir empfehlen auf linux umzusteigen? welches, welche
> oberfläche?
Joa, warum willst du denn umsteigen? Nur weil es für mich Vorteile 
bringt, muss es das für dich natürlich nicht zwangsläufig tun. 
Entsprechend kann ich dir nur sagen, warum ich umgestiegen bin. Wobei 
das eigentlich auch gelogen ist, umgestiegen bin ich, weil ich zufällig 
mal eine Linux-CD gefunden habe, erst danach hab ich Gefallen dran 
gefunden und Vorteile nach und nach entdeckt...
Um mal den Schwanzvergleich der Vorredner aufzugreifen:

VIREN und WÜRMER wurden unter Linux bislang sogut wie nie 
beobachtet, es existieren einige, die zeigen sollen, dass es doch 
geht, aber ernsthaften Schaden haben die bisher nie angerichtet. 
Windows-Viren und deren Ableger in EMail-Anhängen usw. laufen natürlich 
unter Linux nicht.

Die INSTALLATION gestaltet sich meistens (meistens...) einfach, man 
legt vorher fest, was wie installiert werden soll, und dann lässt man 
die Kiste ggf. über Nacht durchlaufen. Danach sorgt bei den meisten 
Linuxen die Paketverwaltung für Ordnung.
Kompliziert wirds, wenn man ein Programm aus dem Quelltext heraus 
installieren möchte, daran scheitern die meisten Neulinge und geben 
Linux direkt auf.

HARDWAREANFORDERUNGEN sind furchtbar gering, ich brauch z.Zt. 6 
Gigabytes Festplatte für Betriebssystem und Daten zusammen (exklusive 
MP3- und P*ornosammlung, sowas hab ich nicht). 256 MB RAM aufwärts sind 
genug für einen Bürocomputer, das mit unter 1GHz Prozessor, mehr braucht 
es nicht. Dadrauf läuft Internet + Office zügig ab.
Zwar kriegt man heute schnelle Rechner für kleines Geld und die 
Anforderungen mögen "keine Rolle mehr spielen", aber man kann mit Linux 
trotzdem Geld und Strom sparen.
Siehe dazu etwa: "Immer leistungsfähigere Maschinen leisten mit immer 
leistungshungrigeren Programmen das gleiche wie vorher."

KONFIGURATION ist komplex. Ein Linux-System ist von Haus aus weder 
absolut wasserdicht noch optimal. Man kann viel ein- und um- und 
verstellen und auch viel zerschießen. Da die Konfiguration aber 
letztlich knapp 100% über Textdateien läuft (auch Klickibunti-Programme 
schreiben in Textdateien), kann man die Einstellungen durch 
Dateikopieren sichern und wiederherstellen. Dazu brauchts keine 
Extraprogramme oder Registry.
So lässt sich ein System im Zweifelsfall auch mit einer bootbaren 
Linux-CD retten, da man keinen Registry-Editor oder so braucht.

AUTOMATISIERUNG ist ne feine Sache, insbesondere ist die Konsole unter 
Linux etwas solider, als das Batchgerümpel unter Windows bislang 
("Powershell"-Versuche mal ausgelassen).
In der Tat ists aber ne feine Sache, die nahezu alle diese 
"Shareware-Tools" für Windows ersetzt (Datensicherung, 
Datei-Umbenennung, Archivierung und was man sich da alles runterladen 
kann).

NETZWERK. Da kann man genauso viel richtig oder falsch machen. 
Zumindest ists bei Linux recht endgültig, wenn man was konfiguriert. 
Wenn ich keine Server starte, laufen auch keine, auch kein Windows-RPC 
oder so. Basta.
Gute Firewalls für Linux gibts wie Sand am Meer.
Netzwerkkonfiguration geht in Sekunden vondannen, ohne Neustarts usw., 
Routing und Lastverteilung inklusive.
Server für alles Mögliche (HTTP, EMail, IRC-Chat, VNC, Terminal, FTP, 
Windows-Netzwerk) gibts auch in fast jeder Linux-Distribution.


Was ich speziell für mich entdeckt habe:
- Compiler/Interpreter für alle möglichen Programmiersprachen (Basic, C, 
C++, ADA, Fortran, Matlab, Delphi, .NET, JAVA)
- brauchbare Web- und Datenbankserver


> Irgendwelche tipps, auf was muss ich speziell achten?
VORHER mal einen Blick auf diverse Hardware-Listen werfen.

Windoof-Drucker ("GDI-Drucker") machen gerne Probleme, Windoof-Modems 
("Softmodems") ebenso, siehe dazu http://linmodems.org/ und 
http://www.linuxfoundation.org/en/OpenPrinting .
Neuere NVidia-Karten werden vom Hersteller direkt unterstützt, für ATI 
sollte mittlerweile dasselbe gelten. Brauchst du ohnehin auch nur für 
3D-Beschleunigung.
Infors über Scanner kriegst du vom SANE-Projekt und anderen, siehe 
http://www.sane-project.org/ .
Spezielle Geräte (PCI-DMX-Interfaces, Messwandler und all son Zeugs) 
könnte schon knapper werden, dazu bitte Hersteller anrufen.
Die meisten Webcams laufen heute auch, dazu http://linuxwiki.de/WebCam .
Netzwerkkarten gehen heute auch quasi alle, mit WLan läuft Atheros und 
Ralink ganz gut, dazu auch http://linuxwiki.de/LinuxWireless . WEP geht 
normalerweise immer, für WPA gibts den Supplicant, sodass das auch 
läuft.

> Nutze bis dato vm-ware, gibts da auf linux-systemen was anderes
> gleichwertiges?
VMware gibts für Linux, ansonsten gibts für Windows-Programme noch WINE 
(führt Windows-Programme aus), Dosbox und Dosemu (für Dos, letzterer 
führt nahezu sämtliche Dosprogramme aus), QEmu und Bochs 
(Pentium-Emulatoren).

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mr.chip:
Ohne jetzt deinen Beitrag auseinanderzubauen (gilt btw als unhoeflich): 
Entweder hast du keine Ahnung oder... Nein, kein oder. Ideelle 
Ueberlegenheit, lol.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @ mr.chip:
> Ohne jetzt deinen Beitrag auseinanderzubauen (gilt btw als unhoeflich):

Hehe, nichts unhöflich, ist doch gängie Praxis wenn zwei verschiedene 
Meinungen sich treffen, dass man dann Punkt für Punkt durchgeht. 
Jedenfalls besser als ein Kreuz-und-Quer-Geflame.


> Entweder hast du keine Ahnung oder...

Na dann mal los, was ist nicht gut? :-D


> Ideelle Ueberlegenheit, lol.

Na gut, der Ausdruck mag lustig sein. Was ich damit sagen will, ist, 
dass mir die ganze Philosophie hinter Linux bzw. seiner Community besser 
gefällt als diejenige von Windows bzw. Microsoft.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> - kein Ärger mit Viren oder sonstiger Schadware
>
>Hab ich unter Windows auch nicht, selbst ohne Antivirus.

Woher weißt du, dass dein Rechner nicht infiziert ist und ohne dein 
Wissen zum Schaden anderer Leute missbraucht wird?


>> - sehr geringes Risiko von Kriminellen, von Microsoft oder von
>> speziellen Behörden ausspioniert zu werden
>
>Das Risiko halte ich allgemein für gering, wenn man aufpasst - siehe
>oben.

Diese Aussage zeigt, dass du keine Ahnung hast und nicht gewillt bist, 
etwas daran zu verbessern.
Es gab schon sehr viele Skandale, was heimlich in doc-Dateien 
gespeichtert wird/wurde (z.B. die MAC-Adresse der Netzwerkkarte und der 
Inhalt der Zwischenablage) oder was der Mediaplayer heimlich an fremde 
Server schickt ( 
http://www.heise.de/newsticker/Windows-Media-Playe... 
), die Anzahl der Sicherheitslücken des IE sind so zahlreich, dass man 
Absicht oder grobe Fahrlässigkeit unterstellen muss, die Kommunikation 
von Windows mit Microsoft findet immer statt egal was du einstellst - um 
nur mal wenige Beispiele zu nennen. Da der Quellcode nicht offen liegt, 
sind sicher noch nicht alle Skandale aufgedeckt worden. Keiner weiß, was 
im Hintergrund alles vor sich geht. Dass Microsoft mit der NSA zusammen 
arbeitet, hat Microsoft offiziell bestätigt.

Deine Naivität ist kaum zu überbieten. Bleib lieber bei deinem Windows 
und jammere aber nicht wenn du mal der direkt Geschädigte bist.

> Windows ebenfalls. Linux bringt den Vorteil mit, dass man mit dem
> Paketmanager fast alles kriegt. Für Windows gibt es umgekehrt für jedes
> Programm einen bequemen Installer, was man von Linux nicht behaupten
> kann.

Wozu braucht man für jedes Programm einen eigenen Installer, wenn doch 
der Paketmanager alles erledigt und man die Software nicht aus 
unzähligen Quellen einzeln zusammensuchen muss? Wie soll bei Windows der 
automatische Update aller installierten Programme funktionieren?


>> - auf Wunsch automatische Aktualisierung des Betriebssystems inclusive
>> der Anwendungsprogramme
>
>Kann ein Vor- oder ein Nachteil sein.

Wo kann da ein Nachteil sein?

>> - geringe Hardwareanforderungen
>
>Spielt auf einem heute produktiv eingesetzten PC einfach keine Rolle
>mehr.

Nicht jeder kauft sich alle 4 Jahre neue Hardware.

> Alles in allem ist ein gewohnter Windows-User mit Windows meist besser
> bedient

Dieser Anschein trifft bei allen Systemen zu. Ein Umstieg ist immer mit 
einem gewissen Aufwand verbunden. Der Umstieg auf Linux ist aber 
vergleichsweise einfach, weil alles insich konsequenter und sicherer 
ist. Bei Windows benötigt man sehr viel Know-How um es halbwegs sicher 
betreiben zu können. Bei Linux ist die Standardkonfiguration schon sehr 
gut. Der Umstieg von Linux auf Windows ist sehr viel schwieriger.
Außerdem funktioniert bei Linux vieles einfacher, Beispiel: Wie 
partitioniert man unter Windows einen USB-Stick oder wie bindet man eine 
ISO-Datei einer CD-ROM ins Dateisystem ein, ohne das ISO vorher auf CD 
zu brennen? Bei Linux funktioniert das alles ohne die Installation von 
Spezialsoftware, die nur Freaks kennen oder die Geld kostet.

Wer der Meinung ist, Linux solle genauso funktionieren und zu bedienen 
sein wie Windows, sollte Linux meiden. Wenn Linux genauso wäre wie 
Windows, dann bräuchte man Linux nicht. Linux ist kein Ersatz für 
Windows, es ist eine Alternative.
http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/art...

Autor: +-+-+ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kompliziert wirds, wenn man ein Programm aus dem Quelltext heraus
> installieren möchte, daran scheitern die meisten Neulinge und geben
> Linux direkt auf.

Trifft bei Windows ebenfalls zu. Wobei es bei Windows in der Regel viel 
komplizierter ist, weil man auch den passenden Compiler benötigt, der in 
der Regel sogar Geld kostet. Für Linux gibts zwar auch verschiedene 
Compiler. In der Regel verwendet dort aber jeder C/C++-Programmierer den 
gcc. Dieser gehört bei jeder bekannten Distribution zum Lieferumfang.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wozu braucht man für jedes Programm einen eigenen Installer, wenn doch
> der Paketmanager alles erledigt und man die Software nicht aus
> unzähligen Quellen einzeln zusammensuchen muss?

WENN die Software in der Paketsammlung verfügbar ist, super. Wenn nicht 
oder nicht in der gewünschten Version, dann hört der Spaß meistens auf.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+-+-+ wrote:
>> Kompliziert wirds, wenn man ein Programm aus dem Quelltext heraus
>> installieren möchte, daran scheitern die meisten Neulinge und geben
>> Linux direkt auf.
>
> Trifft bei Windows ebenfalls zu.

Selbst kompilieren ist aber bei Windows in der Regel nie nötig, weil das 
selbe Kompilat unter jeder halbwegs aktuellen Windows-Version läuft.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kompliziert wirds, wenn man ein Programm aus dem Quelltext heraus
> installieren möchte, daran scheitern die meisten Neulinge und geben
> Linux direkt auf.

Meistens genügt ein

./configure
make
make install

Zugehörige Software ist meist schon installiert oder mit dem 
Paketmanager der verwendeten Distribution leicht installierbar. Mach das 
mal unter Windows!

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> - geringe Hardwareanforderungen
>
>Spielt auf einem heute produktiv eingesetzten PC einfach keine Rolle
>mehr.

Na dann viel Spass bei deinem 5 oder 6 Jahre alten Rechner mit einem 
aktuellen Windows.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Selbst kompilieren ist aber bei Windows in der Regel nie nötig, weil das
> selbe Kompilat unter jeder halbwegs aktuellen Windows-Version läuft.

Selbst kompilieren ist auch bei Linux in der Regel nie nötig, weil alles 
in den Repository der jeweiligen Distribution enthalten ist. Andere 
Software in binärer Form läuft ebenfalls unter jedem Linux. Ich habe 
z.B. Opera, Acrobatreader und Eagle noch nie für Linux kompiliert.

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> - kein Ärger mit Viren oder sonstiger Schadware
>
>Hab ich unter Windows auch nicht, selbst ohne Antivirus.

Bist du dir da sicher?
Schadsoftware muss nicht unbedingt irgendwelche auffaelligen Symptome 
zeigen.

Dabei reicht es teilweise schon mit dem IE auf eine versuchte Seite zu 
gehen und dein Rechner ist "geowned".


>> - sehr geringes Risiko von Kriminellen, von Microsoft oder von
>> speziellen Behörden ausspioniert zu werden
>
>Das Risiko halte ich allgemein für gering, wenn man aufpasst - siehe
>oben.

Gut, wenn man nicht irgendwelche verdaechtigen E-Mail-Anhaenge oeffnet, 
dann hat man schon mal einen grossteil an Sicherheit dazugewonnen.
Wenn man dann noch mit einen unpriveligierten Benutzeraccount arbeitet, 
ist man schon "relativ" sicher unterwegs.

Trotzdem ist Windows wohl doch prizipbedingt unsicherer.
Unter Windows laeuft die komplette GUI im Ring 0. Dann kommen noch 
weitere kleine Schachstellen hinzu und schon ballert dein Rechner 
tausende V*iagramails ins Internet...

>> - einfache Installation des Betriebssystems mit vielen
>> Anwendungsprogrammen.
>
>Windows ebenfalls. Linux bringt den Vorteil mit, dass man mit dem
>Paketmanager fast alles kriegt. Für Windows gibt es umgekehrt für jedes
>Programm einen bequemen Installer, was man von Linux nicht behaupten
>kann.

Fuer Windows gibt es jede Menge Free- und Shareware. Wie sieht es aber 
mit der Qualitaet dieser Programme aus?

Schon alleine diese (Un-)Archiver sind doch die Pest. Wozu braucht die 
Welt einen 60MiB-Binary-Blobb, der Dateien aus archiven entpackt?

Woher weisst du ueberhaupt, ob die von Freeware von 
really-clean-software.ru auch keine Schadsoftware enthaelt? Und wenns 
auch nur Adware ist...

Viele Linux-Distributionen bringen grosse Software-Repositories mit. 
Auch dort koennen theoretisch "verseuchte" Pakete enthalten sein, aber 
das Risiko ist viel geringer.


>> - man muss sich normalerweise keine Treiber oder Anwendungsprogramme auf
>> verschiedenen Webseiten selbst zusammensuchen.
>
>Aber wenn, dann wird es meist sehr mühsam. Gewisse Drucker und
>Grafikkarten als Beispiel. Unter Windows geht es meist viel schneller
>und einfacher.

Wenn du einen 130MiB-HP-Druckertreiber-Dingens einfacher nennst...

Ich habe - gerade die letzten zwei Jahre - so viele Faelle, wo die 
Hardware unter Linux out-of-the-Box lief und unter Windows die 
Treiberinstallation ein Krampf war, miterlebt.

Man sollte beim Hardwarekauf eben wenigstens ein wenig die Augen 
aufmachen.

Das gilt selbst fuer Windowsnutzer. Ich habe einen Fall erlebt, wo ein 
Scanner (ganz tolle Marke; faengt mit M an und hoert mit edion auf) in 
den Muell gewandert ist, wo der Treiber so instabil war, dass der 
Rechner unbenutzbar wurde (selbst nach einer "sauberen" 
Neuinstallation).



>> - geringe Hardwareanforderungen
>
>Spielt auf einem heute produktiv eingesetzten PC einfach keine Rolle
>mehr.

Ich haette jedenfalls gewaltig was dageben, wenn mir dieses Vista ein 
Gig RAM wegfressen wuerde.



>> - auf Wunsch automatische Aktualisierung des Betriebssystems inclusive
>> der Anwendungsprogramme
>
>Kann ein Vor- oder ein Nachteil sein.

Ist absolut spitze (zumindest kann ich das fuer Debian-Systeme sagen).


>> - sehr flexible Konfigurationsmöglichkeiten
>
>In der Tat. Was auch die Stärke von Linux im Server- und
>Embedded-Bereich ausmacht. Für normale Workstation-Anwendungen aber
>nicht wirklich notwendig.

Dann hast du die Moeglichkeiten noch nicht kennengelernt...


>- Möglichkeit der Automatisierung von fast allen wiederkehrenden
>Aufgaben.
>
>Siehe oben.

Auch hier ein abolutes NACK.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
>> Kompliziert wirds, wenn man ein Programm aus dem Quelltext heraus
>> installieren möchte, daran scheitern die meisten Neulinge und geben
>> Linux direkt auf.
>
> Meistens genügt ein
>
> ./configure
> make
> make install

Nachdem der User erst mal die benötigten Bibliotheken herausgefunden und 
installiert hat. Wenn alles klappt hat er dann eine vierstellige Anzahl 
von Dateien über die halbe Festplatte verteilt die nicht geschlossen 
deinstallierbar oder aktualisierbar ist. Im Idealfall zumindest; in der 
Regel geht an irgend einer Stelle etwas schief, und dann geht das 
Googeln nach gcc-Fehlermeldungen und Bibliotheks-Versionen los. Been 
there, done that, bin auf Mac umgestiegen.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mr.chip: Ich schliesse mich dem Kram oben an, keine Lust auch so eine 
Liste zu machen...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Selberkompilieren ist das in der Tat anstrengend. Der Dreizeiler 
Configure-Make-Install klappt fast nie auf Anhieb. Ist einfach so.

Das mit Netzwerk und Windows ist auch nicht mehr zu ändern, Windows war 
schlicht und einfach von Anfang an kein Mehrbenutzer- bzw. 
Netzwerk-Betriebssystem. Punkt, aus Ende. Was heute draus geworden ist, 
kann ich, wie bereits gesagt, nicht beurteilen, da ich das nicht mehr 
weiter verfolge.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Windows war
> schlicht und einfach von Anfang an kein Mehrbenutzer- bzw.
> Netzwerk-Betriebssystem.

Windows ist auch heute immer noch kein Mehrbenutzersystem und was die 
Netzwerkfunktionalität betrifft: die wurde mitlerweile unvollständig und 
halbherzig integriert.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich glaube hier geht wieder der übliche Glaubenskrieg los. Der schon 
in so vielen Foren geführt wurde.

Linux Hin Windoof her. Jedes OS hat seine Vor und nachteile. Ich 
persönlich arbeite lieber unter Linux, aber ich muß derzeit mit 
Windoof Arbeiten weil eine meiner Festplatten sich verabschiedet hat. 
Mich ärgert vorallem die nervige installation von z.b. Apache (Xampp), 
GCC, GTK.....

Die Frage nach dem Richtigen Linux, muß ich persönlich sagen ist keine 
frage nach vor oder nachteilen, sondern das muß der Persönliche 
geschmack entscheiden.

Ein paar vorschläge meiner seits ist, probier verschiedene Live Distris 
aus.
Probier mal die Folgenden: Ubuntu, Knoppix, Suselinux (gibts auch als 
Livecd oder VM-Image.), Fedora oder Mandriva (Heist aber glaube ich 
mittlerweile auch anders), Dammsmalllinux (DSL). Wenn du das richtige 
für dich gefunden hast, dann können wir dir gerne Weiterhelfen.

In diesem sinne

Cu Alex

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dabei reicht es teilweise schon mit dem IE auf eine versuchte Seite zu
> gehen und dein Rechner ist "geowned".

Passiert bei Windows mit Firefox auch schnell.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein wichtiger Punkt fuer Linux wurde noch nicht genannt: Waehrend die 
Installation von Windows ein Prozess ist, der einfach nur lange dauert 
und so im Handgelenk sitzt, dass man ihn im Schlaf machen koennte, ist 
Die von Linux je nach Wunsch schnell und automatisch fertig oder ein 
Abenteuer. CD rein, installieren, laeuft. Oder Bootstick unter Windows 
erstellen, booten, mounten, Tastaturlayout und Zeitzone einstellen, 
partitionieren, Packages waehlen, Grub einrichten, anderen Kernel von 
USB-Stick installieren, Grub aendern, fstab aendern, X installieren, 
User anlegen, Oberflaeche installieren usw. Und nach jedem gelungenen 
Schritt freut man sich, und jeden verbockten Schritt macht man 
problemlos rueckgaengig und probierts nochmal.
@ haku: Bitte ersetze Windows mit Linux und umgekehrt :D

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sachich Nich wrote:
> @ haku: Bitte ersetze Windows mit Linux und umgekehrt :D
?

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/art...

Die Seite ist ja Spitze!

Autor: gfd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows braucht selbst für Analogmodems über RS232-Schnittstelle einen 
Treiber. Ja selbst Mäuse brauchen Treiber. Habe ich unter Linux noch nie 
gebraucht. Da funktionieren auch die Multimediatasten meiner Tastatur 
ohne speziellen Treiber. Webcam, Scanner, Drucker, TV-Karte, 
USB-WLAN-Stick funktioniert einfach, ohne dass ich einen Treiber 
installiert habe. Ein Treiber für meinen alten Scanner gibt es für Win 
XP und Vista überhaupt nicht.

P.S.
Ich verwende Sidux. Da ist die Hardwareerkennung besser als unter buntu 
und es wird keine Software aus dem Experimental-Zweig von Debian 
verwendet, wie das bei buntu üblich ist.

P.S.S
Das aktuelle buntu kommt mit meinem Router nicht ins Internet. Keine 
Ahnung warum. Habe mit Live-CD getestet.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Pauli wrote:
> Sachich Nich wrote:
>> @ haku: Bitte ersetze Windows mit Linux und umgekehrt :D
> ?

Naja, du benutzt Linux seit Jahren, die Installation ist wahrscheinlich 
fuer dich im Schlaf erledigt, egal in welcher Form. Und Windows waere 
eben neu fuer dich...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sachich Nich wrote:
> Naja, du benutzt Linux seit Jahren, die Installation ist wahrscheinlich
> fuer dich im Schlaf erledigt, egal in welcher Form. Und Windows waere
> eben neu fuer dich...
Glaubste? Linux installieren ist für mich immer wieder eine Qual. Und 
das meine ich 'sic', also ernsthaft.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist Linux das Richtige für mich?

Bist du der Richtige für Linux?

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das Problem wenn make fehlschlägt und man muss alles
stehen und liegen lassen und fehlende Bibliotheken holen und 
compilieren.
Meistens handelt es sich aber nicht um "main stream Programme" die jeder 
kennt und jeder benutzt. Diese sind im packet manager.
Ich installiere oft trotzdem von Sources, der Mehrwert für die 
(Mehr)Mühe
ist aber, dass man weiss auf welche Bibliotheken die Software stützt.
Man weiss dadurch überhaupt!!! dass es solche Bibliotheken gibt.
Ich bin dadurch auf viele interessante Bibs gestossen(fftw zB).

Alles ist aber eine Sache der eigenen Präferenz. Mancheiner braucht
es nicht zu wissen und sammelt vielleicht privat Briefmarken oder
Fussballerkarten, die anderen kennen jedes Hintergrunddetail der
Sachen mit denen sie sich beschäftigen. Oder warum sollte die
Gatelänge eines MOSFETs im Prozessor für jemand dennoch interessant
sein, der eigentlich nur programmiert? und und und

Die Bibliotheken sind quasi die Basisvektoren im Raum Betriebsystem,
mathematisch ausgedrückt. Der Code dazwischen ist Gluelogic.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fauler Mensch wrote:

> Mein alter PC nervt langsam (naja schon 5-6 jahre alt) er ist nicht mehr
> der schnellste...

Wobei, was machst du mit dem armen Ding?

Kann es sein,
* dass der PC von dir einfach nur zugemüllt wurde und keine Pflege 
bekam?
* dass du wahllos die Platten vollgeschrieben und gelöscht hast und die 
dadurch extrem fragmentiert sind?
* dass du mehr und mehr aktuelle Software einsetzt, die hardwaregieriger 
ist?
* dass es diese Software für Linux vielleicht nicht gibt und Gedanken an 
den Wechsel sinnlos sind?

Du bist damals einen Bund eingegangen: In guten wie in schlechten Tagen. 
Überleg dir gut, was du da vor hast!

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. wrote:
> Du bist damals einen Bund eingegangen: In guten wie in schlechten Tagen.
> Überleg dir gut, was du da vor hast!

Das wäre Hr. Ballmer am liebsten :-)

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. wrote:

> Das wäre Hr. Ballmer am liebsten :-)

Eher gerade nicht.

Wenn Fauler Mensch renitent einen Windows-PC fünf bis sechs Jahre nutzt 
und sich jetzt nicht an dem wundervollen Vista ergötzen mag. Und das, 
wenn bereits 2 Jahre Nutzung eines M$-Geräts bei den Entwicklern 
"Erstaunen" hervorruft (#1). Also dann kann man sich sowas wie Fauler 
Mensch beschreibt in Redmond überhaupt nicht vorstellen.

#1: Zune-Ausfall: Fremder Code als Ursache
http://www.heise.de/newsticker/Zune-Ausfall-Fremde...

Autor: manoh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nutze bis dato vm-ware, gibts da auf linux-systemen was anderes gleichwertiges?

Also wenn Du das nicht selber rausbekommen hast, dann ist Linux nichts 
für dich (Wiki ist dein Freund). Linux, finde ich, ist einerseits ein 
Bastelsystem und so muss man sich teilweise durch ziemlich viele Doku's 
durchschlagen... also selber recherchieren... Obwohl die Installation 
teilweise echt super einfach geht, fast von selbst.

Schon mal geschaut ob die Version deiner Hotelsoftware unter Linux 
läuft? Was sind denn die Systemanforderungen? Wenn Du diese Software 
umbedingt brauchst, dann kannst Du dich ja daran orientieren.

Für die meisten Linux-Distributionen gibt's eh ne live-CD "Runterladen, 
auf nen Wiederbeschreibbaren oder so kopieren und ab geht's" Da 
Unterscheiden sich echt die Geschmäcker. Die verschiedenen 
Desktop-Varianten bekommt man dann auch gleich mit.

Brauchst Du besondere Hardware in deinem Rechner? Gibt's Linux Treiber?

Mit welcher Linuxdistribution man anfängt ist eigentlich egal, früher 
oder später probiert man eine andere aus und dann noch eine...

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn er mit Arch anfaengt, dann hoert er nach maximal einem 
gefrusteten Tag auf.

Autor: Der Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> - kein Ärger mit Viren oder sonstiger Schadware
>
>Hab ich unter Windows auch nicht, selbst ohne Antivirus.
>
>> - die Stadndardkonfiguration ist alltagstauglich und hinreichend sicher,
>> im Gegensatz zu der von Windows
>
>Habe keinerlei Probleme mit meiner XP-Standardinstallation
>
>> - sehr geringes Risiko von Kriminellen, von Microsoft oder von
>> speziellen Behörden ausspioniert zu werden
>
>Das Risiko halte ich allgemein für gering, wenn man aufpasst - siehe
>oben.

[...]

Leute, die so argumentieren sind meist solche, deren Windowskiste voll 
mit Viren, Würmern und sonstigen digitalen Ungeziefer ist.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gast wrote:

> Leute, die so argumentieren sind meist solche, deren Windowskiste voll
> mit Viren, Würmern und sonstigen digitalen Ungeziefer ist.

Blick ins Jahre 2011:

Einmal im Jahr kommt der PC-Feger vorbei und scannt die vorhandenen 
Rechner auf Viren, Trojaner, Bots und richtig installierte 
Virensoftware. Alles OK? Dann wird das Timeout im DSL-Anschluss ein Jahr 
verlängert und es wird eine NoVirusInside-Plakette aufgepappt. Macht 
12,75€, Danke und Tschüs bis nächstes Jahr!

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan B.

Ich fände einen Computerführerschein und Computer-TÜV gar nicht so 
schlecht. Wie man sieht, sind viele Leute einfach überfordert mit der 
Technik und schaden mit ihren Viren- und Wurmschleudern der 
Allgemeinheit.
Es gibt keinen Grund, weshalb es eine Ordnungswidrigkeit darstellt wenn 
man sein Auto nicht abschließt, es im anderen Fall aber kein Bußgeld zu 
Folge hat wenn man seinen Rechner nicht absichert und ans Netz hängt und 
dazu noch den Betrieb fremder Rechner gefährdet oder einschränkt.
Die Durchführbarkeit dieser "Führerscheinprüfung" ist jedoch ein 
Problem. Mit dem Auswendiglernen von ein paar Kreuzchen wie beim 
Autoführerschein ist es nicht getan. Auch müssten die Anforderungen 
stetig der aktuellen Situation angepasst werden. Da kann man nicht 20 
Jahre lang den selben Fragenkatalog benutzen wie beim Autoführerschein.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leute, die so argumentieren sind meist solche, deren Windowskiste voll
> mit Viren, Würmern und sonstigen digitalen Ungeziefer ist.

Nicht alles was sich an sog. Schadsoftware auf dem Rechner tummelt ist 
auch wirklich gefährlich. Mensche stufen bereits Software die regelmäßig 
Updates abfragt als "nach Hause telefonier Schadsoftware" ein. Ich habe 
keine Angst davor Online-Banking zu betreiben. Dafür brauche ich kein 
Linux, sondern nur meine Wachsamkeit und den gesunden Menschenverstand + 
ein paar Tools und fertig ist die Kiste. Mit der Gefahr vor Viren ist es 
ähnlich wie mit der Gefahr vor dem Terror. Beides ist ein nutzbringendes 
Geschäft bestimmter Kreise.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geniesser, von deiner Naivität leben ganze Kreise. Ich brauche auch 
keine Schlangenölsoftware gewisser Antivirenhersteller. Stattdessen 
nutze ich meinen Verstand und Linux. Onlinebanking mit Windows ist grob 
fahrlässig.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz wrote:

> Nachdem der User erst mal die benötigten Bibliotheken herausgefunden und
> installiert hat. Wenn alles klappt hat er dann eine vierstellige Anzahl
> von Dateien über die halbe Festplatte verteilt die nicht geschlossen
> deinstallierbar oder aktualisierbar ist. Im Idealfall zumindest; in der
> Regel geht an irgend einer Stelle etwas schief, und dann geht das
> Googeln nach gcc-Fehlermeldungen und Bibliotheks-Versionen los. Been
> there, done that, bin auf Mac umgestiegen.

Wenn das mal die einzigen Probleme bei Linux wären. Du hast zufällig den 
falschen Scanner? Keine Unterstützung bei Linux. Du bist gewohnt das 
letzte Quäntchen Qualität deinem Tintenstrahldrucker zu entlocken? Keine 
Unterstützung bei Linux oder die Druckqualität ist einfach deutlich 
schlechter als mit den ausgefeilten Windows Treibern. Da nützt es auch 
nichts noch so oft zu erwähnen, dass da doch der Hersteller dran schuld 
sei. Das ist kein Trost. Deine alte TV-Karte hat ein deutlich 
schlechteres Bild unter Linux und der ganze Desktop flackert, wenn das 
Ausgabefenster neu skaliert wird? So ist das halt bei Linux. Die 
HArdware muss schon passen, sonst siehst du alt aus. Und wie schaut es 
mit der Unterstützung von Elektroniksoftware aus? Was machen 
beispielsweise die Target Freunde mit Ubuntu? Eine VM installieren um 
dann doch wieder Windows Software einzusetzen? Das macht für mich keinen 
Sinn (es sei denn ich komme nicht drum herum). Eagle unter Linux zu 
betreiben hat mir auch nicht mehr Spass bereitet als unter Win. Gibt es 
eigentlich Mentor für Linux? Oder BAE? Oder PADS, Pulsonix, Altium? Wie 
sieht es mit Tools aus dem Mikrocontrollerbereich aus? Für Windows gibt 
es da immer was .. Linux hat für den Endanwender seine Stärken im 
Steuern von Aufgaben in einer der mächtigen Shells. Dafür gibt es aber 
auch schnell Probleme beispielsweise mit KDE-Einstellungen, Updates 
hängen, Hilfetexte fehlen, Bootlader streikt usw. die erst mal schwer 
durchschaubar sind, da braucht man nur mal die Forenanfragen im 
Linux-Club zu überfliegen. Auch die voreingestellten Bildschirm Fonts 
waren lange Zeit unansehnlich bzw. sind das mehr oder weniger noch 
immer. Linux als Ergänzung? Gerne! Windows für Linux aufgeben? 
Vielleicht irgend wann mal, aber solange vieles so geschmeidig unter 
Windows funktioniert und es Klasse Software wie Visual Studio (Express) 
gibt ganz bestimmt nicht. Zu vieles klemmt und hakt noch immer unter 
Linux und ob sich daran so schnell etwas ändern wird glaube ich (im 
Blick zurück) nicht wirklich. Habe trotz allem immer wieder Spass an 
verbesserten Linux Distris, vielleicht kommt ja irgendwann nochmal der 
große Wurf, wer weiß?

Den ganzen Fenster Wabbel Kram kann man sich getrost schenken. Das sind 
alles Einmal-Effekte, die - wenn mal gesehen - einen schnell auf den 
Wecker fallen. Statt dessen sollte man lieber an einer SCHNELLEN 
schlanken schön anzuschauenden (Fonts!) Oberfläche feilen die auf Anhieb 
überzeugt und nicht wieder die Gemeinde in Gnom und KDE Jünger spaltet. 
Wirklich "schnell" ist derzeit weder KDE noch Gnom (nein, ich möchte 
nicht einen der vielen anderen Derivate verwenden, dafür habe ich mein 
Puppy Linux ;)). So wie Windows immer mehr Rechenleistung fordert, geht 
auch Linux mit Rechenpower immer verschwenderischer um (meine subjektive 
Erfahrung; andere mögen das anders sehen).

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Onlinebanking mit Windows ist grob
> fahrlässig.

Nur für jemand wie dich :)

Autor: manoh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, wenn er mit Arch anfaengt, dann hoert er nach maximal einem
> gefrusteten Tag auf.

Japp, muss ned umbedingt der erste Kontakt mit Linux sein. Der 
"Beginners_Guide" schaut aber recht ausführlich aus.


Link Beginners_Guide http://wiki.archlinux.org/index.php/Beginners_Guide

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Geniesser: Jeder muss eben fuer sich entscheiden, welche Software er 
braucht. Wenn jemand nur mit Photoshop, Premiere etc arbeitet, wuerde 
ich ihm kein Linux empfehlen. Wer aber nur Musik hoert, Videos schaut, 
chattet, surft usw, der ist mit einem Haufen Software ausgestattet, die 
oftmals besser als die Windowsvariante (ICQ, Windows Media Player, 
Internet Explorer usw).
Edit: Beispiel: Mein EEE PC 901 hat bis auf die ersten Tage kein Windows 
gesehen, und ich vermisse es nicht...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd wrote:
> Es gibt keinen Grund, weshalb es eine Ordnungswidrigkeit darstellt wenn
> man sein Auto nicht abschließt, es im anderen Fall aber kein Bußgeld zu
> Folge hat wenn man seinen Rechner nicht absichert und ans Netz hängt und
> dazu noch den Betrieb fremder Rechner gefährdet oder einschränkt.

Naja, wenn dein Auto keine Bremsen hat, gefährdest du dich und das Leben 
anderer, die sich nicht dagegen wehren können, dass du ihnen mit deiner 
Schrottkarre frontal reinknallst.
Mal überspitzt ausgedrückt:
Wenn ich einen PC benutze, ist das ok. Wenn ich ihn ins Internet hänge, 
bin ich mir bewusst, welchen Risiken ich mich und meinen PC aussetze. 
Dann habe ich, ganz alleine ich, dafür zu sorgen, dass dieser PC sicher 
ist und durch Fehlfunktionen kein Schaden entstehen kann. Nur weil ich 
zu blöde bin, einen PC richtig zu konfigurieren, darf ein anderer nicht 
pauschal die Schuld dafür bekommen, dass er sich in meinen PC reinhackt.
Das ist die Krux der Sache -- ich kann und darf mich niemals darauf 
verlassen, dass sich alle an die Regeln halten, den das tun sie schlicht 
und einfach nicht. Wer es trotzdem tut und dazu auf 'Hackerparagraphen' 
baut, ist entweder doof oder naiv. "Security via obscurity".
Das mag der Gesetzgeber sehen wie er möchte, es ist einfach so und 
basta.

Das Gebrabbel von 'Geniesser' kann man übrigens getrost ignorieren.

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn das mal die einzigen Probleme bei Linux wären. Du hast zufällig den
>falschen Scanner?
Keine Unterstützung bei Vista.

>Du bist gewohnt das
>letzte Quäntchen Qualität deinem Tintenstrahldrucker zu entlocken?
Keine Unterstützung bei Vista oder die tolle Druckertreiber-Toolbox 
saugt die letzten 600MiB RAM auf; schlechter als mit den funktionellen 
Linux-Treibern.

Deine alte TV-Karte funktioniert seit dem Update auf SP1 nicht mehr und 
bei HDTV flackert das ganze Bild, da dein Prozessor nicht schnell genug 
fuer Videodecompression und Kopierschutz ist? So ist das halt bei Vista.

>Und wie schaut es
>mit der Unterstützung von Elektroniksoftware aus? Was machen
>beispielsweise die Target Freunde mit Ubuntu?
Tja, die benutzen Eagle oder Target. Unter Wine z.B..

Und wie schaut es mit der ganzen Unix-Software unter Windows aus? Z.B. 
was ist mit dem gcc, den viele z.B. fuer ihren AVR nutzen?
Ach, ja: ein grossteil der Unix-Software wurde auch unter Windows 
lauffaehig gemacht.

>Eine VM installieren um
>dann doch wieder Windows Software einzusetzen? Das macht für mich keinen
>Sinn (es sei denn ich komme nicht drum herum). Eagle unter Linux zu
>betreiben hat mir auch nicht mehr Spass bereitet als unter Win.
Cygwin installieren, nur um ein vernuenftig nutzbares Userland zu haben? 
Das macht mir doch keinen Spass!

>Wie
>sieht es mit Tools aus dem Mikrocontrollerbereich aus? Für Windows gibt
>es da immer was ..

Stimmt. Jetzt weiss ich nicht mehr weiter. Software fuer einen 
Mikrocontroller unter Linux entwickeln und diesen dann flashen geht 
wirklich nicht. Da braucht man unbedingt Windows!


Windows als Ergänzung? Niemals! Linux für Windows aufgeben?
Vielleicht irgendwann mal wenn ich Rentner bin, nicht mehr produktiv 
arbeiten muss und ein bisschen P*orn am Tag reicht.

>Den ganzen Fenster Wabbel Kram kann man sich getrost schenken. Das sind
>alles Einmal-Effekte, die - wenn mal gesehen - einen schnell auf den
>Wecker fallen.
Richtig! Statt dessen sollte man lieber Vista gar nicht erst 
installieren.

Statt dessen sollte man lieber eine SCHNELLE schlanke schön 
anzuschauende Oberfläche aussuchen, die auf Anhieb überzeugt und nicht 
wieder nur den fuer alle gleichen Pixeldurchfall aus dem Hause 
Microsoft.

>So wie Windows immer mehr Rechenleistung fordert, geht
>auch Linux mit Rechenpower immer verschwenderischer um (meine subjektive
>Erfahrung; andere mögen das anders sehen).

So sieht es aus. Waehrend DOS sich noch mit 4MiB RAM genuegte, brauche 
ich heute 512.
Das ist eine echte Unverschaemtheit, dass ein Desktop, ein 
Multimediaplayer, eine Office-Umgebung und ein Browser 512MiB RAM 
verschwenden.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwanzver...äh POPCORN

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Pauli wrote:

> Das Gebrabbel von 'Geniesser' kann man übrigens getrost ignorieren.

Wenn dir Ahnungsloser nichts besseres einfällt, dann halte dich raus aus 
der Diskussion.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haku, kriege ich auch was Popcorn?

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Keine Unterstützung bei Vista.

Ich brauche kein Vista.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geniesser wrote:
> Sven Pauli wrote:
>
>> Das Gebrabbel von 'Geniesser' kann man übrigens getrost ignorieren.
>
> Wenn dir Ahnungsloser nichts besseres einfällt, dann halte dich raus aus
> der Diskussion.
<Sarkasmus>
Das sagst du, der du mit solch unqualifiziertem Müll daherkommst, zu 
jemandem, der seit zehn Jahren Linux benutzt?
</Sarkasmus>

Deine Argumente sind sog. Killerargumente, die kann man nicht weiter 
diskutieren. Bring doch bitte diskutable Argumente und Kritiken und sag 
mir dann, warum ich unqualifiziert bin. Danke.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Windows Media Player,
> Internet Explorer usw).

Ich brauche weder das eine noch das andere.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mann, man kann auch alles falsch verstehen und dann dagegen 
argumentieren. Komisch dass man dann immer Recht hat -.-

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Argumente sind sog. Killerargumente, die kann man nicht weiter
> diskutieren.

Du meintest, du kannst sie nicht entkräften.

> Bring doch bitte diskutable Argumente und Kritiken und sag
> mir dann, warum ich unqualifiziert bin. Danke.

Wer anderen mit "Gebrabbel" kommt, der hat KEINE Argumente.

> Das sagst du, der du mit solch unqualifiziertem Müll daherkommst, zu
> jemandem, der seit zehn Jahren Linux benutzt?

Was sind schon 10 Jahre?

Und wo steht der unqualifizierte Müll?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lol, Geniesser, du bist wirklich amuesant...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geniesser wrote:
>> Deine Argumente sind sog. Killerargumente, die kann man nicht weiter
>> diskutieren.
>
> Du meintest, du kannst sie nicht entkräften.
Das lassen sich Killerargumente per Definition nicht. Das ist ja das 
Besondere an ihnen. Und ehrlich gesagt seh ich es auch nicht ein, dir 
proforma Lösungen für all deine Probleme rauszusuchen, bevor du dich 
nicht selbst damit beschäftigt hast.

>> Bring doch bitte diskutable Argumente und Kritiken und sag
>> mir dann, warum ich unqualifiziert bin. Danke.
> Wer anderen mit "Gebrabbel" kommt, der hat KEINE Argumente.
Wo sind denn deine Argumente? Ich hab eine Reihe von Informationen und 
Tipps zum Umstieg geliefert, Probleme und Möglichkeiten aufgezeigt. Du 
hast eine Liste mit Windows geht -> Linux blöd geliefert, ohne jegliche 
Belege.

>> Das sagst du, der du mit solch unqualifiziertem Müll daherkommst, zu
>> jemandem, der seit zehn Jahren Linux benutzt?
> Was sind schon 10 Jahre?
Ne Menge Holz.

> Und wo steht der unqualifizierte Müll?
Dort: 
Beitrag "Re: Ist Linux das Richtige für mich?"

Das war alles von meiner Seite.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ehrlich gesagt seh ich es auch nicht ein, dir
> proforma Lösungen für all deine Probleme rauszusuchen, bevor du dich
> nicht selbst damit beschäftigt hast.

Die wirst du auch nicht parat haben.

> Das war alles von meiner Seite.

Na aber hoffentlich.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du
> hast eine Liste mit Windows geht -> Linux blöd geliefert, ohne jegliche
> Belege.

Was soll denn der Quatsch? Was soll ich denn belegen? Ich brauche nichts 
zu belegen, ich habe meine individuellen Erfahrungen hier zum besten 
gegeben. Brauchst du jetzt schon Herkunfstnachweise wie Jupp sie immer 
fordert? Man, man, was für eine schräge Denke.

Weißt du Sven, du erfüllst man wieder alle Klischees eines typischen 
Linux Jüngers, der wie ein kleines Kind reagiert, dem man sein Spielzeug 
schlecht geredet hat. It's always the same.

Im übrigen, Sven Pauli, brauche ich auch keine Lösungen irgendwelcher 
Art von dir, da ich ein funktionierendes Windows betreibe, welches ich 
für derzeit keine Linux-Distri aufgeben würde. Aber du bist halt einer 
der gerne künstliche Gegensätze aufbaut und anderen dann Dummheit 
vorwirft. Die Art der Überheblichkeit teilst du mit vielen selbst 
ernannten 'ich hab das bessere BS Linux Verwendern'. Woran liegt das 
nur, dass es immer Leute gibt, die meinen die Wahrheit für sich zu 
verkörpern? Schlechte Erziehung? Minderwertigkeitskomplexe? Jugendliche 
Naivität?

Im Grundkurs des Allgemeinen Umgangs mit anderen sollte man gelernt 
haben anderen weder "Gebrabbel" vorzuwerfen noch ihn von der Diskussion 
ausschließen zu wollen ("ignorieren).

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, Geniesser, ich muss dir was sagen: Du redest Abfall.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Sachich Nich (dude), beziehe das mal lieber auf alle deine Postings 
ab 22:48 Uhr. :)

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Spass noch hier Geniesser...

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. ebenfalls

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows vs. Linux - und täglich grüsst das Murmeltier

Wer Linux toll findet und/oder
wer Windows als den heiligen OS-Gral empfindet
soll halt SEIN Betriebssystem nutzen.

Soll aber Leute geben, die können/wollen mit beiden Gattungen leben und 
deren jeweiligen Vorzüge für sich nutzen - je nach 
Anforderung/Aufgabenstellung.

BTW - ab und an vermisse ich die Zeit, als Internet den meisten 
unbekannt und auch zu teuer war.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hast zufällig den
> falschen Scanner? Keine Unterstützung bei Linux.

Also ob das ein Problem von Linux wäre. Mein alter Scanner geht nur 
unter Windows-uralt (ich glaube Win 95) und unter Linux. Für Win XP gibt 
es keine Treiber. Bei anderen Geräten ist es ähnlich.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ob das ein Problem von Linux wäre.

Anscheinend doch.

> Mein alter Scanner geht nur
> unter Windows-uralt (ich glaube Win 95) und unter Linux. Für Win XP gibt
> es keine Treiber. Bei anderen Geräten ist es ähnlich.

Dann ist Linux für dich ideal. Wo ist das Problem?

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. (glt) wrote:

> Soll aber Leute geben, die können/wollen mit beiden Gattungen leben und
> deren jeweiligen Vorzüge für sich nutzen - je nach
> Anforderung/Aufgabenstellung.

Ja, genau so ist das. Aber anscheinend passt selbst das den 'ich brauch 
nur noch Linux Jüngern' nicht, wie man hier liest.

> BTW - ab und an vermisse ich die Zeit, als Internet den meisten
> unbekannt und auch zu teuer war.

Da ist durchaus was dran. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Leute im 
'richtigen Leben' so mit anderen kommunizieren, wie das in Foren immer 
wieder vorkommt. Fragt man sich wirklich wofür man immer wieder kostbare 
Zeit aufwendet.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bernd wrote:
>> Es gibt keinen Grund, weshalb es eine Ordnungswidrigkeit darstellt wenn
>> man sein Auto nicht abschließt, es im anderen Fall aber kein Bußgeld zu
>> Folge hat wenn man seinen Rechner nicht absichert und ans Netz hängt und
>> dazu noch den Betrieb fremder Rechner gefährdet oder einschränkt.
>
>Naja, wenn dein Auto keine Bremsen hat, gefährdest du dich und das Leben
>anderer, die sich nicht dagegen wehren können, dass du ihnen mit deiner
>Schrottkarre frontal reinknallst.

Von den Bremsen war nicht die Rede sondern vom Abschließen der Türen!

> Wenn ich einen PC benutze, ist das ok. Wenn ich ihn ins Internet hänge,
> bin ich mir bewusst, welchen Risiken ich mich und meinen PC aussetze.
> Dann habe ich, ganz alleine ich, dafür zu sorgen, dass dieser PC sicher
> ist und durch Fehlfunktionen kein Schaden entstehen kann. Nur weil ich
> zu blöde bin, einen PC richtig zu konfigurieren, darf ein anderer nicht
> pauschal die Schuld dafür bekommen, dass er sich in meinen PC reinhackt.

Du hast was prinzipielles nicht verstanden!
Sobald dein Rechner am Netz hängt, hast du eine gewisse Verantwortung 
weil ein Bösewicht deinen Rechner für schlimme Sachen mißbrauchen 
könnte. Wenn der Bösewicht dadurch nur dich persönlich schädigen könnte 
wäre es egal, denn es wäre deine eigene Dummheit und ginge sonst 
niemanden was an. Aber durch deine Fahrlässigkeit kann der Bösewicht 
ohne dein Wissen dein Rechner dazu benutzen um andere Rechner 
lahmzulegen oder zu hacken oder um Spam zu verschicken. Du bist also 
durch deine Fahrlässigkeit oder Unvernunft ein Komplize des Bösewichtes! 
Dass der Bösewicht dafür gestraft gehört, ist klar. Du bist aber 
mitschuldig.

Autor: ozo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MINIX gehört die Zukunft!

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Also ob das ein Problem von Linux wäre.
>
>Anscheinend doch.

Wenn dann ist das ein Problem des Herstellers des Scanners, der entweder 
keinen Linuxtreiber liefert und/oder die nötigen Spezifikationen nicht 
herausrückt, sodass sich die Linuxhacker in ihrer Freizeit selber einen 
passenden Treiber schreiben können.

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> MINIX gehört die Zukunft!

Nein. GNU Hurd.
;-)

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn dann ist das ein Problem des Herstellers des Scanners, ..

Nein, es ist DEIN Problem (als Linux Anwender).

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wenn dann ist das ein Problem des Herstellers des Scanners, ..
>
>Nein, es ist DEIN Problem (als Linux Anwender).

Nein es ist ein Problem des Herstellers, weil ich keine Hardware kaufe 
die nicht problemlos unter Linux läuft. Dann verkauft der Hersteller 
eben weniger Geräte.

Autor: Frank Lorenzen (florenzen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
olli wrote:
>> MINIX gehört die Zukunft!
>
> Nein. GNU Hurd.
> ;-)

Stimmt!
Das kommt ja nächstes Jahr, fast hätt ichs vergessen.

"Der Computer hat den Bauernhof erworben", da muß ich immer noch 
grinsen.

Liebe Grüße
frank

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein es ist ein Problem des Herstellers, weil ich keine Hardware kaufe
> die nicht problemlos unter Linux läuft.

Du vielleicht, aber andere besitzen diese Hardware bereits und die haben 
halt ein Problem, da nützt der Verweis auf den Hersteller auch nichts. 
Außerdem bedingt erfahrungsgemäß die Existenz eines Treibers für Linux 
noch lange nicht, dass dieser genau so ausgefeilt wie sein Windows 
Pendant funktioniert. Das wird immer wieder vergessen (oder bewusst aus 
der Diskussion ausgeklammert).

Autor: kt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freie Treiber sind meist zuverlässiger als solche direkt vom Hersteller. 
Ich erwähne da nur mal Scanner von Epson und WLAN-USB-Sticks mit 
ZD1211-Chipsatz.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I.A. hat der jeweilige Hersteller immer noch die besten Informationen 
über sein Produkt, denn der verdient auch sein Geld damit, aber 
Ausnahmen mag es immer geben und schlecht umgesetzte Produkte gibt es 
auch immer wieder. Es gibt umgekehrt aber auch eine Menge Bugs in 
Linux-Distributionen (bis hin zu einer völlig entnervten Forengemeinde; 
alles schon miterlebt) und "schlechte Versionsnummern" gab es auch immer 
wieder. Es gibt auch Mainboard-Chipsätze die schlimme Bugs enthalten und 
auch Prozessoren sind nie 100 Prozent fehlerfrei.

Ersetze mal das "meist" durch ein "zuweilen", dann kommen wir der Sache 
schon näher.

Autor: Alexander G. (atlan77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, nach dem hier wieder das übliche kleinkinder geheule los geht, 
beantrage ich hiermit die Löschung dieses Threads.

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einige Hersteller, die detaillierte Datenblaetter ueber ihre 
Produkte herausgeben, die eine Treiberentwicklung zulassen.
Wenn ich mir z.B. die Dokumente zu den Chipsaetzen von Intel anschaue, 
dann kommen dort tausend oder mehr Seiten pro Chipsatz zusammen.

Gerade wenn ich mir die meisten Windowstreiber ansehe, wird mir 
schlecht. Ich habe da schon alles gesehen: Rechner frieren ein, wenn man 
einen Kopfhoerer oder Lautsprecher in die gruene Klikenbuchse 
reinsteckt; WLAN-Treiber bringen ihre eigenen 802.11-Stack mit, der oft 
mies implementiert ist; usw....

Und in Windows sind teilweise jahrelang wirklich triviale Bugs 
vorhanden, die nicht gefixt werden (siehe dich z.B. hier im Forum um; 
z.B. der Beitrag "PC neu aufsetzen hängt (XP)" oder zahlreiche andere).
Besonders amuesant: Windows 2000 Server ohne Tastatur hochgefahren; zwei 
Tage spaeter wollte sich wer wegen Problemen dort lokal einloggen und 
steckt desshalb dort eine USB-Tastatur dran: geht nicht, denn der 
Treiber wurde nicht geladen, da beim hochfahren keine Tastatur erkannt 
wurde...
Gut, der Fehler wurde inzwischen behoben - auch wenns mehrere Jahre 
gedauert hat.


Immer wieder kommt das Maerchen, dass Linux nur von Freaks und Bastlern 
verwendet wird. Das ist vollkommener Unsinn...

Denn z.B. bei uns in der Uni arbeiten hunderte Mitarbeiter und Studis 
mit den verschiedensten Unix-Betriebssystemen (groesstenteils Linux, 
aber auch Solaris, FreeBSD).
Und da sind auch eine Menge User ohne besondere technische Kenntnisse 
dabei (ich wuerde sie Mausschubser nennen ;)).

Auch viele Firmen, mit denen wir kooperieren, setzen Linux ein.

Autor: pst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sitze hier an meinem Mac und kriege so ein Grinsen. Ich war nie 
fanatischer User von Irgendwas und werde auch kein Mac-Fetischist - aber 
jetzt verstehe ich, warum so viele Mac-User so verdammt ueberheblich 
rueberkommen :-)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach wrote:
> Von den Bremsen war nicht die Rede sondern vom Abschließen der Türen!
Stimmt, das Beispiel war unpassend.

> Du hast was prinzipielles nicht verstanden!
Auch das ist gut möglich...

> Sobald dein Rechner am Netz hängt, hast du eine gewisse Verantwortung
> weil ein Bösewicht deinen Rechner für schlimme Sachen mißbrauchen
> könnte. Wenn der Bösewicht dadurch nur dich persönlich schädigen könnte
> wäre es egal, denn es wäre deine eigene Dummheit und ginge sonst
> niemanden was an. Aber durch deine Fahrlässigkeit kann der Bösewicht
> ohne dein Wissen dein Rechner dazu benutzen um andere Rechner
> lahmzulegen oder zu hacken oder um Spam zu verschicken. Du bist also
> durch deine Fahrlässigkeit oder Unvernunft ein Komplize des Bösewichtes!
> Dass der Bösewicht dafür gestraft gehört, ist klar. Du bist aber
> mitschuldig.
Dem stimme ich zu, wobei sich mir die Frage stellt: Kann man von einem 
Normalverbraucher verlangen, dass er ein System 'Hackerfest' gestaltet? 
Eine Tür abschließen kann sicher jeder, aber ein System wirklich 
abdichten?
Also was ich meine: Ab wann fängt Fahrlässigkeit an? Mit der 
Windows-Firewall ist ein Rechner noch lange nicht sicher vor 
Kompromittierung.

Einerseits hab ich einen Rechner vor Kompromittierung zu schützen, damit 
ich nicht fahrlässig handle und zum Mittäter werde, jo. Andrerseits hab 
ich meinen Rechner verhältnismäßig so zu schützen, dass er keinen 
Schaden verursacht, in jeder Hinsicht.
Damit sind wir praktisch wieder da:
> Dann habe ich, ganz alleine ich, dafür zu sorgen, dass dieser PC sicher
> ist und durch Fehlfunktionen kein Schaden entstehen kann.
Eine andere Möglichkeit gibts schließlich nicht, und da hilft mir auch 
kein Gesetz zur Fahrlässigkeit. Wer die nötige kriminelle Energie 
bereithält, bricht auch ein Autoschloss auf.

> Nur weil ich
> zu blöde bin, einen PC richtig zu konfigurieren, darf ein anderer nicht
> pauschal die Schuld dafür bekommen, dass er sich in meinen PC reinhackt.
Damit verweise ich z.B. auf das Verbot von Programmen wie etwa Wireshark 
usw. Solche Verbote bewirken nämlich das Gegenteil... Ganz naiv: 
'Offiziell' brauch ich mich ja weniger zu schützen, da die Programme 
verboten sind. Das interessiert den Angreifer allerdings nicht und 
offeriert ihm weitere Möglichkeiten.

Nu ist wirklich Feierabend.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Pauli wrote:

> Also was ich meine: Ab wann fängt Fahrlässigkeit an?

Vielleicht müssen wir irgendwann das heutige System der 
Softwareerstellung und Nutzung unter die Lupe nehmen.

Die Probleme auf den Userrechnern kommen ja irgendwo her und für mich 
sieht es so aus, als ob die Angriffspunkte sehr oft aus Problemen der 
verwendeten Software kommt.

Ich frage mich: Wie kann es sein, dass Hinz und Kunz Software erstellen 
und verbreiten? Dass Firmen munter Betaware und Release Candidates in 
die Wildnis entlassen? Dass keine unabhängige Stelle zur Prüfung von 
Software vorgeschrieben ist? Dass man Hersteller für fehlerhafte 
Software nicht in Regress nimmt?

Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade gestern hatte ich wieder so einen Fall im Bekanntenkreis:

ICQ von irgendwo heruntergeladen. War natürlich nixht das Original, 
sondern mit Zugabe: Malware.

"Mein Internet ist so langsam."
Sobald der Rechner hochgefahren war blinkte die ACT-LED am Router 
ununterbrochen.

Ich habe dann Wireshark Installatiert und siehe da: Outgoing SMTP ohne 
Ende!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dem stimme ich zu, wobei sich mir die Frage stellt: Kann man von einem
> Normalverbraucher verlangen, dass er ein System 'Hackerfest' gestaltet?
> Eine Tür abschließen kann sicher jeder, aber ein System wirklich
> abdichten?

100 prozentige Sicherheit ist niemals möglich, bei keinem 
Betriebssystem. Seltsam, dass man das immer wieder betonen muss. Das ist 
doch selbstverständlich. Selbstverständlich ist auch, dass man von 
Normalverbrauchern eine sehr wohl gewisse Lernfähigkeit und 
Sorgfaltspflicht verlangen muss. Das ist im täglichem Leben, also 
unabhängig der Computernutzung, doch genauso. Andernfalls ist der 
betreffende nicht mündig.

Aber wer einfach so einen Windowsrechner in Betrieb nimmt und ohne 
weitere Vorkehrungen zu treffen ans Netz hängt, der kommt seiner 
Sorgfaltspflicht nicht nach und handelt also fahrlässig. Es bedarf ein 
relativ hoher Lernwille um ein Windows einigermaßen abzusichern. Dies 
muss jedem Normalverbraucher klar sein. Die meisten Leute sind damit 
überfordert. Mit Linux hätten es die User einfacher. Auch da ist 
natürlich ein Grundwissen notwendig, aber das ist von Laien eher 
beherrschbar weil die Grundkonfiguration der bekannten 
Linuxdistributionen nunmal sicherer ist als bei Windows und Linux eben 
weitere Vorteile bezüglich Sicherheit hat als Windows.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pst wrote:
> Ich sitze hier an meinem Mac und kriege so ein Grinsen. Ich war nie
> fanatischer User von Irgendwas und werde auch kein Mac-Fetischist - aber
> jetzt verstehe ich, warum so viele Mac-User so verdammt ueberheblich
> rueberkommen :-)

Weil sie es sich leisten können aufpolierten HW-Schrott teuer 
einzukaufen bzw. sie willige Opfer für Glamour, Glanz ohne Gloria sind?

Fast geswitched mit nem MacBook und Kaufabsicht fürs Air kam schnell die 
Ernüchterung - Mac ist Schein nicht sein. Das bessere Air bekam ich von 
Lenovo ;-)

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Auto fahren will, muss dies erlernen und einen Fuehrerschein machen. 
Wer Fahrrad fahren will, muss fahren lernen, wer Schach spielen will, 
muss dies vorher erlernen und ueben. Das ist (fast) jedem klar und 
selbstverstaendlich.

Wieso meinen dann sooo viele, dass man einen Computer ohne jegliche 
Kenntnisse bedienen koennen muss?

Genau das Bild erhaelt man auch, wenn man in die Foren einiger 
Mainstream-Linux-Distributionen schaut.

Bei uns in der Uni haben viele Erstsemesterstudenten immer gejammert: 
"Linux ist viel zu kompliziert; wir wollen Windows".
Nachdem nun vor zwei Jahren der Einfuehrungskurs Unix fuer alle 
Studierenden der Fakultaet verpflichtend ist, jammert kaum noch jemand.

Aehnlich ist das mit der Computersicherheit. Man muss  sich ein wenig 
mit dem Thema auseinandersetzen und lernwillig sein.
Der Unterschied ist wohl, dass Linux die Nutzer zum "lernen" zwingt, 
aber zu der Absicherung eines Windows-Systems wird niemand gewungen.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Unterschied ist wohl, dass Linux die Nutzer zum "lernen" zwingt

Das war früher mal. Heute schiebt man die CD rein. Installation ist in 
halber Stunde abgeschlossen. Der Mausschupser kann loslegen ohne 
Kenntnis von Linux zu haben. Trotzdem ist ein solches Linux sicherer als 
ein Windows ohne Nachbehandlung.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pst wrote:

> Ich sitze hier an meinem Mac und kriege so ein Grinsen. Ich war nie
> fanatischer User von Irgendwas und werde auch kein Mac-Fetischist - aber
> jetzt verstehe ich, warum so viele Mac-User so verdammt ueberheblich
> rueberkommen :-)

Denen vergeht das Grinsen auch noch. Wenn es sich für die Virenschreiber 
^H^H^H^H Anitivirenschreiber ^H^H^H^H Antivirenpro... egal lohnt, ist 
auch ein Mac ein Target. Apple selbst hatte ja schon dazu geraten, 
Antivirensoftware einzusetzen (und hat dann kurz drauf den Ratschlag 
wieder zurückgezogen s. http://www.grc.com/sn/sn-173.txt)

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei Macs wegen ihres BSD-Unterbaus schonmal sicherheitstechnische 
Vorteile haben.

In dem ganzen Geraffel darueber (ich denke da eher an die ganzen (meiner 
Meinung nach unnoetigen) Netzwerkdienste wie Bonjour et al.) bietet 
MacOS wahrscheinlich genug potentielle Einfallsvektoren.

Aber das kann ich nicht beurteilen, da ich MacOS nicht nutze und mich 
daher dort auch nicht informiere.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander G. (atlan77) wrote:
> Also, nach dem hier wieder das übliche kleinkinder geheule los geht,
> beantrage ich hiermit die Löschung dieses Threads.

Ganz schön frech! Gerade mal einen Beitrag verfasst und sich schon zu 
aufzuplustern. Trage doch erstmal was zur Diskussion bei. So ab einem 
drei stelligen Beitragszähler darfst du dann auch löschen beantragen. :)

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
löschen sollte man es nicht, dann lieber einfach sperren.
ich warte schon auf den tag wenn die forumssoftware so "intelligent"
sein wird, linux vs windows threads abzulehnen, wenn es um keine
technische hintergrundfragen geht.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sperren? Diese Art der Umgangsform ist doch nicht auf Windows vs. 
Linux beschränkt, gleiches findet man bei Target vs. eagle usw. Es muss 
endlich mal aufhören den anderen für blöde zu erklären, nur weil man 
nicht seinem Dogma folgt. Ich verwende Windows UND Linux. Auf Windows 
kann ich nicht verzichten, weil bestimmte Hardware dann nicht mehr 
(gescheit) läuft. Kaum schreibt man das (als ganz individuelle 
Erfahrung) kommt der erste Dödel an und bezichtigt einen als Schwätzer. 
Was soll das? Gut, wenn man es denn so haben möchte, dann bitte schön. 
Dann führen wir eben auf diesem Niveau unsere Gespräche. Jeder bekommt 
die Antwort die er provoziert und das solange, bis sich endlich mal 
Manieren und vernünftige Umgangsformen einstellen.

Autor: Alexander G. (atlan77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@daniel (Gast)

Da muß ich dir recht geben. Ich habe schon so viele dieser Threads 
gelesen, das ich auf gehört habe sie zu zählen. Aber es sind immer 
wieder die gleichen Argumente und gegen Argumente. Ich bin es wirklich 
leid sie zu lesen. Es gibt nur 2 möglichkeiten:  Man liebt oder hasst 
Linux.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander G. wrote:
> Ich bin es wirklich leid sie zu lesen. Es gibt nur 2 möglichkeiten:  Man
> liebt oder hasst Linux.

1. Man wird ja nicht gezwungen solche Thread zu lesen ;-)
2. Schwarz/Weiss? Soll ja auch was dazwischen geben.

Die relevanten Informationen für den Fragesteller hörten ohnehin nach 
den ersten Posting auf.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
popdog wrote:
> Wobei Macs wegen ihres BSD-Unterbaus schonmal sicherheitstechnische
> Vorteile haben.

Der Unterbau wird wenig helfen. Auch bei Linux nicht. Was die ganzen 
Apologeten leider vergessen, ist die Realitaet: Die erfolgreichsten 
Viren heute verbreiten sich nicht ueber komplexe, technische 
Sicherheitsluecken, sondern ueber willfaerige User. Wie man so schoen 
sagt, das groesste Sicherheitsloch sitzt 50cm vor dem Bildschirm. Der 
alte Trick, einfach ein Programm oder einen Link zu selbigem per Mail 
zum User zu schicken, funktioniert immer wieder. Und auch 
Admin-Passworte sind leicht zu bekommen, einfach den User danach fragen 
- er ist es doch gewohnt, dass er das alle Nase lang eingeben muss.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich genauso. Der Grund für die Verbreitung von Windows-Viren ist, 
dass Windows-User immer noch das lohnendste Ziel sind. Die meisten 
Tricks würden unter Linux und Mac OS auch funktionieren.

Und was Bugs in der mitgelieferten Software betrifft sind die meisten 
Linux-Distributionen auch nicht besser als Windows. Es tauchen z.B. 
regelmäßig Bugs in Grafik- und PDF-Bibliotheken auf die Codeausführung 
erlauben, und nicht selten dauert es Wochen bis Updates bereitstehen.

Auch vor GAUs ist Linux nicht gefeit; man erinnere sich daran wie ein 
übereifriger Debian-Maintainer OpenSSL so kaputt-repariert hatte, dass 
sich JEDER mit Debian/Ubuntu erzeugte SSH/SSL/VPN-Key innerhalb von 
wenigen Stunden durchprobieren ließ. Keiner hat's gemerkt, öffentlich 
bekannt und repariert wurde es erst durch Zufall 2 Jahre später. 
Hoffentlich ein Weckruf für alle die die Überlegenheit/Immunität des 
Open-Source-Entwicklungsmodells gegenüber (absichtlich oder 
unabsichtlich eingebauten) Sicherheitslücken predigen.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo so viel verdient wird wie bei MS, scheint es besonders zu motiVIEREN, 
Schadsoftware zu stricken, aber gäbe es MS nicht, würde es ein anderes 
BS treffen. Da gibt es einfach zu viel Talent auf breiter Bahn, was sich 
auf neckische Art Luft verschaffen muss. Hat aber auch sein Gutes. Ohne 
Schadsoftware kein Gedanke an Sicherheit. Insofern sollte man den Jungs 
fast dankbar sein. :)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viren und Trojaner sind längst zu einem Geschäft geworden, mit dem 
Mythos vom talentierten Hacker der sich auf mehr oder weniger kreative 
Weise die Zeit vertreibt hat das nichts zu tun. Rat mal woher all der 
Spam kommt - von Botnetzen bestehend aus geknackten Windows-Rechnern.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Rat mal woher all der Spam kommt - von Botnetzen bestehend aus
> geknackten Windows-Rechnern.

Eben:

Ein Großteil der Malware wird dazu entwickelt, um aus befallenen PCs
Spamschleudern zu machen. Die Spammer tun dies aber i.Allg. nicht des
Sports wegen, sondern um damit Kohle zu verdienen. Das Geld kommt direkt
oder indirekt von den zweifelhaften Firmen, deren "Produkte" und
"Dienstleistungen" in den Spammails beworben werden. Diese Firmen sind
aber nur deswegen bereit zu zahlen, weil die Spamwerbung ihren Umsatz
erhöht. Das funktioniert aber nur dann, wenn mit den Spammails genügend
zahlende Kunden geworben werden.

Wo sind also die Hirnis, die über Links in E-Mails überteuerte blaue
Pfefferminzbonbons erstehen? Denen gehören mal ordentlich die Ohren
langgezogen. Aber vielleicht sind das ja sogar dieselben, die bei ihren
PCs die Eingangstür offen stehen lassen, womit sich der Kreis wieder
schließen würde :)

Aber was soll's? Ich selbst stehe zum Glück (noch) außerhalb dieses
Kreises und habe weder mit Malware noch mit Spam Probleme. Und ich
benutze sowohl Windows¹ als auch Linux.

¹) Das heißt aber noch lange nicht, dass es etwas taugt ;-)

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss man aber mal auseinander halten über was man bei Viren und 
Trojanern spricht. Wenn es nur um Werbeschleudern geht ist die Sache nur 
unangenehm, aber keine echte Gefahr. Gefahr tritt erst ein, wenn 
Keylogger mitlaufen die Passwörter und Zugangscodes ausspähen und das 
machen keine Firmen sondern kriminelle Hacker (auch nicht die Kreativen, 
von denen ich ursprünglich mal sprach, die es schließlich auch noch gibt 
oder die Skript-Kiddies (Ausnahmen gibt es immer)). Mit Botnetzen kann 
man auch schnell Verschwörungstheorien befüttern, nach dem Motto, alles 
was am Netz hängt, ist auch fern gelenkt. Selbst der Durchschnittsdau 
hält sich mittlerweile Virenscanner, Sicherheitssoftware (oft Norton), 
Firewalls (XP). Sicherheitsupdates werden automatisch eingespielt (wie 
man so schön sagt). So uninformiert wie sie mal waren, sind die Leute 
lange nicht mehr. Dazu trägt auch das Fernsehen bei, wenn Klaus Kleber 
mit erster Mine die Sicherheitswarnung im heute-journal verliest. Kenne 
etliche die das betrifft. Die sind nicht mehr völlig ungeschützt. Mit 
den Mailanhängen ist aber das so eine Sache, da steckt Gefahr drin. 
Dateiendungen sind oft default ausgeblendet usw. Aber gerade die 
Klientel von der ich spreche betreibt sehr wenig email, teilweise sogar 
überhaupt nicht (da wird eher per Handy SMS versandt). Die Gefahr hält 
sich dort in also in Grenzen.

Die größte Spamorgie hatte ich mal mit einem Account von e-post (die 
damals angeblich lebenslange email Adresse). Die hatten nämlich 
kurzerhand die Mailadressen aus finanzieller Not weiterverkauft und dann 
ging es los mit zweistelligen Spam pro tag. Ganz ohne Botnetze. ;)

Von aufpoppender Werbung auf Webseiten, Datensammlern, Super Cookies 
wollen wir erst gar nicht reden. Man kann die Leute aber sehr schnell 
davon überzeigen den Browser zu wechseln und einen Skriptblocker 
einzusetzen, jedenfalls ab einer gewissen Altersgrenze. Bei der 
'Generation Chat' (Schülerinnen) beißt man sich gelegentlich die Zähne 
aus. Die sind resistent gegen Sicherheitsdenken und verschmähen den FF, 
weil ihnen die Farbe vom IE besser gefällt. Naja.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne einen Betrieb, in dem in der Leitung ein Standard-Windows-PC 
mit Internet Explorer, Outlook und ohne Firewall und Antivirenprogramm 
lief, bis ich darauf hinwies. Dass die betreffende Person keine Ahnung 
davon hat ist ja noch zu verstehen, aber wie kam der da rein?! Wer 
stellt in die Leitung eines Betriebes einen so ungeschutzten PC?

Autor: OS-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich lange Weile habe, stelle ich auch immer lustige Fragen in 
irgend einem Forum. Beispielsweise kommt in Autoforen "Soll ich mir 
einen Ford oder eienen Opel kaufen?" immer gut an - mit vielen putzigen 
Antworten. Da melden sich dann ganz schnell Opel- und Ford-Hasser zu 
Wort.

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<ironie>
Das funktioniert in anderen Foren noch besser. Z.B. bei golem.de oder 
heise.de...

Erst einen OS-War Linux <-> Windows anstossen, dann kann man sich 
Popcorn holen und zuruecklehnen.

(Wem das zu langweilig ist: bei heise.de kann man Solaris schlecht 
machen und sich dann von Schily beleidigen lassen... Oder eine Frage vom 
Typ CCDL <-> GPL ;))

Spaeter bringt man - oder es hat schon jemand anders getan - MacOSX als 
"ueberlegendes OS" ins Spiel und schon ist der Abend gesichert.

Bei dem Muell, der im Fernsehen laeuft, muss man sich halt was einfallen 
lassen...
</ironie>

Aber vielleicht doch noch mal zurueck zum Thread:

Es mag sein, dass heute mehr User als vor 5-10 Jahren "aufgeklaert" 
sind, aber die meisten raffen trotzdem nichts. Vielleicht ist nur mein 
Bekannten- und Freundeskreis (nehmen wir mal die technisch versierten 
Nutzer heraus) in Sachen Computer total verpeilt.

Da werden in zweifelhaften Tauschboersen "Songs" a la "Das Lied was ich 
schon immer haben wollte.mp3.exe" heruntergeladen und auf alles 
geklickt, was flackert und schimmert.

"Wieso unsicher? Da steht doch dass es sicher ist!"
(Komisch, im Dschungelbuch ist niemand auf das "Vertrau' mir" von Kaa 
hereingefallen...)

Dann kommt in den Nachrichten eine Meldung ueber einen neuen Wurm und 
was passiert?

Die Leute fuehlen sich furchtbar betroffen (max. 5 Sekunden lang). Und 
dann nix.

"Ich habe doch einen Virenscanner!"
Dass die Virusdefinitionen das letzte Mal geupdatet wurden, als 
Schroeder Kanzler war, spielt da keine Rolle. Abgelaufen, die 
Warnmeldung wird jedes Mal schoen weggeklickt. Vielleicht kommt dann 
irgendwann die Frage: "Wie stellt man das ab?"

Warum? Weil man unter Windows staendig bedeutungslose Meldungen 
wegklicken muss. "Wollen Sie das wirklich?", "Sind sie sich da auch ganz 
sicher?"

Autor: X. H. (shadow0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man redet davon, dass in Zukunft das Betriebssystem im Internet ist. Wie 
auch alle Anwendungen. Da ist das lokale Host-System dann doch eh egal 
:P

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google will ja sowas aufziehen und hat schon einiges in diese Richtung 
getan. Fragt sich nur, wer seine Kündigungsschreiben, Liebesbriefe, 
Steuerhinterziehungsdaten, ... solch einer Firma anvertrauen will...

Autor: fox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fragt sich nur, wer seine Kündigungsschreiben, Liebesbriefe,
> Steuerhinterziehungsdaten, ... solch einer Firma anvertrauen will...

Jeder, dem auch schon jetzt seine Sicherheit egal ist. Die Leute machen 
sich darüber doch keine Gedanken. Die sind total happy, wenn sie es 
halbwegs unfallfrei geschafft haben, ein Wort im Text zu unterstreichen 
oder eine Mail zu verschicken.

Autor: fox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Soll ich mir einen Ford oder eienen Opel kaufen?"

Schlechts Beispiel. Die Qualität, die Bedienführung, die Features und 
die Sicherheit dieser Autos sind annähernd gleich. Was wem gefällt, ist 
Geschacksache. Windows und Linux hingegen sind total verschieden.

Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, bei mir trudeln gerade Mails mit dem Betreff "Weihnachszeit ist
Potenzzeit" ein.

Entweder haben die Spammer gepennt oder da ist jemand aus dem Urlaub 
zurueck und hat seinen Rechner angemacht ;)

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass unter Linux viele Komponenten nahezu out-of teh Box funktionieren, 
wurde mir vor kurzen mal wieder an nem alten LPT Ziplaufwerk bestätigt.
Das Laufwerk angestöpselt, das imm Modul geladen und schon konnte ich 
drauf zugreifen =)

Autor: Lo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das war früher mal. Heute schiebt man die CD rein. Installation ist in
>halber Stunde abgeschlossen. Der Mausschupser kann loslegen ohne
>Kenntnis von Linux zu haben. Trotzdem ist ein solches Linux sicherer als
>ein Windows ohne Nachbehandlung.

Da muss ich heftig widersprechen.
Sicher ist es von Rechner zu Rechner unterschiedlich, aber bei mir lief 
die Installation erstmal so ab:

-Live-CD rein
-Installation starten
-Am anderen Rechner recherchieren, welche Partitionen man nun machen 
sollte bzw. muss, weil der "guide" nur Müll macht und weil ich keine 
ganze Festplatte opfern wollte
-Nach der Installation Neustart: Grub Error 17/18/22.
-Prima.
-Nach ewiger Recherche nach diesem Fehler (es gibt viiiiele Ergebnisse, 
aber nur wenig hilfreiches) endlich herausgefunden, dass die 
Festplattenreihenfolge beim Live-CD-Betrieb anders ist als beim 
installierten System. Um das zu beheben, musste ich Supergrub finden. 
(Schöner wäre ja eine Fehlermeldung wie "tried booting Linux from hdx,y 
which is the xth partition on the hard disk samsung blablabla, but it 
isn't there, can I check on other partitions (Y/N)")
-Dann fuhr es erstmal auf dem falschen Monitor hoch (habe 2 
angeschlossen), und dann begann der Einrichtungsmarathon
-vorhandene festplattenlaufwerke müssen manuell in der fstab gemounted 
werden, damit sie automatisch sichtbar sind (das muss man alles erstmal 
rausfinden)
-ein britisches Keyboard macht dem Betriebssystem gehörige Probleme, 
noch viel mehr, als ich versuchte, ein paar Umlaute durch 
Tastenkombinationen zu ermöglichen
-Media Player stürzt standardmäßig erstmal bei JEDEM Video ab, ganz 
gleich, welches Format

An dieser Stelle höre ich auf.
Es ist wahrlich nicht so, dass es ein schlechtes BS ist.
Aber um wirklich eine allgemein nutzbare Alternative für Windowsuser zu 
werden, muss in Richtung Out-of-the-Box-Bedienbarkeit und 
Standardfeatures noch einiges passieren, das klappt bei Windows ganz 
einfach besser.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>muss in Richtung Out-of-the-Box-Bedienbarkeit und Standardfeatures

Standard-Windows-Benutzer haben wohl etwas schwerfälliges (geht mir auch 
gelegentlich so). Ich habe mir einen Barebone von Asus "zusammengebaut" 
und wollte ihn mit Linux betun. Dazu habe ich mir Suse 11 oder so 
heruntergeladen, auf CD gebrannt und per Live-CD installiert.
Wenn die Netzwerkkarte nicht erkannt wird, dann bringt einem die 
Installation nicht viel. Also die nächste Linux-Distri heruntergeladen 
und per Live-CD installiert. Dabei handelte es sich um Ubuntu 7(?).
Es wurden sämtliche Hardware-Komponenten erkannt.

Wahnsinnig viel beschäftigt habe ich mich noch nicht mit Linux.
Es läuft auf dem Barebone auch erst mal nur SAMBA, um ein Netzlaufwerk 
zu haben, auf das alle im Netzwerk zugreifen können.

Irgendwann soll das Ding als Videorecorder arbeiten. Dazu benötige ich 
aber noch die Treiber zur TV-Karte. Unter Windows sicherlich kein 
Problem, da jeder Hersteller, der etwas auf sich hält und sich von M$ 
gängeln lässt, für diese Betriebssystem einen Treiber herstellt. Linux 
wird da noch sehr stiefmütterlich behandelt. Dafür bekommt man unter 
Linux auch Sachen zum Laufen, die von Windows bzw. dem 
Treiber-Hersteller nicht mehr unterstützt werden.
Und wenn man sich solche Distributionen wie "DSL" ansieht, dann freut 
man sich, dass man den alten Rechner noch nicht entsorgt hat...

Ich hatte mir 1994 bei der Suse ein Linux gekauft (Runterladen wäre 
relativ teuer geworden) und versucht es zu installieren.
Ein Paar Sachen habe ich auch hinbekommen, aber irgendwie war das nicht 
so pralle. Wenn ich mir dagegen die aktuellen Installer angucke, dann 
stelle ich bei der Bedienerführung und dem Installationsprozess riesen 
Fortschritte fest. Es ist wesentlich einfacher geworden, den Kram 
lauffähig zu installieren.
XP wird vermutlich auch mein letztes M$-Betriebssystem sein.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lo schrieb:
> Aber um wirklich eine allgemein nutzbare Alternative für Windowsuser
> zu werden, muss in Richtung Out-of-the-Box-Bedienbarkeit und
> Standardfeatures noch einiges passieren, das klappt bei Windows ganz
> einfach besser.

Was du beschreibst, sind Installationsprobleme von jemandem, der noch
nie Linux installiert hat und mit der Standardinstallation nicht
zufrieden ist. Das ist ganz normal, da ein Betriebssystem (egal ob
Linux, Windows oder MacOS) heutzutage so komplex ist, dass eine vom
Standard auch nur leicht abweichende Installation einfach ein gewisses
Grundwissen des Anwenders voraussetzt.

Ein Linux-User, der das allererste Mal Windows installiert, hat es nicht
leichter, insbesondere dann, wenn er durch die Windows-Installation sein
bereits lauffähiges Linux nicht zerschießen möchte. Und du brauchst nur
ein paar wenige Threads im Forum "PC Hard- und Software" lesen, um
festzustellen, dass selbst Fortgeschrittene sich manchmal bei einer
"simplen" Windows-Only-Installation die Zähne ausbeißen. Ich denke da an
das immer wiederkehrende Problem mit den SATA-Festplatten, um nur ein
Beispiel zu nennen.

Wenn einem die Zeit kostbar ist, besorgt man sich als Anfänger das
Betriebssystem (egal ob Linux oder Windows) deswegen entweder
vorinstalliert oder im Karton, der zusätzlich zu den CDs/DVDs ein exakt
auf die Software zugeschnittenes Handbuch enthält, das u.a. genau das
dem Anfänger fehlende Grundwissen vermittelt und dessen Lektüre weder
einen zweiten PC noch einen Internetzugang erfordert.

Dieses Handbuch ist gerade bei Linux-Distributionen recht ausführlich:
Das Ubuntu-Handbuch ist bspw. über 1000(!) Seiten stark, und der gesamte
Karton kostet nicht einmal 40€. Auch die Fragen, die du hattest, werden
in typischen Distributionshandbüchern im Detail beantwortet. Der
Installation als Dual-Boot-System mit Windows zusammen ist i.Allg. sogar
ein eigenes Kapitel gewidmet.

So habe ich jedenfalls vor vielen Jahren mit Linux angefangen, wo die
Installationsprozedur noch deutlich komplizierter war als heute. Dank
des Handbuchs verlief die Installation vollkommen glatt, und ich war
nach dem Durcharbeiten des Buchs sogar ohne fremde Hilfe in der Lage,
exotische Hardwarekomponenten zum Laufen zu bringen, die einen im
Standardkernel nicht enthaltetenen Treiber benötigten.

Und wie gesagt, ohne Grundwissen ist man auch bei der Installation von
Windows völlig aufgeschmissen. Ich erinnere mich mit Grauen an meine
erste Windows-Installation auf meinem PC, der zwar von der Stange war,
sich aber wohl irgendwie leicht von dem von MS angepeilten Standard-PC
unterschied :). Heute weiß ich ungefähr, wie es geht, aber damals eben
noch nicht.

Möglicherweise liefert Microsoft zu Windows ebenfalls ein gutes
Handbuch. Ich selbst habe allerdings, obwohl ich legaler Windows-User
bin, außer einer dünnen Broschüre noch nichts derartiges gesehen (Stand
Windows XP). Oder muss man das Handbuch vielleicht bei MS extra
anfordern?

Autor: Lo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Standard-Windows-Benutzer haben wohl etwas schwerfälliges

Was soll denn das heißen?
Wenn Linux das bessere Betriebssystem sein will, muss es in den 
wichtigsten Belangen besser als Windows oder mindestens genauso gut 
sein.
Und die Nutzbarkeit, OHNE ewig nach irgendwelchen kryptischen 
Kommandozeilenbefehlen zu suchen, damit Standardsachen laufen, ist 
unglaublich wichtig.
Mir selbst macht es ja auch Spaß, da ein bisschen zu kämpfen, aber es 
kann (und sollte) auch anders gehen.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich noch jung war, hatte ich auch noch alle Zeit der Welt, um 
stundenlang herumzupröbeln und alles mögliche auszuprobieren bis es 
schliesslich funktionierte. Inzwischen hab ich aber sonst genug um die 
Ohren und will einfach, dass der PC läuft und ich daran arbeiten kann. 
Bei Windows ist das meist der Fall und ich brauche mich nicht bis ins 
Detail mit Windows zu befassen um damit klar zu kommen. Es interessiert 
micht auch nicht wie es funktioniert, es ist schliesslich nur mein 
Werkzeug.

Autor: Fauler Mensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herzelichen dank für die vielen beiträge, hat doch neben dem 
glaubenskrieg den ich unbewusst ausgelöst habe, einige doch ganz gute 
beiträge... werd heut mal ubuntu instllieren und schauen obs mir 
taugt...

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als ich noch jung war, hatte ich auch noch alle Zeit der Welt, um
> stundenlang herumzupröbeln und alles mögliche auszuprobieren bis es
> schliesslich funktionierte. Inzwischen hab ich aber sonst genug um die
> Ohren und will einfach, dass der PC läuft und ich daran arbeiten kann.

Geht mir genauso. Deshalb habe ich bei mir Windows komplett abgeschafft 
und benutze nur noch Linux.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Standard-Windows-Benutzer haben wohl etwas schwerfälliges

>Was soll denn das heißen?
>Wenn Linux das bessere Betriebssystem sein will, muss es in den
>wichtigsten Belangen besser als Windows oder mindestens genauso gut
>sein.

Mir ging es ums Ausprobieren. Hätte Ubuntu auf meinem Barebone nicht 
funktioniert, hätte ich die nächste Distribution ausprobiert.
Es gibt halt "nicht nur ein" Linux, wenn darunter die verschiedenen 
Pakete versteht.

>Und die Nutzbarkeit, OHNE ewig nach irgendwelchen kryptischen
>Kommandozeilenbefehlen zu suchen, damit Standardsachen laufen, ist
>unglaublich wichtig.
Die Komandozeile habe ich bis jetzt noch nicht benutzen müssen.
Was fällt denn unter Standardsachen?
Für mich bedeutet es, dass ich im Internet surfen, Emails verschicken, 
Büroanwendungen und solche Sachen machen kann.
Dafür braucht man keine Komandozeile.

Inzwischen ist Standard aber wohl eher mit "das, was Microsoft 
mitliefert" definiert. Ob das Sinn macht oder effizient ist, ist 
unbedeutend.
Welche Anforderungen hat ein aktuelles Linux an einen PC und welche ein 
aktuelles M$-BS? Was braucht der Mensch, der vor der Kiste sitzt 
wirklich alles?

Autor: Windows-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu (Gast) wrote:

> Was du beschreibst, sind Installationsprobleme von jemandem, der noch
> nie Linux installiert hat und mit der Standardinstallation nicht
> zufrieden ist. Das ist ganz normal, da ein Betriebssystem (egal ob
> Linux, Windows oder MacOS) heutzutage so komplex ist, dass eine vom
> Standard auch nur leicht abweichende Installation einfach ein gewisses
> Grundwissen des Anwenders voraussetzt.

Das stimmt einfach nicht. Auch Anfänger können ein Windows installieren 
ohne daran zu verzweifeln, das habe ich schon mehrfach beobachtet (ich 
rede nicht von Vista, da ich es nicht besitze). Windows 95, 98, 2000, XP 
kann jeder Depp aufsetzen, ohne Stundenlang anschließend in Foren zu 
recherchieren. Zu Zeiten als es ein Windows 95 gab war Linux ein reines 
"ich probier es mal aus" BS. Ich kenne keinen Studenten der damals sein 
Windows gegen ein Linux eingetauscht hätte. Einige hatten OS/2 kaufen 
und dachten auch sie hätten das bessere BS, aber auch das war ein 
Trugschluss, wie man später mitbekam. Windows ist ein simples BS, aber 
es funktioniert, es ist am weitesten verbreitet und es gibt gute, 
ausgefeilte Software dafür. Linux ist und bleibt ein BS ins das man viel 
Zeit investieren muss. Diese Erfahrung macht jeder mit seinem Linux. Mir 
geht das so auf den Geist dass das immer in Abrede gestellt wird. 
Außerdem läuft nicht jede Hardware und wenn sie läuft, dann noch lange 
nicht immer zufriedenstellend.

> Ein Linux-User, der das allererste Mal Windows installiert, hat es nicht
> leichter, insbesondere dann, wenn er durch die Windows-Installation sein
> bereits lauffähiges Linux nicht zerschießen möchte.

So ein Qautsch! Kenne keinen der jemals mit Linux begonnen hätte, ohne 
vorher Windows kennen gelernt zu haben.

> Wenn einem die Zeit kostbar ist, besorgt man sich als Anfänger das
> Betriebssystem (egal ob Linux oder Windows)

Bloß nicht! Wenn einem die Zeit kostbar ist nimmt man sich XP und 
fertig. Das lässt sich auch ohne große Fummelei installieren und 
Software gibts in Hülle und Fülle. Neue Software zu installieren ist ein 
Klacks. Dafür gibt es ein Setup.exe und damit hat es sich. 
Deinstallation ist genau so einfach. Unter Linux muss man erstmal lernen 
welchen Paketmanager man wie zu bedienen hat und kein Mensch weiß auf 
Anhieb wo die Programme dann überhaupt landen (ich rede auch von der 
jüngsten Vergangenheit, als noch keine Einträge der Installation auf der 
bunten Oberfläche erfolgte). Dann will der Paketmanager auch noch allen 
möglichen Mist installieren, um seine Abhängigkeiten zu beseitigen.

> Dieses Handbuch ist gerade bei Linux-Distributionen recht ausführlich:
> Das Ubuntu-Handbuch ist bspw. über 1000(!) Seiten stark, ..

Ein BS das ein 1000 Seiten Handbuch für eine Erstinstallation benötigt 
nenne ich nicht Einsteiger freundlich! Für XP braucht es kein 1000 
Seiten Handbuch, es braucht gar kein Handbuch für den Einstieg.

> So habe ich jedenfalls vor vielen Jahren mit Linux angefangen, wo die
> Installationsprozedur noch deutlich komplizierter war als heute. ..

Vor vielen Jahren bekam ich ein Windows 95 nach meinem Windows 3.11. Da 
brauchte ich noch weniger Grundwissen für die Installation als noch für 
Windows 3.11.

Achso, Linux hatte ich da auch schon laufen. Ich war schließlich 
neugierig. Durfte mich dann mit Modezeilen herumquälen, überhaupt war 
allein die Einrichtung der X Oberfläche ein Puzzelspiel. Nur was für 
Studenten und Wissbegierige. Na klar ist das heute einfacher, aber 
Windows war damals schon benutzerfreundlich.

> Und wie gesagt, ohne Grundwissen ist man auch bei der Installation von
> Windows völlig aufgeschmissen. Ich erinnere mich mit Grauen an meine
> erste Windows-Installation auf meinem PC ..

Dann leben wir in zwei verschiedenen Welten. Windows Installation war 
immer ruckzuck erledigt und ich kenne keinen, bei dem das anders war.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows-Nutzer schrieb:

>> Was du beschreibst, sind Installationsprobleme von jemandem, der noch
>> nie Linux installiert hat und mit der Standardinstallation nicht
>> zufrieden ist. Das ist ganz normal, da ein Betriebssystem (egal ob
>> Linux, Windows oder MacOS) heutzutage so komplex ist, dass eine vom
>> Standard auch nur leicht abweichende Installation einfach ein gewisses
>> Grundwissen des Anwenders voraussetzt.
>
> Das stimmt einfach nicht. Auch Anfänger können ein Windows
> installieren ohne daran zu verzweifeln, das habe ich schon mehrfach
> beobachtet

Ich habe auch schon viele Anfänger beobachtet, die Linux schnell und
erfolgreich installiert haben. Es ist aber ein Fehler, von einer relativ
kleinen Anzahl von Beobachtungen auf die Allgemeinheit zu schließen.

Außerdem habe ich in meine Aussage explizit auf eine /Nicht/-Standard-
installation bezogen, weil "Lo", auf dessen Beitrag ich antwortete, eine
spezielle Partitionierung wollte, zwei Monitore und eine britische
Tastatur angeschlossen hatte. Des Weiteren wollte er Linux von einer
Live-CD installieren, obwohl zu diesem Zweck jede Distribution eine
spezielle Installations-CD anbietet.

Unter diesen Voraussetzungen ist eine Installation ohne jegliche
Vorkenntnisse schwierig, das trifft aber auf Windows genauso zu.

>> Ein Linux-User, der das allererste Mal Windows installiert, hat es nicht
>> leichter, insbesondere dann, wenn er durch die Windows-Installation sein
>> bereits lauffähiges Linux nicht zerschießen möchte.
>
> So ein Qautsch! Kenne keinen der jemals mit Linux begonnen hätte, ohne
> vorher Windows kennen gelernt zu haben.

Das zugegebenermaßen etwas hypothetischen Vergleich habe ich deswegen
angeführt, um klar zu machen, dass die Windows-Installation nicht per se
leichter ist, sondern nur von vielen Leuten als leichter empfunden wird,
weil sie Windows schon mehrfach installiert haben und somit die
entsprechende Erfahrung bereits mitbringen. Ein realistischeres Beispiel
wäre vielleicht ein Mac-User gewesen, der bisher weder Windows noch
Linux benutzt hat (davon gibt es viele) und der vor die Aufgabe gestellt
wird, sowohl das eine als auch das andere zu installieren.

Aber wirklicher Quatsch ist der Vergleich auch wieder nicht nicht: Ich
kenne mindestens eine Person, die tatsächlich Linux deutlich (mindestens
ein Jahr) vor Windows benutzt hat. Und ich selbst habe mit beiden
ungefähr gleichzeitig angefangen, weswegen ich für mich beanspruche,
eine weniger verzerrte Sicht auf die beiden Betriebssysteme zu haben,
als die meisten anderen, die hier ihre Kommentare abgeben :)

> Neue Software zu installieren ist ein Klacks. Dafür gibt es ein
> Setup.exe und damit hat es sich.

Ja, es gibt ein Setup.exe, aber eben eins pro Softwarepaket. Und je
nach Hersteller sieht jedes (schon rein optisch, aber auch in der
Bedienung) wieder völlig anders aus.

In einer typischen Linux-Distribution gibt es wirklich nur ein
Installationstool, das zentraler Bestandteil der Distribution und nicht
des zu installierenden Softwarepakets ist. Das hängt damit zusammen,
dass sich die Linux-Distributoren, anders als Microsoft, nicht nur für
das Betriebssystem selbst, sondern für sämtliche unter der Distribution
laufenden Anwendungsprogramme verantwortlich fühlen und deswegen alle
diese Softwarepakete unabhängig von ihrer Herkunft in ein einheitliches
Paketformat bringen.

> Deinstallation ist genau so einfach.

Ja, man muss nur erst herausfinden, wie: Das eine Paket wird in
Systemsteuerung/Software deinstalliert, das nächste beinhaltet ein
spezielles Uninst.exe und wieder ein anderes kann nur durch manuelles
Löschen des entsprechenden Verzeichnisses in "Programme" deinstalliert
werden, wobei irgendwelche Registy-Einträge natürlich unberücksichtigt
bleiben. Das ist zwar nicht der Fehler von Microsoft, aber trotzdem die
Realität.

Ganz anders in Linux: Genau dasselbe zentrale Tool, mit dem die Pakete
installiert werden, ist auch für deren Deinstallation zuständig.

> Unter Linux muss man erstmal lernen welchen Paketmanager man wie zu
> bedienen hat und kein Mensch weiß auf Anhieb wo die Programme dann
> überhaupt landen

Ein Anfänger muss das auch gar nicht wissen. Es genügt wenn es der
Paketmanager es weiß, damit er das Paket später wieder deinstallieren
kann. Wen es trotzdem interessiert, lässt sich vom Paketmanager einfach
eine Liste der zum Paket gehörenden Dateien mit Installationsort
ausgeben. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, wie ich unter Windows diese
Information erhalte. Damit meine ich nicht nur den Namen des Unter-
verzeichnisses in "Programme", wohin sicher die meisten Dateien des
Pakets installiert werden, sondern auch die DLLs und ggf. die Treiber,
die im Windows-Verzeichnis landen, sowie die Konfigurationsparameter,
die in die Registry eingetragen werden.

> Dann will der Paketmanager auch noch allen möglichen Mist
> installieren, um seine Abhängigkeiten zu beseitigen.

Das ist doch schön, wenn die Abhängigkeiten automatisch aufgelöst
werden. Viel lästiger ist es doch, wenn erst später mitten in der Arbeit
Meldungen aufpoppen, man möchte doch bitte noch dieses und jenes
nachinstallieren, wie ich das sogar bei MS-eigenen Programmen (z.B.
Outlook) schon öfters erlebt habe. Meist ist man dann gerade unterwegs
und hat die Installations-CD nicht zur Hand.

> Ein BS das ein 1000 Seiten Handbuch für eine Erstinstallation benötigt
> nenne ich nicht Einsteiger freundlich! Für XP braucht es kein 1000
> Seiten Handbuch, es braucht gar kein Handbuch für den Einstieg.

Die 1000 Seiten beinhalten natürlich nicht nur die Installations-
anleitung, sondern enthalten detaillierte Informationen über spätere
Konfigurationsmöglichkeiten sowie die Dokumentation zu den wichtigsten
Anwendungen, also genau das, was ich bei Windows so stark vemisse, und
was die Anwender immer wieder dazu zwingt, per Try-and-Error nach
Problemlösungen zu suchen. Die durch Zufall gefundenen "Lösungen"
entpuppen sich dann oft als haarsträubende Work-Arounds, die nur
deswegen enstehen können, weil nirgends geschrieben steht, wie man es
"richtig" macht.

> Achso, Linux hatte ich da auch schon laufen. Ich war schließlich
> neugierig. Durfte mich dann mit Modezeilen herumquälen, überhaupt war
> allein die Einrichtung der X Oberfläche ein Puzzelspiel.

Dann hast du versucht, die Einstellungen mit dem von dir unter Windows
angewöhnten Try-and-Error-Vorgehen zu machen, anstatt dir im Handbuch
den entsprechenden Abschnitt durchzulesen. Dort hättest erfahren, dass
du an den Mode-Lines gar nichts drehen musstest.

Das einzige Mal, wo ich Mode-Lines schreiben musste, war bei der
Einbindung verschiedener, nicht für den Einsatz an PCs vorgesehener
Festfrequenzmonitore.

Dank des Mode-Line-Features und dessen präzise Dokumentation war es aber
ein Leichtes, anhand der Timing-Spezifikation im Datenblatt der Monitore
die richtigen Parameter einzutragen. Das ist zugegebenermaßen nichts für
blutige Anfänger, da dazu ein paar Kenntnisse zum Aufbau des VGA-Signals
erforderlich sind.

Nicht nur der Anfänger, sondern sogar der Experte hätte aber unter
Windows auf weit härteren Granit gebissen, da die Monitore auf Grund
ihrer Nicht-VESA-Konformität höchstens durch Patchen des
Closed-Source-Grafikkartentreibers verwendbar gewsen wären.

>> Und wie gesagt, ohne Grundwissen ist man auch bei der Installation
>> von Windows völlig aufgeschmissen. Ich erinnere mich mit Grauen an
>> meine erste Windows-Installation auf meinem PC ..
>
> Dann leben wir in zwei verschiedenen Welten. Windows Installation war
> immer ruckzuck erledigt und ich kenne keinen, bei dem das anders war.

Das ist sowohl unter Windows als auch unter Linux immer dann ruckzuck
erledigt, wenn

- die Standardinstallation ausreichend ist oder bereits etwas
  Installationserfahrung besteht und

- keine exotischen Hardwarekomponenten verwendet werden

Lediglich die Definiton von "exotischen Hardwarekomponenten"
unterscheidet sich bei beiden Betriebssystemen etwas: Bei Linux sind
dies typischerweise die brandneuen, für die noch kein Treiber
geschrieben wurde, bei Windows sind es die älteren, bei denen der
Treibersupport des Herstellers nur bis zur letzten Windows-Version
reicht.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich bleibe nach wie vor bei meiner Ansicht,
dass die individuell angepasste Installation jedes Betriebssystems
gewisser Vorkenntnisse bedarf. Wer dies nicht glaubt, findet hier eine,
natürlich bei Weitem nicht vollständige Liste typischer Probleme:

  http://www.google.de/search?q="Problem+bei+der+Ins...
  http://www.google.de/search?q="Problem+bei+der+Ins...

Autor: Windows-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, es gibt ein Setup.exe, aber eben eins pro Softwarepaket. Und je
> nach Hersteller sieht jedes (schon rein optisch, aber auch in der
> Bedienung) wieder völlig anders aus.

Sorry, aber das ist grotesker Unsinn. Das 'Setup.exe-Prinzip' ist in den 
allermeisten Fällen immer gleich und Regel konform. Bei Linux geht es 
mit Repositorys los (aber welchen?), dann mit dem richtigen Paketmanager 
(aber welchem? Und wie wird der bedient? Wo steht das? Wo finde ich den? 
Warum schaut der immer unterschiedlich aus? Warum spült der mir allen 
möglichen Mist mit auf die Platte, Programme die ich nie brauche. usw.)

> In einer typischen Linux-Distribution gibt es wirklich nur ein
> Installationstool, ..

Bei OpenSUSE gibt es nicht nur ein Installationstool. Es gibt eine ganze 
Reihe davon.

> Ja, man muss nur erst herausfinden, wie: Das eine Paket wird in
> Systemsteuerung/Software deinstalliert, das nächste beinhaltet ein
> spezielles Uninst.exe ..

Nein, da muss man gar nichts herausfinden. Jede Software die man auch 
Software nennt (keine selbstgetrickten Tools) kann über die 
Systemsteuerung desinstalliert werden. Ein 'Uninst.exe' muss keiner 
suchen. So ist die Regel, die Ausnahme braucht den Anfänger erst mal 
nicht zu interessieren. Bei Linux ist das umgekehrt. Der Anfänger ist 
völlig überfordert mit Repositories (die muss man vor kurzem sich noch 
mühsam zusammensuchen und VON HAND eintragen); er ist überfordert mit 
Pakatmanagern, mit Kommandozeilen-Optionen, mit Update-Ikonen die nicht 
funktionieren, weil die Repositories erst mal nicht stimmen usw.

> Ein Anfänger muss das auch gar nicht wissen. Es genügt wenn es der
> Paketmanager es weiß, damit er das Paket später wieder deinstallieren
> kann.

Erzähle doch nicht so einen Unfug. Das muss man ünerhaupt erst mal in 
Erfahrung bringen und dann bedienen können. Ohne Paketmanager keine 
Installation und komm mir jetzt nicht mit One-Klick-Install, dass es 
erst seit kurzem gibt (jedenfalls für Opensuse).

> Das ist doch schön, wenn die Abhängigkeiten automatisch aufgelöst
> werden.

Nein, ist es nicht. Betrachte dir mal genau was alles mit installiert 
wird beim 'auflösen der Abhängigkeiten'. Nie und nimmer ist das 
notwendig. Da werden teils ganze Software-Pakete mit hinzugewählt, die 
ich überhaupt nicht mit dabei haben möchte. Ich habe auch keine 
Möglichkeit das zu unterbinden.

> Die 1000 Seiten beinhalten natürlich nicht nur die Installations-
> anleitung, ..

Das weiß ich. Dennoch für XP braucht man das nicht. Und die Fragen, die 
bei meinen Linux-Installationen stets aufgetaucht sind konnte das 
Handbuch auch nicht lösen. Dazu gibt es die google-Suche. Das geht 10x 
schneller als mal eben ein 1000 Seiten Handbuch durchzuschauen. Aber 
auch das kostet Zeit und Nerven.

> Dann hast du versucht, die Einstellungen mit dem von dir unter Windows
> angewöhnten Try-and-Error-Vorgehen zu machen,

Das ist das normale Vorgehen. Neulinge versuchen grundsätzlich so weit 
zu kommen, bis die erste Hürde auftaucht. Einen 'Trockenkurs' vorher zu 
absolvieren macht kein Mensch. Das braucht man auch gar nicht wenn eine 
Software intuitiv bedienbar ist. Vergleiche das mal mit cadsoft eagle. 
So einen Quatsch wie 'Cut' dem Anwender vorzugeben, damit der ein 
simples Copy machen darf widerspricht jeglicher Vernunft. Da braucht es 
dann wieder einen Blick ins Handbuch, der im Normalfall völlig 
überflüssig wäre.

> anstatt dir im Handbuch
> den entsprechenden Abschnitt durchzulesen. Dort hättest erfahren, dass
> du an den Mode-Lines gar nichts drehen musstest.

Da bist du aber gewaltig im Irrtum. Ohne Anpassung der Modezeilen ging 
da gar nichts (ich rede hier von Optimierung und nicht von 'mir genügt 
ein Bild'; ich bin da pingelig ;)). Außerdem gab es da noch keine so 
ausführlichen Handbücher und DSL schon gar nicht.

> Das ist sowohl unter Windows als auch unter Linux immer dann ruckzuck
> erledigt, wenn

> - die Standardinstallation ausreichend ist oder bereits etwas
>   Installationserfahrung besteht und

> - keine exotischen Hardwarekomponenten verwendet werden

Der Unterschied ist, bei Windows genügt eine Standardinstallation. Der 
Rest wird durch die 'Setup.exe' der Treiber-CD(s) hinzugefügt. Das 
Verfahren ist immer gleich. Bei Linux fängt es damit an, dass der NVIDIA 
Grafiktreiber erst mal von der Webseite heruntergeladen werden muss. Je 
nach Grafikkarte ist dazu erst mal eine notwendig, die richtige Version 
zu ermitteln (d.h. man muss den Chip auf der Karte kennen). Daran 
scheitert schon der erste Neuling, wenn er nicht schon vorher 
gescheitert ist, weil der Bildschirm dunkel blieb (kein X, das war wohl 
NIX). Wie viele Forenanfragen dieser Art sind mir schon begegnet - 
unzählbar.

Und dann noch mal eines, was mir immer wieder auf die Nerven fällt bei 
diesen blöden Linux vs. Windows Diskussionen (die man leider immer mit 
eingefleichten Linuxern führen muss, weil man ihre heile Welt ankratzt, 
wenn man ihnen mal wieder sagt, dass Linux nix für den sporadischen 
Computernutzer ist). Es ist natürlich billig auf 1-Klick-Install, fest 
eingebundene Repositories (bis auf Packman und co.) und andere 
Schmankerln zu verweisen, die es noch nicht allzu lange gibt. Windows XP 
ist OKTOBER 2001 auf den Markt gekommen. Was gab es im Oktober 2001 denn 
für ein Linux? Nehmen wir mal die damals am weitesten verbreitete 
Distribution, das war SuSE Linux aus Nürnberg. Als XP herauskam war SuSE 
bei Version 7.2 bzw. in den Anfängen 7.3. Nix mit 1-Klick-Install, nix 
mit automatischen Updates und vielen anderen Bequemlichkeiten. KDE war 
bei 2.x Die Usability von Linux war zu diesem Zeitpunkt im Vergleich zu 
XP mehr als bescheiden und im Vergleich zu Windows 2000 galt das 
genauso. Es war noch nicht mal stabiler als mein damaliges Windows 98 
SE, das im großen und ganzen sehr schnell und zuverlässig lief 
(jedenfalls bei mir). Keiner meiner Bekannten hätte damals sein Windows 
für Linux aufgegeben. Die ganzen Tools die man hatte waren alle Windows 
Software. OpenOffice gab es nicht und StarOffice war kein echter Ersatz 
für Winword. Das alles hat sich bei Linux aufgrund seiner rasanten 
Entwicklung natürlich stark verbessert, was aber auch zu einem 
Versions-Junkietum geführt hat. Wer würde sich heute noch eine SuSE 7.x 
Version (da gab es noch die Unterscheidung Personal und Professional und 
man musste Geld für bezahlen - übrigens gar nicht mal so wenig, wenn man 
die häufigen Versionswechsel bedenkt) oder 8.x Version installieren? 
Genau diese Version müssten wir aber für einen Vergleich´mit Windows 
zugrunde legen. An meiner XP CD hat sich seither nichts geändert, bis 
auf die Servicepacks und die Sicherheitsupdates. Linux hat ein buntes 
Durcheinander der Oberflächen, der Paketmanager u. Paketpflege - ständig 
kommen neue Versionen. Es ist einfach keine Ruhe im BS. Man ist mehr mit 
dem System beschäftigt, als mit der Anwendersoftware. Und dann bitte 
nicht vergessen, viele kaufen sich einen leistungsstarken Rechner nur 
deswegen, um ihren Zockgelüsten nachzugehen. So perfekt wie die 
Grafiktreiber für Windows angepasst sind werden sie für Linux nie sein 
(und wenn doch, dann ist es die Ausnahme) oder es gibt diese Spiele gar 
nicht für Linux. Es genügt doch schon eine einzige Software, die einem 
wirklich wichtig ist und die nicht richtig (oder gar nicht) unter Linux 
läuft, um einem noch so interessanten Betriebssystem wie Linux es ist 
den Rücken zu kehren.

Was mir übrigens auch immer wieder auffällt, beim Thema Programmierung 
sind die Foren gerammelt voll bei Themen wie Win32, Assembler und 
Windows (z.B. MASM, FASM und wie sie alle heißen). Gibt sehr viel rund 
um die MFC und mittlerweile auch sehr viele Beispiele/Beispielcode für 
.NET. OK, das ist Microsoft Zeugs, aber auch C++ findet man nach meinem 
Gefühl ein Vielfaches mehr an Forenbeiträgen und Webseiten zu nativer 
Programmierung für Windows als für Linux (den ganzen Web Kram mal außen 
vorgelassen). Täuscht mich mein Gefühl oder sind trotz KDevelop eher 
Tools wie VisualC++, VisualC# (kommerziell oder Express Vers.) oder auch 
Code:Blocks als klassische gcc SOftware (sowohl Win als auch Linux) 
unter Windows eingesetzt attraktiver als ihre Linux Pedanten? Ich habe 
immer das Gefühl Anwendungen programmieren die meisten immer noch lieber 
mit Windows Programmen als unter Linux, aber vielleicht täusche ich mich 
da auch?

Autor: Lo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Außerdem habe ich in meine Aussage explizit auf eine /Nicht/-Standard-
>installation bezogen, weil "Lo", auf dessen Beitrag ich antwortete, eine
>spezielle Partitionierung wollte, zwei Monitore und eine britische
>Tastatur angeschlossen hatte. Des Weiteren wollte er Linux von einer
>Live-CD installieren, obwohl zu diesem Zweck jede Distribution eine
>spezielle Installations-CD anbietet.

Bitte die Brille absetzen!
Ok, britische Tastatur sehe ich auch als etwas exotisch an, obwohl es 
für das BS, das mit aller Hardware, aktuellste mal ausgenommen, 
klarkommt, kein Problem sein sollte (britische Tastaturen gibt es schon 
länger, oder? ;))

Aber deine anderen Argumente sind Quatsch.
Ich wollte überhaupt keine "spezielle Partitionierung", ich musste mir 
eine bauen, weil alle angebotenen Alternativen des 
Installationsprogramms "Verliere den Inhalt von Laufwerk x,y oder z" 
hießen.

Zwei Monitore, uuuuuh, was bin ich für ein Krösus.

Und Live-CD?!
Das ist halt die Standard-CD von Ubuntu, die, die angeboten wird, wenn 
man auf ubuntu.com und Download geht. Daran ist nichts spezielles!

>Was fällt denn unter Standardsachen?

Für mich:
-Internet (inclusive Flash und Java, und zwar ohne mit Paketmanagern zu 
arbeiten oder erstmal closed-source repositories hinzufügen zu müssen!)
-Problemlose Wiedergabe von mp3 und avi (ohne siehe oben)

Autor: Eingefleischter Linux Benutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also Flash kann man bestimmt nicht bei Windows Out-of-the-box benutzen. 
Genausowenig wie Firefox, das ist bei fast allen Linuxdistributionen 
schon inklusive.

Wenn ich mir überlege wie schnell Ubuntu auf meinem Notebook installiert 
wurde - das ist kein vergleich zum vorinstallierten Vista gewesen. Da 
konnte ich nämlich zusätzlich noch Webcam, Fingerprintreader und den 
ganzen Mist installieren. Bei Ubuntu hatte ich dahingehend keine 
Probleme, es funktioniert einfach. Was nicht so einfach funktioniert ist 
z.B. die Spannungsabsenkung der CPU. ICh war aber überrascht wie genau 
und einfach das im Wiki von Ubuntu beschrieben war.

Autor: Lo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>also Flash kann man bestimmt nicht bei Windows Out-of-the-box benutzen.

Ich kann es aber mit einem Klick installieren, und das geht bei Ubuntu 
nicht!

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer wrote:

> Die Komandozeile habe ich bis jetzt noch nicht benutzen müssen.
> Was fällt denn unter Standardsachen?
> Für mich bedeutet es, dass ich im Internet surfen, Emails verschicken,
> Büroanwendungen und solche Sachen machen kann.
> Dafür braucht man keine Komandozeile.
>
> Inzwischen ist Standard aber wohl eher mit "das, was Microsoft
> mitliefert" definiert. Ob das Sinn macht oder effizient ist, ist
> unbedeutend.
> Welche Anforderungen hat ein aktuelles Linux an einen PC und welche ein
> aktuelles M$-BS? Was braucht der Mensch, der vor der Kiste sitzt
> wirklich alles?

Hmm, ich möchte ein System, das automatisiert für mich arbeitet, ohne 
dass ich davor sitzen muss. Das fällt mir auf meinem Linux System 
leichter als auf meinem Windows System. Die Bedienung über 
Kommandozeile, genauer über Shellskripte ("Batchfiles") und Cronjobs, 
ist dabei ein wichtiger Aspekt. Ich persönlich habe den Eindruck, dass 
es unter Linux mehr und elegantere Möglichkeiten gibt. Wenn es sein 
muss, rüste ich inzwischen Windows nach, so dass ich dort auch die 
essentiellen Tools habe (sed, wget... aus GNUWin32 z.B.)

Autor: Eingefleischter Linux Benutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lo, du kannst Flash bei Windows nicht mit einem Click installieren. Du 
musst es herunterladen, die Webseite aufrufen oder zumindest die Datei 
auf deinem Speicher suchen.
Bei Linux geht das auch nicht viel schwieriger.

Du blendest hier Arbeitsschritte einfach aus die nötig sind etwas zu 
installieren.

Autor: Windows-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. (stefan) wrote:

> Die Bedienung über
> Kommandozeile, genauer über Shellskripte ("Batchfiles") und Cronjobs,
> ist dabei ein wichtiger Aspekt. Ich persönlich habe den Eindruck, dass
> es unter Linux mehr und elegantere Möglichkeiten gibt.

Das ist ganz zweifelsfrei die Stärke von Linux, nur betrifft das nicht 
den durchschnittlichen Einsteiger der sich zum ersten mal einen Computer 
anschafft. Der hat mit Automatisierungen nichts am Hut, für den sind 
ganz andere Aspekte von Belang, z.B. einfaches Installieren der 
Software, die auch sein Nachbar hat (typischerweise alles rund um 
Urlaubsbilder und für den Sohn/Töchterchen ein paar bekannte Spielchen 
usw.; Hardware die im Mediamarkt gekauft wurde einstöpseln und losgegen. 
So ist halt das Leben).

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lo wrote:
>>also Flash kann man bestimmt nicht bei Windows Out-of-the-box benutzen.
>
> Ich kann es aber mit einem Klick installieren, und das geht bei Ubuntu
> nicht!

Ich will auch mit machen ;)

Aber sicher doch da nimste dir adept oder synaptic (oh es gibt sogar die 
wahl der qual) und klickst 2-3 mal und schwups haste die sw ohne dafür 
60eur aufm Tisch gelegt zu haben :P

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows-Nutzer schrieb:
> Das 'Setup.exe-Prinzip' ist in den allermeisten Fällen immer gleich
                                     ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
                                               :)
> und Regel konform.

Aber gerade die Ausnahmen stören eben.

> Bei Linux geht es mit Repositorys los (aber welchen?)

Natürlich dem, das defaultmäßig eingestellt ist bzw. angeboten wird.
Alles andere ist etwas für Benutzer, die sich schon etwas mehr
auskennen.

> dann mit dem richtigen Paketmanager (aber welchem? Und wie wird der
> bedient?

In der von mir verwendeten Distribution gibt es nur einen. Wenn es
mehrere gibt, darf man sich einen je nach Geschmack (Kommandozeile,
GUI-Oberfläche usw.) aussuchen. Die mit dem GUI sind nicht viel
schwieriger zu bedienen, als die Systemsteuerung/Software in Windows:
Man wählt aus einer Liste gewünschten Pakete aus und lässt sie
anschließend installieren bzw. deinstallieren. Für die
Kommandozeilenversion gibt es wie bei den meisten Befehlen die Option
--help.

> Nein, da muss man gar nichts herausfinden. Jede Software die man auch
> Software nennt (keine selbstgetrickten Tools) kann über die
> Systemsteuerung desinstalliert werden.

Du gehst, wie oben schon, auch hier vom Soll- bzw. Wunschzustand aus.
Der Istzustand ist aber ein anderer.

> So ist die Regel, die Ausnahme braucht den Anfänger erst mal nicht zu
> interessieren.

Ach so. Gibt es in Windows denn einen Button "Ausnahmen deaktivieren",
den man als Anfänger anklicken kann, um vor diesen Ausnahmen verschont
zu bleiben?

> Der Anfänger ist völlig überfordert mit Repositories (die muss man vor
> kurzem sich noch mühsam zusammensuchen und VON HAND eintragen);

Ich habe, so lange ich mich mit Linux beschäftige, noch nie ein
Repository auswählen, geschweige denn von Hand eintragen müssen.
Verwende ich vielleicht immer die falschen Distributionen?

> Erzähle doch nicht so einen Unfug. Das muss man ünerhaupt erst mal in
> Erfahrung bringen und dann bedienen können. Ohne Paketmanager keine
> Installation und komm mir jetzt nicht mit One-Klick-Install, dass es
> erst seit kurzem gibt (jedenfalls für Opensuse).

Den One-Click-Install kenne ich auch nicht. Aber schon bei meiner
Redhat-Distribution von anno dazumal (dürfte so um 2000 oder etwas davor
gewesen sein), wurden bei der Installation 2 oder 3 Grundprofile
(Desktop, Laptop usw.) angeboten, dann konnte man noch irgendwo
auswählen, wozu man den Rechner benutzt (Büro, Softwareentwicklung
usw.). Anschließend wurden automatisch die für diese Benutzerprofile
typischen Pakete installiert.

Mitte der 90er war das zugegebenrmaßen noch etwas komplizierter, aber
auch damals gab es schon vollständig menügeführte Installations- und
Konfigurationstools (z.B. yast bei Suse). Kommandozeilenbefehle waren
für die Erstinstallation nicht notwendig.

> Betrachte dir mal genau was alles mit installiert wird beim 'auflösen
> der Abhängigkeiten'. Nie und nimmer ist das notwendig.

Entscheidet wer? Du? Wenn du dir so sicher bist, brauchst du ja nur die
automatische Abhängigkeitsauflösung zu deaktivieren. Die Größe der
Abhängigkeitsbäume ist allerdings auch von Distribution zu Distribution
verschieden. Neuere Distributionen unterscheiden teilweise zwischen
wirklich notwendigen Abhängigkeiten und Nice-to-Have-Zusatzpaketen, die
einem empfohlen werden und optional installiert werden können.

Ganz abgesehen davon: Ich habe auch noch kein Linux-Paket gesehen, das
einschließlich sämtlicher Abhängigkeiten so viele hunderte von MB auf
der Festplatte installiert, wie es bspw. MS Visual Studio tut. Wieso
wird (nicht abwählbar) ein Internetexplorer installiert, wenn ich
eigentlich Werkzeuge zur C/C++-Programmierung möchte? Bei Linux habe ich
noch nie erlebt, dass mit dem GCC gleich noch der aktuellste Firefox
mitinstalliert wird :)

>> Dann hast du versucht, die Einstellungen mit dem von dir unter Windows
>> angewöhnten Try-and-Error-Vorgehen zu machen,
>
> Das ist das normale Vorgehen.

Grins Ok, dann hätten wir das Hauptproblem zumindest schon einmal
eingekreist ;-)

> Neulinge versuchen grundsätzlich so weit zu kommen, bis die erste
> Hürde auftaucht.

Bis zur ersten Hürde ist das ist ja auch ok. Du hast aber
offensichtlich, nachdem die erste Hürde (und vielleicht auch schon die
nächste und übernächste) aufgetaucht ist, mit der Try-and-Error-Taktik
fortgefahren und dich so immer tiefer ins Verderben gestürzt.

> Da bist du aber gewaltig im Irrtum. Ohne Anpassung der Modezeilen ging
> da gar nichts (ich rede hier von Optimierung und nicht von 'mir genügt
> ein Bild'; ich bin da pingelig ;)).

Ich dachte, wir reden hier von der Erstinstallation eines Anfängers.
Optimierung kommt später, wenn das System schon läuft.

Aber was hast du denn für einen seltsamen Monitor, dass keine von
hunderten vordefinierter Mode-Lines ein optimales Bild ergeben hat? Oder
wolltest du ihn außerhalb der Spezifikationen betreiben, um das letzte
Pixel an Auflösung oder das letzte Hertz an Bildfrequenz aus ihm
herauszuquetschen?

> Bei Linux fängt es damit an, dass der NVIDIA Grafiktreiber erst mal
> von der Webseite heruntergeladen werden muss.

Ich kenne das eher anders herum. Oder sind die aktuellsten
Nvidia-Treiber neuerdings auf der Windows-CDs mit drauf?

Ich habe den Treiber bisher für Windows immer von der Nvidia-Seite
geholt, für Linux in den letzten Jahren aber nur noch das fertige Paket
der Distribution installiert.

Ok, früher war das auch unter Linux etwas umständlicher: Da musste man
den Treiber tatsächlich erst von der Nvidia-Seite herunterladen und
anschließend das Installationsskript (vergleichbar mit dem Setup.exe bei
Windows-Programmen) aufrufen. Mann, war das kompliziert ;-)

> Und dann noch mal eines, was mir immer wieder auf die Nerven fällt bei
> diesen blöden Linux vs. Windows Diskussionen (die man leider immer mit
> eingefleichten Linuxern führen muss, weil man ihre heile Welt
> ankratzt,

Wer sagt, dass du diese Diskussion führen musst? Steve Ballmer? ;-)
Also ich diskutiere hier mit dir nicht, weil mich irgendjemand oder
irgendetwas dazu zwingt, sondern weil es bis zu einem gewissen Grad
unterhaltsam ist.

> Als XP herauskam war SuSE bei Version 7.2 bzw. in den Anfängen 7.3.
> Nix mit 1-Klick-Install, nix mit automatischen Updates und vielen
> anderen Bequemlichkeiten.

Was die Updates über Internet betrifft: Ja, da war Suse etwas hinterher,
was damit zusammenhing, dass Suse vor allem in Deutschland genutzt
wurde, wo zu diesem Zeitpunkt ein schneller Internetanschluss bei den
meisten Leuten noch nicht zum Standard gehörte. Bei anderen
Distributionen wie z.B. Debian gab es das Internet-Update schon länger.
Zum 1-Klick-Install bei Suse kann ich nichts sagen, da in dieser Zeit
Redhat verwendete, das schon vorher einen "2-bis-3-Klick-Install" hatte
(s.o.).

> Keiner meiner Bekannten hätte damals sein Windows für Linux
> aufgegeben.

Aber heute schon.

Und, pssst, ich verate dir jetzt ein Geheimnis: Deine Bekannten nutzten
auch schon damals in ihren Kellern heimlich Linux, erzählten dir
aber nichts davon, um dich nicht vor den Kopf zu stoßen ;-)

> Wer würde sich heute noch eine SuSE 7.x Version (da gab es noch die
> Unterscheidung Personal und Professional und man musste Geld für
> bezahlen - übrigens gar nicht mal so wenig, wenn man die häufigen
> Versionswechsel bedenkt) oder 8.x Version installieren? Genau diese
> Version müssten wir aber für einen Vergleich´mit Windows zugrunde
> legen.

Huch, wieso willst du jetzt uralte Linux-Versionen von 2001/2 zum
Vergleich heranziehen, wenn diese, wie du selbst schreibst, heute von
niemandem mehr benutzt werden. Weil bei Microsoft die Entwicklung
seither stehengeblieben ist und ein Vergleich mit einer aktuellen
Linux-Version deswegen ungerecht wäre? Oder weil deine einzigen
Linux-Erfahrungen aus dieser Zeit stammen?

> Und dann bitte nicht vergessen, viele kaufen sich einen
> leistungsstarken Rechner nur deswegen, um ihren Zockgelüsten
> nachzugehen. So perfekt wie die Grafiktreiber für Windows angepasst
> sind werden sie für Linux nie sein (und wenn doch, dann ist es die
> Ausnahme) oder es gibt diese Spiele gar nicht für Linux.

Autsch. Da hast du mich allerdings an einem wunden Punkt getroffen. Ja,
dagegen kann ich nicht wirklich argumentieren. Linux ist, was das
Angebot und die Qualität von Spielen angeht, wirklich deutlich
hinterher, und das ist nicht ironisch gemeint. Nur stört mich das
persönlich nicht so arg, wenn's mich zu sehr plagt, hol ich mir eben
noch 'ne Playstation.

> Was mir übrigens auch immer wieder auffällt, beim Thema Programmierung
> sind die Foren gerammelt voll bei Themen wie Win32, Assembler und
> Windows (z.B. MASM, FASM und wie sie alle heißen).

Wundert dich das? Foren füllen sich bekanntlich mit Themen, die viele
Fragen aufwerfen, wie man schon an den Thread-Titeln erkennen kann:

Sehr oft liest man

  Ich habe da ein Problem mit ..., bitte, bitte helft mir.

aber ganz selten

  Ich habe ... gemacht, und es hat auf Anhieb funktioniert.

Welche Benutzergruppe wird also deutlich mehr Threads beginnen, die
Linuxer oder die Windowser?

> Gibt sehr viel rund um die MFC und mittlerweile auch sehr viele
> Beispiele/Beispielcode für .NET. OK, das ist Microsoft Zeugs,

Für das Microsoft Zeugs, wie du es nennst, gibt es sehr viel
angefangenen Beispielcode, für Linux gibt es Code für komplette
getestete Anwendungen.

> Ich habe immer das Gefühl Anwendungen programmieren die meisten immer
> noch lieber mit Windows Programmen als unter Linux, aber vielleicht
> täusche ich mich da auch?

Du täuscht dich. Die Linuxer programmieren einfach, während die
Windowser ihre Zeit damit verbringen, in den Foren damit zu prahlen, sie
würden programmieren, oder darüber zu jammern, dass das Programmieren
bei ihnen nicht klappt.

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt es nur so vor, oder ist es so? - Windows-Nutzer ist einfach mit 
Linux überfordert.

Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass die meisten modernen 
Betriebssysteme einfach zu bedienen sind (vorallem wenn man noch keins 
kennt und/oder sich an eins gewöhnt hat). Das sich alle etwas 
unterscheiden ist auch gut so, die Vielfalt macht doch alles viel 
interessanter. Man kann sich aussuchen was einem gefällt. Leider haben 
alle etwas gemeinsam, das Mausgeschupse ist doch von vorgestern. Was 
neues, praktischeres hat sich noch keiner so recht einfallen lassen :-(

Windows hat echt nur einen Vorteil, es gibt verdammt viele Spiele und 
Programme dafür. Wer's braucht¿

Autor: CHH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kommt es nur so vor, oder ist es so? - Windows-Nutzer ist einfach mit
> Linux überfordert.

wenn ein Windows-Nutzer mit Linux in Berührung kommt, dann ist das für 
ihn erst mal ein Schock! Sachen die bisher einfach wahren, sind 
plötzlich unmöglich und undurchsichtig ... die positiven Aspekte von 
Linux werden nicht bemerkt bzw. sind auch nicht sooo offensichtlich, als 
dass man sie bemerken würde.

"cron" ist z.b. was tolles (wirklich!) ... WENN man es braucht!

> Windows hat echt nur einen Vorteil, es gibt verdammt viele Spiele und
> Programme dafür. Wer's braucht¿

das stimmt so nicht.
Windows hat einen gewaltigen Vorteil: Es wird von fast allen Firmen 
unterstützt! Kauf dir ne Sat-Karte (z.b. bei Pollin, die Pinacle aus dem 
aktuellen Katalok) ... für Windows sind Treiber und Software dabei, d.h. 
du steckst die Karte in deinen Rechner, die CD in dein Laufwerk ... und 
nach ein paar Minuten schaust du fern ... Mit Linux musst du erst mal 
Glück haben: Gibt es Treiber für die Chips auf der Karte? Gibt es die 
DVB Software für meinen Rechner? Oder muss ich sie selber compilieren, 
...

Linux und Windows ist irgendwie nach dem Motto:
"Arbeitest du schon - oder compilierst du noch?"

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Windows hat echt nur einen Vorteil, es gibt verdammt viele Spiele und
>> Programme dafür. Wer's braucht¿
>
> das stimmt so nicht.

japp, da habe ich  mich bissl schwammig ausgedrückt.

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Windows hat einen gewaltigen Vorteil: Es wird von fast allen Firmen
>unterstützt! Kauf dir ne Sat-Karte (z.b. bei Pollin, die Pinacle aus dem
>aktuellen Katalok) ... für Windows sind Treiber und Software dabei, d.h.
>du steckst die Karte in deinen Rechner, die CD in dein Laufwerk ... und
>nach ein paar Minuten schaust du fern ... Mit Linux musst du erst mal
>Glück haben: Gibt es Treiber für die Chips auf der Karte? Gibt es die
>DVB Software für meinen Rechner? Oder muss ich sie selber compilieren,

>das stimmt so nicht.

Jep. Genau so ist es.
Man kauft z.B. eine DVB-S-Karte von einem Markenhersteller, installiert 
die Software und das Bild bleibt schwarz, nur der Ton ist da. Dann sucht 
man in irgendwelchen Foren und findet keine Antwort. Man installiert den 
Rechner komplett neu und die TV-Karte funktioniert endlich.
Leider geht der TV-Out der Grafikkarte nicht. Desshalb laedt man sich 
den aktuellen Grafiktreiber herunter und installiert ihn. Nach dem 
Neustart stellt man entnervt fest, dass die TV-Karte nicht mehr 
funktioniert: Ton ist ab, aber das Bild bleibt schwarz...

Unter Ubuntu lief die Karte out-of-the-Box.

Und immer wieder kommt so ein Schranz wie "son scheiss Linux da musst du 
alles selber compilieren".
Was fuer ein totaler Schwachsinn!

Mal davon absehen, dass man mit fast allen modernen Linux-Distris keinen 
Grund dazu hat: wenigstens kann man es!

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem ich nun 2 Wochen intensiv mit Suse 11.1 beschäftigt war und dazu 
das Buch von Kofler dabei hatte bzw den Support von linux-club.de,  die 
DBVT Karte ans Laufen kam, Videoschnittsoftware installiert ist, die 
Laufwerke richtig gemountet sind und ich mich auch mit den vielen 
Funktionen der Konsole anfreunde kann, kann ich nur eines sagen: Die 
Suse 11.1 ist spitze! Benutzerfreundlich, optisch an Windows angelehnt 
und in den meisten Fällen einfach konfigurierbar, selbst die Schlacht 
mit Samba und SWAT fiel zu meinen Gunsten aus, das Heimnetz läuft 
endlich. Nutzt man den Midnight Commander in der Konsole, beschafft sich 
einen gescheiten Texteditor wie nano navigiert man wie gewohnt durchs 
System. Die Verfügbarkeit von Software ist schlicht erschlagend in den 
Repositories und alles ist frei !!!!

Bis auf die Microchip MPLAB habe ich alles jetzt unter Linux was ich 
auch unter Windows hatte, daher können die mir mit Windows 7 mal 
gestohlen bleiben. Nur ne Frage der Zeit, wann die XP Partition dem 
fdisk ... äh sorry GParted zum Opfer fällt.

Und es gibt noch viel mehr zu entdecken.....

Ach ja.... Viren.... was sind das? :-)))))

Gruss,
Christian

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich werde jetzt mal kurz meine unglaubliche weißheit zum ausdruck 
bringen, indem ich eure belebte diskussion kurz für den fragensteller 
zusammenfasse :

jeder erzählt dir was anderes, es kostet nix ausser etwas zeit, probiers 
selbst aus.

;)

"es kostet nix" is eines der besten linux argumente. kostenlose dinge 
probiere ich irgendwie immer gerne mal aus.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector wrote:
> jeder erzählt dir was anderes, es kostet nix ausser etwas zeit, probiers
> selbst aus.

doch, es kostet ein bis zwei rohlinge, um die dvds zu brennen

und:
"windows is great, i used it to download linux" ;-)

(obwohl ich im moment auf einer windows-kiste unterwegs bin...)

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ghristian
mplab läuft bei mir mit wine, und auch in einer virtuellen maschine 
(virtualbox) mit win 2000. das sprut prennprogramm für brenner 5 läuft 
auch mit wine.

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel F. wrote:
> Warren Spector wrote:
>> jeder erzählt dir was anderes, es kostet nix ausser etwas zeit, probiers
>> selbst aus.
>
> doch, es kostet ein bis zwei rohlinge, um die dvds zu brennen

tut es nicht, ein USB-Stick reicht (oder CD-RW) -> unetbootin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.