www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Prüfroutine für Platine


Autor: Juan Carlos (juan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

wollte eine Prüfroutine für eine Platine schreiben, die aus meherer 
Bauteile besteht, z.B. externer Speicher, WLAN-Modul und RFID-Reader. 
Nach dem Anlöten solcher wichtigen Bauelemente möchte ich durch eine 
Prüfroutine es feststellen, ob diese Bauelemente problemlos 
funtionieren.
Das ist neues Ding für mich und weiss ich nicht, wo man das anfangen 
kann.
Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann. Für irgendein Beitrag wäre ich 
sehr dankbar.

viele Grüße
Juan

Autor: Stefan T. (_distance_07)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum testest du die Bauteile nicht bevor du sie auflötest ?

Falls ich es falsch vertsanden habe, erkläre nochmal genauer worum es 
geht.


Gruß

Stefan

Autor: Tim Riemann (octoate)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube hier ist eine Art Selbstdiagnose des Systems gemeint, um 
Fehler z.B. beim Einschalten feststellen zu koennen, oder?

Autor: Juan Carlos (juan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

ich möchte das wissen, ob Fehler beim Anlöten auftritt.Was ich will ist, 
dass man durch eine serielle Schnittstelle ein Zeichen z.B. "T" eingibt, 
dann es das Testergebnis von jedem Bauelement auf Bildschirm erscheint. 
Wie folgends:
1. externer Speicher ... OK!
2. WLAN-Modul ... OK!
3. RFID-Reader ... OK!
...
usw.

Ich glaube, dass bei einer seriellen Produktion eine kleine Test- oder 
Prüfroutine eingesetzt werden muss.
Hast du dazu noch Idee?

viele Grüße
Juan

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um eine gute Testabdeckung zu erhalten führt man zunächst einen ICT 
durch (Test von passiven Bauteilen, Short und float prüfungen, eventuell 
ein wenig "aktiv" testen wie zB transistoren, dioden und gatter).

Dann einen Funktionstest - da muss man kreativ sein. Am besten wäre eine 
Dummy gegenstelle für WLAN und RFID. Man muss dann halt nur prüfen ob 
die Gegenstellen erkannt werden können und eine kommunikation möglich 
ist.

Für einen Speichertest kann man Bitmuster in den Speicher schreiben und 
wieder auslesen (z.B. erst 0xAA, dann 0x55).

Mit einem Funktionstest alleine kann man schon eine Menge abdecken, in 
vielen Bereichen wirst du aber um einen ICT nicht rum kommen (wenn es 
z.B. mal nicht egal ist ob ein Pull-Up mit 10k oder 4.7k bestückt ist).

Autor: Stefan T. (_distance_07)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben, denn nur dann weißt du ob neben der Busschnittstelle auch der Rest 
des Bauteils funktioniert.

Den Nutzen dahinter verstehe ich aber immernoch nicht^^


Grüße

Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.