www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wer bezahlt das Koma-Saufen?


Autor: NoAlk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In letzter Zeit wird in der Zeitung vermehrt vom Koma-Saufen 
Jugendlicher berichtet. Weiß jemand, wer die Behandlung auf der 
Intensiv-Station bezahlt? Übernimmt das die Krankenkasse?

Ich meine, man sollte solchen Jugendlichen (oder deren Eltern) eine 
Privat-Liquidation schicken; Koma-Saufen ist schließlich keine 
Krankheit, sondern eine vorsätzliche Tat; dann würden diese Sachen ganz 
schnell aufhören ??

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NoAlk wrote:
> Übernimmt das die Krankenkasse?

Ja.

> Ich meine, man sollte solchen Jugendlichen (oder deren Eltern) eine
> Privat-Liquidation schicken;

Nein

> Koma-Saufen ist schließlich keine Krankheit, sondern eine vorsätzliche Tat;

Dann ist jede psychische Krankheit auch Vorsatz.

> dann würden diese Sachen ganz schnell aufhören ??

Hören psychische Krankheiten auf Befehl auf?

Diese Seuche resultiert aus der Perspektivlosigkeit der Jugendlichen - 
die bekommt man mit Privatliqudationen nicht weg.

Autor: Werbefuzzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sauber, schon mit der ersten Antwort so umfassend und unwiederlegbar 
geantwortet, dass der Thread geschlossen werden kann. Klasse!

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese Seuche resultiert aus der Perspektivlosigkeit der Jugendlichen

Schwachsinn. Bei Einzelfällen mag das zutreffen. In der Regel ist 
Komasaufen einfach nur ein fragwürdiger Spass, dem sich normale Leute 
aus allen Vermögensschichten hingeben. Nicht nur Jugendliche, auch 
Erwachsene. Ich selber mache es aber nicht.

Autor: Jan Detlefsen (baramunchies)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komasaufen ist vor allem eine Erfindung der Medien. Ich hatte meine 
erste beinahe Alkoholvergiftung mit 14 oder 15. Wir haben uns regelmäßig 
bis zum Umfallen betrunken. Das war vor 15 Jahren und hat keine Sau 
interessiert.
Ich kann mir nicht vorstellen, das sich körperliche Beschaffenheit der 
Kids in der Zeitspanne eine bedeutende Evolution erfahren hat. Man 
probiert sich aus und säuft bis nix mehr geht (und nocht mehr).
Kalter Kaffee.

Nachrichten werden "gemacht", auch das war schon immer so.

Autor: Cohn Jonner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau so ist es!  Jan Detlefsen

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Koma-Saufen ist schließlich keine Krankheit, sondern eine vorsätzliche >Tat;
>
>Dann ist jede psychische Krankheit auch Vorsatz.
>
>> dann würden diese Sachen ganz schnell aufhören ??
>
>Hören psychische Krankheiten auf Befehl auf?

Du willst doch nicht "Komasaufen" mit einer psychischen Erkrankung 
gleichsetzen, oder? Denn das, was in den Medien als "Komasaufen" 
verstanden wird ist praktisch nie eine Krankheit. Wer wirklich 
Alkoholiker ist, hat deutlich seltener so extreme Ausfälle, die man als 
"Koma" bezeichnen könnte.

>Ich meine, man sollte solchen Jugendlichen (oder deren Eltern) eine
>Privat-Liquidation schicken; Koma-Saufen ist schließlich keine
>Krankheit, sondern eine vorsätzliche Tat;

Es ist wirklich eine SEHR schlechte Idee bei einem solchen Ereignis die 
Kosten privat in Rechnung zu stellen (wie das schon jetzt bei 
misslungenen Piercings und Schönheitsoperationen etc. der Fall ist). 
Fängt der Staat damit an, ist es nur noch ein kurzer Schritt dahin die 
Kosten für Verletzungen, die man sich z.B. bei Extremsportarten (den man 
"vorsätzlich" betreibt) zugezogen hat, auch nicht von der Krankenkasse 
übernehmen zu lassen. Das kann man dann weiter spinnen, denn schließlich 
weiß auch jeder Handballspieler, dass bei dieser Sportart die Knie 
extrem gefährdet sind.

Wo hört das auf?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben. Skifahren, Snowboardfahren, Fußballspielen... jeder weiß dass ma 
sich da sehr leicht verletzen kann. Ist also auch Vorsatz.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau! So wie beim Motorradfahren, Autofahren, Fahrradfahren - überhaupt 
das Haus verlassen... Unfälle die dabei passieren sollten nicht mehr 
bezahlt werden!

(Falls es jemand nicht bemerkt hat: Das war sarkastisch gemeint.)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja: Bleibt alle zuhause vorm PC, fresst Fastfood, werdet übergewichtig 
-> Vorsatz, Behandlungen wegen Übergewicht werden nicht bezahlt...

Was folgern wir daraus? Richtig! Nichts wird mehr bezahlt, da jede 
Entscheidung Vorsatz ist und man somit selbst schuld ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Sport verunglücken in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen als im 
Straßenverkehr. Mittlerweile resultiert bereits ein Fünftel aller 
Unfälle daraus - mit weiter steigender Tendenz. Als besonders gefährlich 
gelten pro Betätigungsstunde gerechnet unter anderem Fußball, 
Volleyball, Radsport, Inline-Skating und Skifahren.
[ http://www.heise.de/tp/blogs/6/121493 ]

Ich bin schon lange dafür, Unfälle durch bestimmte Sportarten und 
Verhaltensweisen nicht mehr über die Krankenkasse abzuwickeln, sondern 
privat. Wer das Geld hat 2 Wochen in Kitzbühl Skifahren zu gehen, der 
kann auch eine private Zusatzversicherung abschließen. Warum soll die 
Allgemeinheit dafür aufkommen, wenn etwas passiert? Damit könnte man den 
Einheitsbeitrag bestimmt um einige Prozentpunkte senken.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max wrote:
> überhaupt
> das Haus verlassen... Unfälle die dabei passieren sollten nicht mehr
> bezahlt werden!
>
obwohl... die meisten Unfälle geschehen im Haushalt :P

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Sport verunglücken in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen als im
> Straßenverkehr.

Also ich finde es toll, dass der Straßenverkehr in Deutschland endlich 
so sicher geworden ist.

Autor: Boy of the week (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schwachsinn. Bei Einzelfällen mag das zutreffen. In der Regel ist
>Komasaufen einfach nur ein fragwürdiger Spass, dem sich normale Leute
>aus allen Vermögensschichten hingeben. Nicht nur Jugendliche, auch
>Erwachsene. Ich selber mache es aber nicht.

Kann ich bestätigen. War bis vor kurzem auch noch Jugendlicher ;)

Einen Unterschied zu "früher" sehe ich allerdings doch: Die Alkopops.

Früher hat man sich bei der Feier des Sportvereins mit Bier betrunken. 
Irgendwann wurde einem dann schlecht, und man hat entweder freiwillig 
aufgehört, oder wurde durch Erbrechen dazu gezwungen.

Heute schmeckt man den Alkohol in vielen Getränken aber nicht mehr, 
obwohl sie mehr Prozent haben als Bier. Das verleitet dazu, viel mehr zu 
trinken als man eigentlich tun würde. Deshalb steigt die Zahl der Leute, 
die im Krankenhaus landen.

Grundsätzlich wurde aber von Jugendlichen schon immer beim Alk über die 
Stränge geschlagen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alkohol im Übermaß ist schlecht und das weiß jeder. So wie Zigaretten. 
Bei letzteren haben die Sanktionen hierzulande erfolgreich gegriffen, 
ich kann mein Mittagessen genießen, ohne zugequalmt zu werden. Beim 
Alkohol wird das auch noch kommen und das würde ich begrüßen. So 
perspektivlos kann man gar nicht sein, daß man sich die Rübe zuknallt - 
das ist ein Erziehungs- und Gesellschaftsproblem, was nicht zuletzt auch 
durch aggressive Werbung der Spiriuosenhersteller in Bezug auf die 
jugendlichen Einsteiger geschürt wird.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:
>> Beim Sport verunglücken in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen als im
>> Straßenverkehr.
>
> Also ich finde es toll, dass der Straßenverkehr in Deutschland endlich
> so sicher geworden ist.

20% der Autounfälle passieren unter Alkoholeinfluss.
Also, wenn alle besoffen fahren reduzieren wir die Unfälle um 80%!
:)

Autor: Sven Stefan (stepp64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boy of the week wrote:
> Früher hat man sich bei der Feier des Sportvereins mit Bier betrunken.
> Irgendwann wurde einem dann schlecht, und man hat entweder freiwillig
> aufgehört, oder wurde durch Erbrechen dazu gezwungen.
>
> Heute schmeckt man den Alkohol in vielen Getränken aber nicht mehr,
> obwohl sie mehr Prozent haben als Bier. Das verleitet dazu, viel mehr zu
> trinken als man eigentlich tun würde. Deshalb steigt die Zahl der Leute,
> die im Krankenhaus landen.

Sehe ich nicht so. Wir haben schon vor 25 Jahren solche Getränke 
getrunken. Damals hießen die halt Kornjuice, Whiskeycola oder Gintonic 
und wurden vom Barkeeper gemixt. Oder man hat sich auf der Party halt 
ein 0,25l Glas halb mit Doppelkorn und halb mit Kola eingeschenkt. Hinzu 
noch ein paar Pfeffis und Kiwis (jetzt wisst ihr auch wo ich herkommen 
;-) und der Abend war gelaufen.

Und Bier: Was denkst du was manche da trinken können........

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von den Jungen wird auch immer mehr verlangt, kein Wunder, wollen sie 
dann auch mal richtig abschalten können und sich vollsaufen.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich meine, man sollte solchen Jugendlichen (oder deren Eltern) eine
>Privat-Liquidation schicken; Koma-Saufen ist schließlich keine
>Krankheit, sondern eine vorsätzliche Tat; dann würden diese Sachen ganz
>schnell aufhören ??

Hatten wir nichtmal die Diskusion wer Sport treibt sollte weniger 
Krankenkasse zahlen weil solche Menschen gesünder leben. Bis wenige 
Woche später die ganze Situation gekippt ist und gesagt wurde wer Sport 
treibt lebt deutlich gefährlicher und sollter mehr zahlen !?

Wer verkauft den Jugendlichen ALK ? Wer produziert ALK ? Wer trinkt 
vorbildlich ALK ? richtig Erwachsene !!!

Autor: %%% (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer trinkt vorbildlich ALK ? richtig Erwachsene !!!
Ich nicht.
Rauche auch nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überhaupt ist leben ja sooo gefährlich.

Ich finde, man sollte nur den Toten verminderte Krankenkassenbeiträge 
zugestehen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum soll die Allgemeinheit dafür aufkommen, wenn etwas
> passiert? Damit könnte man den Einheitsbeitrag bestimmt
> um einige Prozentpunkte senken.

Genau. Individuelle Risiken sollten nicht sozialisiert werden.

Aber man muss noch viel weiter gehen:

Eltern sollten sich um eine Genehmigung bemühen müssen, um Kinder zu 
zeugen. Schließlich gibt es viele genetische Faktoren, die das 
Krankheitsrisiko der Kinder unverhältnismäßig erhöhen. Diese Kosten 
werden auch auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das ist egoistisch und 
unverhältnismäßig von den Eltern. Wer unbedingt Kinder haben will obwohl 
nur das Paar nur kranke Kinder zeugen wird, soll den Spaß selbst 
bezahlen.

Weiter noch: Wenn Jugendliche sich nicht genug in der Schule anstrengen 
und zu wenig Bildung abbekommen, sollten später ihre 
Krankenkassenversicherungsbeiträge signifikant erhöht werden. Denn es 
ist eindeutig ein statistischer Zusammenhang zwischen hoher Bildung und 
gesunder Lebensweise nachgewiesen. Wer also vorsätzlich dumm bleibt, 
soll das gefälligst auch selbst bezahlen.

Letzendlich sollte man auch mal bedenken, was alte und kranke Menschen 
die Gesellschaft kosten. Es wäre nur sozial, wenn sich kranke und alte 
Menschen um ein sozialverträgliches Frühableben bemühen würden. Denn 
alte und kranke Menschen verursachen nur kosten aber bringen keinerlei 
Nutzen für die Gesellschaft.

Wenn wir das alles geschafft haben, haben wir endlich unsere Rassenlehre 
aus der NS-Zeit vollendet und wir werden uns zu einer starken und 
gesunden Menschenrasse entwickeln!

Herr wirf Hirn vom Himmel! Wie dumm müssen eigentlich Menschen sein, die 
wie der Eingangsposter ständig nach individualisierten Risko-Bewertungen 
schreien?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter wrote:

> Herr wirf Hirn vom Himmel!

Nein Herr, mach das lieber nicht - die würden doch eh nur Wurst draus 
machen...

Autor: Boy of the week (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sehe ich nicht so. Wir haben schon vor 25 Jahren solche Getränke
>getrunken. Damals hießen die halt Kornjuice, Whiskeycola oder Gintonic
>und wurden vom Barkeeper gemixt. Oder man hat sich auf der Party halt
>ein 0,25l Glas halb mit Doppelkorn und halb mit Kola eingeschenkt. Hinzu
>noch ein paar Pfeffis und Kiwis (jetzt wisst ihr auch wo ich herkommen
>;-) und der Abend war gelaufen.

Diesen Getränken (soweit ich sie kenne, Whiskey-Cola trink ich heute 
noch) schmeckt man den Alkohol aber noch an, genauso wie Cocktails. 
Heutige Alkopops schmecken einfach nur noch süß.

>Und Bier: Was denkst du was manche da trinken können........

Natürlich, aber ein 14-jähriger eher nicht und wenn ihm dann vorher 
schlecht wird landet er auch nicht im Krankenhaus. Ich bin auf dem Land 
groß geworden und da gehörte Alkohol zum Vereinsleben, es gab auch keine 
Probleme ranzukommen für Jugendliche. Wir haben ganz schön hingelangt, 
eigentlich jedes Wochenenende. Im Krankenhaus ist aber keiner gelandet. 
Also muss es einen Unterschied geben. Mag aber auch daran liegen, dass 
die Kids heute mehr Kohle für solche Späße übrig haben. Besauf dich mal 
in einer Disco heute, da kostet ein Schnaps-Mischgetränk 5 Euro. Um im 
Krankenhaus zu landen sind dann mehr als 50 Euro nötig. Früher haben wir 
mit 4 Leuten für 20 Mark einen Kasten Bier gekauft und waren seelig.

Autor: Jens Plappert (Firma: FTSK) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICh möchte auch gern mal wissen an was das wirklich liegt. Ich bin 
selbst auch grad aus dem alter raus wo ich mich noch als Jugendlicher 
aufassen würde (22). Wir habens eigentlich auch immer gut lauen lassen. 
Mit Bier, Wein, Schnapps, alles mal durch. Wenn jemand schlecht wurde, 
dann hat er gek***zt und aufgehört. Manchmal hat es einen 2 Tage 
verfolgt. Aber NIE musste jemand wegen des alks ins Krankenhaus.

Und wenn ich den LEuten zuhöre die heute 40-55 sind, da wars auch nicht 
anders, nur wurden die den nächsten Tag dafür von den alten gequält....

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Ersten machen die's, weil's verboten ist, zum Zweiten wegen dem 
Gruppenzwang, im Krankenhaus landen sie, weil sie den Alk nicht 
einschätzen können und in zu kurzer Zeit zuviel davon saufen.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren warum es jede Generation schafft schlecht über 
die Folgegeneration zu reden. Ist doch hirnverbrannt.

Es landet nur ein Bruchteil aller Jugendlichen im Krankenhaus und die 
werden dann empfangen von Medien die über nix anderes mehr zu berichten 
haben weil sie nicht in der Lage sind anständige Themen zu finden.

Das macht dann Meinung. Warum ? Weil es viel leichter ist Alk für 
Jugendliche zu verbieten die eh keine lobby haben als Themen 
anzusprechen wie Renten, Krankenkasse, Studiengebühren etc.. wo echter 
Handlungsbedarf besteht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:
> Mich würde interessieren warum es jede Generation schafft schlecht über
> die Folgegeneration zu reden. Ist doch hirnverbrannt.

Neid?
Nachäffen der eigenen Alten?
"Gute alte Zeit", als man selber noch fit war? - Da bietet sich doch 
geradezu an, die Schuld für den eigenen Verfall bei den Jungen zu suchen 
- oder nicht?

Autor: Hyperintelligent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Herr wirf Hirn vom Himmel!

Und treff nicht immer mich! :-)

Autor: Heinrich B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Perspektivslosigkeit? Ich denke wohl eher nicht. Allzu viele haben die 
besten Aussichten.
Der Grund ist wohl eher Gruppenzwang, Neugierde und Spaß.

Autor: Gnatz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grund ist Langeweile.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Herr wirf Hirn vom Himmel! Wie dumm müssen eigentlich Menschen sein, die
>wie der Eingangsposter ständig nach individualisierten Risko-Bewertungen
>schreien?

Es ist die Dummheit der anderen, die mich nötigt nach Individualisierung 
zu schreien. Warum soll ich für die Dummheiten der anderen zahlen? Das 
ist zwar sozial, aber nicht gerecht.

Die vielstrapazierte "soziale Gerechtigkeit" gibt es nicht. Es gibt nur 
eine "absolute Gerechtigkeit". Beipiel?

Unter sozial gerecht versteht man eine Prozentuale Steuerbelastung. Als 
Steigerung gibt es noch die prozentual-gestaffelte Steuerbelastung 
(Einkommenssteuer).
Absolut gerecht wäre ein einheitlicher Steuerbetrag von z.B. 1000.00 
Euro pro Person.

Das selbe gilt bei der Krankenkasse. Gleicher (absoluter) Beitrag für 
gleiche Leistung. Geringerer Beitrag, geringere Leistung.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absolute Gerechtigkeit wäre es, wenn auch alle dasselbe verdienen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Absolute Gerechtigkeit wäre es, wenn auch alle dasselbe verdienen.

Sicher, aber nur für gleiche Leistung.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wenn du allen die Möglichkeit gibst, das gleiche zu leisten, können 
wir uns gerne darauf einigen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche sind von Geburt an benachteiligt. Ungerecht? Beschwer dich bei 
Gott (oder den Eltern, weil sie kein Klonkind erschaffen haben).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehst du, deswegen taugt dein Vorschlag nichts.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Neid?
>Nachäffen der eigenen Alten?
>"Gute alte Zeit", als man selber noch fit war? - Da bietet sich doch
>geradezu an, die Schuld für den eigenen Verfall bei den Jungen zu suchen
>- oder nicht?

Wahrscheinlich. Bin ich froh das ich ein so klares Weltbild habe.Ich 
finde man sollte den Speer mal umdrehen. Ich finde es gab noch nie eine 
so Leistungsstarke Jugend die mit derart vielen Problemen zu kaempfen 
hat.

Viel schlimmer. Es hab noch nie eine Erwachsenen Generation die der 
Jugend derart viele Schulden hinterlassen hat. Und die gleiche 
Generation feiert sich heute selbst und beklagt bei jeder Gelegenheit 
wie schwer sie es doch hatte.

Autor: H.P.Wehrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke, wir bezahlen das alle, weil wir schön weggucken, wie unsere 
kinder und jugendlichen von der postmodernen gesellschaft überfordert 
werden und dann autoagressive notdruckausgleichsventile wie komasaufen, 
ritzen etc. benutzen müssen.

wenn man übrigens nur die oberfläche betrachtet, findet man keine 
tiefgreifende lösung!
wenn man gerne meckert, um sich (auf kosten der welt?!) besser zu 
fühlen, sollte man tunlichst NUR die oberfläche betrachten!

fragen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja wenn du allen die Möglichkeit gibst, das gleiche zu leisten, können
>wir uns gerne darauf einigen.

Wir leben doch in einem freien Land. Demokratisch ist es bei uns 
obendrein. Also hat defacto jeder alle Möglichkeiten. Der eine nutzt sie 
halt besser als der andere. Ungleichheiten durch IQ, körperliche 
Unterschiede usw. sind gottgegeben und völlig natürlich. Ein Grund mehr 
dieser ständigen Gleichmacherei ein Ende zu setzen. Die Natur ist nicht 
gleich.

Alle Menschen sind verschieden. Uhu nicht. Oder wie, oder was?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein der nicht. Aber alle Gäste "Gast(Gast)" sind gleich, deswegen ist 
ihr Geblubber sinnlos.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Ja wenn du allen die Möglichkeit gibst, das gleiche zu leisten, können
>>wir uns gerne darauf einigen.
>
> Wir leben doch in einem freien Land. Demokratisch ist es bei uns
> obendrein. Also hat defacto jeder alle Möglichkeiten. Der eine nutzt sie
> halt besser als der andere. Ungleichheiten durch IQ, körperliche
> Unterschiede usw. sind gottgegeben und völlig natürlich.

Ja super, dann ist also der Reichtum der Wenigen, wie die Armut der 
Vielen gottgewollt.

Gäbe es diesen Gott, müßte man ihm den Krieg erklären.

Aber zum Glück ist er nur ein Hirngespinnst; wir dürfen uns also weiter 
mit denen auseinandersetzen, die solch bösartigen Unsinn verzapfen und 
daraus ableiten, daß sie besser sind als andere...

> Ein Grund mehr dieser ständigen Gleichmacherei ein Ende zu setzen.

Ja genau. Deswegen sollen diejenigen, die nicht so viel verdienen, 
weniger Steuern und Krankenkasse bezahlen, als die, die große Einkommen 
haben.

Jeder nach seiner Leistungsfähigkeit ;-)

> Die Natur ist nicht gleich.

Ja klar, aber wer sagt, daß wir uns ausgerechnet in solchen Dingen an 
Grausamkeit der Natur orientieren sollen, während wir doch seit 
Menschengedenken alles tun, um unsere Abhängigkeit von den Unbilden der 
Natur möglichst zu beseitigen?

> Alle Menschen sind verschieden.

Ja eben, deswegen muß sich die Höhe der Steuern, Krankenversicherung 
etc. pp. nach der Leistungsfähigkeit des einzelnen richten.

> Uhu nicht. Oder wie, oder was?

Und wie kommst du darauf?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eltern sollten sich um eine Genehmigung bemühen müssen, um Kinder zu
>zeugen. Schließlich gibt es viele genetische Faktoren, die das
>Krankheitsrisiko der Kinder unverhältnismäßig erhöhen. Diese Kosten
>werden auch auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das ist egoistisch und
>unverhältnismäßig von den Eltern. Wer unbedingt Kinder haben will obwohl
>nur das Paar nur kranke Kinder zeugen wird, soll den Spaß selbst
>bezahlen.


Youtube-Video "Volker Pispers - Gentechnik"

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoere den Pispers immer wieder gerne. Das beste an dem Beitrag ist 
immer noch die Annahme am Ende, der Grundbeitrag der Krankenversicherung 
laege bei 14%. Tja den Gesundheitsfond hat er sich auch nicht traeumen 
lassen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:

> Viel schlimmer. Es hab noch nie eine Erwachsenen Generation die der
> Jugend derart viele Schulden hinterlassen hat. Und die gleiche
> Generation feiert sich heute selbst und beklagt bei jeder Gelegenheit
> wie schwer sie es doch hatte.

Mal langsam, Schulden haben die heutigen Erwachsenen auch schon 
hinterlassen bekommen, als die noch in der Berufsausbildung waren und 
bei den Jugendlichen ergibt sich auch ein geteiltes Bild, wenn man mal 
an die sog. "Erbengeneration" denkt. Noch nie wurde so viel Vermögen an 
den Nachwuchs weitergegeben wie heutzutage. Blöd nur, dass dieses 
Vermögen sich bei einer kleinen Minderheit angesammelt hat und die große 
Mehrheit ins leere Portmonee schaut. Aber Westerwelle möchte die 
Erbschaftssteuer ganz abschaffen, dann dürften die Millionen bis 
Milliarden zu 100 Prozent weitergereicht werden und die Mehrzahl der 
Bundesbürger wird noch ärmer.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jugendliche wollen sich beweisen, wollen aus dem Alltag ausbrechen und
wollen ihre, ihnen durch die Gesellschaft eingetrichterten, Hemmungen 
und
Tabus überwinden. Wenigstens für ein paar Stunden am Wochenende.
Alkohol leistet dabei perfekte Dienste.
Tabak ebenfalls.
Das Übel ist doch dass die Industrie  dies genau weiss,
und sogar Werbeunternehmen damit beauftragt heruszufinden wie
man diese Zielgruppe für sich gewinnen kann.
Ich bin überzeugt, wenn es keinen Aufschrei in der Gesellschaft
gäbe, würden die Konzerne jeden Tag ihre Werbekolonnen vor die
Schulen stellen, und kostenlose Produktproben verteilen lassen ......
Die Tabakindustrie hat Studien durchgeführt, wie man die Zigarette für
Menschen die bisher nicht geraucht haben leichter konsumierbar machen
kann ( kein Husten mehr ).
Dass die Alkoholindustrie die Alkopops eingeführt hat, zielt in die 
selbe Richtung : die (jungen) Menschen in eine Abhängigkeit zu locken.
Der deutsche Staat verdient Unsummen daran, und tut sich entsprechend 
schwer dagegen vorzugehen.
Andere Länder sind da bei weitem einsichtiger.

Autor: gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Früher hat man sich bei der Feier des Sportvereins mit Bier betrunken.

Und danach mit Schnaps und Wodka nachgespült.

> Irgendwann wurde einem dann schlecht, und man hat entweder freiwillig
> aufgehört, oder wurde durch Erbrechen dazu gezwungen.
>
> Heute schmeckt man den Alkohol in vielen Getränken aber nicht mehr,
> obwohl sie mehr Prozent haben als Bier.

So ein Unsinn. Alkohol schmeckt man immer wenn die Prozente höher sind 
als bei Bier.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sind eben leider eine drogenabhängige Gesellschaft. Das Konsumieren 
von Drogen wird in allen Bevölkerungsschichten als normal angesehen. 
Solange sich das nicht ändert, wird sich am Komasaufen (was, wie schon 
erwähnt wurde, ja keine neue Erscheinung ist) nichts ändern.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Solange sich das nicht ändert, wird sich am Komasaufen (was, wie schon
> erwähnt wurde, ja keine neue Erscheinung ist) nichts ändern.

Es ist keine neue Erscheinung, es hat nur neue Dimensionen angenommen.
Die Gesetzte sind in der derzeitigen Form wirkungslos. Wenn es die 
begehrte Flasche erst ab 18 gibt, wird halt der Kumpel hinzugezogen, der 
gerade 18 wurde.
Da kauft dann halt die ganze Clique von 12-17 ein, und der älteste
mit 18 zahlt ... oft genug live erlebt ...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist keine neue Erscheinung, es hat nur neue Dimensionen angenommen.

Ich vermute, das Einzige was sich geändert hat, sind die Dimensionen, 
wie die Medien darüber berichten.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Recherchiert man ein wenig im Internet ergibt sich grob folgendes Bild: 
Zwischen 1950 und 1980 ist der Verbrauch reinen Alkohols pro Kopf und 
Jahr von ca. 3l auf 12l gestiegen. Danach ist er auf ca. 10l 
zurückgegangen und pendelt seitdem um diesen Wert.

Der Rest ist Mediengetöse auf der Jagd nach dem Zeitgeist ...

Nice week,
Zardoz

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Heute schmeckt man den Alkohol in vielen Getränken aber nicht mehr,
> > obwohl sie mehr Prozent haben als Bier.
>
> So ein Unsinn. Alkohol schmeckt man immer wenn die Prozente
> höher sind als bei Bier.

Nein, das ist eben kein Unsinn, sondern Funktionsprinzip der Alkopops. 
In denen ist derartig viel Zucker und anderes Zeug, daß der 
Alkoholgeschmack übertönt wird.

>  Alkopops sind vor allem bei Jugendlichen ein beliebtes Getränk,
> da durch die süßen Zusätze (z. B. Limonade) der alkoholtypische
> Bittergeschmack überdeckt wird.

(http://de.wikipedia.org/wiki/Alkopop)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
> Recherchiert man ein wenig im Internet ergibt sich grob folgendes Bild:
> Zwischen 1950 und 1980 ist der Verbrauch reinen Alkohols pro Kopf und
> Jahr von ca. 3l auf 12l gestiegen. Danach ist er auf ca. 10l
> zurückgegangen und pendelt seitdem um diesen Wert.

Hast du auch was über die Altersverteiung der Konsumenten gefunden?

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich heute Jugendlicher wäre und als kreativer Mensch in dieser 
überalterten, senilen Gesellschaft leben müsste, würde ich mich tot 
saufen.

Glücklichweise bin ich alt.

Die scheinbare Angepasstheit der heutigen Jugend ist nicht 
Einverständnis mit ihrer Umwelt sondern Apathie und Resignation vor der 
Allmacht der Alten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.