www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Jobwechsel aus Intuitiver Vermutung


Autor: Ramona (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein berufliches (persönliches) Problem. Ich arbeite seit 2 
Jahren in einem Unterhnehmen als Ingenieurin. Ich würde gerne schon mal 
nach zwei Jahren mehr Verantwortung und interesantere Aufgaben bekommen, 
was mir bis jetzt nicht gegeben war. Ich denke ich komme mit meinem 
Gruppenleiter nicht aus. Ich mag ihn nicht, obwohl ich es natürlich 
nicht zeige. Ich habe intuitiv das Gefühl as wenn er auch mit mir nicht 
auskommt obwohl er auch nicht zeigt. Es ist halt ein objektives 
miteinander. Wer von Euch würde aus Intuitiver vermutung einen Job 
wechesln? Der Gruppenleiter ist genau so alt wie ich und hat sogar mit 
mir ein paar Semester studiert. Ich denke er hat angst mich zu befördern 
aus konkurrenzgründen. Was mein Ihr? Wie würded Ihr  handeln?

Schöne Grüße

Ramona

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das in der jetzigen Wirtschaftslage auf keinen Fall machen. Du 
weisst nicht, welche Vor/Nachteile Dich beim nächsten Arbeitgeber 
erwarten.

Halt die Ohren steif, manche Probleme verschwinden von selber. :-)

Autor: Watchtower (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut überlegen !

Falls die Fa. nicht sehr klein ist, gibt es bestimmt mal Veränderungen.

( "Kein Nachteil ohne Nachteil" )

Autor: Ramona (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm

ist ein Jobwechesl denn so gefährlich? Ich habe mich da eh nie so gut 
gefühlt in der Firma.

Ramona

Autor: Dingeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewirb dich doch in anderen Firmen, mit dem Hinweis auf Vertraulichkeit. 
Einen Job zu machen, ohne integriert zu sein und dein Potential 
freilassen zu können ist doch Zeitverschwendung. Schliesslich musst du 
deine "Arbeitsjugend" nutzen, um vorwärts zu kommen. Und ich denke, dass 
solche Dinge nur zu gerne mit der Zeit in Frust umschlagen. Und dies ist 
unbedingt (wenn's nicht in positve Impulse gewandelt werden kann) zu 
vermeiden..

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also du sagst das du mit deinem Gruppenleiter nicht klar kommst... meist 
beruht das auf Gegenseitigkeit... Gut da ihr beide damit professionell 
umzugehen wisst... du zeigst es nicht... er zeigt es auch niccht, ausser 
eben durch die Nichtvergabe von interessanten Aufgaben an dich...

Bewirb dich woanders... schau dir den neuen Laden und den Gruppenleiter 
dort genau an bevor du dann wirklich wechselst... Viel Glueck...

Autor: Casanova (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ramona

Zieh dich NUTTIGER an, dann klappt`s auch mit dem Vorgesetzten.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Casanova (Gast)

Und wenn er schwul ist, hat sie sich in der ganzen Firma zum Affen 
gemacht...

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde wechseln, es ist nicht gut wenn einem die Arbeit keinen Spaß 
mehr macht und bringt dich nicht weiter.

Autor: Derder mal wieder den Kopf schüttelt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die Leute immer alles wollen nach 2 Jahren arbeiten.

- Anspruchsvolle Aufgaben
- Nette Aufgaben
- einen tollen Vorgesetzten
- Spass
- dicken Scheck jeden Monat
- Abwechslung
- keine Eintönigkeit

bla bla bla usw.

Was bietest Du denn dafür? Hast Du Dich das schon einmal gefragt?
Do sollst noch 50 Jahre arbeiten und verlangst aber bereits nach 2 
Jahren nach Deinem 1. Sprungbrett.

Wenn DU nicht zufrieden bist, dann wechsel, aber erwarte nicht das man 
Dich woanders nach oben katapultiert.
Und wenn das doch passiert, dann hat das meist seine Gründe (hat sich 
kein anderer gefunden der den Kopf für etwas hinhalten will).

Gruss

M.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon interessant, wie so ein kopfschüttelnder Gast Forderungen 
in die Probleme der OP hineininterpretiert, die diese so nie erhoben 
hat. Fast möchte man selbst den Kopf schütteln darüber. Ist wohl 
ansteckend.

Autor: Damian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dich von den schwarzmalern hier nicht beeindrucken...
meine im grunde genommen hast du deine frage ja schon selbst 
beantwortet, spricht die sitation ist für dich nicht in Ordnung, somit 
machst du etwas falsch wenn du sie nicht änderst. Du musst ja nicht 
heute oder morgen künden, aber man kann sich ja mal umschauen, sich auf 
interessante stellen bewerben, und wenn was vernünftiges dabei ist, 
hindert dich niemand daran die chance zu packen. Das ist ja der vorteil, 
da du noch eine, wenn auch nicht ideale stelle hast, musst du nicht nach 
einer gewissen zeit eine stelle annehmen, sondersn kanst auch ein 
jährchen warten, bis was kommt, wo du dich wohl fühlst...
chancen gibt es immer, man muss sie zur entsprechenden zeit nur sehen 
und vor allem nutzen...

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte das etwas professioneller Betrachten. Ob man Personen mag 
sollte nicht viel aendern. Bei den englischsprachigen Mitarbeitern kann 
man sich abgucken wie's geht. Ein Standardinterface aufsetzen. Die Leute 
so behandeln wie man auch behandelt werden moechte. Mehr laecheln, 
locker bleiben. Eine gute Stimmung ist schon der halbe Tag.

Mehr Verantwortung... ist vielleicht etwas frueh. Eine Zusatzausbildung, 
ein paar Kurse duerfens schon sein. Die Verantwortung kommt noch frueh 
genug. Eh du dich versiehst bist du verantwortlich fuer die Einhaltung 
der Termine, die natuerlich viel zu kurz sind, darfst dann Ueberstunden 
machen, und/oder Mitarbeiter/Untergebene motivieren dasselbe zu tun. Bei 
Untergebenen ist man dann schnell der Scheissboss, der einen fuer zu 
kurze Termine Ueberstanden schieben laesst. Mein Rat : geniess die Zeit 
mit wenig Verantwortung. Sie ist kurz genug. Denn nachher ist 
Verantwortung nur noch ein Wort und viel Arbeit.

Neben dem Vorgesetzten sollte man mindestens noch folgende Punkte 
anschauen.
1)Lernt man noch was?
2)Ist der Job interessant?
3)Wie ist das soziale Umfeld ?
4)kommt man etwas rum?
5)Was kann der Vorgesetzte entscheiden ? Der kann moeglicherweise nicht 
alles...

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist seit 2 Jahren im Job und willst Verantwortung?

Hast Du denn gezeigt, dass Du das kannst?

Wenn ich mich zurückerinnere, oder auch jüngere Kollegen beobachte, dann 
ist die Selbstüberschätzung zu dieser Zeit grenzenlos, die sehen die 
Fehler, die die Älteren(Erfahreneren machen und denken, dass sie die 
nicht mehr machen. Könnte auch so sein. Sie sehen aber nicht, was die 
Älteren/Erfahreneren richtig machen, und das machen sie dann nicht oder 
falsch und das wars dann.

Möglicherweise gefällst Du Dir auch in der Rolle der unterdrückten Frau. 
Dabei übersiehst Du Deine Schwächen und alle Männer um Dich herum sind 
Schweine, die Dich klein und niedlich und gehorsam halten wollen. Prüfe 
Dich!

Hast Du einen Kollegen, dem Du vertraust, von dem Du glaubst, dass er 
nichts rumerzählt. Dann frag ihn mal nach Deiner Meinung. Die Antworten 
sind vielleicht nicht so, wie Du es erwartest, aber eine ehrliche 
Antwort ist sehr viel Wert. Also honoriere eine ehrliche Antwort. Achte 
auch auf die Zwischentöne. Stottert er rum, sucht er lange nach 
"schmeichelnden" Worten, das ist ein schlechtes Zeichen. Vielleicht 
schmeichelt er Dir auch, weil er was von Dir will (Männer sind Schweine, 
siehe oben). Das ist auch nicht leicht für Dich.

Aber denke daran: Du bist in der Einschätzung Deiner Person nicht 
neutral.

Andererseits hast Du es in der ersten Firma auch schwerer, weil sie Dich 
hier als "Dummchen" nach dem Studium kennen. Hast Du Dich, wie so viele, 
mit dummen Äußerungen blamiert? Das bleibt hängen.

Ich habe bereits mit einige Frauen gearbeitet, die sind auch nicht 
besser gewesen als Männer, auch nicht schlechter, ABER ANDERS. 
Vielleicht toleriert man das nicht? Könnte sein, muss aber nicht.

Autor: Ramona (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine "komische" Idee wo mir gar nicht Wohl bei dem Gedanken 
ist. Nun, wie ich oben beschrieben habe möchte ich den Job wecheln. Ich 
habe eine tolle Stelle gefunden, leider in einer Firma welche mit meiner 
jetzigen zusammenarbeitet. Ich würde sagen, die Firma ist Taboo für 
mich, oder soll ich doch meine Bewerbungen dort abschicken. Es ist eine 
ziemlich große Firma, ob sie mich gleich bei meinem jetzigen Arbeitgeber 
welcher nichts wissen soll verpfeifen?

Liebe Grüße

Ramona

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du entsprechende Sperrklauseln in deinem Arbeitsvertrag? Ich 
(allerdings im Ausland, wo die Mühlen eh anders drehen) habe sowas und 
darf bei direkten Kunden meines jetzigen Arbeitgebers innerhalb von 2 
Jahren ab Beschäftigungsende nicht angestellt werden, es sei denn, mein 
jetziger Chef genehmigt das. In manchen Fällen ist das auch extrem 
sinnvoll. Wenn in deinem Vertrag sowas nicht steht, dann isses doch 
egal. Du kannst eine Geheimhaltungsklausel in die Bewerbung aufnehmen um 
zu verhindern, dass der entsprechende Personaler bei deinem jetzigen 
Chef anklopft. Wie gut sowas ankommt, weiß ich nicht. Andererseits kann 
ein solcher Anruf eines anderen Unternehmens deinen jetzigen Chef auch 
mal zu der Überlegung verleiten, warum wohl andere an dir Interesse 
haben und ob es für ihn nicht sinnvoller wäre, dir was zu bieten um dich 
zu behalten.
Ich seh das bei Freunden zwischendurch, die trotz gesichertem 
Arbeitsplatz ihre Lebensläufe bei monster & Co immer aktualisieren, um 
ihren Marktwert abrufen zu können. Zwischendurch melden sich 
Interessenten bei den Arbeitgebern, und schwups gibts ne Gehaltserhöhung 
:)

Autor: ups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias

Hauptsache, das diese Klausel sich auch in einem finanziellen
Ausgleich bemerkbar macht, ansonsten haste mit Zitronen gehandelt.
Ob sowas Verfassungsrechtlich überhaupt zulässig ist kann ich
nicht beurteilen nur bist du in deiner wirtschaftlichen Entwicklung
bei freier Wahl des Arbeitsplatzes gehemmt. Was passiert eigentlich
wenn dein Chef dir kündigt? Auf dem Arbeitsmarkt haste mit deiner
Erfahrung bessere Chancen als wenn du etwas ganz anderes machen
mußt.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze geht hier in den Niederlanden eh mit einem völlig anderem 
Kündigungsschutz einher als man ihn von Deutschland gewohnt wäre. Es ist 
kaum möglich, unbefristet Angestellte loszuwerden :)
Aber ja: das ganze ist mit Vorsicht zu genießen! Und real auch nur auf 
Kunden anwendbar, mit denen ICH als Vertreter meiner Firma 
zusammengearbeitet habe. Es wäre für meinen Chef natürlich unangenehm, 
Folgeaufträge zu verlieren, weil der Kunde mich nach Abschluss des 
ersten Auftrages einfach selber anstellt. Für solche Situationen ist das 
gedacht, bei Kunden, mit denen nur meine Kollegen zu tun haben, ist die 
Klausel vor Gericht vermutlich nicht durchsetzbar.

Autor: Namtam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Klausel ist durchaus nicht unüblich :)
Insbesondere in Hinsicht auf Konkurrenzunternehmen ist diese 
Sperrklausel noch häufig in Arbeitsverträgen zu sehen und auch 
verfassungsrechtlich unproblematisch (zumindest in der Schweiz).

@Ramona: Ich kann mich dem Personaler nur anschliessen. Prüfe zuerst 
dich selbst, ob diese Meinung wirklich korrekt ist und ob deine 
Forderungen leistungsmässig begründet sind. Solltest du dir wirklich 
sicher sein, dass du nicht schon zuviel verlangst, hilft vielleicht auch 
mal eine private Aussprache zwischen euch beiden? Stell ihm sachlich 
dar, dass du das Gefühl hast, dass du aufgrund der Antipathie 
benachteiligt wirst. Je nachdem, wie und mit welcher Antwort er 
reagiert, kannst du hoffen, ob die Zustände besser werden oder ob ein 
Wechsel wirklich begründet ist.
In der Zwischenzeit kannst du dich ja trotzdem mal auf Jobsuche machen, 
mit dem Vorteil aber, dass du dir Zeit lassen kannst und nicht auf das 
erstbeste Angebot reagieren musst :)

Autor: glax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese Klausel ist durchaus nicht unüblich :)
> Insbesondere in Hinsicht auf Konkurrenzunternehmen ist diese
> Sperrklausel noch häufig in Arbeitsverträgen zu sehen und auch
> verfassungsrechtlich unproblematisch (zumindest in der Schweiz).
In D auch, nennt Berufs- und Wettbewerbsverbot. Stammt aus dem
HandelsGesetzBuch, gilt aber für alle Berufszweige. Maximal sind das
für zwei Jahre, bei mindestens halben Lohn als Karenzzahlung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.