www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Greift Natriumpersulfat Acryl Glas an ?


Autor: Moritz Veit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi greift Natriumpersulfat einen selbstegebaute küvette aus Plexi an ?
geklebt ist sie mit Acrifix 192 sollte meiner nasicht nach halten un
ddicht sein doch was sagt die praxis ? hat da jemand schon erfahrungen
?

Moritz Veit

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert, das Material wird nicht angegriffen...

Autor: Moritz Veit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch nicht der verwendete Kleber ? bzw mit was hast du es geklebt ?

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pattex Plastic hält das aus! Damit habe ich meine Ätzküvette zusammen
geklebt.

MFG jörn

Autor: Moritz Veit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI,
dan n wird acrifix auch funktionieren ist ein hochwertiger Kleber von
Röhm.

Moritz

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Moritz !

Haste die Kuevette zusammen ?

Was fuer Heizstaebe nimmst Du - evtl. habe ich da noch ein paar
interessante Informationen, wie Du die auch selber bauen kannst.

Falls Interesse, kurz einen Eintrag machen.

Allerdings aetze ich schon lange nicht mehr mit Natriumpersulfat,
sondern mit Salzsaeure und Wasserstoffperoxid -

Ist jedoch Geschmackssache.

Gruss Tom

Autor: Moritz Veit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI Tom,
heizstab hatte ich bis ich festgestellt hab das der kaput ist ... also
wären die infos rechts interessant. Mit Salzsäure und wasserstofperoxid
hab ich auch schon experimentiert mach ich aber nur in der schuhel
unterm abzug wollte halt zuhause was haben was in der ecke steth und
was ich bei bedarf vorhohlen kann :-) küvette hab ich schon eine gebaut
werde aber noch mal ne kleinere bauen da meien aktuelle knapp 4L
fast...

cu
Moritz

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Moritz

Zur Küvette:

Ich hatte mir damals im Zoofachhandel ein Aquarium aus Plexiglas
besorgt und dort eine Trennwand eingeklebt, wo ca. 3 Liter Fluessigkeit
hinein gingen.

Eine Membranpumpe foerderte durch einen Schlauch Luft in die
Fluessigkeit.

Da mir ein Aquarium Heizstab nicht genug Temperatur brachte, habe ich
einfach ein 10mm Aluminiumrohr gemommen, dort 2 mal 50 Watt
Hallogengluehlampen eingestzt und hatte somit einen guten Heizstab.
(Hatte 2 Stueck davon gebaut und in die Fluessigkeit gelassen.

Das Alurohr hatte ich an einem Ende mit einem Teil vom Auspuffgummi
abgedichtet, auf der anderen Seite ebenfalls, allerdings zuvor in den
Gummikegel ein Loch fuer die Stromleitung gebohrt.

Durch das Loch hatte ich Silikonkabel also Kupferleitung mit
Silikonisolation) gezogen, an dessen Enden ich die Gluehlampen
angekrimpt hatte (nicht loeten, da das Lot bei der entstehenden Waerme
fluesig wird).

Das Alurohr (ca. 15cm lang)leicht angeschliffen, grundiert und mit z.B.
Felgenlack lackiert, war der Heizstab fertig.

Primitiv, aber sehr wirksam !

Der Heizstab darf jedoch nur unter Wasser in betrieb genommen werden,
da die Hallogengluehlampen so viel Waerme erzeugen, dass die
Rohrwandungen ohne Fluessigkeit an zu schmelzen anfangen koennen.

Ueber einen Hallogenlampentrafo kann auch ein normales Netzteil
(12V)sein, habe ich die Heizstaebe mit Spannung versorg, zudem noch
eine entsprechende Sicherung mit in den Strompfad eingebunden.

Eine Temperatursteuerung hatte ich nicht mit eingebaut - das habe ich
nach und nach ausprobiert, bis die richtige Temp. zum Aetzen vorhanden
war.

(Bei Gelegenheit krame ich die Sachen mal raus und mache ein Bild
davon).

- Achja: Saugnaepfe hatte ich an den Heizstaeben mit Draht befestigt,
damit man die Staebe auf dem Grund des Aetzbeckens befestigen konnte.

Vorteile:

- billig und schnell gebaut
- hohe Temperaturen moeglich
- schnelle und preiswerte Reparatur

Nachteil:

- keine Temp.regelung (ist aber auch nicht so wichtig)
- viel Kabelsalat
- Heizstaebe muesen oft auf Lackschaeden kontrolliert werden

Vielleicht hast Du ja auch die Moeglichkeit, ein Reagenzglas mit einem
passenden Stopfen zu bekommen (Schule oder so), dann kannste das ja mal
damit aufbauen und probieren.
Haste gleichzeitig noch zusaetliches Licht :))) (koennte aber ggf. zu
hell sein, wenn Du in das Aetzbecken schaust).

Die Idee fuer den Bau eines Heizstabes entstand dadurch, dass
Leuchtmittel Licht als Abfall erzeugen, in erster Linie jedoch Waerme
(ganz besonders Hallogenlampen) und dass ein "normaler"
Aquariumheizstab nicht genuegend Waerme erzeugt bzw. das Aufheizen
recht lange dauert.

So, vielleicht habe ich Dir nun ein paar Anregungen zum Selbstbau
gegeben.

Gruss Tom

Autor: Stephan Walleck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte nochmal nachfragen, ob deine Küvette mit dem Acrifix Kleber
schon fertig ist und ob sie auch hält?

Ich habe versuch meine Acrylglas-Küvette mit Pattex Kraft Mix (2
Komponenten Epoxid-Kleber von Henkel) zu kleben. Nach einer einwöchigen
Testphase mit Wasser (und hin und wieder durchgeführter Erwährmung)
musste ich jedoch feststellen, dass der Kleber weich (fast gummiartig)
wurde und die Klebstellen nicht mehr dicht waren und keiner Belastung
standhielten. Konnte die Teile wieder komplett auseinanderfügen und den
Kleber einfach entfernen. Sowas darf doch bei einem 2K-Kleber nicht
passieren! Bin mir eigentlich auch sicher, bei der Anwendung keinen
Fehler gemacht zu haben. Bin ziemlich enttäuscht von dem Kleber, zumal
diesr in einer Broschüre von Henkel extra für Acrylglas empfohlen
wird.

Könnt ihr mir vielleicht einen besseren Kleber empfehlen, den es
möglichst bei einen der bekannten Elektronikdistris (z.B. Reichelt)
gibt bzw. der einfach zu beschaffen ist?

Wäre echt dankbar, um nicht nochmal eine Enttäuschung erleben zu
müssen. Grüße

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich klebe meine Küvetten (ob Fensterglas oder Acrylglas) mit Silikon
aus dem Aquarienhandel.
Der Vorteil bei dem Aquariensilikon ist, dass es säurebeständig ist
(wenn für Salzwasserbecken geeignet - steht aber drauf).
Ist allerdings auch etwas teurer.

Das neuste Silikon, was ich ausprobiere ist von "Fischer" und nennt
sich
"Sanitär Silicon DSSA". Kostet 6,- EUR und ist für den Naßbereich
geeignet sowie Chemikalienbeständig.

Ich entwickle mit Ätznatron und ätze mit Salzsäure u.
Wasserstoffperoxid.
Keine Probleme !

Gruß
Torsten

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - keine Temp.regelung (ist aber auch nicht so wichtig)
> - viel Kabelsalat
> - Heizstaebe muesen oft auf Lackschaeden kontrolliert werden
>
> Vielleicht hast Du ja auch die Moeglichkeit, ein Reagenzglas mit einem
> passenden Stopfen zu bekommen (Schule oder so), dann kannste das ja mal
> damit aufbauen und probieren.
> Haste gleichzeitig noch zusaetliches Licht :))) (koennte aber ggf. zu
> hell sein, wenn Du in das Aetzbecken schaust).
>

vielleicht könnte man das Reagenzglas innen aich mit Alufolie auskleiden 
bzw. den Aluheizstab in ein Reagenzglas stecken. ist dann nicht heller 
und wird nicht angegriffen. evtl zwischen alustab und Reagenzglas Wasser 
zur Wärmeleitung füllen falls dies nicht zu kochen anfangt und die 
Chemiebombe explodiert...

Gruß Chris

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow.

Der Thread wurde vor 9 Jahren und 4 Monaten geboren...

Der letzte Beitrag war schon 8 Jahre und 3 Monate alt...



Aus welchen Ecken holt Ihr eigentlich immer diese alten Schinken raus?

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.