www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was braucht man für den Anfang?


Autor: oakmonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin Informatikstudent und stehe kurz vor meiner Diplomarbeit. Ich 
befasse mich mit Betriebssystemen für Eingebettete Systeme. An der Uni 
haben wir jetzt einige Projekte mit einem BTNode(ATmega128) 
durchgeführt.

Jetzt habe ich irgendwie Blut geleckt und möchte mir selbst auch mal ein 
kleines Testsystem bauen.

Da ich nur einen Laptop besitze, brauche ich einen USB-Programmer, da 
wollte ich mir den AVR-LAB ISP bestellen.

Des Weiteren werde ich mir ein Steckbrett zulegen um da Schaltungen 
aufzubauen. Da ich die Sachen alle bestellen wollte möchte ich möglichst 
viel schon im voraus bestellen.

Was ich bisher bestellen wollen:
- AVR 8/16/32
- Verschiedene Quarze( dachte an 8-16 MHz)
- Ein paar LEDs und Taster.
- Temperatursensor
- Funk?
- Widerstände?
- Kondensatoren?

Nen Display habe ich noch.
Was würdet ihr mir noch empfehlen?
Wie gesagt, bin eher der Programmierer als der E-Techniker ;)

Schon einmal vielen Dank für eure Hilfe!


oakmonk

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Betriebssystem auf einem Mega128? Das halte ich jetzt nicht wirklich 
fuer sinnvoll, dazu hat der einfach zu wenig Ressourcen. An was hattest 
Du da gedacht? Ich wuerde den eher "nackt" programmieren.

Autor: oakmonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ob ein Betriebssystem jetzt Sinnvoll ist oder nicht, sei mal 
dahingestellt. Fakt ist, dass man an so etwas forscht, damit man nicht 
immer alles "nackt" programmieren muss sondern eine API hat, und somit 
Software auf mehreren Systemen laufen lassen kann. Dass spart eine menge 
Geld. TinyOS ist hier eines der bekanntesten Produkte.

Und jetzt habe ich eine noch viel schlimmere Nachricht: das Ganze wird 
in C++ programmiert. Womit sich Datenkapselung etc. realisieren lässt.

Gruß
oakmonk

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe drei Optionen:

1/ Mit dem Atmega128 weitermachen und den ausreizen.
Vorteil: Den kennst du schon.
Nachteil: Den kennst du schon.

2/ Einen kleineren AVR nehmen.
Vorteil: Du kannst C lernen und Assembler.
Nachteil: Du musst C lernen und Assembler.

3/ Einen grösseren µC als den Atmega128 nehmen
Vorteil: Du kannst in die interessante Welt von ARM und Co. einsteigen 
und Embedded Linux lernen.
Nachteil: Etwas teurer in der Anschaffung. Es gibt aber interessante 
Entwicklungsboards. Ätzen, Löten und bosseln ist mit den kleinen 
Packages erstmal nicht das Thema.

Autor: oakmonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Assembler und C ist jetzt kein Thema. Mit dem ARM hatten wir auch 
schon einige Sachen gemacht, dort befassen sich einige am Lehrstuhl mit 
Compileroptimierung für den ARM7. Naja, Problem ist, dass der ATMega128 
auf dem BTNode ist und ich ihn nicht mit nach Hause nehmen kann. Daher 
möchte ich mir auch für zuhause etwas anschaffen. Damit man auch mal 
eigene Ideen am Wochenende umsetzten kann.


gruß

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Progger kann ich den
AVR ISP-MKII von Atmel
empfehlen ... nicht zu teuer und
"Originalware"

In Deiner Liste fehlt mir noch Spannungsregler,
MAX232

Autor: oakmonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Spannungsregler hätte ich jetzt echt vergessen ;)

Naja, wie oben schon erwähnt, besitze ich keinen COM-Port und von daher 
macht ein MAX232 keinen Sinn. Beim AVR-LAB ist der USART über USB 
geleitet, dann könnte ich so zumindest Debugcode(Tracing) rausschmeißen.

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine leidvolle Erfahrung ist, dass man ohnehin immer am Nachbestellen 
ist. Für jedes neue Projekt mit dem AVR fehlt mir irgendein Bauteil in 
irgendeiner bestimmten Wertigkeit. Egal wieviel ich bei der Bestellung 
davor schon mitbestelle um es "am Lager" zu haben, es fehlt immer was. 
Das ist ein Fass ohne Boden dieses Hobby...

Autor: Manfred R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ein Wiederstands Sortiment, eventuell schon von 9 Ohm oder so 
beginnend, ein paar transistoren, dass kann nie schaden, Elkos und 
Tantal, vlt Folienkondensatoren, Zenerdioden, Spannungsregler, da gibtzs 
eigentlich extrem viel ... :-)

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Des Weiteren werde ich mir ein Steckbrett zulegen um da
> Schaltungen aufzubauen.

Die Steckbretter sind nicht ganz unproblematisch. Insbesondere
wenn man da einen externen Quarz an einem Prozessor benutzen moechte.
Es ist daher einfacher einen kompletten Quarzoszillator anzuschliessen.
Kann man auch gut irgendwo ausschlachten.

> - Temperatursensor

Die meisten Anfaenger nehmen gern den DS1820. Fordert auch etwas
den Programmierer in einem weil er enge Timinganforderungen hat. :-)

> Was würdet ihr mir noch empfehlen?

Einen SD-Sockel. Mit der Programmierung von SD-Karten kann man
viel Spass haben. <BG>

> Meine leidvolle Erfahrung ist, dass man ohnehin immer am
> Nachbestellen ist.

Am besten man hat einen grossen Pappkarton im Keller und wirft
da alles rein was so an defekter Elektronik auftaucht. Dann
immer da abloeten was man braucht. Bei gaengigen Sachen wie
Widerstaende und Kondensatoren klappt das gut.

Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.