www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spannungsversorgung Kondensatoren


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo habe eine Frage zu Kondensatoren,

Habe eine Schaltung mit Text gefunden drinnen sind Zwei Kondensatoren 
einmal ein Folien und ein Elko auf GND angeschlossen. Meine Frage wäre 
jetzt im Text steht der Normale Kondensator ist für HF-Spitzen filtern 
und der Elko soll stützen. Was bedeutet das,  HF-Spitzen,  also 
Schwingungen glätten? Und Stützen ????

Könnte mir einer das erklären.

LG Anfänger

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Habe eine Schaltung mit Text gefunden drinnen sind Zwei Kondensatoren
> einmal ein Folien und ein Elko auf GND angeschlossen. Meine Frage wäre
> jetzt im Text steht der Normale Kondensator ist für HF-Spitzen filtern
> und der Elko soll stützen. Was bedeutet das,  HF-Spitzen,  also
> Schwingungen glätten? Und Stützen ????
Stützen bezieht sich darauf, daß der Kondensator die Schaltung mit 
Ladung versorgt, wenn die Versorgungsquelle kurzzeitig ausfällt (z. B. 
beim Nulldurchgang des Stromes im Gleichrichter). Diese Aufgabe erfüllt 
sicherlich der Elko.
Elkos wirken von 0Hz bis irgendwo im kHz-Bereich; für MHz sind sie 
unbrauchbar.

Der Folienkondensator (häufiger ein Keramikkondensator mit 100nF) soll 
hochfrequente Störungen kurzschließen und somit HF-Spitzen (kurze 
Hochfrequenzpulse) herausfiltern.

Die falsche Erklärung zu der Filterwirkung des Kondensators lautet so:
Der Kondensator hat den komplexen Widerstand 1/(jwC). Dieser sinkt mit 
hoher Frequenz. Daher wirkt der Kondensator für hohe Frequenzen wie ein 
Kurzschluß.

Eine bessere Erklärung berücksichtigt, daß der Kondensator eher ein 
LC-Serienschwingkreis ist als ein reiner Kondensator. Bis zur 
Resonanzfrequenz:

f = 1/(2*pi * sqrt{LC})

verhält er sich wie ein Kondensator, danach wie eine Spule. Die beste 
Filterwirkung hat der Kondensator im Bereich der Resonanzfrequenz. 
Typische 100nF-Keramikkondensatoren haben im Bereich von etwa 1-100MHz 
eine Impedanz von weniger als 1 Ohm.


Gruß,
  Michael

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...Die falsche Erklärung zu der Filterwirkung des Kondensators lautet so:...
Ich hätte jetzt statt "falsche" "idealisierte" gesagt aber ok, ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.