www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Töne Digitalisieren


Autor: Günther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Gerade das tolle Board hier gefunden und mich gleich ans Posten 
gemachht.

Ich suche eine Möglichkeit Töne einer Gitarre digital zu erkennen.
So das Ass in Elektronik bin ich nicht.. war mehrere Jahre in einem 
anderen Bereich Tätig.

Zu meinem Problem:

Ich habe hier alle 37 töne einer gewöhnlichen Akustikgitarre bis zum 12 
Bundstäbchen.
Die einzelnen Frequenzen der Töne liegen zwischen 82,4 hz und 659.2 hz

Das Gerät soll die Töne einfach richtig erkennen. Mein erster Denkansatz 
waren Bandpässe... Wäre aber sehr viel Arbeit und extrem Umständlich.

Ein Kollege hat mich auf die Idee gebracht das ganze wie bei der 
Spracherkennung zu machen. Also Die Töne einspielen auf einen Speicher 
und mit einem Controler zu Vergleichen. Mehr konnte er mir leider auch 
nicht sagen und google bringt mich auch nicht voran.

Hoffe das mir hier wer einen tipp geben kann.

Aja meine Fähigkeiten sind auf AVR mit Bascom programiert beschränkt.

Mfg Günther

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...je nur 1 ton - ala stimmgerät (rel. leicht)
oder
mehrere gleichzeitig? (sehr problematisch)

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich könnte man die Frequenz alleine anhand der Nulldurchgänge 
bestimmen, das sollte sogar ein AVR hinkriegen. Also einfach mit einem 
Timer die Zeit stoppen, wie lange zwei Nulldurchgänge auseinander 
liegen, daraus die Frequenz berechnen und den naheliegendsten Ton 
auswählen.

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FFT

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mr.chip
... oder einfach 1/10tel Sek zählen, zwar nicht so schnell aber ganz 
ohne Rechnen.
Wie weit liegen die am Nahesten zueinander liegenden Töne den beisammen?

MfG

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther wrote:
> Hallo,
>
> Ich habe hier alle 37 töne einer gewöhnlichen Akustikgitarre bis zum 12
> Bundstäbchen.
> Die einzelnen Frequenzen der Töne liegen zwischen 82,4 hz und 659.2 hz

Wenns bis zum 12ten Bund gehen soll, dann wohl eher 659.2 hz * 2. Also 
1318,4 HZ.
Oder irre ich mich?

Gruß
netdieter

Autor: Günther (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Netdieter

Habe eine bild mit allen von mir errechneten Frequenzen angehänt.
Meinermeinung nach sollte das so richtig sein. Kann mich natürlich 
irren!

Die leere e Seite schwingt mit 329,62 hz. nach 12 Bundstäbchen / 12 
Halbonschritten / 1 Oktave muss sie also doppelt so schnell schwingen. 
Wo wir bei 659.2 hz wären.

@Gast Posti

In dem angehängtem Bild sieht man das recht gut. Um so tiefer die Töne 
um so näher liegen sie beisammen. Im extremfall nur ein unterschied von 
5 hz.

@Düsentrieb und mr.chip

Die Nulldurchgänge zählen ist ein tipp der mir sehr weiterhilft! denke 
auch das ich sowas irgendwann in der Schule mal gemacht habe.
Allerdings weis ich nicht ob ich auf diese Art auch Akkorde abnehmen 
kann.

Also einfache Dur und Moll Akkorde
z.b:

C-Dur: Bestehend aus C,E,G
Beinhaltet also im einfachsten fall die Frequenzen:
C=116,54 hz
E=155,56 hz
G=196,00 hz

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke nicht, dass das mit Nulldurchgängen gehen wird.

Noch nicht mal dann, wenn nur 1 Saite schwingt.
Der Ton der da rauskmmt, ist nun mal keine Sinusschwingung, sondern die 
Kurvenform sieht wild aus. Du hast also dort wo eine reine 
Sinusschwingung genau einen Nulldurchgang hat, gleich ein Bündel von 
Nulldurchgängen.

Denke auch, dass der Weg über eine FFT führen wird.

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist FFT?

Will ja nicht dumm sterben ;) (Der Onkel bringt neben einem Theater noch 
irgendwas mit Fast irgendwas - mit Algorythmen - verstehe davon nix)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link

Der Name war Das mit den Algorythmen, zumindest auf Wikipedia - für mich 
mehr als unverständlich.

Werde mich mal da durchwuseln, sieht schon sehr interessant aus.

MfG

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, schön, dass Du zu uns gefunden hast.

1. Regel: erst suchen ( http://www.mikrocontroller.net/search ), dann 
posten. Viele Ideen wurden bereits von anderen gefunden / durchdacht.

z.B. +ton +erkennen +filter  -> 27 Treffer
Beitrag "Tonfolge Erkennung mit Mega8"

Beitrag "Re: Audio to Midi - Converter beuen" (ganzen Thread lesen)
http://www.embedded.com/story/OEG20020819S0057

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.