www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tochterblitzauslöser - Analogteil Fotodiode


Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich möchte einen separaten Fotoblitz drahtlos über den Kamerablitz 
auslösen. Allerdings müssen dabei (unterschiedlich viele) Vorblitze 
ignoriert werden, weshalb ich das ganze mit einen kleinen PIC machen 
wollte, der den Blitz zündet, wenn die richtige Anzahl an Blitzen in 
einem Zeitfenster detektiert wurde.

Soweit alles problemlos, allerdings bin ich mir bei der Beschaltung der 
Photodiode unsicher.

Mein Schaltplan ist im Anhang, den fraglichen Part habe ich gelb 
markiert. Es wäre nett, wenn mir jemand da drüberschauen könnte, ob das 
so passen könnte, insbesondere ob die Dimensionierung der R/C einen 
mikrocontrollertauglichen Impuls an den PIC abgibt (wird per Interrupt 
ausgewertet), und ob das auch bei mehreren Blitzen im Abstand von ein 
paar ms noch klappt.

Danke und Grüße,

Peter

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dir die Schaltung ausgedacht oder hast du die irgendwo kopiert?

Das dürfte so nämlich nicht gehen, Photodioden erzeugen keine Spannung.
Die Photodiode muss in sperrrichtung mit Vorspannung betrieben werden, 
auswerten kannst du dann (über einen Widerstand) den fließenden Strom

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin von dieser Schaltung der C't ausgegangen, die ich über den 
5k-PullUp an die Betriebsspannung gehängt habe:
http://www.heise.de/ct/00/20/224/

Die funktioniert auch prinzipiell, nur eben direkt beim ersten Vorblitz, 
und dann kommt das Blitzgerät nicht mehr nach.

Zitat aus dem Artikel:
> Zentrale Bedeutung kommt der Fotodiode BPW34 zu,
> die bei einem Lichtblitz einen kurzen Spannungsimpuls
> von einigen hundert Millivolt liefert.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst müsste man mal wissen, was für einen Strom die Photodiode beim 
auslösen deines Blitzes liefert. Dazu würde ich einen Strom 
Spannungswandler aufbauen und die Diode in Sperrichtung an den Eingang 
schalten. Über den Rückkoppelwiderstand wird die Verstärkung so 
eingestellt, das man anschließend einen Schmitt Trigger bedient. 
Nachteil ist, der I/U Wandler invertiert erstmal. Eventuell zu 
kompliziert. Vielleicht kann man auch etws mit einem UndGatter mit 
schmitt trigger eingängen machen.

Gruß

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok bei der CT gehen die davon aus, dass die Photodiode einen 
Spannungsimpuls gibt, das mag sein, ist aber nicht die eigentliche 
Betriebsart einer Photodiode (und auch nicht so empfindlich)
Da du eh ne spannungsversorgung für den µC hast würd ich gleich die 
Diode richtig betreiben.

Kathode an VCC, Anode über nen Widerstand an masse (Wenn du hier ein 
Poti nimmst kannst du gleich noch die Empfindlichkeit regeln).

Von dem Verbindungspunkt Photodiode <--> Widerstand einen Kondensator 
auf einen Port (evtl noch pulldown hinter den Kondensator).

Du könntest VCC der Photodiode auch an einen Port hängen um diese im 
bedarfsfall abzuschalten um Strom zu sparen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch beiden!

@ Carsten: Ich hab noch nicht 100% verstanden, was du genau meinst, aber 
ich probier das nochmal in Ruhe durchzulesen. Allerdings lese ich raus, 
dass du da weitere Signalaufbereitung mit Standard-Logik machen würdest, 
was ich eigentlich vermeiden wollte, und nur dem µC einen kurzen Impuls 
geben wollte.

@Hauke: Ich brauche ja auch keine wirkliche Empfindlichkeit, sondern ich 
will nur starke Helligkeitsänderungen auswerten. Ich werde aber deinen 
Vorschlag trotzdem mal auf dem Steckbrett ausprobieren, wenn ich die 
Diode mit einem Stroboskop beleuchte, sollte der Impuls ja auch auf 
einen analogen Oszi "triggerbar" sein.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das mit dem Stroboskop sollte gehen.
Das Poti würd ich aber einfach trotzdem vorsehen, bersonders wenn du die 
Werte der Photodiode nicht kennst. Es ist eben einfacher den Widerstand 
per Poti auszuprobieren als diesen auszurechen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, komme leider erst in ein paar Tagen zum ausprobieren, aber 
dann werd ich beide Varianten mal vergeleichen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk mal wieder zur richtigen Zeit/Stelle mit der richtigen information 
;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.