www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu Mosfet


Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

muss eigentlich zwischen Gate und Pot pin des µC ein Vorwiederstand ? 
Bisher habe ich da geteilte Meinungen drüber gelesen.

mfg Yannic

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jein

also kommt drauf an was dein uc an kapazitiverlast abkann und welche 
kapazität dein gate darstellt. die größe des r hängt von der gewünschten 
schaltgeschwindigkeit ab.

was ich aber auf jedenfall machen würde ich nen pull down/up fürs gate 
um ihm ne vrugslage zu geben.

mfg marcel

Autor: klodeckel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Sprache sprecht Ihr?

guude
ts

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist allein abhängig von der schaltfrequenz und der damit verbunden 
stromaufnahme durch die kapazität des fet.
wenn du so unter 1khz bleibts, gehts bei den meisten ohne vorwiderstand. 
musst du halt mal berechnen bzw. simulieren

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal legt man in Serie zum Gate einen Widerstand in der
Größenordnung einige 10 bis einige 100 Ohm, um EMV-Probleme zu
vermeiden. Damit wird die Flankensteilheit verringert, weil der FET
langsamer schaltet (der Gatewiderstand bildet mit den meist recht
hohen Kapazitäten der Gate/Source-Kapazität sowie der Millerkapazität
einen Tiefpass). Dies führt allerdings zu erhöhten Schaltverlusten,
vor allem bei hohen Schaltfrequenzen.

Bisweilen sieht man auch Widerstände im Bereich einige Kiloohm
zwischen Gate und Source. Diese haben die Aufgabe, das Gate stets auf
einen definierten Pegel zu legen, auch wenn die Ansteuerung
deaktiviert bzw. hochohmig ist. Beispielsweise wenn ein Transistor zur
Ansteuerung eines P-Kanal-MOSFETs verwendet wird.

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ansteuern tue ich ein IRLZ34N mit einem Atmega 16.

Was genau meinst du mit der Schaltfrequenz ?

mfg Yannic

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was genau meinst du mit der Schaltfrequenz ?

Denk mal an PWM, da wird sehr schnell ein- und ausgeschaltet.

Wenn Du nur ab und zu schalten willst, kannst Du den µ-Ausgang direkt
mit dem Gate verbinden.

Autor: Yannic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke für die Info,

kann man das so pauschal sagen, wenn nur einmal kurz ein und wieder 
ausgeschaltet werden soll, oder ist das ganze abhängig vom jeweiligen 
Fet ?

mfg Yannic

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.