www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Flexray über Licht


Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hätte mal eine Frage.
Ich habe in dem Buch "Flexray" von Mathias Rausch gelesen, dass Flexray 
auch optische Signale verarbeiten kann. Wie soll das funktionieren?
Ich kann doch über LWL nur einen TTL-Pegel übertragen.
Es müssten ja dann eigentlich die Signale an RXD und TXD übertragen 
werden.
Was aber dann wahrscheinlich auch zu kollisionen führen könnte....
Wird TXEN dann auch benötigt????? Irgendwie steig ich da nicht ganz 
durch.....
Für eine Erklärung oder Denkanstöße wäre ich sehr dankbar.

Gruss
Mike

Autor: Johannes L. (joejoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast ja von Knoten zu Knoten nur das differentielle Signal (1, 0 und 
idle). Da hast du mit TXEN nix mehr am Hut.

Wie man 1 und 0 kodieren kann ist klar, aber wie wird idle kodiert? 
(frage ich mich seitdem ich mit FR gearbeitet hab)

Autor: Juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einen festgelegten Zeitplan (Schedule), wer wann senden darf. So 
kann es nur noch beim Hochstarten Kollisionen geben, da gibt es dann ein 
Protokoll um sich zu einigen, wer anfangen darf.

Autor: Juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idle ist laengere Zeit 1.

Kann man alles in der Specifikation nachlesen, die bekommt man 
kostenfrei gegen ein paar Daten.

Autor: Karl M. (movex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich hab seit einiger Zeit Flexray über das optische Medium am laufen,
allerings gibt es derzeit, soweit mir bekannt, keine Flexray 
spezifischen Transceiver.

TXEN entfällt, da wie in meinem Fall der optische Transceiver eine 
Statemachine hat, die RX und TX gegenseitig sperrt.
Senden sollte im statischen Segment wie schon erwähnt nur ein Knoten, 
für's dynamische gibt es eine Arbitrierung wie beim CAN.

Der Startup ist etwas heikel, da die optischen Transceiver nicht nur aus 
zwei Dioden bestehen sondern meist noch eigene Schaltungstechnik 
mitbringen, müssen einige der FR Protokollparameter daraufhin angepasst 
werden.
Die Coldstart Knoten senden ein sog. CollisionAvoidanceSymbol beim Begin 
des Startups um so wildes gesende der anderen Knoten zu unterbinden, 
salop gesagt.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl,

hört sich interessant an. Hast Du die LWL-Interface selber entwickelt 
oder verwendest Du welche von TZM oder ähnliche?
Mich würde interessieren, wie man die dominanten Pegel überträgt, denn 
wenn zwei LWL-Interface zusammenhängen darf ja nur der senden, der 
Dominant ist und der andere muss "zuhören".....
Was für LWL-Dioden hast Du verwendet?
Danke schon mal für die Antwort......

Gruss
Mike

Autor: Karl M. (movex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne die TZM nicht, nur die Boards von Decomsys. Die Interfaceboards 
für die MCU, sowie den aktiven Stern hab ich selber gebaut.
Die Transceiver sind von Avago und eig. für das Byteflightprotokoll 
entwickelt worden.

MCU seitig kommt ja als dominanter Pegel low raus, am optischen 
Transceiver bedeuted dass "licht an". Die Transceiver legen sich relativ 
schnell wieder schlafen und müssen mit einem Syncpuls wieder aufgeweckt 
werden, was durch entprechende Timing in den Flexrayeinstellungen beim 
Startup erreicht wird.

Die Transceiver erkennen auch Fehlerbedingungen und schalten sich bei zu 
langen Impulsen teilweise ab, und müssen danach wieder aktiviert werden. 
So wird verhindert, dass ein Teilnehmer die anderen permanent blockiert. 
Ansonsten funktioniert Arbitrierung wie beim elektr. Layer.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei den Avago wird ja anscheinend BP und BM übertragen, oder?
Ich war immer der Meinung das man RXD und TXD übertragen muss, wegen 
TTL-Pegel. Benötigt man dann jeweils einen Transceiver für BP und einen 
für BM?

Gruss
Michael

Autor: Karl M. (movex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat mit BM und BP nix zu tun, das sind die Bez. für den 
differentiellen Pegel auf dem elektr. Layer hinter den klassischen 
Transceivern.

Man benötigt für den optischen Layer einen Transmitter und einen 
Empfänger die beide an derselben Leitung hängen, bei den Avago ist das 
in einem Chip zusammen mit der Logik für wecheselseitigen Ausschluss 
gelöst, man will ja sein eigenes TX-Signal nicht wieder bekommen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das ist mir jetzt auch klar geworden.
Ich hätte noch eine Frage zu TXEN.
TXEN ist ja Low-aktiv, wenn ich jetzt aber TXEN dauerhaft auf Low setze, 
legt mir der Transceiver das Signal von TXD nur kurz auf BP un BM.
Danach tut sich nichts mehr. An was kann das liegen?

Gruss
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.