www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Magnetmotor geht?


Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Youtube-Video "Perendev magnetic motor"
Youtube-Video "maxforce engine"
Wie funktioniert das? Funktioniert das? Ich glaube ja nicht (Physik LK 
hat Spuren hinterlassen), habe diese Links aber von jemandem bekommen, 
der dran glaubt. Wenn es nicht stimmt, wie geht man damit um? Er sagt, 
er wuerde sowas gerne mal nachbauen...
Wer keine Ahnung davon hat: Nicht posten. Ich brauche keine 
Perpetuum-Mobile-Anhaenger mit Beteurungen noch militante 
Perpetuum-Monile-Hasser. Danke

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe das so. Wenn man ein Magnet auf einem Seil aufhängt und
darunter eine Eisenmasse horizontal (Äquipotentiallinie = keine Arbeit)
schiebt, wird irgendwann diese Eisenmasse von Magnetfeldlinien erfasst
und hochgezogen. Beim Hochziehen wird Arbeit verrichtet. Das Magnetfeld
wird schwächer. Meiner Meinung nach müsste mag. Energiedichte 0.5*H*B
über Volumen in dem sich es abspielt integriert, kleiner werden, als
vor den Hochziehen.
Was ich damit sagen will, Energiebilanz bleibt, es findet lediglich
eine Umverteilung statt. Ebenso könnte man (wie weiss ich nicht),
nicht Wpot durch Hochziehen, sondern Wkin verändern.

Sobald man da aber die Leistung auskoppelt, bleibt es stehen.
Aber die Leistung wird durch die Reibung eigentlich ständig 
ausgekoppelt,
daher wird die Wundermaschine irgendwann die Magneten aufzerren.

Es ist doch unstrittig, dass im Magnetfeld die Energie drin steckt.
Vielleicht sogar viel, habe das nie nachgerechnet. Werde ich wohl
aus Spass demnächst tun. Dann könnte man quantitativ mit einem
gewöhnlichem Akku vergleichen. Dann liesse sich auch abschätzen
auf welche Geschwindigkeit man so ein Zylinder bringen kann.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch schon experimente in diese Richtung gemacht. Einen Haufen 
Magnete besorgt, alte Festplatten/CD Laufwerke und die mal rangeklebt 
und mit Abschirmblechen die Richtung des wirkenden Magnetfeldes 
abgeschwächt.

Das Ergebnis:
- von alleine gedreht hat sich nichts
- Eine Magnetische Vorzugsrichtung konnte ich feststellen

Die Gründe:
Als Hobby Bastler sind meine Möglichkeiten bezüglich Größe und 
Metallbearbeitung sowie exakte Ausrichtung doch sehr begrenzt.

Ich würde gerne daran weiter machen, ich sehe die Chance dass es geht. 
Allerdings braucht es eine exakte Ausrichtung der Magnete sowie genau 
berechnte Abschirmbleche mit einer gewissen Stärke.
Es sind sehr viele Versuche dazu nötig.
Beispiel:
http://www.magnet-motor-news.info/video/aOxVqiRPdYY

Wer allerdings so eine Maschine fertig kaufen möchte:
http://www.perendev-power.de
Genau diese Firma hat das erste Video gemacht.

Bitte poste jemand, der genügend kleingeld hat um so was anzuschaffen, 
bzw. sowas schon angeschafft hat. Bei München ist diese Firma.

Autor: Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich geht das. Aber es ist ein alter Hut, dass es nicht ewig geht. 
In den Magneten steckt sehr viel Energie (durch Ausrichtung der Atome). 
Je stärker sie belastet werden desto schneller löst sich die Ausrichtung 
wieder. Man bekommt also niemals die Energie heraus, die in die Magneten 
hineingesteckt wurde. Der Versuch es nachzubauen ist daher albern.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus wrote:

> Wer allerdings so eine Maschine fertig kaufen möchte:
> http://www.perendev-power.de
> Genau diese Firma hat das erste Video gemacht.
>
> Bitte poste jemand, der genügend kleingeld hat um so was anzuschaffen,
> bzw. sowas schon angeschafft hat. Bei München ist diese Firma.

Du hast dir die Bedingungen durchgelesen, oder?

> Die Motoren werden nie vollständig verkauft.

Außerdem soll man vorher einen Lizenzvertrag unterschreiben.


Ich muss mal kurz raten, was drinne steht:

"Die Geräte verlassen funktionsfähig unser Werk, wenn sie bei Ihnen nich 
laufen, haben Sie Pech".


Achja: Wenn man sich als Eisenbolzen einem Magnetfeld nähern bekommt man 
Energie. Das ist aber genau die gleiche Energie, die nötig ist, wieder 
davon wegzukommen.

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for PM.jpg
    PM.jpg
    4,8 KB, 1230 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich geht das, wie jedes Perpetuum Mobile.

( das bewährte Beispiel aus der Anlage funktioniert in unserer Dynastie 
seit ca. 480 Jahren störungsfrei ... )

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn die jetzt bei perendev-power solche Geräte verkaufen, dann 
könnte man doch mal eins kaufen und testen. Wenn man nicht zufrieden 
ist, kann man das doch sicher zurückschicken und 5 Jahre Garantie gibts 
auch noch. Oder ist die Firma dann pleite, wenn man bezahlt hat?

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
daniel wrote:
> Ich sehe das so. Wenn man ein Magnet auf einem Seil aufhängt und
> darunter eine Eisenmasse horizontal (Äquipotentiallinie = keine Arbeit)
> schiebt, wird irgendwann diese Eisenmasse von Magnetfeldlinien erfasst
> und hochgezogen. Beim Hochziehen wird Arbeit verrichtet. Das Magnetfeld
> wird schwächer. Meiner Meinung nach müsste mag. Energiedichte 0.5*H*B
> über Volumen in dem sich es abspielt integriert, kleiner werden, als
> vor den Hochziehen.

Kurze Antwort: In einem Magnetfeld steckt Energie. Das wird zum Beispiel 
in Schaltnetzteilen verwendet. Ein Magnetfeld in einer magnetischen 
Substanz aufzubauen (z.B. Eisen) braucht weniger Energie als im 
Nix/Luft. Wenn ein Magnet ein Stück Eisen anzieht, wird der 
Energiegehalt des Magnetfeldes kleiner und damit kann man dann die 
mechanische Energie des Eisenstückes erhöhen, also nach oben heben 
und/oder beschleunigen.

Damit sich das Eisenstück wieder vom Magneten wegbewegen kann, muss man 
aber wiederum die gleiche mechanische Energie hineinstecken. Deshalb 
kann dieser "Motor" auch nicht funktionieren, der -so wie ich es 
verstanden habe - darauf beruhen soll, dass sich Magnete einander 
annähern und wieder entfernen.

Steffen Helmert wrote
>Also wenn die jetzt bei perendev-power solche Geräte verkaufen, dann
>könnte man doch mal eins kaufen und testen. Wenn man nicht zufrieden
>ist, kann man das doch sicher zurückschicken und 5 Jahre Garantie gibts
>auch noch. Oder ist die Firma dann pleite, wenn man bezahlt hat?

Auf deren Webseite steht, dass sie leider zur Zeit 
"Lieferschwierigkeiten" haben. ;)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. wrote:


> Auf deren Webseite steht, dass sie leider zur Zeit
> "Lieferschwierigkeiten" haben. ;)

Man sehe sich mal die Projektliste an.

Aber der hier:
http://www.perendev-power.de/nitrogen.htm

funktioniert wahrscheinlich sogar wirklich, wenn ich das richtig 
verstanden habe:

Flüssiger Stickstoff kommt rein, gasförmiger raus. Durch den Druck wird 
der Motor angetrieben.

Mit der überschüssigen Energie könnte man noch die Luft unter Tage 
kühlen (siehe Projekte).


Aber ob der Treibstoff so günstig ist, weiß ich nicht...

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Prinzip des Stickstoff Motors ist des gleiche wie das einer 
Dampfmaschine, bloß umgekehrt. Der Stickstoff erhitzt sich auf 195°C und 
kann bei Raumtemperatur 24bar Druck produzieren, genug um kleine 
Fahrzeuge anzutreiben." ? Der Schreiber war wohl etwas konfus.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
er meinte wohl eher "erhitzt sich von -195°C. "

Allerdings hat er, wenn man ihn nicht entweichen lässt, dann ein 
bisschen mehr Druck.


Achja: den hat er ja schon in der Gasflasche....

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott, das geht ja so weiter... "Wir verbauten die neuen Kondensatoren 
und es stellte sich heraus, daß diese nach einpaar Stunden Betriebsdauer 
auf mysteriöser Weise langsamer wurden und schließlich stehen blieben."

"Nach vielen Stunden des Testens fanden wir heraus, daß das Problem kam 
von dem EMF, der an in dem Ständer durch die darunterliegenden 
rotierenden Magnete eine statische Aufladung erzeugte wodurch der 
Transistor durchbrannte, was dementsprechend sich auf die 
Kontrolleinheit auswirkte. Bei den Tests meßten wir eine Spannung von 
50.000 V."

usw usw. Bei denen wuerde ich nichtmal einen Rasenmaeher kaufen.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sachich Nich wrote:
> Bei denen wuerde ich nichtmal einen Rasenmaeher kaufen.

Mh, einen Rasenmäher, der mit einem Funkenüberschlag arbeitet und damit 
ohne Messer.....Mh.....

Kann auch keine Arme abhacken....kein Nachschärfen nötig.

Abgeschnittene Halme verschwinden sogar......


Ich muss zum Patentamt und zu der Firma in München!

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Youtube-Video "32 D'oh's in 15 Seconds" Schon wieder eine Idee 
verschenkt... Ich haette reich sein koennen!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mh, einen Rasenmäher, der mit einem Funkenüberschlag arbeitet
> und damit ohne Messer.....Mh.....
> Kann auch keine Arme abhacken....kein Nachschärfen nötig.
> Abgeschnittene Halme verschwinden sogar......

Vom Funkenüberschlag abgesehen beschreibst Du gerade ein Schaf.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:) Der war wirklich gut. Oft komme ich nicht auf die einfachsten 
Loesungen, waehrend ich mit den Kopf zermarter ueber das Problem...

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was glaubst du wohl, warum es Rasen "MÄHHHH"-en heisst?

Frank

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nenne ich den halt RasenBRATZler.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Vom Funkenüberschlag abgesehen beschreibst Du gerade ein Schaf.


Wir besitzen Schafe. Ich sage dir, da experementiere ich lieber im 
KV-Bereich.

Spannung kommt nicht mit gesenktem Kopf angerannt, wenn man sich 
umgedreht hat...

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafuer haben Schafe Angst vor Spannung :)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch besser, werde ich gar nicht mehr geboxt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Natürlich geht das, wie jedes Perpetuum Mobile.

Eben, genau so ist das. Es sind aber die großen Energiekonzerne, die mit 
den Regierungen unter einer Decke stecken, die verhindern wollen dass 
der kleine Mann so etwas einsetzt!

Es ist immer das gleiche: Hauptsache die Regierungen und Konzerne können 
zu Lasten der kleinen Leute möglichst viel Geld scheffeln. Darum wird 
soetwas nicht erlaubt.

Es ist doch schon lange bekannt, dass die Konzerne die wertvollen 
Patente der kleinen Erfinder aufkaufen und dann in Schubladen 
verschimmeln lassen, dass ja nichts an die Öffentlichkeit kommt.

Ausserdem, wenn wir alle plötzlich nicht mehr vom Öl abhängig wären, 
dann gäbe es ja auch keine Gründe mehr für die unzähligen Kriege die der 
Rüstungsindustrie so viel nutzen!

Es ist alles ein abgekartertes Spiel! Wir werden von vorne bis hinten 
manipuliert!

Jetzt nehm ich erstmal mein Gravitationswellentelefon und ruf in der 
Area 51 meinen ausserirdsichen Kumpel an und besuch ihn mit meinem 
Fli-Wa-Tü!

Aber ich kann euch Hoffnung machen: Mit meinem magnetischen 
Zeitwirbelgenerator konnte ich in die Zukunft blicken und sehen, die 
Wahrheit wird schon in wenigen Jahren siegen und wir werden alle in 
Friede, Freude, Eierkuchen leben und den ganzen Tag nur durch die Gegend 
p*ppen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man sehe sich mal die Projektliste an.

Klingt doch nicht schlecht!
Wenn ich nichts davon belegen muss, werd ich auch mal bei mir ein paar 
Wahnsinnsprojekte anführen :-)

>
> usw usw. Bei denen wuerde ich nichtmal einen Rasenmaeher kaufen.

Das schwache Deutsch würd ich ihm sogar noch Nachsehen.
Aber selbst mit viel Phantasie ist dem Gestammel kaum Sinn zu entlocken.


Aber noch interessanter (für mich zumindest) als die Projektliste ist 
die Mitarbeiterliste:
Da gibts den Firmenchef, der gleichzeitig der Erfinder ist und ... und 
jetzt kommts ... einen Rechtsanwalt in Südafrika.
Ich hab ehrlich gesagt noch nie eine Newcomer Firma im Technikbereich 
gesehen, die nach einem Jahr die Notwendigkeit hatte, sich einen 
festangestellten Rechtsanwalt zu leisten. Und das bei einer 2-Personen 
Firma.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:

> Ich hab ehrlich gesagt noch nie eine Newcomer Firma im Technikbereich
> gesehen, die nach einem Jahr die Notwendigkeit hatte, sich einen
> festangestellten Rechtsanwalt zu leisten. Und das bei einer 2-Personen
> Firma.

Das ist in dem Kontext aber glaubhaft.

Den Titel "Anwalt" ziehen die ja nur mit, weil sie scheinbar glauben, 
dass es Seriösität vermittelt.

Das ist halt auch so'n Hobby-Magnet-Bastler und ist auch davon 
überzeugt.



Das Schlimme find' ich nur, dass die scheinbar glauben, dass es wirklich 
funktioniert. Und dann Tonnen an Geld da reinstecken, während sie sich 
selber hochverschulden.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:

> Das Schlimme find' ich nur, dass die scheinbar glauben, dass es wirklich
> funktioniert.

Oh. Der Stickstoffmotor wird schon funktionieren.

Das das billiger als Benzin ist, wage ich zwar mal zu bezweifeln. 
Schliesslich muss der Stickstoff ja auch erst aufwendig verflüssigt 
werden aber ich kenn da die Preise nicht wirklich, daher halt ich mich 
da raus. Und warum man in Minen einen Elektromotor durch einen 
Stickstoffmotor ersetzen muss, muss mir auch erst mal wer erklären (und 
wie man den flüssigen Stickstoff da vernünftig in die Mine hineinbringt 
auch. Oder wird der vor Ort erzeugt. Mit einem Kompressor - angetrieben 
von einem Elektromotor :-)

Autor: HeinzausMainz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal was von peter plichta, seinen höheren silanen und dem 
stickstoffkreislauf gehört?

http://www.plichta.de/


er hat auch eine sehr interessante art von mathematik entwickelt

http://www.plichta.de/pp24/index.php?option=com_fr...

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Plichta

Autor: Fuzzy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das passiert wenn dumme Leute mit Magneten rumspielen:
http://www.magnetnerd.com/Neodymium%20Magnets/Dirk...
Irgedwie interessant, wie viel Kraft da drin steckt

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann, diese Seite ist ja eine wahre Fundgrube!

> Unser neues Auto Pack wurde entworfen, um vorhandene
> Verbrennungsmotoren zu ersetzen. Ein 100KW Wechselstromerzeuger
> verbunden in diesem Falle mit einem Elektromotor wird eine
> hervorragene Leistung ohne irgend welche Abgase erbringen.

Soweit, so gut.

> Zusätzlich kann man den Elektromotor an der Stromversorgung des
> Hauses anschließen und wieder aufladen.

Hä. Ein Elektromotor, den man aufladen kann?

> Technische Details:
>
> 0-100 km 3.6sec

Wahnsinn, der Elektromotor erreicht 100 km.
Und das in 3.6 sec

Moment. Wenn er in 1 Stunde 100 km weit kommen würde, hätte das nicht 
näher spezifizierte Gefährt, 100 km/h drauf. Wenn es dieselbe Strecke in 
3.6 Sekunden schafft, dann sind das 3600 / 3.6 = ein Faktor von 1000, 
also 100000 km/h immerhin rund 28 km in der Sekunde. Dagegen ist ein 
Space Shuttle beim Widereintritt ja richtig lahm.

(OK, ok. Ich weiss schon, dass er sich bei den Einheiten verschrieben 
hat. Sollte eigentlich jemandem der ein technisches Gerät verkauft nicht 
passieren, aber Fehler passieren nun mal.)

> Höchstgeschwindigkeit: 200kph

Und schnell ist er auch noch! Wenn man blos wüsste was kph
sein soll.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kph ist tatsächlich die (englische) Abkürzung für km/h ;)

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl Heinz
>Und warum man in Minen einen Elektromotor durch einen...
Evtl. wegen Funkenflug bürstenbehafteter Motoren?

Ich weiß definitiv, dass früher (80er Jahre) auf Tankschiffen auch 
Winden mit Dampfantrieb verbaut wurden. Werkzeug war überwiegend aus 
Bronze.

MW

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Wilhelm wrote:
> @ Karl Heinz
>>Und warum man in Minen einen Elektromotor durch einen...
> Evtl. wegen Funkenflug bürstenbehafteter Motoren?

Und warum kann man die Motoren dann nicht einfach so kapseln, dass der 
Funkenflug kein Problem darstellt oder bürstenlose Motoren nehmen? Laut 
Wikipedia ist seit 100 Jahren bekannt, wie man schlagwettersichere 
elektrische Geräte baut.

Alles in allem sehe ich nicht wirklich, warum eine grosse Mine ihre 
elektrischen Ventilatoren durch Antriebe mit Stickstoffmotor ersetzen 
soll. Alleine das Untertagbringen des Stickstoffs dürfte im laufenden 
Betrieb ein kleines halbes Vermögen kosten, wo vorher einfach nur ein 
paar Kabeln Strom transportiert haben :-)

Für mich klingt dieses spezielle Projekt einfach nicht sehr glaubwürdig.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wo vorher einfach nur ein paar Kabeln Strom transportiert haben :-)

Naja, ganz so einfach ist das elektrisch nicht. Für die sog. 
Bewetterungs-
lüfter muß man eine eigene Trafostation haben, weil das Hochspannungs-
motoren mit Leistungen von mehreren 100KW sind. Dadurch geht beim 
Anfahren auch gerne das Netz "in die Knie".
Wenn man sich klar macht,
daß z.B. Kalischächte Sohlentiefen von 1,6km haben und "Strecken" kilo-
meterweit vom Bewetterungsschacht entfernt sind, sieht man ein, daß 
dieser
Gedanke gar nicht so übel ist.

MfG Paul

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Chevy Big-Block macht sich bestimmt gut an so einem Luefter ;)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
>>wo vorher einfach nur ein paar Kabeln Strom transportiert haben :-)
>
> Naja, ganz so einfach ist das elektrisch nicht.

:-) Ist schon klar. Seh ich auch ein.

> daß z.B. Kalischächte Sohlentiefen von 1,6km haben und "Strecken" kilo-
> meterweit vom Bewetterungsschacht entfernt sind, sieht man ein, daß
> dieser
> Gedanke gar nicht so übel ist.

Ich schnalls immer noch nicht.
Was ist an einer eigenen Stromversorgung für die Belüftung so ein 
grosses Problem, dass es sich lohnt flüssigen Stickstoff in eine Tiefe 
von 1.6km zu pumpen. Mit allen Problemen, die so eine Kryo-Leitung mit 
sich bringen wird.

Nochmal: Ich glaub ihm ja, dass so ein Motor Vorteile hat. Aber ich kann 
(will) einfach nicht glauben, dass es Sinn macht, flüssigen Stickstoff 
in ein Bergwerk zu pumpen. Und das in den dafür notwendigen rauhen 
Mengen.
Und was macht man mit dem Stickstoff, wenn er wieder gasförmig geworden 
ist? Auf einem Boot kann ich das Zeugs in die Luft blasen. Aber in einem 
Bergwerk? Was ist, wenn so eine Rohrleitung platzt? Bei einem E-Kabel 
ist das kein Problem, da kommen die Flickschuster und fertig. Wenn aber 
die Mine mit N2 geflutet ist, wie krieg ich das Zeugs wieder raus? Vor 
allem dann, wenn die Lüfter nicht mehr laufen :-)

Lohnt es sich wirklich an einer zentralen Stelle im Berg eine 
Stickstoffverflüssigung aufzubauen um dann den N2 kilometerweit durch 
Rohrleitungen zu pumpen.

Der Motor ist eine Sache. Aber sein Brennstoff ist eine andere Sache.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er schreibt auf seiner Seite, das die Afrikaner die Stromkabel klauen; 
um dadurch an das Kupfer der Kabel zu gelangen....

Und deshalb die Minenbetreiber etwas suchen, damit das nicht mehr 
passiert

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. wrote:
> Er schreibt auf seiner Seite, das die Afrikaner die Stromkabel klauen;
> um dadurch an das Kupfer der Kabel zu gelangen....
>
> Und deshalb die Minenbetreiber etwas suchen, damit das nicht mehr
> passiert

OK. Das ist ein Grund
(auch wenn ich das so auf der Seite nicht finden kann)
In dem Fall nehme ich alles zu diesem Motor im Zusammenhang mit seiner 
Verwendung in Minen Gesagte zurück und entschuldige mich hiermit beim 
Entwickler.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Basti B. wrote:
>> Er schreibt auf seiner Seite, das die Afrikaner die Stromkabel klauen;
>> um dadurch an das Kupfer der Kabel zu gelangen....
>>
>> Und deshalb die Minenbetreiber etwas suchen, damit das nicht mehr
>> passiert
>
> OK. Das ist ein Grund
> (auch wenn ich das so auf der Seite nicht finden kann)
> In dem Fall nehme ich alles zu diesem Motor im Zusammenhang mit seiner
> Verwendung in Minen Gesagte zurück und entschuldige mich hiermit beim
> Entwickler.


Sorry. Noch nicht ganz

Der Motor hat Abmessungen von 175 * 150 mm, also 17 mal 15 cm. Das ist 
ungefähr die Größe eines größeren Modellmotors wie er für große 
Modellflugzeuge eingesetzt wird (nur um mal einen Größenvergleich zu 
haben)
Und der hat 60KW, also rund 82PS.

Kommt nur mir das nicht ganz koscher vor? Modellmotoren in dieser 
Größenordnung haben so 2 bis 5PS

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motor: "300kw output per hour" grusel

Ich geh dann noch ne Runde Wind um die Ecke schaufeln.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl Heinz

kp steht jedenfalls unter "Investition" oder so..
Zitat:

In den südafrikanischen Platin Minen wird unser Produkt ebenfalls 
benötigt, um die unterirdischen Ventilatoren anzutreiben, die zur Zeit 
noch an elektrische Kabel angeschlossen sind. Das Problem dabei ist, 
dass die Kabel gestohlen werden, um das darin enthaltene Kupfer zu 
verkaufen. Um dieses zu unterbinden, haben sich die Betreiber der Minen 
jetzt dazu entschieden, ihre Ventilatoren mit unseren Stickstoff Motoren 
anzutreiben.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Isjanding.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dachte die bekommen dafür unseren E-Schrott?
._.
/ironie

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.