www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik [Anfängerfragen] Tiny2313 am Netzteil / Transistor-Spannungsabfall


Autor: Maximilian Keller (langerhans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte jetzt nicht schlagen, aber ich steh auf dem Schlauch...

Ich habe ein kleines Projekt mit einer RGB LED Steuerung per PC geplant.
Dafür nutze ich den Tiny2313 und den MAX232.

Jetzt zur Frage:
Ich muss die µCs ja mit Strom versorgen (is klar^^).
Dafür habe ich hier ein Netzteil von Reichelt: MWS 9211-GS :: 
Stecker-Netzgerät, stabilisiert, 1400mA

Wenn ich jetzt den AVR daran anschliesse, nimmt der sich von den 1400mA 
einfach sein 6mA weg, oder muss ich die restlichen 1394mA irgendwie 
vorher vernichten, damit der AVR nicht die volle Ladung abbekommt?

Wäre sehr Dankbar für brauchbare Hinweise

Und noch eine Frage habe ich:

Bedeutet "Collector Saturation Voltage" beim Transistor der 
Spannungsabfall auf der Kollektor Emitter Strecke? Oder wie nennt sich 
das im Datenblatt? Weil ich mit diesen 4,5-0,7=3,8 ja andere Widerstände 
für die LEDs brauche, als mit einem anderen Wert (1,2V?!)

Hoffe ich komm jetzt nicht zu doof rüber ;)

MfG

Ich häng mal den Plan an!

edit: wieso geht das anhängen denn nicht??

Autor: Maximilian Keller (langerhans)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anhang hier...

Nickt wegen den Basiswiderständen wundern, die muss ich nochmal neu 
berechnen!

MfG

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich jetzt den AVR daran anschliesse, nimmt der sich von den 1400mA
>einfach sein 6mA weg,...
Ja

>oder muss ich die restlichen 1394mA irgendwie vorher vernichten, damit
>der AVR nicht die volle Ladung abbekommt?
Nein, die 1400mA geben nur an wieviel Strom das Netzteil MAXIMAL abgeben 
KÖNNTE, wenn man will.

Autor: Maximilian Keller (langerhans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse, vielen Dank für die Antwort!

Jetzt bleibt noch die Frage mit dem Transistor.

Und daraus ergibt sich noch eine: sollte der Spannungsabfall höher als 
0,9V sein, muss ich die eingangsspannung erhöhen. Allerdings ist das 
nächt höhere 6V. Wie komme ich von da ohne Spannungsregler auf 5V? Würde 
ein Widerstand reichen?

MfG

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Sättigung_(Elektronik)
Das Forum klaut die Klammer am Ende. Bitte von Hand einfügen :)

Autor: Maximilian Keller (langerhans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, also gibt der Wert wohl genau das an was ich wissen will. Im 
Datenblatt steht 0,7V bei 500mA für Ic und 50mA für Ib.

Da ich Ic 350mA habe sollte doch VCEsat entsprechend kleiner werden?! 
(0,49V) Jetzt habe ich ja auch noch einen kleineren Strom Ib, wie wirkt 
dieser sichaus?

Rechne ich hier einfach zuviel, oder muss ich das so rechnen?
Der AVR gibt doch auf seinen IO Pins nur maximal 40mA her, das würde ich 
ja noch per Basiswiderstand begrenzen! Also wird der Spannungsabfall ja 
schon relativ klein, oder?

MfG ein verwirrter Bastler^^

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst über der Basisstrecke nicht mehr als 0,7V wegmachen, da die 
BE-Strecke ja auch nur eine Diode ist. Daran kannste dann deinen 
Basisstrom und -widerstand ausrechnen (R = U/I, U = Versorgung - 0,7V). 
Den nötigen Strom ermittelst du anhand Beta deines Transistors 
(Verstärkungsfaktor).

Autor: Maximilian Keller (langerhans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puuh, ok, ich glaube ich muss noch viel lernen, danke erstmal!

MfG

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beste (auch wichtigste) Lebensversicherung für Leuchtdioden ist ein 
Vorwiderstand im LED-Kreis! Das bedeutet bei Dir an den Kollektoren der 
Transistoren. Die ganze Rechnerei macht nur überschlagsmässig Sinn. Die 
Effekte aus Erwärmung, Alterung und Exemplarstreuung sind auf Dauer 
nicht exakt reproduzierbar. Bei Austausch von Transistoren infolge von 
Reparatur steht man wieder dumm da.
Zum Basiswiderstand: der wird halt so dimensioniert, das die 
Transistoren sicher übersteuert werden, damit sie im Schalterbetrieb 
arbeiten und möglichst wenig Leistung verbraten.
Also: Pi mal Daumen rechnen und das Ergebnis in die jeweils sichere 
Richtung auf- oder abrunden.

Autor: Maximilian Keller (langerhans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Route_66
Ok, das ergibt natürlich Sinn!

Ich hab ja sowas ähnlich schonmal gemacht, und da den Basiswiderstand 
weggelassen, da ich LEDs mit gemeinsamer Masse hatte und Somit eine 
Kollektorschaltung(?) hatte. Ich denke darauf werde ich hier auch 
zurückgreifen und den Vorwidestand der LEDs mit etwa 0,5V 
Spannungsabfall bestimmen!

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.