www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problrem mit Grundschaltung


Autor: Adam (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
könnt ihr bitte ein Auge auf meine Grundschaltung für den ATmega16 
werfen?
Ich glaub da steckt irgendwo ein Fehler, beim Reset. Den µC kann ich 
problemlos lesen und schreiben. Der Reset reagiert aber nicht und wenn 
ich den Strom ausschalte und wieder einschalte, schein das programm weg 
zu sein ...

Danke vorab!

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Resetbeschaltung ist murks ...
was soll denn D1 C3 bewirken? ... langsames anlaufen?¿
raus mit dem Murks, brauchts nicht.

R3-R4-Spannungsteiler 100k zu 1k will mir auch nicht einläuchten.

Nimm einfach nen 10k von Reset nach +5V und dann Dein Taster von Reset
zu GND und den ISP Reset auch einfach an Reset AVR abnehmen und fertig

Autor: M. Z. (mafia-gamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würd mal tippen das die Reset Beschaltung ein Power-On Reset sein 
soll und die Diode als Freilaufdiode dient. Allerdings denk ich das der 
100k Widerstand etwas zu groß ist und der Reset deswegen nach dem Aus 
und Einschalten immer auf Low hängt. Am besten du realisierst den Reset 
mal mit nem 10k oder 1k Widerstand, wie schon gesagt.

Was ich allerdings an deiner Schaltung auch nicht ganz verstehe sind die 
ganzen Kondensatoren und der R1, bei den 100nF Kondensatoren sollte 
einer reichen in der nähe vom VCC und GND Anschluss.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz wrote:
> Deine Resetbeschaltung ist murks ...
> was soll denn D1 C3 bewirken? ... langsames anlaufen?¿
> raus mit dem Murks, brauchts nicht.

ist aber nach Atmel Application Note 042 ;c)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was soll denn D1 C3 bewirken?
C3 wird über R3 langsam geladen (Zeitkonstante 1uF*100k = 0,1sec).
Wenn die Versorgungsspannung ausfällt, wird C3 über D1 schnell entladen, 
damit der uC das nächste Mal am Reset-Pin sofort LOW sieht.

> R3-R4-Spannungsteiler 100k zu 1k will mir auch nicht einläuchten.
Das ist kein Spannungsteiler :-/
R4 ist einfach ein Vorwiderstand zum Reset-Pin.

> Der Reset reagiert aber nicht
Wie sollte der denn reagieren?
Wenn du den uC lesen und schreiben kannst, funktioniert der Reset, denn 
diese Leitung ist über den ISP-Stecker zum Programmieren nötig.

> und wenn ich den Strom ausschalte
> und wieder einschalte, schein das programm weg zu sein
Läuft es nicht los?
Läuft es auch nicht los, wenn du den Programmer absteckst?
Was sagt ein Verify?

In der AppNote 042 steht z.B.:
recommended pull-up resistor is 4.7kOhm ...
Die 100k wären mir zu hochohmig.
Insbesondere, wenn der Programmer eingesteckt ist...
Mach da mal die bereits angesprochenen 10k rein.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
>
> In der AppNote 042 steht z.B.:
>
recommended pull-up resistor is 4.7kOhm ...
> Die 100k wären mir zu hochohmig.
> Insbesondere, wenn der Programmer eingesteckt ist...
> Mach da mal die bereits angesprochenen 10k rein.

im Datenblatt zum m16 steht für "Reset Pull-up Resistor" was von 30..85k

wobei ich u.a. ein RNcontrol-Board habe, in dem ebenfalls 100k verbaut 
sind, und sowohl mit einem m32 als auch einem m644P gibt es keine 
Probleme beim Proggen...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> im Datenblatt zum m16 steht für "Reset Pull-up Resistor" was von 30..85k
Da steht aber auch was von intern  :-o
In den AppNote 042 ist die externe Reset-Beschaltung beschrieben.
Es reicht eigentlich aus, den Reset-Pin gar nicht zu beschalten. Aber 
unbeschaltete Pins sehen irgendwie so störempfindlich aus.

> gibt es keine Probleme beim Proggen
Ja, kommt wohl auch etwas auf den verwendenten Programmer an...

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:

> Da steht aber auch was von intern  :-o

na ja, da in der Tabelle eben nix davon steht, dass das der interne 
Reset-R ist, bin ich davon ausgegangen, dass das der empfohlene Wert für 
den äußeren R sein soll...wieder was gelernt...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da in der Tabelle eben nix davon steht..
Nein, der Pullup ist ins Bild 15 gemalt,
in der Tabelle steht dann nur noch der passende Wert.

Autor: Michael (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir sieht die Resetbeschaltung so aus. Hat auch noch nie 
Probleme gemacht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> was soll denn D1 C3 bewirken?
> C3 wird über R3 langsam geladen (Zeitkonstante 1uF*100k = 0,1sec).
> Wenn die Versorgungsspannung ausfällt, wird C3 über D1 schnell entladen,
> damit der uC das nächste Mal am Reset-Pin sofort LOW sieht.

Hmm. Würde dadurch nicht das Argument, dass man durch den Kondi den 
Reset-Pin unempfindlich gegenüber kurzen Spikes macht, völlig ad 
absurdum geführt?

Als ich D1 in der Schaltung gesehen habe, dachte ich, das wäre mal 
wieder eine verhunzte Clamp Diode. Wobei ich von dieser Clamp Diode eh 
nicht überzeugt bin. Atmel muss sie empfehlen, da Atmel vom allgmeinen 
Fall ausgehen muss. Wenn ich aber sowieso nur 5V in der kompletten 
Schaltung habe, dann kann per Def. keine 12V am Reset-Pin auftauchen. Wo 
sollen die den her kommen? Also ist die Clamp Diode zur Absicherung 
gegen unbefugtes Betreten des HV-Modus sinnlos, da er mangels 
Voraussetzungen ja sowieso nie eintreten kann.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Reset-Beschaltung kommt noch aus den alten 8051er Zeiten (ja, auch 
das hat Atmel mal gemacht), also ein uC ohne diesen Spike-Filter und 
ausgeklügelten Reset-Circuit und ohne Brown-Out....
Die Absicht ist, dass bei kurzen Einbrüchen der Spannungsversorgung 
nicht nur so evtl. u.U. ein undefinierter Reset ausgelöst wird. Sondern 
dass bei Schwächen in der Spannungsversorgung der uC definiert 
zurückgesetzt wird. Denn es wäre doch unschön, wenn durch einen 
Spannungseinbruch zwar die Zähler ausser Takt geraten, der Reset sich 
aber unberührt zeigt.

In aktuellen uC gibt es für solche Sachen den Brown-Out und Co. Ich 
beschalte den Reset-Pin beim AVR auch nur über einen 10k Widerstand 
gegen Vcc.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Schaltung war bei den alten Classic-AVRs eine Notlösung (ein 
billiger Ersatz für einen Resetchip) für das fehlende BOD und ist bei 
aktuellen AVRs kontraproduktiv.

Auch ich beschalte Reset nur mit einem PullUp (3,9k..10k).

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.