www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Den Westen retten, den Osten vergessen


Autor: Zukunftsspäher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quimonda hätte mit ein paar Millionen gerettet werden können, aber die 
Landesregierungen wollte nicht. Jetzt schnappt Opel nach Luft und 
Milliarden werden vom Bund verhandelt 
(http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,610147,00.html). Soviel zum 
Aufbau Ost

Autor: Hubertus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Osten ist schon viel zu viel aufgebaut und gepampert worden.

Wer zu lange getragen wird, lernt das laufen nie!

Autor: Neuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juhu, eine Ost-West Diskussion

*sing
und immer, immerwieder geht die Sonne auf

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es nichts zu diskutieren. Ohne die Widervereinigung ginge es der 
BRD deutlich besser als jetzt. Deshalb:

DEUTSCHLAND IN DEN GRENZEN VON 1987. Reparationszahlungen für alles was 
mit unseren Steuergeldern im Osten finanziert wurde.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zukunftsspäher (Gast)

>Quimonda hätte mit ein paar Millionen gerettet werden können, aber die

Käse. Beschäftige dich mal mit dem Halbleitermarkt im Allgemeinen, dem 
Speichermarkt im Speziellen und mit Qimonda. Der Markt ist vollkommen 
krank und übersättigt. Einer muss vor die Hunde gehen, um den Anderen 
etwas Luft zu verschaffen.
Dass dies nun Quimonda ist ist Schade aber leider unabänderlich.

Aber das verschafft der Brache nur etwas Zeit, das Problem wird schnell 
wiederkommen. Denn das System ist krank.

MFG
Falk

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da gibt es nichts zu diskutieren. Ohne die Widervereinigung ginge es der
>BRD deutlich besser als jetzt. Deshalb:

>DEUTSCHLAND IN DEN GRENZEN VON 1987. Reparationszahlungen für alles was
>mit unseren Steuergeldern im Osten finanziert wurde.

Wie kann man nur so Unwissend sein, um Dies vom Stapel zu lassen.

-
....oder ist es Dummheit

Gruß

Autor: Rayk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
>Beschäftige dich mal mit dem Halbleitermarkt im Allgemeinen, ...
>Der Markt ist vollkommen krank und übersättigt.

ja genau meine Meinung!

Zukunftsspäher wrote:
>Jetzt schnappt Opel nach Luft und Milliarden werden vom Bund verhandelt

Genau das ist der Punkt. Dem Automobilsektor gehts doch nicht anders als 
dem Halbleitermarkt. Beide sind total übersättigt. Würden die Leute 
unbedingt neue Autos brauchen, würden Sie die auch kaufen.

Deshalb: sollte man nach meiner Meinung keine Milliardenhilfen für 
Quimonda und keine für Opel gewähren. Entschuldigung, aber wenn ich 
einer Automobilfirma 5 Milliarden hinterherschmeißen soll, weil die 
eigentlich Pleite ist, stimmt doch was nicht. Für 5 Milliarden kann ich 
grob geschätzt 100.000 Menschen zwei Jahre lang verdammt gut ernähren 
(5.000.000.000 / 12 Monate/Jahr / 2000€/Monat / 2 Jahre).

>DEUTSCHLAND IN DEN GRENZEN VON 1987. Reparationszahlungen für alles was
>mit unseren Steuergeldern im Osten finanziert wurde.

Ich kann mir nicht vorstellen, das das ernst gemeint war....

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz ehrlich:

Warum gehts denn unseren Automobilherstellern soo schlecht?

Nicht etwa weil gerade keiner ein Auto braucht. Unumstrittener Weise 
liegt das auch daran, das keiner ein Auto kaufen will was die Umwelt 
weiter verpestet und er in 2 Jahren in keiner Stadt mehr fahren kann. 
(Ich weiss die Diskussion gabs hier schon X-Mal aber es ist einfach die 
Wahrheit)


Meine Meinung nach sind die Automobilhersteller selbst schuld. Die Ideen 
und Konzepte liegen in den Schubladen werden aber von den Öl-Lobbieisten 
zurück gehalten. Selbts schuld!

Danke.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss Deutschland in den Grenzen von eben noch.
Als Franke muss ich darauf bestehen:
FRANKEN IN DEN GRENZEN VON 811!!!!!!!!!!!!!!
Deitschland, halb Italien, Frankreich, Polen, -tschechei, Deutschland, 
Österreich, Bayern: alles unsers!
Und die letzten Sachsen endlich wieder versklaven.

Und überhaupt müssen die Schweden endlich mal ihren Müll abholen, der 
seit den Eiszeiten in ganz Norddeutschland rumliegt, erst neulich bin 
ich über so einen blöden Felsbrocken gestolpert.
Das geht ja gar nicht.

Autor: noch'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Da gibt es nichts zu diskutieren. Ohne die Widervereinigung ginge es der
>>BRD deutlich besser als jetzt. Deshalb:
>
>>DEUTSCHLAND IN DEN GRENZEN VON 1987. Reparationszahlungen für alles was
>>mit unseren Steuergeldern im Osten finanziert wurde.

>Wie kann man nur so Unwissend sein, um Dies vom Stapel zu lassen.

Hmm, naja, also man muss schon sagen, dass in den letzten 20 Jahren mehr 
Geld von West nach Ost geflossen ist, als umgekehrt. Ergo ginge es dem 
Westen ohne die Widervereinigung heute besser. Oder sehe ich da was 
falsch?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>DEUTSCHLAND IN DEN GRENZEN VON 1987. Reparationszahlungen für alles was
>mit unseren Steuergeldern im Osten finanziert wurde.

Verrechnet das mit den Reparationsleistungen, die die Ex-DDR an die 
Sowjets bezahlen mußte für einen Krieg, den Gesamtdeutschland 
angezettelt und verloren hat, dann müßten die Westzonen noch ordentlich 
an den Osten überweisen.

Als Erziehungsmaßnahme für das "Denkgehäuse" von Hubertus und "Gast" 
bauen wir erst mal bei der DB im Westen die Fahrleitungen und das zweite 
Gleis bei zweigleisigen Strecken  ab, schaffen 3/4 der Lokomotiven nach 
Russland, dann haben wir die Ausgangsvoraussetzungen von 1949 auch für 
West und das nut bei der Bahn. Dann kamen keine Marshallplanhilfen, 
sondern das Uran wurde von Aue nach Russland geliefert für lau. Die 
meisten Kumpels von damals leben heute nicht mehr (Stichwort: 
Lungenemphysem, Trockenbohrung, Radon und Silikose)

Weiterhin sollte man dann die Gelder, die nach der Wende sofort in Form 
von Aufträgen zurück in den Westen flossen (stille Wirtschaftshilfe) 
zurückfordern. Einige Westfirmen wären heute pleite und leere 
Bürogebäude und überdimensionierte, weil geföderte Kläranlagen und 
Mülldeponien gäbe es nicht.

Autor: Rayk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@noch'n Gast:
>Oder sehe ich da was falsch?

Jupp! Siehst Du falsch!

Was glaubste denn, wer das Geld, was da fließt erarbeitet? Was glaubst 
Du wieviel Geld durch den Aufbau 'Ost' wieder an die Firmen, die da 
fleißig "aufgebaut" haben, zurück geflossen ist. Was glaubst Du, wieviel 
Geld der "Westen" dadurch gespart hat, indem auf gut ausgebildete Leute 
aus dem Osten zurück greifen konnte, ohne diese Ausbildung zu bezahlen? 
Du kannst nicht sagen: die Vereinigung hat xxxx Euro gekostet. Das 
kannst Du nämlich nicht abschätzen und ausrechnen schon gar nicht!

Ergo: die Diskussion ist völlig überflüssig und widert mich nur noch an. 
Fakt ist: Osten und Westen haben durch die Wiedervereinigung gewonnen. 
Wir sind international wieder voll anerkannt (das waren weder DDR noch 
BRD vor der Vereinigung!!!) und wir sollten endlich mal wieder bischen 
stolz auf unser Land sein, ohne diese ewige Diskussion!

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

tja....was soll ich nun zu so einem fed von mir geben?? ich hätte jetzt 
natürlich einfach weiter nach der info suchen können, die ich für mein 
nächstes projekt benötige.....aber...was solls. hin und wieder muß ich 
auch mal meinen senf dazu geben....so sei es.

ich könnte jetzt natürlich als berliner hier richtig 
losflennen....berlinzulage, befreiung vom wehrdienst....na gut....zur 
wiedervereinigung war ich schon 26 und da war das für mich nicht mehr so 
aktuell.....und der allgemeine sonderstatus der stadt....ach ja und 
verbillicht kippen an der friedrichstraße kaufen.....plärrr....alles 
futsch.

die argumente, das die mauer wieder her muß kenne ich auch zur genüge.
das klingt immer so, als wenn es vor der vereinigung keine probleme in 
den alten bundesländer gab....tja tja.....der mensch vergisst 
schnell....das kennt man zur genüge.
ich kann mich noch gut an die euphorie vieler erinnern bei den bildern 
der mauerspechte....ein jubeln....fremde menschen vielen sich in die 
arme und feierten. alles schön und gut und emotional völlig 
nachvollziehbar.

als dann "DER DICKE" von blühenden landschaften sprach und davon, das es 
niemanden schlechter gehen wird, da schossen mir spontan die worte in 
mein hirn...."na ja....aber bestimmt auch niemanden besser".
denn das es so etwas umsonst gibt?....wohl kaum!!!

als dann das feiern keine lust mehr machte, kam die ernüchterung und die 
einsicht, das das mit den blühenden landschaften auch nicht so klappen 
kann. wie heißt es so schön, wer vorher rechnet, muß zweimal 
rechnen....haben wohl viele nicht bedacht.

das reichlich gelder in die neuen BL geflossen sind, kann nun wirklich 
niemand mehr leugnen.
nur wo ist es geblieben????
ein stichwort....joinventure....tolles wort und in aller munde.
ich persönlich, habe genug solcher geschäftlichen vorhaben kennenlernen 
dürfen und eines war sofort klar wo rum es ging. firmen 
einverleiben.....gelder kassieren......und dann abrissbirne.....und die 
bereitschaft gelder in solche "windigen" projekte zu stecken war mehr, 
als großzügig zu bezeichnen. die projekte, die in der öffentlichkeit und 
den medien breigetreten wurden, waren doch nur die spitze des eisberges.
als beispiel nur mal der carolifter genannt.
im ganzen, bis auf wenige ausnahmen, ist der aufbau ost zu einer 
geldvernichtungsmaschine degradiert worden und um eines gleich klar zu 
stellen. nicht die bürger waren schuld, sondern fehlende kontroll 
mechanismen, der "klüngel" dem man überall begegnete....."was? du 
brauchst eine baugenehmigung? und geld?....kein problem, meine frau ist 
die schwester vom bürgermeister.....mach dir mal kein kop.
eines könnt ihr mir glauben. heute einen privatkredit bei einer bank zu 
bekommen, dauert länger, als die abwicklung solcher "geschäfte" damals.
ich konnte manchmal nur noch mit dem kopf schütteln.
ich könnte heute noch ins umland fahren, und manchen von den heutigen 
"stimmungsmachern" einige anwesen zeigen.....kinders....da würden euch 
die augen aus dem schädel treten......und zweimal dürft ihr raten, wer 
der bauherr war.....mit sicherheit niemand aus den neuen bundesländern 
und das ohne auch nur eine müde mark aus eigener tasche reingesteckt zu 
haben.

bei all dem wissen, muß ich aber trotzdem meinem vorredner schon recht 
geben, das die automobilindustrie an ihrem schlingern selber schuld ist.
es zeigt sich leider immer wieder, wie unflexiebel die deutsche 
industrie sein kann und der kleine muß es wieder mal 
ausbaden......leider alles schon da gewesen.

also....wenn sich dann hier, die "kleinen" bürger unseres landes verbal 
die köpfe einrennen.....ist das doch irgendwie ein beweis eines schmalen 
horizontes. denkt mal drüber nach.

liebe grüße thomas

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat sich das Kleingeschreibsel von "thomas" durchgelesen? Ist 
einfach eine Zumutung.

Autor: Rayk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer hat sich das Kleingeschreibsel von "thomas" durchgelesen?
Ich!
und: Recht hat er! (auch wenn ich für Groß-/Kleinschreibung 
plädiere).....

Autor: Hardcore-Ossi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>firmen einverleiben.....gelder kassieren......und dann abrissbirne.....

Ist ja leider nicht bei Firmen geblieben, ich habe in meinem 
Bekanntenkreis mehrere Familien, die sich zu Ost-Zeiten rechtmäßig ein 
Haus gekauft hatten. Nach der Wende kamen dann Räumungsklagen, da das 
Land und die Häuser von den Russen unrechtmäßig enteignet wurden etc. 
und jetzt zurückzugeben sei. So, jetzt hast du dir ein Haus von deinem 
hart erarbeiteten Geld gekauft und ausgebaut, dann "löst sich dein Land 
auf" und damit hast du automatisch Unrecht - dann sitzt du auf der 
Straße ohne Geld und ohne nichts. Und dein Haus - in einigen Fällen 
wurde es genutzt, aber noch schlimmer ist, wenn es verrottet, Hauptsache 
irgendein "Wessi" hat sich "sein" Eigentum wiedergeholt. Und schau doch 
mal, wie viele Häuser im Osten vergammeln, wie viele Industriebrachen es 
gibt. Die Besitzer sind fast alle aus'm Westen und kümmern sich einen 
Scheiß drum. Zum Teil werden solche Gebäude ja jetzt abgerissen, aber 
wer bezahlt es? Stadt und Land - da seht ihr, wo der "Aufbau Ost" 
hingeht - in den "Abriss Westmüll"

Zum Glück sind nicht alle "Wessis" so engstirnig.

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs auch gelesen. Recht hat er. Und bei einem mich interessierenden 
Thema ist mir der Schreibstil eigentlich egal. Wens stört und nichts zu 
sagen hat, soll die Fresse halten.
Ich hab die Wende mit 19 Jahren als Ossi miterlebt.
Die Besserwessis hat man damals und auch heute noch 3 Kilometer gegen 
den Wind gerochen.
Meinetwegen macht die Grenze wieder zu. Was war denn im Westen besser 
außer den billigen Bananen.
Reisefreiheit ist kein Argument. Wer sich etwas an die Spielregeln 
gehalten hat, durfte auch nach Russland oder Ungarn, Rumänien, 
Bulgarien. Die habe ich wenigstens mit meinen Russischkenntnissen 
verstanden. Französisch kann ich bis heute nicht, also was will ich 
dort. Und nach New York zu fliegen ist ja heute komplizierter als damals 
nach Moskau.
Nu zerreist euch mal weiter das Maul. Ich hab die DDR gemocht.

Autor: Toter Fluechtling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hab die DDR gemocht.

Gibt ja drueben auch noch genug Leute, die das 3te Reich gemocht haben.

Autor: Verzweifelnder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Ossis ist es wirklich zum Verzweifeln. Schoen, wie sie sich 
alles zurecht reden und immer ist Jemand Anderes schuld. Frueher waren 
es die Parteibonzen, nun sind es halt die Wessibonzen.

Fakt ist, die DDR war am Ende in jeder Hinsicht abgewirtschaftet und 
kurz vor dem Staatsbankrott. Die Industrie war voellig kaputt, die 
Umwelt ruiniert und die Kassen leer. Und das kam auch nicht daher, dass 
die Bonzen alles verprasst haben, sondern weil jeder Einzelne in diesem 
Land sich an der Misswirtschaft beteiligt hat. Immer schoen nach dem 
Motto: Es gehoert dem Volk, nicht mir, was geht's mich an? Und diese 
Haltung haben heute noch viele, bis hin zur letzten Generation, die 
"drueben" aufgewachsen ist.

Zum Thema Enteignungen: Die Wahrheit ist, dass in vielen, vielen Faellen 
gar nicht zurueckgegeben wird, sondern "entschaedigt". Die Hoehe der 
Entschaedigungen steht dabei in einer traurigen Relation zum verlorenen 
Eigentum. Und das, obwohl viele derjenigen, die heute darueber jammern, 
dass boese Wessis ihr Eigentum wollen, genau gewusst haben, dass es 
enteignet wurde. Oft wurde die Enteignung sogar von den neuen 
Eigentuemern nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern aktiv 
angetrieben!

Waere wohl besser gewesen, die DDR bestehen zu lassen: Die Fleissigen 
und Tuechtigen sind sowieso in den Westen rueber, der Rest koennte dem 
Westen dann wenigstens nicht dauernd auf den Sack gehen.

Autor: noch'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mochte die DDR auch, als sie noch existierte.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt ja drueben auch noch genug Leute, die das 3te Reich gemocht haben.

Wenn Du mit Drüben die alte BRD meinst, hast Du Recht. Schau mal in die 
Führungsriege der frühen Bundeswehr. Der "Lanzer" ist auch eine Zeitung, 
die es im Westen gab und gibt, in der DDR nie.

Ich hatte einen in der Schule, der zu Ostzeiten eine winzig kleines 
Hakenkreuz mit Filzstift an die Mauer der Schule gemalt hat. Den haben 
Sie aus der 10.Klasse von der Schule verwiesen mit Abschluß Klasse 8, 
und er wurde vom Jugendgericht zu Aufbaustunden verurteilt. Eine 
richtige Berufsausbildung bekam er auch nicht mehr. Heute unvorstellbar.

Der DDR Antisemitismus und Nazigloria zu unterstellen, ist inhaltlich 
falsch und moralisch eine ganz miese Frechheit.

Autor: Rayk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt ja drueben auch noch genug Leute, die das 3te Reich gemocht haben.
Oh ja; unverbesserliche gibt es immer und die werden auch nicht 
aussterben. Aber die gibt es hier wie da...

Also ich persönlich bin froh, dass ich meine berufliche Ausbildung nicht 
mehr in der DDR machen musste. Für mich kam die Wende genau zur rechten 
Zeit. Ich hab nie verstanden, dass ein Maler oder Maurer (ohne diese 
schlecht machen zu wollen) in der DDR mehr verdient haben als ein 
Inschenör ;o) .
Vieles war Sch***e, aber eben nicht alles...

Autor: Verzweifelnder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hatte einen in der Schule, der zu Ostzeiten eine winzig kleines
>Hakenkreuz mit Filzstift an die Mauer der Schule gemalt hat. Den haben
>Sie aus der 10.Klasse von der Schule verwiesen mit Abschluß Klasse 8,
>und er wurde vom Jugendgericht zu Aufbaustunden verurteilt. Eine
>richtige Berufsausbildung bekam er auch nicht mehr. Heute unvorstellbar.

Recht so, ein Jugendlicher, der ein Hakenkreuz malt, hat keine Zukunft 
zu haben. Der muss mit voller Haerte des Gesetzes fuer's Leben bestraft 
werden.

>Der DDR Antisemitismus und Nazigloria zu unterstellen, ist inhaltlich
>falsch und moralisch eine ganz miese Frechheit.

Man haette der DDR und deren Glorifizierung einen extra Abschnitt im 86 
StGB widmen sollen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in jeder Hinsicht abgewirtschaftet und kurz vor dem Staatsbankrott. Die 
Industrie war voellig kaputt, die Umwelt ruiniert und die Kassen leer.

Ausnehmend der Umwelt ist es doch gerade nicht anders. Stichwort 
Finanzkrise.

>Die Fleissigen und Tuechtigen sind sowieso in den Westen rueber,

... damit Sie nicht 40+x Stunden arbeiten müssen zu einem Hungelohn, 
sondern nach 35 h und Steinkühlerpause mit ordentlichem Gehalt nach 
Hause kommen. Ganz ohne Sarkasmus: Viele würden liebend gerne in ihrer 
Heimat bleiben, können es aufgrund des prekären Arbeitsmarktes nicht. 
Und die"Fleissigen und Tüchtigen", die im Westen sind, werden angemacht 
von den Wessis, daß sie denen die Arbeitsplätze wegnehmen würden.

Autor: Ex-Ossi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die DDR war ein verrottetes Dreckloch. Der Zusammenbruch haette 10 Jahre 
spaeter kommen sollen, dann haetten die meissten Genossen schon genug 
gehungert und gefroren gehabt, um sich so einen Stuss wie hier nich in 
Ruhe anzuhoeren.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die DDR war ein verrottetes Dreckloch.

Wie ernst soll man solche Schwarz/Weiß-Malerei nehmen? Eine so komplexe 
Sache, wie einen 40 Jahre bestehenden Staat, sollte man schon wesentlich 
differenzierter betrachten. Die historischen Hintergründe, 
wirtschaftlichen und politischen Voraussetzungen, als auch die guten und 
schlechte Seiten beleuchten.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Recht so, ein Jugendlicher, der ein Hakenkreuz malt, hat keine Zukunft
>zu haben. Der muss mit voller Haerte des Gesetzes fuer's Leben bestraft
>werden.

Vielleicht sollte man mal bedenken, dass dieser Jugentliche vielleicht, 
durch schlechte Schulkentnisse bzw. Aufklärung überhaupt keine Ahnung 
hat, was er da hinkritzelt bzw. was damit wirklich in Deutschland 
verbunden wird. Auch auf meiner Schule wurden dumme Witze gemacht und 
Hackenkreuzbilder von kleinen Hosenscheißern irgendwo hingemalt. Das 
änderte sich dann, als die alle ein bisschen älter geworden sind und man 
in Geschichte die schrecklichen Verbrechen des NS-Regimes genau 
durchgenommen hat. Also von vornherein zu sagen, ein Jugentlicher, der 
mal ein Hakenkreuz an die Wand gemalt hat, hat keine Zukunft ist krasser 
BullShit!

Und zum DDR Gesülze nur folgendes:
Ein Regime, das Menschen im eigenen Land festhalten und bespitzeln muss 
und bei einer Flucht reienweise erschießen lässt kann doch nicht im 
Ernst zurückgewünscht werden.

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mitdiskutieren dürfen nur welche, die die DDR aktiv miterlebt 
haben, also zur Wende schon mindestens in der Schule waren. Alle 
Jüngeren haben doch ihr Wissen nur vom Hörensagen, welches auf alle 
Fälle subjektiv ist. In welche Richtung auch immer.
Was war denn wirklich schlecht in der DDR? Es wird immer nur von DDR 
Flüchtlingen geredet. Hat schon mal einer von euch die Zahlen gesehen, 
wie viele Westflüchtlinge es gegeben hat? Ihr würdet euch wundern.
Die Stasi war ja auch soooo schlimm. Meint ihr der BND war ein Lämmchen.

Autor: Gutmensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Genau! Wer sich an Recht und Gesetz gehalten hat, hatte nichts zu 
befuerchten! Das war unter den Nazis schon so und die Sozis wussten 
auch, das Recht und Ordnung nur fuer ein paar Querulanten ein Problem 
ist.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

@martin
danke matin...... für dieses gute beispiel von intolleranz......super.
und zu deiner info.....ich schreibe schon ewig so....und es wird auch so 
bleiben..basta

@ Hardcore-Ossi

sorry, das ich dieses beispiel nicht gebracht habe, aber du hast 
natürlich recht. solche schwammigen eigentumsverhältnisse habe ich im 
rahmen meiner beruflichen tätigkeit leider zu oft kennengelernt....diese 
existenzunsicherheit, diese verzweiflung der familien und dann die 
erkenntniss, das sich der "neue eigentümer" einen scheiß drum schert und 
das haus nicht mal nutzt....ich hätte so oft in den boden versinken 
können...ein scheiß gefühl....und wenn sich einer fragt, was das denn 
für ein beruf war,...ja, ich gehörte zu diesen netten finanzberatern, 
die kurz nach der wende, wie die heuschrecken dort eingefallen sind. 
diese kaltaquise hat auch dazu geführt, das ich den job an den nagel 
gehangen habe, denn im gegensatz zu meinen "lieben" kollegen, hatte ich 
noch ein "GEWISSEN"....tja selbst als wessi  grins.
denn in frauen, mütter und kinderaugen zu schauen, zu wissen, ihnen 
steht das wasser bis zum hals und ich sitz jetzt hier und soll ihnen 
eine LV andrehen als kapitalanlage, die ich nicht mal selber 
unterschreiben würde...ich sag nur...ich bekomme heute noch ne 
erpelpelle.
dafür braucht ich mir auch keine gedanken über die 98% geplatzter 
policen machen, die viele der kollegen in den bankrott getrieben 
haben.....tja...war ja auch so geil ein hochhaus mit 20 unterschriebenen 
lebensversicherungen zu verlassen....selber schuld. durfte mir zwar 
immer schön die häme anhören, aber im stillen sagte ich mir....macht 
mal.

@OH
ich kann deine einstellung gut verstehen, auch wenn sie etwas 
kontraproduktiv ist...leider!
ich hatte schon immer viel, schon in jungen jahren mit den bürgern der 
DDR kontakt...auf privater ebene, denn ich bin bei meiner oma 
aufgewachsen und wir hatten familienangehörige "drüben". kann mich auch 
noch gut an aussagen wie "in die zone fahren" erinnern.
war sogar als vierjäriger in der FDJ-west für drei jahre. bin also mit 
meiner einstellung zwischen den grenzen groß geworden.
später habe ich mir manchmal die nächte mit diskusionen ansässiger um 
die ohren geschlagen und eines fällt mir sofort auf....die waren bei 
weitem sachlicher, als die, die heute so geführt werden.
dabei traf ich leute, die sich wirklich von den oberflächlichen 
verlockungen unsere konsumgesellschaft blenden ließen, wo ich immer nur 
den kopf schütteln mußte und sie es nicht verstehen konnten, weil ich 
nun nicht alles so toll fand.
aber gut....das hat ja schon immer funktioniert....beschäftige ein volk, 
decke es mit konsum ein und es hört auf zu denken.
aber ich habe auch menschen getroffen, die sehr wohl kritisch 
hinterfragen konnten und diese diskusionen fand ich persönlich am 
interessantesten.
was mir ein wenig bauchschmerzen bereitet, ist deine aussage.

"Reisefreiheit ist kein Argument. Wer sich etwas an die Spielregeln
gehalten hat, durfte auch nach Russland oder Ungarn, Rumänien,
Bulgarien."

und nun gehe mal in dich und vor allem sei ehrlich, findest du die 
umschreibung "spielregeln" nicht etwas sehr verharmlost?
ich möchte jetzt nich anfangen schwaz weiß zu malen, da gebe es zu viel 
beispiel und das wird leider zu oft gemacht.
mir fallen da nur menschen mit berufsverbot ein...lehrer....künstler 
usw.
sicher gab und gibt es hier auch...hmmm...solche "spielregeln"
habe hier auch leute kennengelernt, die probleme bekamen, weil sie 
politisch etwas weit links standen. aber man konnte doch noch etwas mehr 
regimkritik äußern, ohne das gleich ein hr. mielke mithören wollte.

na ja das einzige von dir aufgeführte land, in dem ich noch nicht war 
ist rußland...leider muß ich sagen, aber so viel urlaub habe ich leider 
nicht um dieses schöne land kennen zu lernen.
du selber gibst ein schönes beispiel für eine typische grundangst des 
menschen....nämlich der "angst" vor fremden. warum ein land nur 
bereisen, dessen sprache man spricht. wenn man wirklich gewillt ist, 
andere menschen und deren kultur kennen zu lernen, dann mag vieleicht 
die sprache sehr hilfreich sein, aber die innere einstellung halte ich 
für wichtiger. denn auch menschen, die nicht deine sprache sprechen, 
können anhand einer freundlichen geste, oder ein lächeln schon 
verstehen, was dein anliegen ist.

ich komme bei dieser ganzen problematik immer zu dem gleichen ergebniss.
man sollte keinen krieg beginnen, wenn man sich nicht über die folgen 
klar ist, die ein verlorener krieg und die anschließende teilung unseres 
landes für generationen mit sich bringt.
gerade beim letzten jahrestag zum mauerbau ist mir mal wieder die etwas 
einseitige berichterstattung unserer medien aufgefallen. ich weiß, das 
es ein heißes thema ist.
aber wenn es einem wenigstens im kopf gelingt sich in die damalige 
führung der DDR hinein zuversetzen, dann kann wenigstens ich diese 
maßnahme nachvollziehen, auch wenn ich das jetzt nicht rechtfertigen 
will.
diese massenhafte abwanderung und vor allem vom westen aus gesteuerte 
abwerbung von fachkräften, die darauf ausgerichtet war, die DDR 
"ausbluten" zu lassen, konnte eigentlich der führung keine andere wahl 
lassen. den schließlich hatte die sowjetunion da ein gewichtiges wort 
mitzureden und sie konnte die auflösung der DDR zu einem zeitpunkt des 
beginnenen "kalten krieges" nicht zulassen. schon alleine wegen dem 
gesichtsverlust in der sozialistischen welt.

ich finde es jammerschade, das es leider so viele menschen gibt, die nur 
schwarz oder weiß sehen.....mensch.... ist es denn so schwer die 
grautöne zu erkennen??
lasst euch doch nicht vor einen "meinungswagen" spannen....egal ob links 
oder rechts. macht die augen auf und bildet euch eine meinung nach 
beiden seiten. dieses nun schon 20 jahre anhaltene hickhack zwischen 
"ossis" und "wessis" muß doch langsam mal langweilig werden oder????
und obwohl ich nun wirklich ein sehr toleranter mensch bin, muß ich 
sagen, das mir manchmal die kalte wut hochkommt, wenn ich sehe, wie viel 
energie in dieses hick hack investiert wird, die durchaus konstuktiver 
angewendet werden könnte. ein bischen hoffnung habe ich ja manchmal, 
wenn ich mich mit meiner 17 jährigen tochter über dieses thema 
unterhalte und ich feststelle wie unbelastet sie an dieses thema geht. 
na ja wir haben ja noch ein paar generationen zeit und vieleicht packen 
die das dann mit der "gesellschaftlichen" wiedervereinigung.

so leute.....ich geb ja zu, ich habe heute quasselwasser zu mir 
genommen. bin ja sonst hier im forum eher der stille mitleser, aber bei 
einem so ernsten thema kann auch ein schreibfauler mensch wie ich mal 
seine finger über die tastatur schleichen lassen.
aber jetzt werde ich mich wieder meinem projekt zuwenden und mal die 
ernsten dinge ausblenden.

lieben gruß thomas

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja,

es hat was mit Respekt dem Leser gegenüber zu tun wenn man sich bemüht 
zumindest einigermaßen korrekte Rechtschreibung anzuwenden.

Wer aber dazu nicht bereit ist, sollte sich nicht wundern wenn er 
ungelesen bleibt. Dann hätte er sich die Worte auch sparen können.

Von Intolleranz kann man in Martins Fall nicht sprechen. Wohl aber von 
Arroganz bei thomas.

jm2c

Autor: Augenkrebs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich so wenig schert, dass ein Geschreibsel unleserlich ist, hat 
offensichtlich nichts Wichtiges zu sagen.

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die Diskussion ist völlig überflüssig und widert mich nur noch an.
>Fakt ist: Osten und Westen haben durch die Wiedervereinigung gewonnen.
>und wir sollten endlich mal wieder bischen
>stolz auf unser Land sein

genau meine Meinung.
Gauner gibt es auf beiden Seiten. Die einen beseitigen lästige 
Konkurrenten aus dem Osten und die anderen verschlampern Fördermittel 
aus dem Westen.
Die Mehrheit sind doch ganz normale Menschen. Und die paar Idioten, die 
sich aufspielen, muß man einfach ignorieren. Die gab es zu allen Zeiten.
Laßt die DDR ruhen. Viele wissen doch ganz genau, wer hier wirklich 
abkassiert. Aber an die kommt man nicht so einfach ran.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ja.....macht mal weiter euren rechtschreibkurs
wenn ihr der meinung seid, das es nichts wichtigeres gibt, als sich über 
die tippfehler eines ungeübten schreibers lustig zu machen....na dann

was kümmerts den mond, wenn ihn der hund anbellt

mir eine arroranz zu unterstellen finde ich jetzt an den haaren 
herbeigezogen, aber im grunde gebt ihr meiner meinung recht......nichts 
dazu lernen....intoleranz...und manchmal das eigene brett vor dem kopf 
nicht bemerken.
in diesem sinne....viel spass beim unsachlich zerfleischen....ich werde 
im stillen mitlesen und mich köstlich amüsieren

kopfschüttelne grüße
thomas

wer jetzt rechtschreibfehler findet....kann sie behalten

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@thomas
Das mit dem französisch sprechen war auch nur so gesagt. Es gibt für 
mich viele Gründe ein Land nicht zu bereisen. Z.b. werde ich nie wieder 
in Belgien Urlaub machen. Bin dummerweise im französisch sprechenden 
Teil? gelandet. Wie weit kommt man dort mit seinen Englischkenntnissen? 
Das kann ich euch sagen. An der Rezeption nicht mal zum Bezahlen, wenn 
ich nicht mit der Kreditkarte gewedelt hätte. Vom einkaufen gehen in der 
Stadt brauch ich gar nichts erzählen. Die wollen nicht englisch reden.
Moskau ist übrigends eine sehr schöne Stadt. Und zu DDR Zeiten konnte 
man sich dort auch noch frei bewegen. Wie das heute aussieht kann ich 
nicht sagen. Genauso Budapest. Eigentlich noch sehenswerter. Dort 
spechen auch sehr viele deutsch. Aber eigentlich bleibe ich lieber in 
Dtl. da es hier sehr viele Ecken gibt, die ich noch nicht kenne und mit 
kleinen Kindern ist ein Auslandsaufenthalt nicht grad praktisch. m.M.

@faraday
Nationalstolz ist doch in Dtl. verpönt. Damit bin ich doch sofort rechts 
eingeordnet.
Es gibt außerdem sehr viele Sachen die auch nicht ausgesprochen werden 
dürfen. z.b. aus der Nazizeit, ganz aktuell hat doch unser Papst einen 
Kardinal? ausgeschlossen wegen seiner Äußerungen. Warum ist das verboten 
öffentlich zu sagen, auch wenn es falsch ist?

Autor: Einzelgänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum ist das verboten öffentlich zu sagen, auch wenn es falsch ist?

Ganz einfach: weil die Menschheit ein dummes Rudeltier ist, dass sich zu 
gern einem dominantne Anführer unterordnet!
Jahrelang konnte Bush die Amerikaner an der Nase herumführen. Was machen 
die Russen? die rennen dem Putin hinterher; egal in welche Richtung er 
Amok läuft.
Und was haben die Deutschen gemacht? Die haben einen Österreicher auf 
Händen getragen, der ihnen das Blaue vom Himmel versprochen hat. Der 
Mensch neigt dazu, seine Fehler zu wiederholen; immer un immer wieder. 
Und jetzt fragst Du, warum es in Deutschland verboten ist, den Holocaust 
zu leugnen? Weil es immer wieder Idioten gibt, die das wirklich glauben!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht sollte man mal bedenken, dass dieser Jugentliche vielleicht,
>durch schlechte Schulkentnisse

Also im Gegensatz zu heute, konnte damals niemand Geschichte abwählen. 
Und eins kann man sagen: Gesellschaftsfächer wie Geschichte wurden in 
der Ex-DDR intensiv genutzt, das richtige Bild von der "Überlegenheit 
des Sozialismus'" als auch die Freundschaft zum sowjetischen Brudervolk 
zu bestärken. Da kann man sich schon vorstellen, daß der 
Nationalsozialismus alles andere als gut wegkam. Schließlich haben die 
Nazi mehr als 5 Mio. Sowjets umgelegt, die ja bekanntlich unsere "großen 
Brüder" waren. In der 10. Klasse waren alle Jugendlichen mehr als 
aufgeklärt über die Verbrechen der Nazis.

>Ein Regime, das Menschen im eigenen Land festhalten und bespitzeln muss...

Also der Mielke wäre sehr stolz, wenn er die Möglichkeiten  eines Herrn 
Schäuble (Bundestrojaner, Bepitzelung am Arbeitsplatz, Konteneinsichten 
und neuerdings geplant: Bespietzelung von Kindern) gehabt hätte. Aber 
das stört keinen, denn es ist ja zur "Bekämpfung des Terrorismus'"


Demnächst gibt es auch wieder VEB's ;-)

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum schäme ich mich für meine deutsche Geschichte von vor fast 70 
Jahren und nicht auch für die Greueltaten der Römer im 11. Jh. zu denen 
wir ja auch mal gehört haben. Oder für Kriegsverbrechen aus dem 1. WK.
Warum schämen sich die Russen nicht für ihre Kriegsverbrechen. Die haben 
genauso viele Menschen abgeschlachtet. Da sind genug verschwunden. Mein 
Opa war bei denen in Kriegsgefangenschaft.
Ich war übrigends als FDJ-ler in Buchenwald, hat eben in der DDR 
dazugehört, sich sowas mal anzuschauen.
In der DDR hörte die Geschichtserzählung im Unterricht immer bei der 
Oktoberrevolution auf. In jeder Jahrgangsstufe ist immer wieder von 
vorne angefangen worden. Zum 2.WK sind wir niemals gekommen. Nur 
Buchenwald durften wir anschauen.
In 10 Jahren lebt keiner mehr, der den 2. WK live miterlebt hat.
Wem sollen wir dann noch glauben.
Die Bibel ist auch mehrfach umgeschrieben worden. Die Christen glauben 
immer an das aktuelle Buch.
Jetzt schweife ich ab.
Schönen Feierabend

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was kümmerts den mond, wenn ihn der hund anbellt

>mir eine arroranz zu unterstellen finde ich jetzt an den haaren
>herbeigezogen,

Du merkst doch die Einschläge nicht.
Erst einen arroganten Spruch bringen, und im nächsten Satz die Arroganz 
abstreiten. Dumm wie Brot, aber das kann wenigstens schimmeln.

In dem Sinne, ebenfalls ein schönes Wochenende.
Und pell Dir einen auf Deine Überheblichkeit, Du Neumond.

Muhahahhahahha, Leute gibts.....

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum 2.WK sind wir niemals gekommen. Nur Buchenwald durften wir anschauen.

Kann ich so nicht bestätigen. Aber nichts einfacher als das. Geht in die 
Deutsche Nationalbibliothek, leiht die Geschichtsbücher der DDR für 
Klasse 7 -10 aus. Es waren Einheitslehrpläne und ich habe immer noch das 
Bild des Russen, der die Fahne auf dem Reichstagsgebäude schwenkt, in 
meinem geistigen Auge.

DIe Ausstellung in Buchenwald war sicherlich auch nicht im Sinne der 
Nazis gestaltet worden. Habe immer noch einige Hefte von dort, da kommt 
Adolf und Co. nicht allzu gut weg (auch IG Farben nicht).

Wie gesagt, die DDR war alles, aber nicht nazifreundlich und auch nicht 
antisemitisch.

PS: Wie alt sind denn die jetztigen NPD-Mitglieder im Osten? Die dürften 
vor 20 Jahren entweder Kleinkinder oder noch nicht geboren sein. Woher 
kommen die Anführer (Herr Apfel usw.)?

Autor: Rayk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und ich habe immer noch das Bild des Russen, der die Fahne auf dem
>Reichstagsgebäude schwenkt, in meinem geistigen Auge.

....tja, und ausgerechnet dieses Foto war extra für einen russischen 
Fotografen inszeniert....

so geduldig ist Geschichte  ;o)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...beweist damit aber prima, wie intensiv der Geschichtsunterricht 
genutzt wurde, um die Nazis "alt" aussehen zu lassen. Also keine 
Verherrlichung des 3. Reiches, wie es manche der DDR anhängen wollen.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast

"Du merkst doch die Einschläge nicht.
Erst einen arroganten Spruch bringen, und im nächsten Satz die Arroganz
abstreiten. Dumm wie Brot, aber das kann wenigstens schimmeln.

In dem Sinne, ebenfalls ein schönes Wochenende.
Und pell Dir einen auf Deine Überheblichkeit, Du Neumond.

Muhahahhahahha, Leute gibts....."

na herrlich....frage: wer hat hier den käfig offen gelassen.
du merkst es noch nicht mal wenn man dich verarscht und provokant wird. 
sonst wäre dir aufgefallen, das ich den pfad einer sachlichen diskussion 
mit meinem letzten beitrag absichtlich verlassen habe.
weil ich einsehe, das es nichts bringt, solange es bunkerköpfe gibt.
also vergiss es einfach...ist mir zu öde geworden.

@OH
ich sehe ein, das ich dich da falsch verstanden habe...sorry
aber das geschied schon mal bei einer diskussion, die nur über 
geschreibe stattfindet. wäre in einem persönlichen gespräch bestimmt 
nicht passiert.

du sprichst da aber ein thema an, das mich auch schon seit jahren nervt.
dieses penetrante geschubse in die rechte ecke, wenn man auch nur einen 
kleinen funken von nationalstolz äußert......komisch....schon das wort 
schreibt man mit unbehagen..*grins*
gerade die von dir angesprochenen belgier oder die franzosen zeigen das 
sehr deutlich.
was ist denn schon dabei, wenn man auf die erungenschaften seines landes 
und sich selbst stolz ist.....nichts.....nur nach 1945 hat man diesem 
volke gehörig den kopf gewaschen und das hält scheinbar bis heute an.

aber was solls, wem der unterschied zwischen nationalstolz und 
antisemitismus nicht geläufig ist, mit dem würde ich auch solche 
gespräche nicht führen wollen.

ich wurde schon als nazi und ausländerfeind beschimpft, aber auch nur, 
weil mein gegenüber nicht wußte, das meine frau ausländerinn ist.
ganz nebenbei im laufe der diskussion erwähnte ich 
das.....merkwürdig...betroffene gesichter und dieses thema war den 
ganzen aben tabu ;-)
aber selbst in ihrer heimat bin ich solchen bunkerköpfen begegenet.
nach 20 jahren ehe bekommt man da ein dickes fell.

in diesem sinne allen freundlichen und sachlich schreibenen
ein schönes we

Autor: Gerry L. (gerrylenz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rayk wrote:

> ....tja, und ausgerechnet dieses Foto war extra für einen russischen
> Fotografen inszeniert....
>
> so geduldig ist Geschichte  ;o)

Halbwahrheiten verbreiten ist besser oder was?

Falls Du jetzt glänzen wolltest biste leider voll daneben.
Nur dieses Foto wurde gestellt nicht die Szene die es zeigt.
Und nur für diese Szene sind die Russen wie bescheuert ohne Rücksicht 
auf Verluste (Okay und um schneller zu sein als der Ami) nach Berlin 
marschiert.

Und so geduldig sind wir mit dir.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo gerry

auch auf die gefahr hin das wir jetzt die geschichte neu schreiben 
müssen.
so weit ich weiß, hat die russische armee den reichstag nachts 
eingenommen und das foto, wie auch die filmaufnahmen des sturmes und das 
hissen der fahne, wurden am darauf folgenen morgen gemacht.

gruß thomas

Autor: Gerry L. (gerrylenz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein,müssen wir nicht.
Mir ging es nur darum das die Symbolik des Geschehens ein Fake sein 
soll.

Die Russen sind durchaus bis aufs Dach gestiegen. Und nach Opas Aussage 
hat auch kein Deutscher diesen Sturm ums Gehege überlebt.

Gerry

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha....alles klar

Autor: noch'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thomas (Gast) wrote:

blubber....

Hat das jemand kapiert?

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Osten retten, den Westen resetten!

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hol schon mal steine und dann können wir die mauer ja wieder 
aufbauen...

und bei der gelegenheit versenken wir auch gleich frankreich

muhahahahahahah

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ja beim Mauerfall zuviele Steine als Souvenir mitgenommen wurden, 
können wir ja die Wessis, die jeden Tag nur warme Luft produzieren, als 
Ersatzbaustoff mit einmauern ;-). Dazu noch die Dummschwätzer hier im 
Forum. Das Niveau sinkt ganz gewaltig.
Ich kann auch warme Luft erzeugen. Die kann man sogar riechen.

Jetzt gibts gleich Schläge.

Auweia, jetzt rutsch ich auch schon ab. Da sieht man mal, wohin einen 
der Umgang mit niveaulosen Zeitgenossen mitzieht.
Ich werde mich wieder den technischen Diskussionen widmen.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

"thomas (Gast) wrote:

blubber....

Hat das jemand kapiert?"

ja ja.....das glaub ich dir sogar ;-)

na und zu dem rest sag ich jetzt mal nischt....sonst bin ich wieder 
arrogant
aber nun wirds uninteressant...weil kindisch

bis dann

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  OH (Gast)

>Ich hab die Wende mit 19 Jahren als Ossi miterlebt.

Ich war damals 13.

>Reisefreiheit ist kein Argument.

Es ist EIN WICHTIGER Punkt, und damit EIN WICHITGES ARGUMENT.

> Wer sich etwas an die Spielregeln
>gehalten hat, durfte auch nach Russland

ohhh, da musste man schon recht stromlinienförmig sein und gute 
Beziehungen haben.

> oder Ungarn, Rumänien, Bulgarien.

Schön, aber die Welt ist DEUTLICH grösser.

> Die habe ich wenigstens mit meinen Russischkenntnissen
>verstanden. Französisch kann ich bis heute nicht, also was will ich
>dort.

Das ist DEINE PERSÖNLICHE Einstellung, kaum tauglich für eine 
Reisefreiheitsvorstellung für ein 17 Millionenvolk.

> Und nach New York zu fliegen ist ja heute komplizierter als damals
>nach Moskau.


Ahhh gehhh, mach dich nicht lächerlich.

>Nu zerreist euch mal weiter das Maul. Ich hab die DDR gemocht.

Naja, als KIND hat man dort eine relativ unbeschwerte, schöne Kindheit 
gehabt, mit Ferienlager, guter Schulbildung, auch manchmal etwas Drill 
etc. Aber spätestens als Jugendlicher wurde dir mehr und mehr der Mief 
der DDR klar. Ich hab das nur ganz am Anfang erlebt. Die 
Kleingeistigkeit, die Bevormundung der gesamten Gesellschaft durch die 
SED und Staatsorgane etc. war einfach nur widerlich und ekelhaft. Sie 
ging weiter beim kategorischen Ausbremsen von Leuten, die an die DDR 
glauben und was bewegen wollten, technisch wie gesellschaftlich. Das war 
einer der wesentlichen Gründe für den Niedergang. Dazu noch die 
Schönfärberei (Bilanzen etc.) und Selbstbeweiräucherung und der 
Personenkult. Und die alten Betonköpfe in den Führungspositionen, die 
weder kritikfähig waren, noch aktiv junge Leute nachgezogen haben oder 
gar "ans Ruder" gelassen haben. Ist aber heute nicht viel anders ;-)
ECHTE KRITIK war nur minimal zugelassen, meist war es Pseudokritik, und 
BEWIRKT hat sie noch viel weniger :-(

MFG
Falk

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich hab die Wende mit 19 Jahren als Ossi miterlebt.

>Ich war damals 13.


Ich war damals schon 10....

Ich weiß nur noch, dass es in der DDR viele P_o_r_n_o_l_ä_d_e_n gab.

(wegen der vielen nackten Regale)

Autor: Zukunftsspäher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der DDR hörte die Geschichtserzählung im Unterricht immer bei der
>Oktoberrevolution auf. In jeder Jahrgangsstufe ist immer wieder von
>vorne angefangen worden. Zum 2.WK sind wir niemals gekommen. Nur
>Buchenwald durften wir anschauen.

Na da hast du wohl den schlechtesten aller DDR-Geschichts-lehrer gehabt.
Die Zeit 1918 bis 1949 war schon Thema. So mit Inflation, 
Weltwirtschaftskrise, Kapp-Putsch, Rhein-Besetzung, NÖP (aber nur bei 
"mutigen" Lehrern), KPD im Untergrund, Grosser Vaterländischer Krieg, 
Verbleib Hitlers leichnam etc.. Ausgeblendet war der westliche Teil des 
krieges (Japan, Afrika, Italien).
Ich interpretiere mal zu Deinen Gunsten, Du bist beim Erwähnung des 
Begriffes "Gr.Soz.Okt.Rev" in Schlaf gefallen und erst wieder bei der 
zeugnisausgabe aufgewacht. Könnte man als Schutzreaktion deuten um bei 
der Komm. Gehirnwäsche noch ein Stück an klaren Verstand zu behalten.

Ich muss jetzt zum Einkaufen nach Belgien,
Ciao

Autor: Zukunftsspäher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber spätestens als Jugendlicher wurde dir mehr und mehr der Mief
>der DDR klar. Ich hab das nur ganz am Anfang erlebt. Die
>Kleingeistigkeit, die Bevormundung der gesamten Gesellschaft durch die
>SED und Staatsorgane etc. war einfach nur widerlich und ekelhaft. Sie
>ging weiter beim kategorischen Ausbremsen von Leuten, die an die DDR
>glauben und was bewegen wollten, technisch wie gesellschaftlich. Das war
>einer der wesentlichen Gründe für den Niedergang. Dazu noch die
>Schönfärberei (Bilanzen etc.) und Selbstbeweiräucherung und der
>Personenkult. Und die alten Betonköpfe in den Führungspositionen, die
>weder kritikfähig waren, noch aktiv junge Leute nachgezogen haben oder
>gar "ans Ruder" gelassen haben. Ist aber heute nicht viel anders ;-)
>ECHTE KRITIK war nur minimal zugelassen, meist war es Pseudokritik, und
>BEWIRKT hat sie noch viel weniger :-(

Ich hab 7 jahre mehr DDR überstanden als Falk und kann ihn voll 
bestätigen.
Zu " Ist aber heute nicht viel anders" möchte ich meine Persönliche 
Erfahrung anbringen, das dies fast ausschliesslich auf Personen zutrifft 
die Ihre karriere im Osten begonnen haben. Mein rat, falls euch einer 
begegente der 1990 auf der ersten Sprosse der DDR-Karriereleute stand 
(auf der Abteilungsleiterlaufbahn) nicht wundern, wenn die 
Führungseigenschaften sich in Bevormundung, marginale kritikfähigkeit 
und Schönfärberei erschöpfen.

MfG

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeiten werden halt schlechter:

Früher hatte die "DDR" ( Schreibweise gemäss "BILD"-Norm ) nur Russland 
mit durchgefüttert und "wir" nur die EWG.

Heute wird fast die gesamte "westliche Welt" von uns Wessis 
subventioniert:
Die T(EU)RO-Abzock-Union, aufgewertet durch "Währungsstabilisatoren" von 
Bulgarien und Lettland über Griechenland bis Polenland; halb Amerika, 
ganz Israel, Afghanistan, Irak u.v.m.

Wird Zeit, dass der deutsche Michel endlich begreift, dass er jahrelang 
über seine Verhältnisse gelebt hat und endlich, statt sinnlos zu 
konsumieren, freiwillig sein immenses Restvermögen patriotisch an den 
Staat spenden muss!

Abwrack-Prämien zum Kauf von Wegwerf-Dinos sowie 
Kindergeld-Einmalzahlungen gehören sofort an den Finanzminister 
zurückerstattet, damit er den "notleidenden" Banken und Auto-Fabriken 
besser unter die Arme greifen kann !

Autor: hdadhgdag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Teuro war eine Folge der Wiedervereinigung ... der
Rest EU hat in etwa so argumentiert:

Ihr bekommt die Teritorien dort zurück und wir
bekommen als Ausgleich Eure Kohle
(Reparationen durch die Hintertür) ...
Das Problem an der Wiedervereinigung war
einfach der Wirkungsgrad ... unterm Strich haben
sich Leute die Taschen voll gemacht, die eh schon
reichlich hatten und beim kleinen Mann ist nix angekommen.
Was aber auch zu relativieren ist, ist der angebliche
Bildungsstandard im früheren Osten. Hab n paar Leutchen
schon aus der Ecke gesprochen, die waren alle Ingenieur,
zum Teil beschränkte sich die Tätigkeit auf Maurerarbeiten
aber nen Ing. Titel war usus.
Im letzten Urlaub hab ich Leute kennengelernt, die
waren der Hammer ... grinsten mir in die Bugscheinwerfer
und drückten mir aufs Auge ... rente hab ich keine
einbezahlt, aber dig Jahre locker gearbeitet, das reicht,
ihr habt die letzten 40 Jahre gelebt, nun verjubeln wir
eure Rente ... da musst ich mich echt zurückhalten bei dem
Spruch.
Es gibt nicht nur "Abneigungen" von West nach Ost, umgekehrt
ist auch einiges an Konfliktpotential da.
Ich für meinen Teil arbeite und scher mich um nix mehr,
wählen geh ich auch nicht mehr, ist ja eh nur die Wahl
zwischen Pest und Cholera ... so long

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  hdadhgdag (Gast)

>einfach der Wirkungsgrad ... unterm Strich haben
>sich Leute die Taschen voll gemacht, die eh schon
>reichlich hatten

Ja, aber . ..

> und beim kleinen Mann ist nix angekommen.

Ist Unsinn. Trotz aller ökonomischen und damit verbundenen sozialen 
Problem wohnen im Osten nicht nur Hungerleider und Tagelöhner.

>schon aus der Ecke gesprochen, die waren alle Ingenieur,
>zum Teil beschränkte sich die Tätigkeit auf Maurerarbeiten
>aber nen Ing. Titel war usus.

Käse^3. Aber das hatten wir schon lang und breit in einem anderen 
Thread.

Beitrag "DDR Ingenieur-Abschluß"

>eure Rente ... da musst ich mich echt zurückhalten bei dem
>Spruch.

Ist ja auch sooo repräsentativ . . .

>zwischen Pest und Cholera ... so long

Eben.

MfG
Falk

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hdadhgdag wrote:
> der Teuro war eine Folge der Wiedervereinigung

Das stimmt nicht. Dein ganzer Beitrag ist geballter Unsinn.

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der (T)EURO war keine DIREKTE Folge der Wiedervereinigung, passte aber 
100%-tig ins Konzept ( der Umverteilung ). -

Wer ( und aus welchen Kassen ) hat eigentlich die drüben er"blühenden 
Wirtschaften" bezahlt, die ach so führenden Chip- und Autofabriken in 
Dresden u.v.m. ?

Mit wessen Geld wurde die NVA auf Bw-Niveau angehoben
( als ich früher mal in der West-Armee war, galten die Ost-Krieger noch 
als grösstmögliche Bedrohung, 1989 jedoch wurden sie schlagartig 
hoffnungslos rückständig, gewissermassen eine Kavallerie mit Pfeil & 
Bogen ... ) ?

Aus welchen Versicherungsbeiträgen wurde die Sanierung der maroden 
Ost-Krankenhäuser finanziert ?

Wieso wurden die Ost-Rentenansprüche 1:1 auf West-DM umgerechnet ?

Wer bezahlt's ?

Etwa die Wiedervereinigungsprofiteure, die Industrie-Abwickler ?
( Die damalige offizielle Erklärung, warum es denn noch nicht ganz so 
schnell "vorwärts" ginge:
'Tja, die Grundbucheintragungen dauern halt so lange !' )

Oder doch eher die West-Steuerzahler, 
West-Sozialversicherungs-Beitragszahler, mithin die West-Dummies ?

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Besser-Wessi so ist es! Wie auch sonst? Ganz Deutschland hat den 
Krieg verloren und nur der Osten musste dafür bezahlen (nicht nur 
materiell).

Sieh die Kosten der Wiedervereinigung als verpätete Kriegsfolgekosten 
die der Westen damals nicht bezahlen musste - damit kommen wir immer 
noch ganz gut weg.

Übrigens waren alle DDR-Bürger immer auch Deutsche im Sinne des 
Grundgesetzes und damit Bundesbürger!

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Übrigens waren alle DDR-Bürger immer auch Deutsche im Sinne des
Grundgesetzes und damit Bundesbürger!"

Wenn dann die Ossis aber eine effektiv höhere Rente
( nur ein Beispiel ? ) bekommen

( eher weniger gesponsort von Ackermännern, Westerwelles und nach 
Norditalia wegdiffundierten Zumwis ),

als die Wessis, wird's der West-Ost-Solidarität nicht eben förderlich 
sein ...

Autor: Zukunftsspäher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Ja Besser-Wessi so ist es! Wie auch sonst? Ganz Deutschland hat den
<Krieg verloren und nur der Osten musste dafür bezahlen (nicht nur
<materiell).

Mumpitz, du vergisst die aus den Ostgebiet Vertriebenen, die vornehmlich 
vom Westen integriert wurden. Und die auf Jahre festgehaltenen 
Kriesgefangen und zu Zwangsarbeit deportierten stammt aus beiden teilen 
Deutschlands. Nicht zu vergessenen die US-Stützpunkte, zu 
Truppenübungsplatze zerschossene Dörfer in der Eifel etc. pp. . Ehrlich, 
vielleicht sollte man den Spruch von Ostdeutschland als alleinigen 
Reperationszahler unter den Bestand der Volksverhetzung und 
Geschichtsfälschung stellen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wessis bezahlen die Wiedervereinigung mit ihren Arbeitsplätzen.
Die Wirtschaftsflüchlinge aus Ostdeutschland drücken hier 'rein wie das 
Hochwasser, im Osten entstehen Geisterstädte.

Nur so als Anregung ...

Autor: Skeptiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine Alternative! Jeder Deutsche kann in Deutschland wohnen und 
arbeiten wo er will. Wenn man den Osten verotten lassen würde kämen alle 
16 Millionen Ossis eben in den Westen.

Wollt ihr das?

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wollt ihr das?"

Gerüchteweise soll's sogar Leute geben, die die Mauer wiederhaben
wollen ...
( Und gerne vor deren Wiederaufbau aus Solidaritätsgründen die von 
"Drieben" Eingewanderten freiwillig wieder zurück-entlassen ... )

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur keine Angst vor den Ossis

20 000 von uns schaffen schon in AT und eben so viele in CH, und 
schaffen einen Großteil Ihrer Einkünfte nach D. Und ohne FL hätte ich 
schon vor Jahren in D.keinen Job mehr bekommen (>40 ). Jetzt mit fast 50 
eröffne ich selbst, nicht aus Not sondern ich habe gekündigt, weil ich 
es wollte und damit ich auch mit 60 noch schaffen darf.

Apropos Rente aus D. Lebensarbeitszeit -67 und Jobs bis max 45. wovon 
soll ein Ossi da ne Rente sehen? In meinem Jahrgang(1960) sehe ich da 
schwarz. Beschissen von allen Seiten. Egal ob Ost oder West, oder der 
eigenen Elterngeneration. Und von der Generation unserer Kinder wage ich 
schon gar Nichts zu erwarten, geschweige zu verlangen. Die sich durch 
den Bildungweg plagten wurden als Wirtschaftflüchtlinge ins Ausland 
vertrieben. Der Rest erbt den Schuldenberg unserer Elterngeneration. 
Denn die hat die Fehlentwicklungen mindestens der letzen 30-40 Jahre zu 
verantworten. Oder kennt jemand einen aus unserer Generation , der 
zwischen 1980 und 2000 an irgend einer Verantwortlichen Stelle was 
bestellen durfte? Mir ist keiner bekannt. Klar die durften den 
Kriegsdreck unsere Groseltern aufräumen, aber bezahlen werden es unsere 
Kinder müssen.Und wir werden unser Alter wohl in Verwaranstalten oder 
unter der Brücke fristen, nach dem wir unseren Eltern die Rente und 
weitere Altersbetreuung finanzieren durften.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winne, was hast du denn geraucht?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
och,

das geht ganz ohne Qualm. Die Ausdünstungen der Politik, der Presse, und 
der Dummschwäzter hier(alles ein "Gebreuel")genügen schon allein. ;-))

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so...

Autor: Laßt mich durch ich bin Arzt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte mehr auf die alten hören, die wissen bescheid.
Youtube-Video "alte frau weiß bescheid"

mfg

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder sich gründlich mit Geschichte befassen.
hier einige Fakten welche gern unter den Teppich kommen, ohne die 
reultierende DDR zu beschönigen.

Youtube-Video "Rejected video"

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Übrigen war es eine gewisse abgehalfterte Birgit Breuel(im Osten 
Greul genannt), die verhindert hat das der Osten nach 1989 wieder auf 
die Beine kam. Sie hat verhökert, was ihr Vorgänger Hans Herrhausen noch 
zu retten versuchte. Durch sie wurde die Treuhand zur Untreuhand, ein 
Selbstbedienungsladen für bundesdeutschen Klüngel, Halunken und 
"Wendehälse". Die nach Herrhausens Ermordung sofort unterstellte 
Täterschaft der RAF konnte nie bewiesen werden und die Ermittlungen 
verliefen im Sande.

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried J.:
"20 000 von uns schaffen schon in AT" !

Boaah !

Und unsere gesamtdeutsche Ober-Koryphäe habt Ihr uns auch gnädigst zur 
Verfügung gestellt ( obwohl in Hamburg geboren ) ... !

Doch nicht etwa aus Rache ?

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was:

Mit der Fr. Breuel, unserer Atlantik-Brückenbauerin haste zweifellos 
recht ...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die"gesamtdeutsche Ober-Koryphäe" hat Birne auserwählt, "Sein Mädel".
Kenne keinen Ossi der die gewollt hätte.
Aber mobben kann sie.
Ich sag nur Merz und Konsorten.
Die gibt noch viel Spass.

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Kenne keinen Ossi der die gewollt hätte."

Die Perle der Uckermark war Spitzenkandidatin der CDU ?

Laut

http://www.km.bayern.de/blz/eup/01_06_themenheft/i...
( Keine Gewähr )

wurde diese "Partei der Mitte" durchaus auch im Osten gewählt ?!

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. (winne) wrote:

> Die"gesamtdeutsche Ober-Koryphäe" hat Birne auserwählt, "Sein Mädel".
> Aber mobben kann sie.
> Ich sag nur Merz und Konsorten.

Sei doch froh das Merz keine Rolle mehr spielt, das war doch der übelste 
Lobbyist seiner Zunft. Der hat im Bundestag einmal auf den Vorhalt einer 
vielen Nebentätigkeiten gesagt, er könnte sein Mandat NEBENBEI 
wahrnehmen (dafür aber die vollen Bezüge kassieren + fette 
Altersbezüge). Dem Mann sollte ein politisch informierter Bürger 
wirklich keine Träne nachweinen. Der Verdient eine Unmenge Geld mit 
seiner Anwaltssozietät. Das ist doch das woran das "System 
Volksvertreter" krankt, es sind immer mehr Anwälte die uns regieren und 
immer weniger Menschen quer durch alle Berufsschichten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt so Leute kenne ich nicht. Aber das heisst nichts.

Was aber auffällig an der Grafik ist, die Wessis haben ihr zur Macht 
verholfen mit fast 40% von ~3/4 der bundesdeutschen Wähler. Während der 
Osten mehrheitlich SPD wählte und der PDS immerhin genau soviele Stimmen 
gab wie dem Hosenanzug.

Fazit : Ihr seit selbst schuld! Beschwert euch nun nicht.   ;-))

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 wrote:
> Winfried J. (winne) wrote:
>
>> Die"gesamtdeutsche Ober-Koryphäe" hat Birne auserwählt, "Sein Mädel".
>> Aber mobben kann sie.
>> Ich sag nur Merz und Konsorten.
>
> Sei doch froh das Merz keine Rolle mehr spielt, das war doch der übelste
> Lobbyist seiner Zunft. Der hat im Bundestag einmal auf den Vorhalt einer
> vielen Nebentätigkeiten gesagt, er könnte sein Mandat NEBENBEI
> wahrnehmen (dafür aber die vollen Bezüge kassieren + fette
> Altersbezüge). Dem Mann sollte ein politisch informierter Bürger
> wirklich keine Träne nachweinen. Der Verdient eine Unmenge Geld mit
> seiner Anwaltssozietät. Das ist doch das woran das "System
> Volksvertreter" krankt, es sind immer mehr Anwälte die uns regieren und
> immer weniger Menschen quer durch alle Berufsschichten.

Habe ihn auch nur als Beipiel hergenommen. Mein Mitleid hält sich in 
Grenzen genau wie für Huber oder dessen Ersatz.

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der verdient eine Unmenge Geld mit
seiner Anwaltssozietät"

Merz und alle anderen Angeordneten in den Parlamenten sind von uns, dem 
dem Volk, mandatiert und soll(t)en auch für uns abstimmen.

Wenn nun diese Volksvertreter von woanders ( meistens nicht 
Hartz-4-Solidaritätsorganisationen etc. ) ca. 10-mal MEHR Knete 
erhalten, als die auch nicht eben vernachlässigbare "Diät", stellt sich 
einfach nur die Frage, wessen Interessen sie bei den "Abstimmungen"
( mit oder ohne dem immerhin grundgesetzwidrigen "Fraktionszwang" ) im 
Bundestag vertreten ...

" Wes' Brot ich ess ... "

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Fazit : Ihr seit selbst schuld! Beschwert euch nun nicht.   ;-))"

Und ich schwöre
( so wahr mir Gott helfe, genau wie die Pfarrerstochter und frühere 
FDJ-Beauftragte für Agitation und Propaganda bei ihrem Amtseid ),
ich habe Angie auch nicht gewählt.

KEINER hat sie gewählt, war's also Wahlbetrug ?

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. stellt sich
> einfach nur die Frage, wessen Interessen sie bei den "Abstimmungen"
> ( mit oder ohne dem immerhin grundgesetzwidrigen "Fraktionszwang" ) im
> Bundestag vertreten ...

> " Wes' Brot ich ess ... "

Sehe ich genauso

Hier mal ein Beispiel für den Einfluss der Lobbyvertreter auf unsere 
Volksvertreter

(man achte mal drauf von wem der Protest kommt)

http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/...

"Proteststurm in Union gegen Enteignung"

Zitat

"Enteignung wäre Verrat am Profil der Union", sagte der Präsident des 
CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk. Das Enteignungsgesetz würde der FDP bei 
der Bundestagswahl über die Marke von 20 Prozent helfen.

Autor: so nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sollten uns vielleicht mal etwas weiterbewegen. Das tut die Welt 
auch. Als ich klein war gabs die USA, da gehoerte alles Privaten, und es 
gab Russland (mit Vorhof) und da gehoerte alles dem Staat. Ja. 
mittlerweile sind auch wieder 20 Jahre durch und es gibt immer noch die 
USA, da gehoert mittlerweile fast alles der Regierung (die ist so reich 
und kauft alles zusammen) und es gibt auch noch Russland (ohne Vorhof) 
und da gehoert fast alles den Privaten. Ja. Schnell geht's.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wiedervereinigung war für West und Ost eine gewaltige Chance. In 
funktionierenden Gesellschaften beflügelt der neue Markt die Wirtschaft 
und es wird möglich verkrustete Strukturen abzubauen. Wie man das macht 
haben Hongkong und China gezeigt.

Der Westen hat sich aber keinen Schritt bewegt. Noch schlimmer, er hat 
seine, seit den 70-er Jahren eingerosteten, Strukturen in den Osten 
exportiert und damit die dortige Entwicklung abgewürgt.

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir sollten uns vielleicht mal etwas weiterbewegen.

Ich glaube es gibt immer nur ein Gegensteuern gewisser Exzesse. Im 
Moment geht es gegen die Exzesse der Spekulationsblase respektive 
Finanzkrise. Daraus folgend gilt es gegen den Wirtschaftsabschwung 
anzukämpfen. In der Lohn- und Einkommensentwicklung haben wir seit 
Jahren den Exzess des Auseinanderklaffens zwischen den Löhnen und den 
Gewinnen aus Kapitaleinkommen.

Während diejenigen die über viel Kapital verfügen immer Wohlhabender 
wurden, hatten diejenigen die ihr Geld durch Lohneinkommen 
erwirtschaften müssen kaum nennenswerte Zuwächse oder durch die 
steigenden Preise Verluste an Kaufkraft. Ergebnis ist die 
Binnenkaufkraft dümpelt vor sich hin. Es gibt immer mehr Pleiten. Einst 
große Kaufhausketten wie Hertie und Karstadt geraten in Schieflage und 
müssen Standorte schließen. Walmart verließ wegen zu geringer 
Gewinnmargen Deutschland.

Den Banken kann man nicht mehr trauen, weil sie sich aus dem 
Kerngeschäft der Kapitalbereitstellung für die Wirtschaft verabschiedet 
haben und massiv mit ins Spekulationsgeschäft eingestiegen sind. Die 
Versicherungen betrügen ihre Kunden indem sie die Verträge fast aller 
Kunden massiv im Wert nach unter schrauben. Stand auch im 
Kleingedruckten, kein Anspruch auf Überschussbeteiligungen, nur hat das 
kein Kunde bei Vertragsabschluss gelesen und kein Berater hat darauf 
aufmerksam gemacht. Die waren nur auf ihre Prämie aus. Die meisten 
Riesterabschlüsse sind ein Trauerspiel. Über die Gebühren hat kein 
Berater ehrlich informiert. Kunde wundert sich auf einmal, warum er 
Jahrelang im Defizit bleibt und bei Kündigung heißt es, staatliche 
Zuschüsse zurückzahlen.

Wir erleben Exzesse an Ausbeutung bei der Leiharbeit und bei den 
Niedriglöhnern. Während sich die CDU immer noch gegen einen 
flächendeckenden Mindestlohn sträubt beschließen sie wenigstens (mit) 
einen Mindestlohn für einige Branchen, in denen die Zustände 
unerträglich geworden sind. Die Leiharbeit wurde dabei bewusst 
ausgeschlossen, hier darf weiter ausgebeutet werden. Bei Opel z.B. 
dürfen die eh schon gering verdienenden Leiharbeiter den doppelten Preis 
für ein Mittagsessen bezahlen. Damit fällt der mickrige Verdienst noch 
geringer aus.

Und wo setzt sich die Westerwelle Fraktion von der FDP für die 
Interessen der Kleingewerbetreibenden, der Selbstständigen ein? Das 
müsste der FDP doch eine Herzensangelegenheit sein. Stattdessen 
krakeelen sie andauernd nur lauthals "Enteignung", "Enteignung" 
"Einteignung" für eine Bank die schon lange pleite ist und an der sogar 
noch ein Hedge Fond wie ein Blutsauger hängt. Warum kritisiert das die 
FDP nicht mal?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hab n paar Leutchen schon aus der Ecke gesprochen, die waren alle Ingenieur,
>zum Teil beschränkte sich die Tätigkeit auf Maurerarbeiten aber nen Ing. >Titel 
war usus.

Na das ist nur die halbe Wahrheit. In der DDR gab es den Ing., den 
HS-Ing. und den Dipl.-Ing. Den HS-Ing. als auch den Dipl.-Ing. konnte 
man nur durch den Besuch einer Hochschule erlangen. Dazu benötigte man 
ein Abi, was durch die fehlende Bildungsexpansion nur 14 % der 
Bevölkerung hatte. Demenstprechend niedrig waren auch die Dipl.-Ing. 
(Pendant zum TH-Ing. west) und HS-Ing. (Pendant zum Dipl.-Ing. (FH) 
West)

Wie Sand am Meer gab es allerdings den Ing. (ohne Abi oder FHR 3 Jahre 
Fachschule incl- 0,5 Jahre Praxis, keine Diplomarbeit). Man bekam ihn z. 
B. schon bei der Armee, wenn man Geschützführer war (Fähnrich). Jedes 
Jahr wurde aus der Arbeiterschaft ein bestimmter Prozentsatz zum Studium 
an die Fachschule (Ingenieurschule) geschickt. Oftmals besetzten diese 
Absolventen die Position eines heutigen Techniker (SGT), da es die 
Technikeriege von 1957 bis 1988 nicht gab. Soweit so gut, jetzt kommt 
der Clou: Während der Aushandlung des Einigungsvertrages wollten die 
westdeutschen Verhandlungsführer den Ing. nur als Zugangsvoraussetzung 
für eine FH anerkennen, da in der DDR der Ing. ebenfalls gerade mal eine 
fachg. Hochschulreife darstellte. Die Ostvertreter wollten hingegen eine 
bedingungslose Anerkennung des 3 Jahres-Fachschulabschlusses als 
FH-Diplom. Die Fertigstellung des Einigungsvetrages wurde über ein Jahr 
boykottiert, bis die Westvertreter nachgaben und jeder Ing., der 3 Jahre 
berufstätig war, konnte sich ein FH.-Diplom für eine Gebühr als staatl. 
Titel kaufen. Der Wessi hat also aus dem Fachschuling., der gerade mal 
eine fachg. Hochschulreife erlangt hatte, über Nacht einen angeblichen 
Dipl.-Ing. (FH) auf dem Papier gemacht. Fein!

Heute ist es im Osten usus, daß ein Fachschuling gAnz selbstverständlich 
von einer FH spricht, wenn er seine Fachschule meint. Die alten 
Dipl.-Ing. können oftmals mit der FH auch nichts anfangen und stufen den 
echten FHler, der Abi und 4 Jahre Studium auf Hochschulniveau geleistet 
hat, als Fachschuling. ein. Ist mir als echten FHler dutzend mal 
passiert. Ich wurde von den Ing.s auch schon mehrfach als Bummelstudent 
bezeichnet, weil ich doch 4 Jahre studiert habe und nicht wie sie in 3 
Jahren fertig war. DIe begreifen nicht, daß eine FH ncht dasselbe wie 
ihre Fachschule ist. Sie leben noch in den Hirarchien von damals, wo es 
keine FH gab. Kotz.

Autor: Nachfrager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast3

>Wir erleben Exzesse an Ausbeutung bei der Leiharbeit und bei den
>Niedriglöhnern.

Entweder Du kennst die Bedeutung des Wortes "Exzess" nicht, Ausbeutung 
ist praktisch nicht geläufig oder Du sprichst nicht von Deutschland.
Ich sag nur "City of Joy".

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:
> Im Übrigen war es eine gewisse abgehalfterte Birgit Breuel(im Osten
> Greul genannt), die verhindert hat das der Osten nach 1989 wieder auf
> die Beine kam. Sie hat verhökert, was ihr Vorgänger Hans Herrhausen noch
> zu retten versuchte. Durch sie wurde die Treuhand zur Untreuhand, ein
> Selbstbedienungsladen für bundesdeutschen Klüngel, Halunken und
> "Wendehälse". Die nach Herrhausens Ermordung sofort unterstellte
> Täterschaft der RAF konnte nie bewiesen werden und die Ermittlungen
> verliefen im Sande.

Oh weia, Winne, was hast du denn jetzt schon wieder geraucht?

Der Mann hieß Detlev Karsten Rohwedder und hat mit Alfred Herrhausen 
nur so viel gemeinsam, daß auch er ermodet wurde - allerdings nicht mit 
einer militärischen Hohlladung, sondern mit drei Gewehrschüssen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Detlev_Karsten_Rohwedder
http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Herrhausen
http://de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Breuel

Autor: Besser-Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Der Mann hieß Detlev Karsten Rohwedder und ... "

... diese Verwechslung war mir gar nicht aufgefallen ( peinlich ).

Ich kenne nämlich die Stelle, von der aus er offiziell erschossen sein 
soll ( angeblich beim Zähneputzen im ersten Stock seines Hauses in einer 
vornehmen Wohngegend, nur im Parterre gab's kugelsichere Scheiben ... )

( PS: Damals war ich noch klein. )

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Westen hat sich aber keinen Schritt bewegt. Noch schlimmer, er hat
>seine, seit den 70-er Jahren eingerosteten, Strukturen in den Osten
>exportiert und damit die dortige Entwicklung abgewürgt.

Der Osten hätte es ja nicht annehmen brauchen. Aber die Ossis waren so 
geblendet von D-Mark und Bananen und zudem viel zu unselbstständig nach 
40 Jahren faul auf der Haut liegen, dass die den bequemen Weg gegangen 
sind.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Osten hätte es ja nicht annehmen brauchen. Aber die Ossis waren so
>geblendet von D-Mark und Bananen und zudem viel zu unselbstständig nach
>40 Jahren faul auf der Haut liegen, dass die den bequemen Weg gegangen
>sind.

Was gibt es nur für planlose Leute.

Der Osten wurde von heute auf morgen in die Marktwirtschaft geworfen.

Ihr fetten und trägen Wessis hättet das doch selbst gar nicht 
hinbekommen.

Ihr hattet ja den Marshallplan, der hat sich um alles gekümmert..

Ich vermute du warst noch nie wirklich im "Osten"...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky wrote:
> Was gibt es nur für planlose Leute.

Leider... Aber die Doofen sterben nie aus, denn es ist so einfach.

> Der Osten wurde von heute auf morgen in die Marktwirtschaft geworfen.

Insbesondere wurde die gesamte Ostindustrie durch den Wechselkurs 
innerhalb weniger Tage in die Insolvenz getrieben. Völlig unabhängig 
davon, ob die Firmen "marode" waren, oder unter normalen Verhältnissen 
gute Aussichten gehabt hätten.

Und das alles geschah nicht aus Dummheit, sondern war wohlkalkumliert 
und von langer Hand geplant. In der BRD hatten Thinktanks jahrzehntelang 
daran getüftelt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
>
> Der Mann hieß Detlev Karsten Rohwedder und hat mit Alfred Herrhausen
> nur so viel gemeinsam, daß auch er ermodet wurde - allerdings nicht mit
> einer militärischen Hohlladung, sondern mit drei Gewehrschüssen.

oops,
Das hätte ich wohl nicht zu später Stunde aus dem Bauch herraus 
schreiben sollen, sondern besser nochmal nachlesen.
Ändert aber nichts an der Sache  an sich auch, wenn die Verwechslung 
wirklich peinlich ist.

Wahrscheinlich waren mir die Parallelen einprägsamer als die Details.

Sorry noch mal, insbesondere an Betroffene und die Jüngeren

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> .... In der BRD hatten Thinktanks jahrzehntelang daran getüftelt.

oui,
die haben doch so überrascht getan? War das am Ende auch inszeniert?
Weißt du mehr darüber?
mal abgesehen von der GG-Präambel?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:
> die haben doch so überrascht getan? War das am Ende auch inszeniert?

Ich selbst habe 1986 einen Vortrag über die Zukunft der Linken in der 
BRD gehört. Der Mann, der ihn hielt - ein Altlinker vom Bund gegen 
Anpassung - äußerte die Ansicht, daß der Ostblock binnen 5 Jahren 
zusammenbrechen werde. Nur so viel zur angeblichen 
Nichtvorhersagbarkeit...

Aber einerlei, ob das Ereignis von Kohls Truppe vorhergesehen werden 
konnte, oder nicht - ich gehe von ersterem aus, denn die waren ja auch 
nicht alle ganz blöd -, in der BRD wurde von Anfang an viel Hirnschmalz 
in Anti-DDR-Propaganda und vor allem Pläne gesteckt, wie der Laden zu 
übernehmen sei. Die Planvarianten lagen fertig in der Schublade und man 
mußte 1989 nur die passende raussuchen.

> mal abgesehen von der GG-Präambel?

Die war die Legitimation für derlei Anstrengungen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Ich selbst habe 1986 einen Vortrag über die Zukunft der Linken in der
> BRD gehört. Der Mann, der ihn hielt - ein Altlinker vom /Bund gegen/
> Anpassung - äußerte die Ansicht, daß der Ostblock binnen 5 Jahren
> zusammenbrechen werde. Nur so viel zur angeblichen
> Nichtvorhersagbarkeit...


Oui, da war begann sich die "Gorbimanie" bei uns breit zu machen. Und 
ich habe mein Marinestudium abgebrochen, wegen der unhaltbaren Zustände.
1989 noch hoffte ich wie viele Ossis auf einen wirklich demokratischen 
Sozialismus. Am 4. November waren wir 500 000 auf dem Alex. Ich war 
ziemlich weit vorn dabei. Motto: "Wir bleiben hier"  und vor der eigenen 
Türe kehren. Damals hies es noch "Wir sind das Volk".

Erst als Birne mit dem Spielgeld winkte hies es: "Kommt die D-Mark nicht 
zu uns, gehen wir zur D-Mark." Die Dummen haben alles verkauft für 
ein-zweimal Mallorca.

Endgültig fielen die Würfel als die CDU die Mehrheit in der Volkskammer 
bekam. Das war das Ende vom Anfang, noch bevor er beginnen konnte.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Insbesondere wurde die gesamte Ostindustrie durch den Wechselkurs
>innerhalb weniger Tage in die Insolvenz getrieben.

Nicht nur das. Der DDR-Wirtschaft sind durch Auflösung der UDSSR auch 
die ganzen Kunden abhanden gekommen. Die DDR war mehr als nur VEB Rote 
Rübe. Der ganze damalige Ostblock hat vom Maschinenbau profitiert. Aber 
da war die Zeit Auflösung und Neufindung.

MW

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@faraday
>Nationalstolz ist doch in Dtl. verpönt. Damit bin ich doch sofort rechts
>eingeordnet.

Da muß man gegenhalten. Ich bin es gewohnt alles kritisch zu 
hinterfragen und ich lasse mich nicht irgendwo hinstellen.
Ich bin stolz auf unser Land und unser Volk und fahre gern "rüber". Wir 
konnten es so lange nicht.

>Es gibt außerdem sehr viele Sachen die auch nicht ausgesprochen werden
>dürfen. z.b. aus der Nazizeit, ganz aktuell hat doch unser Papst einen
>Kardinal? ausgeschlossen wegen seiner Äußerungen.

Das halte ich für richtig und es ist einer der wenigen Fälle, wo ich 
gegen Meinungsfreiheit bin, wenn die Person in der Öffentlichkeit steht.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Mann, der ihn hielt - ein Altlinker vom Bund gegen
>Anpassung - äußerte die Ansicht, daß der Ostblock binnen 5 Jahren
>zusammenbrechen werde. Nur so viel zur angeblichen
>Nichtvorhersagbarkeit...

Da braucht man gar nicht so weit zu gehen. Man sollte mal die Aussagen 
des Kanzlerkandidaten der SPD, Oskar Lafontaine, damals anhören. Er hat 
ziemlich genau das vorausgesagt, was passiert ist, wenn man schnell, im 
Sinne Kohls angleicht. Ist fast alles eingetreten. Damals hat man ihn 
dafür ausgepfiffen und abgewählt und Helmut eine neue Amtsperiode 
verschafft, weil er mit der DM gewunken hat.

Kohl kann man insofern Recht geben, daß die militärisch instabile Lage 
damals nur durch ein vereinigtes Deutschland mit Zustimmung der 4 
Besatzungsmächte gefestigt werden konnte. Fehler waren Parolen wie 
"Rückübereignung vor Entschädigung", die korrupte Treuhand und das 
arrogante, blinde Übernehmen das Standard West, ohne mal zu schauen, was 
man aus der DDR an Ideen und Erfahrungen übernehmen hätte können (z. B. 
Abschied vom 3gliedrigen Bildungssystem).

Wenige Ausnahmen sind der grüne Pfeil, das Kreisverkehrsschild und die 
Polyklinik.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenige Ausnahmen sind der grüne Pfeil,..

Wobei die Wessis den bis heute nicht verstanden haben..

lach

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wobei die Wessis den bis heute nicht verstanden haben..

Ist ja durch den Wessi auch verstümmelt worden. Früher konnte man 
durchfahren, wenn frei war. Der Gegenverkehr wußte also beim Abbiegen 
genau, daß ein Grünpfeil zum Abbiegen wahrgennommen wird. Heute muß erst 
mal wie am Stopschild angehalten werden. Woher soll der Gegegverkehr 
beim Abbiegen wissen, ob es sich um eine rote Ampel ohne Grünpfeil 
handelt (ich darf abbiegen) oder nur um die obligatorische Stoppsekunde 
(ich muß dessen Vorfahrt gewähren)! Ergebnis ist im schlimmsten Fall ein 
Crash. Wäre früher nicht passiert. Aber man kann ja nicht 1:1 was 
übernehmen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
>>Der Mann, der ihn hielt - ein Altlinker vom Bund gegen
>>Anpassung - äußerte die Ansicht, daß der Ostblock binnen 5 Jahren
>>zusammenbrechen werde. Nur so viel zur angeblichen
>>Nichtvorhersagbarkeit...
>
> Da braucht man gar nicht so weit zu gehen. Man sollte mal die Aussagen
> des Kanzlerkandidaten der SPD, Oskar Lafontaine, damals anhören.

Ach, das hat dieser Lafontaine 1986 schon alles gewußt?

Nein, hat er nicht, denn Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie 
die Zukunft betreffen.

Die Weitsicht des Herrn Hoevels 1986 war allerdings bemerkenswert. Das 
einzige, worin er sich irrte, war die Tatsache, daß der Zusammenbruch 
schon nach 4 Jahren kam. Im Übrigen befaßte er sich mit der Frage, ob es 
danach noch eine Linke geben wird, was er verneinte.

> Er hat
> ziemlich genau das vorausgesagt, was passiert ist, wenn man schnell, im
> Sinne Kohls angleicht.

Das war dann nicht mehr sehr schwierig, denn es war ja klar, welche 
Alternativen bestanden. Das Einzige, worin sich Lafontain von Birne und 
seinen Hintermännern unterschied, war die Tatsache, daß er offen darüber 
sprach, während jene genau das in die Tat umsetzten - vorsätzlich, 
gezielt und mit böser Absicht.

Es war eine klassische feindliche Übernahme.

> Wenige Ausnahmen sind der grüne Pfeil, das Kreisverkehrsschild und die
> Polyklinik.

Und die PDS, äh, Die Linke... Aber die sind ja auch längst "in der BRD 
angekommen" und haben mit der Linken von damals nur noch das Etikett 
gemeinsam - auch hier behielt Hoevels recht. Der alte 
sozialdemokratische Kack im neuen Frack. Und Lafontain - der bei seinem 
Einstieg in die PDS verkündete, er werde immer Sozialdemokrat bleiben - 
natürlich dabei.

Der Vortrag ist übrigens auf CD zu haben: 
http://www.ahriman.com/cgi-local/invoice.cgi?cart=...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und die PDS, äh, Die Linke... Aber die sind ja auch längst "in der BRD
>angekommen" und haben mit der Linken von damals nur noch das Etikett
>gemeinsam

Du hast die Blockflöten, die CDU Ost vergessen. Die sind heute immer 
noch in der CDU. Über die spricht heute kaum noch jemand und dieselben 
hetzen wie wild gegen die Linke. Angriff ist die beste Verteidgung.

Genauso: LDPD ist in der FDP aufgegangen - kein Wort mehr darüber.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:

> Du hast die Blockflöten, die CDU Ost vergessen. Die sind heute immer
> noch in der CDU.

Haben die etwa irgendwann mal behauptet, "Linke" zu sein?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens kann man Herrn Lafontaine Repekt zollen. Dieser Mann war 
mehrfach Kanzlerkadidat und Minister, also ganz oben. Er hat diese 
Posten aufgegeben und in einer Partei angefangen, die im Westen an der 
5%-Hürde dümpelt (ziemlich weit unten). Der Grund: Er konnt die Politik 
der Schröter-SPD nicht mehr ertragen. Davor habe ich mehr Respekt als 
vor solchen, die aus Machtinteressen ihre eigene Mutter verraten würden.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Haben die etwa irgendwann mal behauptet, "Linke" zu sein?

Nein die sind um 180° umgeschwenkt und hetzen jetzt gegen die, denen sie 
bis 1990 noch den Steigbügel gehalten haben. Den Mut sich zu outen, 
haben sie bis heute nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
> Übrigens kann man Herrn Lafontaine Repekt zollen.

Kann man, muß man aber nicht, denn der Herr ist - trotz allem Gebell 
seiner SPD-Kumpane - nach wie vor Teil des Kartells.

> Dieser Mann war
> mehrfach Kanzlerkadidat und Minister, also ganz oben.

Und du meinst, sowas wird man, wenn man nicht jederzeit die Gewähr 
bietet, wie es so schön heißt...

> Er hat diese
> Posten aufgegeben und in einer Partei angefangen, die im Westen an der
> 5%-Hürde dümpelt (ziemlich weit unten). Der Grund: Er konnt die Politik
> der Schröter-SPD nicht mehr ertragen.

Ach ja? Er konnte sie nicht mehr ertragen?

Man kann das auch anders interprtieren: Er hat gesehen, daß er sich 
gegen Schröder & Co. nicht durchsetzen kann und hat mit einem Knall die 
Bühne verlassen - um anschließend als Garant für die Zahnlosigkeit der 
PDS/Linke dort den sozialdemokratischen Anstandswauwau zu geben.

Seine Rolle bei der Zerschlagung der traurigen Reste der Linken spielt 
er jedenfalls glänzend.

> Davor habe ich mehr Respekt als
> vor solchen, die aus Machtinteressen ihre eigene Mutter verraten würden.

Wen meinst du denn damit?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
>>Haben die etwa irgendwann mal behauptet, "Linke" zu sein?
>
> Nein die sind um 180° umgeschwenkt und hetzen jetzt gegen die, denen sie
> bis 1990 noch den Steigbügel gehalten haben. Den Mut sich zu outen,
> haben sie bis heute nicht.

Glaub ich nicht. Die hatten sich in der DDR nur zähneknirschend fügen 
müssen, wenn sie nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wollten.

Erst unter Kohl ff. konnten sie sich so richtig ausleben.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laß mich raten. Du bist CDU-nah?

Lafontaine war einer der wenigen, die sich von Schröters 
Nicht-SPD-Politk verabschiedet hat, weil das nicht die Vorstellung von 
sozialer Politik entsprach. Später sind ihm etliche gefolgt. Sie haben 
damals u. a. die WASG gegründet.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
> Laß mich raten. Du bist CDU-nah?

Nein, ich laß dich nicht raten.

> Lafontaine war einer der wenigen, die sich von Schröters
> Nicht-SPD-Politk verabschiedet hat, weil das nicht die Vorstellung von
> sozialer Politik entsprach. Später sind ihm etliche gefolgt. Sie haben
> damals u. a. die WASG gegründet.

Peinlich, daß du noch nichtmal weißt, wie sich der Vorgänger des 
ferngesteuerten Hosenanzugs schreibt... Paßt aber zu deinem Nichtwissen 
i.S. Sozialdemokratie.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seine Rolle bei der Zerschlagung der traurigen Reste der Linken spielt
>er jedenfalls glänzend.

Weiß nicht, was Du unter traurigem Rest verstehst. Im Osten 30% 
Wahlerfolg, in manchen Ländern damit stärkste Partei. Im Westen stark im 
Kommen (7% aufwärts). Wie Rest klingt das alles nicht. Im Übrigen sind 
solche Wahlerfolge v. a. der Politik der SPD zu verdanken, die ihre 
Ziele schon längst nicht mehr in sozialer Gerechtigkeit sieht. Die 
besten Wahlhelfer der Linken sind also nicht Lafontaine, Gysi und Co., 
sondern SPD, CDU und FDP, also die neuen "Einheitsparteien" 
Deutschlands.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Peinlich, daß du nochnichtmal weißt, wie sich der Vorgänger des
>ferngesteuerten Hosenanzugs schreibt... Paßt aber zu deinm Nichtwissen
>i.S. Sozialdemokratie.

Wenn Du mich wegen Kleinigkeiten anpißt, überprüfe erst mal Deine 
mangelnde Rechtschreibung, und ich meine damit nicht die Faselfehler!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.