www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dongle defekt?


Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem. Ich verwende einen Atmega16 und habe nun 
bereits drei Platinen mit der Grundschaltung aufgebaut (für diverse 
Projekte)
Als ich ein neues Projekt angefangen habe und meine geätzte Platine 
testen wollte, hat im ersten Augeblick alles ganz gut funktioniert. 
Programmieren und Auslesen ging ohne Probleme mit Bascom und mit 
PonyProg. Als ich mein LCD anegschlossen habe, gab es erste Probleme da 
nicht das angezeigt wurde was ich wollte, sonder irgendein Mist.
Naja, dananch hat sich herausgestellt das ich Lötfett verwende, das 
eigenlich für Fittings vorgesehen war und aus dem Grund wahrscheinlich 
ein Elektrolyt zwischen den Pins des LCD entstanden ist und deshalb kam 
es zu den Störungen. Ab dann ging irgendwie alles schief. Das 
Programmieren ging noch, das Verify ging schon schief. Ich habe die 
Platine zig mal überprüft, die muss nun in Ordnung sein (keine Kurzen 
o.Ä.). Bis dann schließlich garnichts mehr ging. Der Mega war 
wahrscheinlich tot. Denn auf den anderen Platinen ging er auch nicht 
mehr. Ich musste mir neue bestellen...
Das eignedliche Problem kommt jetzt. Nachdem die neuen Mega's angekommen 
sind, gehen diese auch plötlich auf garkeiner Platine mehr! Und die sind 
100% top.
Ich verwende eine Dongle von Embedit mit dem 74HC244. Ich vermute das es 
nun an dem Dongle liegen kann. Aber wann konnte er kaputt gehen? Ist das 
durchaus möglich? Wie könnte ich den Dongle überprüfen (außer mit 
anderer Platinen, da geht er nicht). Einen Oszi habe ich leider nicht.
An einem anderen PC hab ichs auch getestet, mit dem gleichen Ergebnis

Autor: Nicolas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt auf den ersten Bit nach zu hoher Taktfrequenz, wenn neue ATmegas 
nicht gehen.

Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab einen 16mhz quarz auf den Platinen. Damit ging es immer ...

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber du musst die Megas erst umfusen, damit sie mit dem externen 
quarz funktionieren. Warscheinlich hast du den Programmer noch von den 
alten Megas auf einer zu hohen Taktfrequenz stehen. Für die neuen M16 
darf der Takt IMHO nicht höher wie 250kHz sein, weil die Megas 
werksseitig mit 1Mhz getaktet sind.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich hab einen 16mhz quarz auf den Platinen.

Das ist ziemlich unwahrscheinlich, das entspricht einer Periodendauer 
von etwas mehr als einer Minute. Ich jedenfalls fände das etwas arg 
langsam.

Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die 16Mhz sind zulässig ... mit den entsprechenden zwei 22pF 
Kondensatoren da hinter. Ich habe aber jetzt auch nun den Quarz 
rausgenommen und die Schaltung getest, mit dem gleichen Effekt.

Autor: Harry S. (littlegonzo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adam, ich denke Du hast etwas falsch verstanden. Die Mega16 können 16Mhz 
mit einem Quarz aber dazu müßtest Du die umfusen, setzt vorraus das Du 
mit Ponyprog oder ähnlichem drauf kommst. Wenn die Taktfrequenz des 
Programmers höher als 1/4 Taktfrequenz ist geht es eben nicht. Die M16 
werden werksseitig mit 1Mhz ausgeliefert also kann man sie nur mit 
250kHz anspechen erstmal.


Ich hoffe es war verständlich...

Grüße
Harry

Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Erläuterung Harry.
Wie ich aber bereits erwähnt habe, kann ich die Fuses nicht auslesen 
auch wenn ich den Quarz entfernt habe. Und das ist genau mein Problem.

Autor: Harry S. (littlegonzo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Adam,
kannst Du denn bei Ponyprog die Geschwindigkeit umstellen? Also den Takt 
zum "Brennen"? Den Quarz hättest Du nicht entfernen brauchen, er wird 
nicht "angesteuert" auch wenn er drin wäre.

Gruß Harry

ps:Platinen/Leitungen/Betriebsspannung testen! Hatte ich gestern auch, 
hab ewig nen Softwarefehler gesucht und dann festgestellt ich hatte 
einen Pin nicht angelötet ;-)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn in der Pony-Config-Datei nichts verändert wurde, kommt das Timing 
mit den üblichen 1MHz der AVR klar.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich habe bei Pony nichts geändert. Ich habe auch nichts an den 
anderen Platinen geändert die ich sonst auch zum Programmieren verwende. 
Aber wie gesagt, jetzt geht kein Atmega (auch neue) mehr, auf keinem der 
Boards. Damit meine ich, das ich diese nicht programmieren/lesen kann.
Aus dem Grund denke ich die ganze Zeit dadran, dass der Dongle kaputt 
sein könnte. Aber ich weiß einfach nicht wovon das kommen sollte. 
Einfach so geht der ja nicht kaputt.
Versorgungsspannung und so sachen habe ich natürlich als erstes geprüft. 
Das stimmt alles, ich habe auch eine LED an den Platinen dran, da sehe 
ich sowort wenn die Spannng weg ist. Aber ich hab es auch mit dem 
Multimeter gecheckt und die +5V liegen an.
Mit dem Aufbau den ich habe, habe ich auch schon viel rumexperimentiert. 
Nun auf einmal, nachdem ich meine neue Platine austesten wollte geht 
garnichts mehr, auch nicht die alten. :-(
Habt ihr einen Tipp wie ich meinen Dongle prüfen könnte?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die M16 werden werksseitig mit 1Mhz ausgeliefert also kann man sie nur mit
250kHz anspechen erstmal.

Ja, zumindest bei 90% geht das, die restlichen gehen nur mit 125kHz.

> ich hab einen 16mhz quarz auf den Platinen. Damit ging es immer ...
.....
> kann ich die Fuses nicht auslesen auch wenn ich den Quarz entfernt habe.

Gibt dir das nicht zu denken?

Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich verstehe nicht ganz was du meinst. Also damalas hatte ich immer 
einen 16Mhz Quarz drin gehabt, natürlich musste ich die Fuses 
entsprechend auf ext. Quarz umstellen. Das ging dann auch DAMALS.
Wie gesagt jetzt habe ich einen neuen ATmega16 auf das Board gesetzt das 
mit einem 16Mhz Quarz bestückt ist. Damit der nun mit den 16Mhz schwingt 
muss ich die entsprechenden Fuses setzen. Das ist mir klar, nur leider 
klappt das nicht mehr. Auch wenn ich auf den Atmega ohne irghendeine 
Quarz zugreifen will, geht das auch nicht.

Autor: Adam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe gestern noch einen provizorischen AVR Adapter gebastelt mit 3 
Widerständen und damit hat es auf anhieb geklappt. Somit war der Dongel 
kaputt.
Kann ich den 74HC244 irgendwie überprüfen ob der noch funktioniert?
Ich werde versuchen den durch einen neuen auszutauschen.

Danke für eure Hilfe!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.