www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannung durch 10 teilen 0.5%


Autor: Teilender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, ich bin auf der Suche eine Spannung möglichst genau 
durch 10 zu teilen. Die Ausgangsspannung darf nicht mehr als 0.5 % vom 
Idealwert abweichen (genauer wäre besser). Ausserdem muss das ganze auch 
noch so wenig Strom wie möglich verbrauchen. (Nicht mehr als 15uA)

Eingangsspannungsbereich ist 0-5V. Es geht um eine Sensoranwendung d.h. 
Platz ist Mangelware ->  etwas in der grösse eines SOT23 oder zweimal 
1206.

Ich seh folgende Möglichkeiten:

Sehr hochohmiger Spannungsteiler mit Opamps gebuffert. Mit 0.1% Chip 
Widerständen. Hier seh ich nur das Problem die passenden Werte zu 
finden. Mit 2 Werten konnte ich bisher nichts finden. (Rtot bei so 500k)

Gibt es bei so hochohmigen Spannungsteilern sonstige Probleme die 
auftauchen können?

http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/4742

wäre wohl was ich gebrauchen könnte, jedoch ist mit 100k der 
Gesamtwiderstand zu gering und es sind nur Widerstandsverhältnisse von 
10:1 etc. erhältlich. Was soll das bringen? Dieser Teiler teil ja dann 
durch 11!
Oder seh ich da jetz was total falsch?

Am liebsten wäre mir ne Lösung mit nem Opamp. Invertierender Verstärker 
mit nachgeschaltetem invertierer fällt wegen der fehlenden negativen 
Versorgung leider weg. Gibts da noch ander Möglichkeiten? evt. mit nem 
Instrumentenverstärker?

Kennt jemand noch andere Möglichkeiten?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiere mal zum Spannungsteiler berechnen diesen hier:
http://www.electronics2000.co.uk/
Electronics Assistant
Gibt noch eine Reihe andere Programme aber der hat mir gut gefallen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier seh ich nur das Problem die passenden Werte zu
>finden.


Bei COnrad gibt es Messwiderstände. Die sind direkt für 1:10 ausgelegt.

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
=> Parallel- bzw. Reihenschaltung mit Einzelwiderständen 0,2% bzw. 
ausmessen mit 0,2% genauem Widerstandsmesser ?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es bei so hochohmigen Spannungsteilern sonstige Probleme die
> auftauchen können?
Ja, da fallen mir auf Anhieb ein:
Rauschen, Eingangsströme des OP, Kriechströme auf der LP (Feuchtigkeit),
EMI-Einkopplungen, Leckströme von evtl. beteiligten Kondensatoren.

Autor: Teilender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, besten Dank für eure Vorschläge.

Wie gesagt ein Widerstandsverhältnis von 1:10 bringt eine 
Spannungsteilung durch 11. Kann ich nicht gebrauchen.

Habe bei Farnell jetz was gefunden mit 9k:1k. Sieht nicht schlecht aus 
bis auf den sehr tiefen Gesamtwiderstand.

Wenn ich 2 Widerstände mit 0.1% in Serie schalte, hat dann die 
Gesamtschaltung 0.2% Toleranz? bzw. kann ich die Toleranzen einfach 
addieren?

OK, ich sehe, sehr hochohmig zu fahren hat viele Nachteile. Kann mir 
jemand erklären, warum das Rauschen bei hochohmigen Widerständen grösser 
ist?

So wie es aussieht, gibt es nicht eine einfach Variante mit irgend einer 
Opamp Schaltung.

Autor: Gasst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich 2 Widerstände mit 0.1% in Serie schalte, hat dann die
>Gesamtschaltung 0.2% Toleranz?

Mit dieser Frage von Dir glaube ich Dir nicht mehr, daß Du einen exakten 
Teiler 10:1 brauchst.

Autor: Teilender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön für dich...

Autor: e-fuzzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Häng an deinen Sensor einen OpAmp, der als Puffer geschaltet ist(nicht 
invert. Verstärker mit Verstärkung 1), dann kannst du niederohmige 
Widerstände als Spannungsteiler daran anschließen.

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
">Wenn ich 2 Widerstände mit 0.1% in Serie schalte, hat dann die
>Gesamtschaltung 0.2% Toleranz?"

Notfalls könnte man dann ja parallelschalten ...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>OK, ich sehe, sehr hochohmig zu fahren hat viele Nachteile. Kann mir
>jemand erklären, warum das Rauschen bei hochohmigen Widerständen grösser
>ist?

Dazu muss man sich fragen, was Rauschen ist bzw. wie es im Widerstand 
erzeugt wird. In erster Linie sind dies Ladungsträger, die da so drin 
rumschwirren. Und da die Spannung proportional zum Widerstand ist dürfte 
klar sein warum mit steigendem Widerstand auch das Rauschen ansteigt ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.