www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik mein erstes "grösseres" Projekt


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich habe anfangs Jahr mit dem Mikrocontroller programmieren begonnen. 
Nun möchte ich mein erstes Projekt starten.
Ich bin auf die Idee gekommen, da ich gerne rudere.
Ich will ein kleines Gerät machen, das mir Informationen zu meinem 
Training beim Rudern gibt. Wichtige Faktoren für das Training sind:
- Schlagzahl (Anzahl Ruderschläge pro Minute)
- Zeit für 500m (Geschwindigkeit)
- der Puls

Die Schlagzahl will ich über einen Beschleunigungssensoren auswerten und 
die Geschwindigkeit über GPS.
Alle Daten sollten auf einem Grafikdisplay dargestellt werden. 
(Ebenfalls noch Kurven des Beschleunigungssensors, damit man den Schlag 
analisieren kann (schauen, wo man am meisten Druck gibt und so)) und 
auch noch andere Sachen.
Die Route und alle Trainingsdaten sollten auf eine SD-Karte geschrieben 
werden um später am Computer ausgewertet werden zu können.
Somit gäbe es jetzt folgende Grundelemente:
- Mikrocontroller: Was eignet sich da für dieses Projekt am besten?
- Beschleunigungssensor: Sollte 2-3 Achsig sein. Diese Werte werden für 
die Schlagzahl gebraucht und dauernd in Kurven auf dem Display 
angezeigt.
- SD: Einen Kartenslot von CSD und da brauche ich noch einen 
Pegelwandler 5 <-> 3.3. Wo bekommt man solche? Ich weiss zwar was es so 
gibt, aber habe noch keinen Shop gefunden, der sowas anbietet!
- Ausgabebauteile: Grafikdisplay und vielleicht einen Summer
- Bedienelemente: Da hatte ich an so einen 4-Way Taster gedacht.
- GPS: Mittelgutes GPS. Da auf dem Wasser gebraucht ist es wenig 
"abgeschattet".

Könnt ihr mir da irgendwelche Empfehlungen zu diesen Bauelementen geben? 
Kennt ihr einen Shop der möglichst viele dieser Sachen hat (damit man 
nicht für jedes Bauteil Porto zahlen muss)?
Ich habe schon ein paar Bauteile welche möglich wären herausgesucht:

Grafikdisplay:
LCD-Modul SHARP LM038QB1R10
Technische Daten:
- Grafikauflösung 320x240 Pixel (QVGA)
- Diagonale (sichtbar) 4"/10 cm
- reflektives Display
- S/W oder Graustufen abhängig von der Ansteuerung
- Anzeigefläche (BxH): 76,7x57,5 mm
Maße (BxHxT): 96,6x72,4x3,7 mm.

Ist dieses Display brauchbar? Erkennt man da was (gerade einmal 8 Euro)? 
Braucht man da noch irgendetwas spezielles zur Ansteuerung ausser dem 
Mikrocontroller?


Beschleunigungssensor:
Variante 1: 3 Achsen Accelerometer/Beschleunigungssensor (Fertigmodul)
http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...
Ist relativ teuer aber sicher einfach auswertbar

Variante 2:
MMA6271Q
Artikelpreis: 6.95 EUR
X-Y-Achse
2.5g/3.3g/6.7g/10g, selektierbar
von CSD Electronics
Ist der auch einfach auswertbar?


GPS:
Variante 1:
Fastrax IT300 von CSD.
Variante 2:
http://www.wcom-gps.com/product_info.php/info/p574...
Navilock NL-504ETTL GPS Modul
Hat da jemand erfahrungen? Welches soll in nehmen?

Was haltet ihr von diesem Projekt? Ist das machbar? Ich wäre sehr froh 
für Tipps und Verbesserungsvorschläge und vor Allem für Vorschläge von 
Bauteilen (Pegelwandler, Mikrocontroller, Display, 
Beschleunigungssensor).

Grüsse Alex

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was haltet ihr von diesem Projekt?

Interessantes Projekt.

> Ist das machbar?

Für einen Anfänger definitiv nicht, jedenfalls nicht gleich das 
Gesamtpacket.
Realisiere besser mal eins nach dem Anderen...

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für einen Anfänger definitiv nicht, jedenfalls nicht gleich das
>Gesamtpacket.
>Realisiere besser mal eins nach dem Anderen...

Das habe ich schon so gedacht. Zuerst will ich diese Bauteile einmal 
einzeln ansteuern probieren und so ein wenig herumexperimentieren, bevor 
ich alles zu einem zusammenmache.

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> analisieren

Igitt!!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das Projekt hört sich sehr interessant an, aber auch ziemlich schwer für 
einen Anfänger. Ich bin selbst noch Anfänger und würde mir soetwas nicht 
zutrauen... Das Problem mit der SD Karte habe ich auch, dazu habe ich 
auch eine gute Anleitung bei einer Bibliotek gefunden (ist im Anhang).

Den Pegelwandler kann man bei Reichelt kaufen, meiner sollte ich ca. 1 
Woche kommen, ich kann dann meine Erfahrungen damit posten. Bis jetzt 
haben wir einfach nur Spannungsteiler benutzt und 2 Dioden um 3,3V zu 
erzeugen, allerdings ging da gar nichts!

Viel Glück und gutes Gelingen bei deinem Projekt

Autor: Anselm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fürs genaue messen deines Ruderschlages würde ich 1 
Beschleunigungssensor verwenden, sowie einen Dehnungsmesstreifen um die 
Kraft zu messen. (so steif wird kein Ruder sein, dass es sich nicht ein 
klein wenig biegt.)
Aber aufwändig wird es schon werden.... viel Glück ;)

Anselm

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu g Sensor und Var. 2:

Beachte das das ein QFN Beiner ist.. die Pads zum Löten sind unter dem 
Bauteil, geht nur schwer zu löten

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Pegelwandler kann man bei Reichelt kaufen, ...

Beim Reichelt finde ich nur solche in SMD Bauweise. Für SMD bin ich 
jedoch noch nicht ausgerüstet... Kennt jemand welche für DIL?

>Fürs genaue messen deines Ruderschlages würde ich 1
>Beschleunigungssensor verwenden, sowie einen Dehnungsmesstreifen um die
>Kraft zu messen. (so steif wird kein Ruder sein, dass es sich nicht ein
>klein wenig biegt.)

Ich denke das ist nicht nötig so ein Dehnmessstreifen, da es schon 
rechte Beschleunigungen gibt und ich das Gerät auch einfach ausbaubar 
machen will. Sonst könnte ich auch gleich ein Poti nehmen da das Ruder 
in der Mitte geführt ist.
Hier noch ein Video für all die, die nicht genau wissen, wie Rudern 
genau geht. Damit ihr auch besser beurteilen könnt, ob das möglich ist:
Youtube-Video "Rudern skiff"
Das bin übrigens nicht ich. Ist ein zufälliges Video aus Youtube.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beachte das das ein QFN Beiner ist.. die Pads zum Löten sind unter dem
>Bauteil, geht nur schwer zu löten

Danke für den Hinweis. Da werde ich mich noch ein wenig umschauen 
müssen. Kennt jemand was geeignetes für diese Kräfte?

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alex,

Alex wrote:
> Hallo zusammen
>
> Ich habe anfangs Jahr mit dem Mikrocontroller programmieren begonnen.
> Nun möchte ich mein erstes Projekt starten.
> Ich bin auf die Idee gekommen, da ich gerne rudere.
> Ich will ein kleines Gerät machen, das mir Informationen zu meinem
> Training beim Rudern gibt. Wichtige Faktoren für das Training sind:
> - Schlagzahl (Anzahl Ruderschläge pro Minute)
> - Zeit für 500m (Geschwindigkeit)
> - der Puls
>
> Die Schlagzahl will ich über einen Beschleunigungssensoren auswerten und
> die Geschwindigkeit über GPS.
> Alle Daten sollten auf einem Grafikdisplay dargestellt werden.
> (Ebenfalls noch Kurven des Beschleunigungssensors, damit man den Schlag
> analisieren kann (schauen, wo man am meisten Druck gibt und so)) und
> auch noch andere Sachen.
> Die Route und alle Trainingsdaten sollten auf eine SD-Karte geschrieben
> werden um später am Computer ausgewertet werden zu können.

Es gibt schon fertige FAT16/32 Bibliotheken. Z.B. EFSL und auch einige 
hier im Forum.

> Somit gäbe es jetzt folgende Grundelemente:
> - Mikrocontroller: Was eignet sich da für dieses Projekt am besten?

Ein Mitglied der ARM7 Famile (NXP, ST, ATMEL). Nachteil dieser Typen 
sind die feinen SMD Pin Abstaende. Ohne Multi-Layer Platinen tut man 
sich hier aber leider als Amateur schwer. Abhilfe: Es gibt schon fertige 
Platinen wie die Embedded Artists (OEM-16) u.v.a. ( Fuer 
Memorykomponenten: z.B. FLASH: SST39VF640, SDRAM: K4S561632J)

Auf alle Faelle sollte mindestens ein 16-bit breiter uC eingestezt 
werden.
Mit 8-bit Typen ist die LCD Ansteuerung meist umstaendlicher und viel 
langsamer. Wenn keine schnelle LCD Auffrischung gefragt ist dann geht es 
vielleicht mit weniger Aufwand. Man braucht halt auch viel Speicherplatz 
fuer Bitmaps (FONT, Hintergrund)

Wenn Du ein einfacheres 128x64 Graphik LCD verwenden koenntest, dann 
liesse sich Dein Projekt noch leicht mit 8-bit uC wie AVR, PIC, 
verwirklichen. Es sollte halt genug etra RAM und EEPROM da sein um fuer 
LCD Bitmaps Platz zu haben.

Als Vorteil gewisser ARM7 Typen ist zu verbuchen, der externe Bus an dem 
SDRAM, FLASH und Display Controller mit hoher Effizienz anschliessen 
kann.
(LPC2468, 2478). Leider braucht man wegen der Komplexitaet dieser uC 
etwas Zeit um sich mit den Peripherien und deren Programmierung vertraut 
zu machen. Die Datenblaetter sind 800+ Seitige Buecher und es gibt viel 
zum Lernen.

Da mit bedrahteten uC fuer solche Projekte nicht mehr so gut geeignet 
sind, ist die Suche nch einer fertigen Board warscheinlich fuer Dich 
empfehlenswert. Es gibt Entwicklungsplatinen wo LCD Schnittstelle, FLASH 
SDRAM u.v.m. schon vorhanden sind und man nur noch die Sensoren und 
externe Schaltungselemente anschliessen muss.

Es gibt einige gute freie Compiler (WINARM, GCCARM, etc). JTAG ist 
praktisch zum Debuggen aber teuer.

> - Beschleunigungssensor: Sollte 2-3 Achsig sein. Diese Werte werden für
> die Schlagzahl gebraucht und dauernd in Kurven auf dem Display
> angezeigt.
> - SD: Einen Kartenslot von CSD und da brauche ich noch einen
> Pegelwandler 5 <-> 3.3. Wo bekommt man solche? Ich weiss zwar was es so
> gibt, aber habe noch keinen Shop gefunden, der sowas anbietet!

Braucht man nicht unbedingt weil viele uC Familien 5V tolerante 
Eingaenge aufweisen. Externe 5V Bausteine lassen sich meist noch mit 
3.3V Logikausganegen betreiben. Sonst kann man sich leicht je nach den 
Anspruechen mit einfachen Schaltungen helfen.

> - Ausgabebauteile: Grafikdisplay und vielleicht einen Summer
> - Bedienelemente: Da hatte ich an so einen 4-Way Taster gedacht.
> - GPS: Mittelgutes GPS. Da auf dem Wasser gebraucht ist es wenig
> "abgeschattet".

GPS Maus mit RS232/RS485 Datenverbindungsschnittstelle.
>
> Könnt ihr mir da irgendwelche Empfehlungen zu diesen Bauelementen geben?
> Kennt ihr einen Shop der möglichst viele dieser Sachen hat (damit man
> nicht für jedes Bauteil Porto zahlen muss)?
> Ich habe schon ein paar Bauteile welche möglich wären herausgesucht:
>

Lass Dich diesbezueglich von Leuten hier in D beraten. Ich lebe in 
Nordamerika und fuer mich sind Firmen wie Digi-Key, Mauser usw. 
praktisch.

> Grafikdisplay:
> LCD-Modul SHARP LM038QB1R10
> Technische Daten:
> - Grafikauflösung 320x240 Pixel (QVGA)
> - Diagonale (sichtbar) 4"/10 cm
> - reflektives Display
> - S/W oder Graustufen abhängig von der Ansteuerung
> - Anzeigefläche (BxH): 76,7x57,5 mm
> Maße (BxHxT): 96,6x72,4x3,7 mm.
>
> Ist dieses Display brauchbar? Erkennt man da was (gerade einmal 8 Euro)?
> Braucht man da noch irgendetwas spezielles zur Ansteuerung ausser dem
> Mikrocontroller?

Am Besten ist ein UC mit richtigen Memory Bus und ein Display Controller 
wie viele Typen von EPSON (z.B. S1D13A04F00A u.v.a.) Hier muss man 
aufpassen ob genug LCD Speicherkapazitaet vorhanden ist. Dies Controller 
ICs lassen sich in der Regel fuer verschieden LCDs konfigurieren.

Manche LCDs (z.B. die NEC NL2432HC22-41B TFT-LCD) haben spezielle 
Reflektoren die auch bei Sonneneinstrahlung noch gut lesbar sind. In der 
Beziehung ist nicht jedes LCD geeignet.

Allgemein kann gesagt werden dass LCDs mit 320x240 Aufloesung schon 
einen gewissen Mindest Hardware und Software Aufwand benoetigen. In wie 
weit 8-bit Loesungen fuer Dein Projekt brauchbar sind, ist mir nicht 
ganz klar.
>
>
> Beschleunigungssensor:
> Variante 1: 3 Achsen Accelerometer/Beschleunigungssensor (Fertigmodul)
> 
http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...
> Ist relativ teuer aber sicher einfach auswertbar
>
> Variante 2:
> MMA6271Q
> Artikelpreis: 6.95 EUR
> X-Y-Achse
> 2.5g/3.3g/6.7g/10g, selektierbar
> von CSD Electronics
> Ist der auch einfach auswertbar?
>
>
> GPS:
> Variante 1:
> Fastrax IT300 von CSD.
> Variante 2:
> 
http://www.wcom-gps.com/product_info.php/info/p574...
> Navilock NL-504ETTL GPS Modul
> Hat da jemand erfahrungen? Welches soll in nehmen?
>
> Was haltet ihr von diesem Projekt? Ist das machbar? Ich wäre sehr froh
> für Tipps und Verbesserungsvorschläge und vor Allem für Vorschläge von
> Bauteilen (Pegelwandler, Mikrocontroller, Display,
> Beschleunigungssensor).

So grosse Projekte sollte man stufenweise entwickeln bis man mehr 
Erfahrungen damit sammeln kann. Zuerst einfache Testroutinen schreiben 
um Erfahrungen mit dem Gebrauch der Peripherien zu sammeln. (RS232, LCD, 
SD, USB, GPIO, RTC, TIMER)

Die Erstellung eines Pflichtenheft zur Erfassung aller Design Details 
ist sehr zu empfehlen.

Such nach LCD Beitraegen hier im Forum um Dir einen Ueberblick zu geben 
was fuer Leistungen mit verschiedenen uC und LCD/Treiber Ic 
Kombinationen erreicht werden kann. Die Wahl der Architektur Deines 
Projektes haengt auch stark von Deinen Anspruechen ab.

Wahrscheinlich koennen Dich andere Forumsteilnehmer hier viel besser 
beraten wie ich. Aber vielleicht hilft es Dir doch etwas.

mfg,
Gerhard
>
> Grüsse Alex

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal den STM32-Primer an. Es ist ein recht interessantes und 
zudem preiswertes Entwicklungstool. Beschleunigungssensor und ein 
(kleines) Farbdisplay sind bereits integriert. Beim Primer2 gibts 
zusätzlich einen Micro-SD-Slot. Den Großteil Deiner Anforderungen kannst 
Du damit leicht erproben und ein GPS-Modul ist ggf. auch leicht 
anzuschließen.

Autor: Anselm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dehnungsmesstreifen, denn wie willst du die aufgewendete Kraft 
ermitteln?
Deine Schlagzahl und Endgeschwindigkeit reicht nicht aus ;)
So könntest du problemlos verschiedene Rudertechniken probieren...

Autor: Andreas B. (magio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das Display mal bestellt. Pollin hat hierfür auch einen 
Download, in dem beschrieben wird, wie man sich mit nem CPLD selbst 
einen Controller bauen kann. Trotzdem ist der Anschluss ein Problem. Da 
ist ein Steckverbinder für flex-band dran. Gibt's sowas irgendwo zu 
kaufen?

Wenn beim Controller noch nicht das letzte Wort gesprochen ist, dann 
würde ich mal gerne den Propeller als Vorschlag in die Runde werfen. Der 
scheint mir für einen Anfänger sehr geeignet zu sein, da sich solche 
Problemchen wie parallele Verarbeitung der Sensoren - vermutlich noch 
über Interrupt -nicht stellen. Zudem ist Spin leicht zu lernen und man 
hat eine nette Bibliothek an vorgefertigten Modulen, die man nur noch 
konfigurieren/anpassen muss.

Er kann auch LCDs und TFTs oder Fernseher oder nen Monitor direkt 
ansteuern.

Ne Entwicklungsumgebung kann man sich selbst zusammenstellen. Z.B. ne 
Lochraster oder ein Steckbrett, einen USB->UART-converter und schon kann 
es losgehen. Also ab 30 Euro ist man dabei.

Ich weiß garnich, warum der Propeller hierzulande nicht ein wenig 
populärer ist.

Autor: dare (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe fast alle Komponenten, die du verwenden willst, in meinem 
Projekt Bordcomputer benutzt. Vorher hatte ich noch nie was gemacht. War 
abenteuerlich und ich bin hier oft in der Luft zerrissen worden 
(außerdem hats seine Zeit und Lehrgeld gekostet) aber nu läuft alles...
SD habe ich mit der lib von Ulrich Radig und Spannungsteilern sowie nem 
Linearregler gemacht (tuts prima), GPS ist das ttl von Navilock (auch 
mit Spannungsteiler falls Du ihm was sagen willst), ohne lib. Das lcd 
hab ich mit der Fleury-lib eingebunden.
Zu Deiner Frage: Das GPS-Modul leistet anständige Arbeit. Falls Du das 
noch nicht wusstest: beim ersten Anschalten dauerts was länger bis das 
Ding nen Satelliten findet.
Zu SMD-löten: hatte ich auch Angst vor. Ist aber einfacher als normal 
löten. Bei IC´s einfach alle Beinchen verzinnen und auf die Platine 
löten. Nu Entlötlitze mit dem Lötkolben in Kolophonium (oder wie man das 
schreibt) drücken und dann zwischen die Beinchen drücken. Ist danach 
unglaublich sauber verlötet. Ne andere Variante ist die mit der 
Herdplatte.
Stressig ist SMD eigentlich nur beim Experimentieren da die 
Lochrasterplatinen in der Regel keinen geeigneten Abstand haben und Du 
die Pads dann erst mit ner Rasierklinge halbieren musst oÄ...
Viel Spaß und Glück!
Henning.

PS: bei Fragen: dare_ ät gmx.de

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. wrote:

> Ich weiß garnich, warum der Propeller hierzulande nicht ein wenig
> populärer ist.

Vermutlich, weil er nicht skalierbar ist.
Wenn ich nen 8-Pinner brauche, nehme ich nen ATtiny25 und wenn ich 100 
Pins brauche, nen ATmega2560.

Und ne proprietäre Programmiersprache ist auch nicht so der Hit.
Ich möchte einmal entwickelte Programme nicht wegschmeißen müssen 
sondern auch auf anderen Architekturen weiter nutzen können.
Das hat sich bisher mit C-Programmierung sehr gut bewährt (PC, 8051, 
AVR, ARM Cortex M3).


Peter

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex wrote:
> Ist dieses Display brauchbar? Erkennt man da was (gerade einmal 8 Euro)?
> Braucht man da noch irgendetwas spezielles zur Ansteuerung ausser dem
> Mikrocontroller?

Ja, das ist so die typische Geiz ist geil Mentalität.
Für Anfänger bestimmt das richtige, um es baldigst frustriert in den 
Mülleimer zu schmeißen.

Wenn es denn unbedingt Grafik sein soll, nimm besser ein GLCD mit 
Controller, z.B. "eDIPTFT43-A", gibts auch mit Touchscreen.
Und dann reicht auch dicke ein 8-Bitter (z.B. ATMega644P), die anderen 
Aufgaben brauchen ja keinerlei Rechenleistung.


Peter

P.S.:
Ich halte das Projekt für Anfänger als völlig ungeeignet.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die sehr vielen und auch hilfreichen Antworten!

Anselm wrote:
>Dehnungsmesstreifen, denn wie willst du die aufgewendete Kraft
>ermitteln?
>Deine Schlagzahl und Endgeschwindigkeit reicht nicht aus ;)
>So könntest du problemlos verschiedene Rudertechniken probieren...
Dieses Gerät sollte nicht fest installiert sein. Deshalb kommen 
Dehnmessstreifen nicht in Frage.

Peter Dannegger wrote:
>Alex wrote:
>> Ist dieses Display brauchbar? Erkennt man da was (gerade einmal 8 Euro)?
>> Braucht man da noch irgendetwas spezielles zur Ansteuerung ausser dem
>> Mikrocontroller?

>Ja, das ist so die typische Geiz ist geil Mentalität.
>Für Anfänger bestimmt das richtige, um es baldigst frustriert in den
>Mülleimer zu schmeißen.
Da ich noch zur Schule gehe kann ich nicht einfach so mal 100 Euro für 
ein gutes Display ausgeben. Und deshalb frage ich ja, ob das was taugt.

Peter Dannegger wrote:
>P.S.:
>Ich halte das Projekt für Anfänger als völlig ungeeignet.
Ich habe eingesehen, dass dieses Projekt wahrscheinlich noch ein 
bisschen umfassend für mich ist. Deshalb habe ich es eingeschränkt und 
noch ein Zusatzprojekt geplant.
1. Projekt:
Kleiner Ruderpc, der jedoch NUR die Schlagzahl, die Anzahl der Schläge 
und die Zeit anzeigt. Also wird kein Grafikdisplay gebraucht.
Alles was gebraucht wird:
- Beschleunigungssensor
- Stromversorgung
- Mega 8
 Für die Zeit: Wie genau ist der Timer des Mega8 etwa? Er sollte in ca. 
einer Stunde max. 5 Sekunden Abweichung haben. Was bräuchte ich für 
einen Baustein wenn das der Mega8 nicht so genau könnte?
- Display
Alle Displays, die ich finde, haben eine Ziffernhöhe von um die 5-6 mm. 
Das ist jedoch nicht sehr leserlich. Ich bräuchte etwa mind. 10 mm. Am 
besten zweizeilig mit etwa 8 Zeichen. Kennt jemand so eines?

2. Projekt:
Das sollte ein Temperaturlogger werden. Ein Temperatursensor liest die 
Temperatur und schreibt sie auf eine SD-Karte. Die Temperatur sollte 
über RS232 ausgelesen werden können. Ebenfalls wird der 
Temperaturverlauf z.B. der letzten 24 h auf einem kleinen Grafikdisplay 
angezeigt.
Was hier gebraucht wird:
- Temperatursensor: Wahrscheinlich den TSIC 306. Wie sehen eigentlich 
diese Signale aus, die der sendet? Wie muss ich die einlesen?
- RS232: Mit dem Max232
- SD-Karte: Slot von CSD-electronics und als Pegelwandler den 74HC4050 
von Reichelt.
- Grafikdisplay: Das Solomon LM6270SYL von Pollin.
  Technische Daten:
  - integrierter Controller T6963C
  - Auflösung 240x64 Pixel
  - integrierte LED-Hintergrundbeleuchtung
  - 20-poliger Anschluss (Lötpads)
Das sollte ja noch mit normalem Aufwand ansteuerbar sein mit dem 
Controller. Sehe ich das richtig?
- Mikrocontroller: Was schlagt ihr mir hier für einen vor?


Was haltet ihr von diesen Projekten? Sind die machbarer als das am 
Anfang vorgestellte? So kann ich mich beim ersten Projekt mit der 
Auswertung des Beschleunigungssensors beschäftigen und beim zweiten kann 
ich die Ansteuerung von SDs und Grafikdisplays lernen.

Alex

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex wrote:
> Was haltet ihr von diesen Projekten? Sind die machbarer als das am
> Anfang vorgestellte?

Die hauptsächlichen Stolpersteine bei Deinem 1.Projekt sind ja die 
SD-Karte mit Filesystem und das GLCD ohne Controller.

Ich rate Dir, laß das Projekt einfach wachsen.
Nimm erstmal ein Textdisplay und programmiere es.
Dann schließe die einzelnen Sensoren daran an.
Wenn das läuft, kannst du z.B. Daten in einen EEPROM loggen (24C512) und 
über die UART an den PC ausgeben.

Und dann irgendwann ein GLCD mit Controller.
GLCDs ohne Controller würde ich nicht im Hobbybereich einsetzen, der 
Zeitaufwand steht in keinem Verhältnis zur Einsparung.
Am besten ist ein TFT mit Controller, sehr gut ablesbar und 
programmierbar, aber das kostet halt, z.B.:
http://www.lcd-module.de/produkte/ediptft.html

Und dann irgendwann eine SD-Karte und Filesystem.


Nimm als MC den ATMega644P, dann kannst Du klein anfangen und auch das 
Ursprungsprojekt paßt sicher hinein.


Peter

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:
>Die hauptsächlichen Stolpersteine bei Deinem 1.Projekt sind ja die
>SD-Karte mit Filesystem und das GLCD ohne Controller.

Ein Filesystem ist eigentlich nicht notwendig, da ja über RS232 
ausgelesen wird.
Mein Grafikdisplay hat doch einen Kontroller?!:

Alex wrote:
>- Grafikdisplay: Das Solomon LM6270SYL von Pollin.
>  Technische Daten:
>  - integrierter Controller T6963C
>  - Auflösung 240x64 Pixel
>  - integrierte LED-Hintergrundbeleuchtung
>  - 20-poliger Anschluss (Lötpads)

Danke für den Tipp mit dem AtMega644p!

Alex

Autor: Arne Groh (kywalda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alex,

hast Du Dir schon mal den Arduino http://www.arduino.cc/ angeschaut? Ist 
recht guenstig, openSource und hat ein gutes Forum. Es gibt u.a. 
Programmbeispiele fuer die Auswertung von Beschleunigungssensoren. Und 
auch eine Bibliotek fuer das schreiben auf SD-Cards.
Mit dem GPS-Modul Conrad Artikel-Nr.: 989777-62 habe ich gute 
Erfahrungen gemacht. Man kann hier relativ leicht einen seriellen 
Ausgang zusaetzlich zum USB nach aussen fuehren. Ausserdem gibt es eine 
prima Konfigurationssoftware gratis beim Hersteller ublox.

lg,
arne

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, werde mir dieses Board einmal genäuer anschauen. Sieht nicht 
schlecht aus.

Hier noch die offenen Wichtigen Fragen zurzeit:
- Wie genau ist der Timer eines AtMega8? Hat der mehr als etwa 5 
Sekunden abweichung pro Stunde? Wenn ja, was gibt es für Quarze, mit 
denen man das genauer hinbekommt?
- Kennt jemand ein Textdisplay, dessen Zeichen grösser als 1 cm sind? 
Oder gibt es etwa 8-Stellige 7Segmentanzeigen mit dieser Zeichengrösse?

Alex

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.