www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Funkmodul selbstbauen


Autor: steve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,

ich habe folgendes Problem.

ich will ein Funkmodul bauen, mit welchem ich die Sprache übertragen 
kann und einen Empfänger, der diese Sprache empfängt und in den 
Kopfhörer wiederspielt. Sowas in der Art wie walki talkie.

Kennt jemand solche Projekte, die auch veröfentlich wurden? Ich will 
sowas nachbauen.

Gruß Stefan

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst vielleicht, nur darfst du sowas nicht.
z.B. vor Aurel gibt es aber fertige Module, die den kompletten HF Teil 
beinhalten und zugelassen sind.

Autor: Andreas Vogt (tico)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Du willst vielleicht, nur darfst du sowas nicht.

Natürlich darf man sowas nachbauen.
Allerdings darf man es in Deutschland und einigen anderen Ländern nicht 
in Betrieb nehmen. Derartige Regeln gelten aber nicht überall auf der 
Welt.

Autor: steve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK danke für die Information.

Habt Ihr vielleicht links zu solchen Projekten?

Autor: Benjamin S. (recycler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal nach UKW Prüfsender

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal nach CB Funk - solche Sender lassen sich mit Quarzen relativ 
einfach bauen.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube man darf es sowohl bauen, als auch betreiben, es muss halt 
nur CE konform sein, also so wie ein gekauftes Gerät mit 
Allgemeinzulassung. Prüfen oder Nachweisen muss man es nicht wirklich, 
aber dann kann man es auch nicht wirklich wissen, ob es nicht vielleicht 
doch stört. Es gibt so ganz einfache Sender mit 27,12 MHz oder 13,56 MHz 
Quarz zum selber bauen, sowie sog. Pendelempfänger, die auch ziemlich 
einfach aufgebaut sind, das sollte nicht so schwer sein. Natürlich muss 
man sich vorher mal informieren, wo und die stark man senden darf.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:
> Ich glaube man darf es sowohl bauen, als auch betreiben, es muss halt
> nur CE konform sein,

Laut Wikipedia nicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Funksender#Rechtliches

Autor: steve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK!! Das scheint etwas komplexer zu sein als ich mir vorgestellt habe.

Was ist wenn mein Sendekreis auf ca. 500m beschränke.
Wie sieht es da aus???

Gibt es sowas schon!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, nennt sich PMR-Funk, gibts für 20€ in jedem Baumarkt...

Autor: Michael B. (michael78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan

Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten 
Senders nicht erlaubt. Wenn du eine Amateurfunklizens besitzt darfst du 
Sender für bestimmte Bänder bauen und auch betreiben. Das Problem liegt 
einfach in der Tatsache, dass du ungewollt Störungen verursachen kannst. 
Natürlich kannst (und machst) du das auch als Amateurfunker, genauso wie 
ein Autoführerschein keine Unfälle verhindert. Um möglichst schnell zum 
Ziel zu kommen kannst du eine Klasse E Lizenz machen. Damit darfst du 
Sender im UKW Bereich bauen und betreiben. Leider liegt die niedrigste 
Frequenz hier bei 144MHz. Für Einsteiger keine leichte Kost. Mit der 
Klasse A - Lizenz darfst du auch KW - Sender bauen. Für einen einfachen 
KW - Sender genügen bereits ein paar Bauteile. Für die A - Lizenz musst 
du natürlich schon mehr ins Eingemachte gehen. Beim CB-Funk müssen alle 
Geräte offiziell freigegeben sein -> also kein Selbstbau von Sendern.
Infos hierzu findest du auf der Seite der Bundesnetzagentur 
http://www.bundesnetzagentur.de.
Oder schau doch mal bei http://www.darc.de nach. Das ist die Seite des 
deutschen Amateurfunk Clubs. Wenn du mal sehen möchtest wie solche 
Sender aufgebaut werden google einfach mal nach "amateurfunk selbstbau". 
Interessant könnten qrp - Projekte sein. Hierbei geht es um das senden 
und empfangen mit kleinen Leistungen. Sorry, das sein Basteltrieb mit 
bürokratischen Hürden kollidiert, aber da müssen alle durch. Fallst ich 
da falsch aufgestellt bin, und es doch irgendwelche legalen Lücken gibt, 
bin ich für Hinweise offen.

Grüße, Michael.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Blasius wrote:

> Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
> Senders nicht erlaubt.

Och, nein, nicht schon wieder!

Es wird wohl Zeit, dass dieses Forum mal eine FAQ bekommt.  Dieses
Märchen wird nun nahezu monatlich immer wieder präsentiert.

Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
Senders jedermann erlaubt, mit einer Ausnahme: wer eine ,,Wanze''
baut oder betreibt, also ein Gerät, dass dem Abhören des nicht
öffentlich gesprochenen Wortes anderer dient und das vortäuscht, ein
gewöhnlicher Gebrauchsgegenstand zu sein, macht sich, wenn er nicht
die notwendige (staatliche) Autorisierung dafür besitzt, sofort
strafbar.

Ansonsten ist der Betrieb an verschiedene Bedingungen gebunden, die
einzuhalten sind.  Das Wort ,,selbst gebaut'' steht in diesen
Bedingungen nicht drin, dafür gibt es mehr oder minder umfängliche
technische Auflagen.  Wer diese einhält (und deren Einhaltung auch
im Zweifelsfalle ordentlich dokumentieren kann), darf im Rahmen
vorhandener Einzel- oder Allgemeinzuteilungen eine Funksendeanlage
betreiben.

> Wenn du eine Amateurfunklizens

Lizenzen gibt's beim Patentamt.  Das Amateurfunkzeugnis hat nun schon
seit vielen Jahren diesen Namen.

> Um möglichst schnell zum
> Ziel zu kommen kannst du eine Klasse E Lizenz machen. Damit darfst du
> Sender im UKW Bereich bauen und betreiben. Leider liegt die niedrigste
> Frequenz hier bei 144MHz.

Ach, und nicht einmal die aktuellen Amateurfunkbestimmungen kennst
du.  Klasse E darf nun auch schon seit geraumer Zeit mehr als nur
die beiden klassischen UKW-Bänder benutzen.

Autor: A. W. (uracolix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

falls eine reine SW-Loesung fuer dich einen "Hackvalue" hat und
du dir den ganzen HF-Stress vom Hals halten willst, kannst du
auch mal gucken, ob du mit ZigBee-Modulen ein digitales Walkie-Talkie
realisieren kannst. Vorgefertigte Module gibts u.a. bei Dresden 
Elektronik (http://www.dresden-elektronik.de/shop/cat4_20.html). Guck 
dir mal die Module mit dem 231 an, die schaffen maximal bis 2MBit/s, in 
der Regel reichen aber auch die standardisierten 250kbit/s.

Dein Aufwand besteht dann lediglich im Schreiben der SW fuer den Micro 
Controller, der die Analog-Signale wandelt und als Datenrahmen 
verschickt. Mit einer oeffentlich zugaenglichen Seite kann ich gerade 
nicht dienen, habe aber solche Implementierungen schon selbst in den 
Haenden gehabt.

Cheers, Axel

Autor: SDRF24D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
>Senders jedermann erlaubt

Zum Glück ist das nicht so. Wenn jeder einen Sender betreiben dürfte, 
könnte man ja vor lauter "Piratensendern" keinen Rundfunk mehr hören, 
keine Mobiltelefone benutzen usw. usw.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SDRF24D wrote:
>>Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
>>Senders jedermann erlaubt
>
> Zum Glück ist das nicht so.

Doch, ist es.  Du hast nur den Rest in deinem Zitat
weggelassen, und der ist einfach mal entscheidend:

«Ansonsten ist der Betrieb an verschiedene Bedingungen gebunden, die
einzuhalten sind.»

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
>>>Senders jedermann erlaubt
>>
>> Zum Glück ist das nicht so.
>
>Doch, ist es.  Du hast nur den Rest in deinem Zitat
>weggelassen, und der ist einfach mal entscheidend:

Entschuldigt, aber das ist typisches Rechtsverdrehergequatsche.
Wenn die klitzekleine Bedingung dann ist, dass das Ding 
"bauartzugelassen" sein mus o.ae. dann kommt das einem Verbot gleich, 
weil da einige TE an Pruefungs- und Zulassungskosten zu investieren 
sind.

Das ist so aehnlich wie der schoene Satz "Grundsaetzlich werden keine 
Kundendaten verkauft" den normale Menschen beruhigend finden. Juristen 
dagegen lesen daraus "Grundsaetzlich werden keine Kundendaten verkauft, 
aber es gibt Ausnahmen...."

Gast3

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 wrote:

> Entschuldigt, aber das ist typisches Rechtsverdrehergequatsche.

Ja, genauso wie die Bemerkung: «Grundsätzlich ist in Deutschland der
Betrieb eines selbstgebauten Senders nicht erlaubt.»

Es ist nämlich einfach mal nichts ,,grundsätzlich'' daran.

> Wenn die klitzekleine Bedingung dann ist, dass das Ding
> "bauartzugelassen" sein mus o.ae. dann kommt das einem Verbot gleich,
> weil da einige TE an Pruefungs- und Zulassungskosten zu investieren
> sind.

Es gibt keine Bauart/zulassung/.  Du musst die entsprechenden
Bedingungen einhalten, basta.  Wie du diese einhälst, und wie
du zu diesem Wissen gelangst, ist rein dir überlassen (aber du
trägst natürlich auch das Risiko dafür).

Diese Regelung ist aber in der Tat drastisch anders als das, was
noch vor 20 Jahren üblich war.  Sie gestattet durchaus auch den
Selbstbau von Nicht-Amateurfunk-Technik.  Es ist keine Frage, dass
man dabei sehr sorgfältig zu Werke gehen muss, und dass das eben
nicht (wie behauptet) Tür und Tor für allerlei Schwarzsenderei
öffnet.  Aber eine Bauanleitung für einen Funkmodul, der in einem
der per Allgemeinzuteilung abgedeckten ISM-Bänder Daten überträgt,
ist eben (anders als noch vor 20 Jahren) mittlerweile möglich, und
es gab und gibt derartige Anleitungen nun schon seit Jahren.  Das
funktioniert in diesem Falle, weil 1) der benutzte Sender-IC eine
sichere Gewähr bietet, dass die zulässige Gesamtleistung nicht
überschritten wird, und 2) ein Nachbau mit dem exakten Platinenlayout
des Autors (Roland Walter in diesen Falle) eine ausreichende Gewähr
für die Einhaltung der zulässigen Nebenaussendungen bietet.  Sowas
funktioniert, wenn der Autor sich selbst die Mühe entsprechender
Messungen gemacht hat (die dürfen zwar in einem akkreditierten
Labor erfolgen, dann sind sie eine Art ,sichere Bank', aber die
müssen nicht zwingend dort erfolgen, dann muss man sich nur um
die Ordnungsmäßigkeit selbst kümmern) und die Messungen genügend
Reserve gegen mögliche Toleranzen beim Nachbau ergeben.

Ähnliches kann man mittlerweile ganz legal mit diversen anderen
ISM-Band-Transceivern (einschließlich derer für IEEE 802.15.4)
anstellen, indem man die entsprechenden Referenz-Layouts der
Hersteller als Basis für den HF-Teil benutzt.

Ja, es ist nicht völlig trivial, und der 1-fix-3 zusammengeschusterte
Sender für 107 MHz, der das Signal des Kinderzimmerradios mit 10 mW
auch noch vor dem Haus hörbar macht, bleibt auch weiterhin illegal.
Aber es ist eben auch nicht ,,grundsätzlich'' nicht gestattet, eine
Funksendeanlage jenseits der Amateurfunkbereiche selbst zu bauen.

Autor: Michael B. (michael78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg Wunsch:
Sehr schön. Wieder was gelernt. 'Nicht erlaubt' ist also falsch. Vielen 
dank für den 'freundlichen' Hinweis. Ich habe mich zu meiner Schande, 
noch nicht durch alle Beiträge gelesen, und kenne die Gesetzeslage auch 
nicht wirklich eingehend (->ich hätte also besser garnichts schreiben 
sollen. Sehe ich ein.). Da war ich einfach falsch informiert, deshalb ja 
auch mein Hinweis am Ende. Welche Bänder erlaubt die Klasse E jetzt 
außerdem? In den letzten Jahren hat sich da ja einiges getan. Der 
eigentliche Grund weshalb ich direkt auf das AFU - ZEUGNIS 
(Entschuldígung wegen des unentschuldbaren Formfehlers) hingewiesen habe 
liegt darin, weil ein Einsteiger so relativ systematisch an die Thematik 
herangeführt wird, und auch etwas dabei lernt. Man hat einfach einen 
roten Faden. Ich empfand das damals als sehr hilfreich. Natürlich ist 
das für einen kleinen Experimentieraufbau zum testen etwas zu viel 
Aufwand, und stellt auch eine echte Hürde dar. Aber da gibts ja offenbar 
andere Möglichkeiten wie ich jetzt erfahren habe. Ist ja auch durchaus 
ok!
Allgemein:
Ich kann gut verstehen, dass es nervig ist immer wieder falsche 
Informationen korrigieren zu müssen, und das über Jahre (kann ich 
wirklich!). Aber dafür ist ein Forum doch da?! oder nicht? Ich verstehe 
nicht warum die Anonymität des Internet Leute dazu treibt völlig fremde 
Personen auf unverschämte Weise "zurechtzuweisen", und das selbst schon 
bei einem so unemotionalen Thema wie gesetzliche Regelungen. Das ist 
doch Hobby, und soll Spaß machen. Wem das so an die Nieren geht sollte 
lieber angeln gehen.



Jörg Wunsch wrote:
> Michael Blasius wrote:
>
>> Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
>> Senders nicht erlaubt.
>
> Och, nein, nicht schon wieder!
>
> Es wird wohl Zeit, dass dieses Forum mal eine FAQ bekommt.  Dieses
> Märchen wird nun nahezu monatlich immer wieder präsentiert.
>
> Grundsätzlich ist in Deutschland der Betrieb eines selbstgebauten
> Senders jedermann erlaubt, mit einer Ausnahme: wer eine ,,Wanze''
> baut oder betreibt, also ein Gerät, dass dem Abhören des nicht
> öffentlich gesprochenen Wortes anderer dient und das vortäuscht, ein
> gewöhnlicher Gebrauchsgegenstand zu sein, macht sich, wenn er nicht
> die notwendige (staatliche) Autorisierung dafür besitzt, sofort
> strafbar.
>
> Ansonsten ist der Betrieb an verschiedene Bedingungen gebunden, die
> einzuhalten sind.  Das Wort ,,selbst gebaut'' steht in diesen
> Bedingungen nicht drin, dafür gibt es mehr oder minder umfängliche
> technische Auflagen.  Wer diese einhält (und deren Einhaltung auch
> im Zweifelsfalle ordentlich dokumentieren kann), darf im Rahmen
> vorhandener Einzel- oder Allgemeinzuteilungen eine Funksendeanlage
> betreiben.
>
>> Wenn du eine Amateurfunklizens
>
> Lizenzen gibt's beim Patentamt.  Das Amateurfunkzeugnis hat nun schon
> seit vielen Jahren diesen Namen.
>
>> Um möglichst schnell zum
>> Ziel zu kommen kannst du eine Klasse E Lizenz machen. Damit darfst du
>> Sender im UKW Bereich bauen und betreiben. Leider liegt die niedrigste
>> Frequenz hier bei 144MHz.
>
> Ach, und nicht einmal die aktuellen Amateurfunkbestimmungen kennst
> du.  Klasse E darf nun auch schon seit geraumer Zeit mehr als nur
> die beiden klassischen UKW-Bänder benutzen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Blasius wrote:

> Ich kann gut verstehen, dass es nervig ist immer wieder falsche
> Informationen korrigieren zu müssen, und das über Jahre (kann ich
> wirklich!). Aber dafür ist ein Forum doch da?! oder nicht?

Nein, ich finde nicht, dass ein Forum dazu da ist, die Denk- und 
Recherchefaulheit der Allgemeinheit auszugleichen.

> Ich verstehe
> nicht warum die Anonymität des Internet

Nun ist Joerg Wunsch alles andere als anonym hier unterwegs.

> Leute dazu treibt völlig fremde
> Personen auf unverschämte Weise "zurechtzuweisen", und das selbst schon
> bei einem so unemotionalen Thema wie gesetzliche Regelungen.

So unemotional ist das Thema nicht. Denn es scheint leider die Mehrheit 
zu sein, die mit ziemlicher Penetranz meint, dass Gesetze nur fuer die 
Anderen da sind, obwohl sie ueberhaupt nicht in der Lage sind, die 
Folgen ihres Handelns zu ueberblicken (weswegen es unter anderem Gesetze 
gibt).

> Das ist
> doch Hobby, und soll Spaß machen. Wem das so an die Nieren geht sollte
> lieber angeln gehen.

Mit dem Resultat, dass am Ende die Ahnungslosen im Forum den Ton angeben 
und niemandem mehr wirklich geholfen wird? Leider erleiden viele Foren 
irgendwann dieses Schicksal, weil die Koenner irgendwann schlicht und 
einfach aufgerieben werden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Blasius wrote:

> Welche Bänder erlaubt die Klasse E jetzt
> außerdem?

http://bundesrecht.juris.de/afuv_2005/anlage_1_22.html

1,8 MHz, 3,5 MHz, 21 MHz, 28 MHz, 144 MHz, 430 MHz, 10 GHz.  Die
Frequenzbereiche sind jeweils deckungsgleich mit Klasse A (andere
Länder machen da für die Einsteigerklasse teilweise stärkere
Restriktionen auf nur Teile eines Bands), jedoch ist fast durchweg
die zulässige Leistung geringer als bei Klasse A.

Allerdings ist natürlich klar, dass damit nun auch Klasse-E-Inhaber
in die Pflicht kommen, eine Selbsterklärung abzugeben, sobald sie
die Freigrenze von 10 W EIRP überschreiten (früher waren sie dafür
halt auf 10 W EIRP beschränkt).

Autor: SDRF24D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das funktioniert in diesem Falle, weil 1) der benutzte Sender-IC eine
>sichere Gewähr bietet, dass die zulässige Gesamtleistung nicht
>überschritten wird

>Ähnliches kann man mittlerweile ganz legal mit diversen anderen
>ISM-Band-Transceivern (einschließlich derer für IEEE 802.15.4)
>anstellen

Das ist dann aber kein Selbstbau eines Senders, sondern es sind fertige 
Module bzw. ICs, die schon eine Zulassung besitzen. Man baut also nur 
die Ansteuerung, was natürlich erlaubt ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SDRF24D wrote:

> Das ist dann aber kein Selbstbau eines Senders, sondern es sind fertige
> Module bzw. ICs, die schon eine Zulassung besitzen. Man baut also nur
> die Ansteuerung, was natürlich erlaubt ist.

Mit Verlaub: das ist Quark.

Erstens schrieb ich oben schon, dass es keine ,,Zulassung'' gibt,
folglich kann ein IC sowas auch nicht besitzen.  Zweitens hast du
offensichtlich keine Ahnung, was man gerade bei 2,4 GHz auch
außerhalb alles noch so falsch machen kann, dass man trotzdem die
einschlägigen Bestimmungen nicht einhält.  Drittens genügt selbst
das Verbauen eines Moduls, von dem bekannt ist, dass er die
Bestimmungen einhält, nicht zwingend als Bestätigung, dass auch das
fertige Gerät diese einhält (wenngleich es natürlich bei passendem
Aufbau eine sichere Annahme dafür sein kann, die eine eigene Messung
erspart).

Nein, juristisch (und anders kann ich eine Aussage ,,grundsätzlich
... nicht gestattet'' nicht interpretieren als eine Äußerung, die
einen juristischen Anschein erwecken möchte) ist es kein Unterschied,
ob du einen Sender mit einem dafür vorgesehenen IC aufbaust oder
diskret.  Technisch ist es natürlich einer, keine Frage.

Autor: Michael B. (michael78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja alles garnicht falsch, aber ich verstehe nicht was das mit 
Stefans Senderproblem zu tun hat. Hier möchte jemand einen Tipp, und 
darf sich diese pedantische Diskussion durchlesen. Was hat das ganze mit 
Überschreiten und Ignorieren von Gesetzen zu tun??? Dieser Thread ist 
doch deshalb in diese juristische Richtung abgeglitten, weil wir uns 
über die Gesetze Gedanken machen. Es geht ja darum, dass alles geordnet 
läuft. Es steht ja auch alles irgendwo geschrieben, aber pauschal jeden, 
der mal eine Frage stellt, als Denk- und Recherchefaul zu bezeichnen, 
halte ich schon für extrem. Aber extreme Meinungen machen Eindruck (-;. 
Ich kenne diese Schärfe und Aggressivität eigentlich nicht aus dem 
technischen Bereich.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Blasius wrote:
> Es steht ja auch alles irgendwo geschrieben, aber pauschal jeden,
> der mal eine Frage stellt, als Denk- und Recherchefaul zu bezeichnen,
> halte ich schon für extrem.

War ja klar, dass frueher oder spaeter wieder jemand anfaengt, alles zu 
verdrehen. Wenn du den ganzen Thread aufmerksam liest, dann siehst du da 
diverse falsche Aussagen zum Thema. Das sind Leute, die mal irgendwas 
zum Thema aufgeschnappt haben und jetzt schnell mit ihrem Halbwissen 
helfen wollen - aber sich eben nicht wirklich in der noetigen Tiefe mit 
dem Thema beschaeftigt haben. Das sind in erster Linie die Denk- und 
Recherchefaulen.

Autor: Michael B. (michael78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann wrote:
> Michael Blasius wrote:
>> Es steht ja auch alles irgendwo geschrieben, aber pauschal jeden,
>> der mal eine Frage stellt, als Denk- und Recherchefaul zu bezeichnen,
>> halte ich schon für extrem.
>
> War ja klar, dass frueher oder spaeter wieder jemand anfaengt, alles zu
> verdrehen. Wenn du den ganzen Thread aufmerksam liest, dann siehst du da
> diverse falsche Aussagen zum Thema. Das sind Leute, die mal irgendwas
> zum Thema aufgeschnappt haben und jetzt schnell mit ihrem Halbwissen
> helfen wollen - aber sich eben nicht wirklich in der noetigen Tiefe mit
> dem Thema beschaeftigt haben. Das sind in erster Linie die Denk- und
> Recherchefaulen.

Ich lese viele verschiedene Meinungen, und nur eine kann richtig sein 
(bei diesem Thema). Kann ich nur zustimmen! Letztendlich kann man sich 
seines eigenen Wissensstandes jedoch nie wirklich sicher sein. Ich finde 
das mutwillige verbreiten falscher Infos da schlimmer. Und hier steckt 
ja bei keinem eine böse Absicht dahinter. Es muss ohnehin jeder für sich 
Informationen filtern.

Autor: Arno_H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael, ist dir schon mal aufgefallen, dass anscheinend sehr viele nach 
der ersten ihnen genehmen Antwort gar nicht mehr weiterlesen.

Arno

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno_H. wrote:
> Michael, ist dir schon mal aufgefallen, dass anscheinend sehr viele nach
> der ersten ihnen genehmen Antwort gar nicht mehr weiterlesen.

Dafür lesen erfahrungsgemäß in diesem Forum später noch sehr viele
Leute nach, die über Gugel hierher geschickt worden sind.  Schon
allein das rechtfertigt es, dass man keine Falschinformationen
unwidersprochen stehen lassen sollte.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann wrote:

> Das sind Leute, die mal irgendwas
> zum Thema aufgeschnappt haben und jetzt schnell mit ihrem Halbwissen
> helfen wollen

Das Problem dürfte vor allem daran liegen, dass sich mittlerweile die 
Gesetze schneller ändern als es die meisten mitbekommen.
Hier nurmal ein Beispiel:
Sender auf UKW selbst betreiben: Noch vor rund 3 Jahren komplett 
illegal, jetzt erlaubt. Dieses Beispiel dürften die meisten aber 
mitbekommen haben, da es die Geräte überall gibt. Wie es bei den 
restlichen ISM Frequenzen aussieht, wissen vermutlich die wenigsten.
Das selbe gilt auch für die Post, RegTP, Bundesnetzagentur. Die ändern 
ja auch alle paar Jahre ihren Namen.

Nurmal um das klarzustellen:
Der Satz von Wikipedia ist laut der Aussage von Jörg also falsch bzw. 
nicht ganz richtig?
"Legal ohne Genehmigung zu betreibende Sender arbeiten in den 
ISM-Bändern und müssen eine Bauartzulassung besitzen. Als Funkamateur 
darf man seine Sender und die Antennenanlage selbst bauen oder auch 
gekaufte Sender verändern."

Konkret heißt das jetzt also, jeder darf sich aus nem Transistor und nem 
Schwingkreis einen Sender auf 433MHz zusammenlöten und den betreiben, 
ist aber dafür verantwortlich, wenn der irgendwo Oberwellen oder 
ähnliches von sich gibt und jemanden stört?

Gibts dazu irgendwo offizielle Quellen wo man das nachlesen kann?

Autor: Michael B. (michael78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno_H. wrote:
> Michael, ist dir schon mal aufgefallen, dass anscheinend sehr viele nach
> der ersten ihnen genehmen Antwort gar nicht mehr weiterlesen.
>
> Arno

Sehe ich auch so. Bei der heutigen Informationsflut ist das auch nicht 
wirklich einfach immer alles genau zu prüfen.

Michael.

Autor: Michael B. (michael78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Arno_H. wrote:
>> Michael, ist dir schon mal aufgefallen, dass anscheinend sehr viele nach
>> der ersten ihnen genehmen Antwort gar nicht mehr weiterlesen.
>
> Dafür lesen erfahrungsgemäß in diesem Forum später noch sehr viele
> Leute nach, die über Gugel hierher geschickt worden sind.  Schon
> allein das rechtfertigt es, dass man keine Falschinformationen
> unwidersprochen stehen lassen sollte.

Jörg,

Das wiedersprechen ist wichtig. Man kann sowas nicht stehen lassen! 
Sonst findet man irgendwann nur noch Quatsch. Es ist halt nur eine Frage 
der Art und Weise. Abgesehen davon ist das hier keine Enzyklopädie. Man 
kommt nicht daran vorbei mehrere Quellen heranzuziehen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:

> Das selbe gilt auch für die Post, RegTP, Bundesnetzagentur. Die ändern
> ja auch alle paar Jahre ihren Namen.

Zwischendurch hieß es auch mal BAPT. :-)

> Nurmal um das klarzustellen:
> Der Satz von Wikipedia ist laut der Aussage von Jörg also falsch bzw.
> nicht ganz richtig?

Weiß nicht, wo du ihn her hast.  Im Artikel über ISM-Bänder habe ich
teilweise schon mal ein wenig redigiert, um die Formulierungen etwas
besser in Übereinstimmung mit den Bestimmungen zu bringen.

> "Legal ohne Genehmigung zu betreibende Sender arbeiten in den
> ISM-Bändern und müssen eine Bauartzulassung besitzen. Als Funkamateur
> darf man seine Sender und die Antennenanlage selbst bauen oder auch
> gekaufte Sender verändern."

Ich würde ihn als Verallgemeinerung für ein allgemeines Lexikon
erstmal akzeptabel finden.  Eine vernünftige Erklärung bedarf einiger
Worte mehr, und die Gefahr ist groß, dass man beim völlig unbedarften
Leser mehr Verwirrung als Nutzen stiftet.

Die Haare in der Suppe findest du allerdings ziemlich schnell:
betreibst du denn etwa dein DECT-Telefon illegal?  Oder besitzt
du eine explizite Frequenzzuteilung dafür?  (Und: dürfen Funkamateure
dann so einfach an ihrem DECT-Telefon herumbasteln und es danach
trotzdem noch weiter als DECT-Telefon betreiben?)

> Konkret heißt das jetzt also, jeder darf sich aus nem Transistor und nem
> Schwingkreis einen Sender auf 433MHz zusammenlöten und den betreiben,
> ist aber dafür verantwortlich, wenn der irgendwo Oberwellen oder
> ähnliches von sich gibt und jemanden stört?

Im Prinzip ja.  Er muss halt sicherstellen, dass

* er die relevanten Bestimmungen erst einmal alle kennt; das beginnt
  mit den entsprechenden Allgemeinzuteilungen, die man bei der BNetzA
  einsehen kann, und von dort gibt's dann in aller Regel Verweise auf
  ETSI-EN-Normen, die für die eigentlichen Grenzwerte und Messbeding-
  ungen als Kriterium heranzuziehen sind, und

* er muss die Einhaltung all dieser Bestimmungen nachweisen können.
  Für den einfachen Transistorsender dürfte das praktisch kaum ohne
  eine wirkliche Messung zu machen sein.  Andererseits werden
  Speccis nun auch selbst in Amateurkreisen gehandelt, und wenn man
  damit umgehen kann, können sie sich für einen entsprechenden
  Nachweis durchaus eignen (Fehlerbetrachtung nicht zu vergessen,
  damit man einschließlich der möglichen Messfehler genügend
  Sicherheitsabstand zu den Anforderungen hat).

Der Pferdefuß dieser Eigenverantwortlichkeit liegt darin, dass man
im Falle eines Verstoßes halt nicht nur eine saftige Ordnungsstrafe
abfassen kann, sondern dass man auch den anrückenden Messtrupp der
BNetzA bezahlen muss.  Wenn man nun in dieser Situation ordentliche
Messprotokolle (vielleicht gar solche von einer ,,benannten Stelle'')
vorlegen kann, wird man deutlich bessere Karten haben, dass einem
der Verstoß als unter den gegebenen Umständen nicht vorhersehbar
akzeptiert wird, als wenn man einfach nur aufs Blaue einen Transistor
in einen Sender verwurschtelt hat nach dem Prinzip: ,,Das hört hinter
der nächsten Ecke eh' keiner mehr.''

> Gibts dazu irgendwo offizielle Quellen wo man das nachlesen kann?

Wie genannt: die Allgemeinzuteilungen bei der BNetzA, die darin
zitierten ETSI-Normen, und natürlich das TKG, das den rechtlichen
Rahmen dafür absteckt (aber wenig Konkretes enthält).

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Erklärung.
Könntest du das ganze mal in einen Artikel fassen? Wie man sieht ist das 
Thema nämlich den wenigsten wirklich bis in die Details bekannt, was man 
letztendlich darf und was nicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlt mir ehrlich gesagt im Moment die Zeit.  Allerdings könnte sich
ja gern mal jemand ransetzen und die diesbezüglichen Informationen,
die hier hin und wieder gepostet worden sind, in einen Artikel
,,compilieren''.  Dann einfach hier einen Thread starten und um
Reviews bitten, das sollte genügen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.