www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Daten-Funkübertragung


Autor: Benjamin Kley (kleybenny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich hätte da mal eine Frage, die mich seit einiger Zeit auf meiner 
Arbeit beschäftigt. Kann ich 4 - 20 mA Signale über Funk übertragen? Ich 
habe quasi ein analog Signal und möchte das so 100- 200 m durch Wände 
übertragen und am Empfänger dann auswerten. Geht das?

Danke für eure Hilfe

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radio Eriwan würde anworten: im Prinzip ja,

-in der Praxis brauchst Du etwas Wissen +
-eine genehmigte, freie, ungestörte Frequenz
-genügend Sicherheit, daß auch morgen dort keiner funkt (unmöglich)

Daraus resultiert: Wer Funk kennt, nimmt besser Kabel.

Für erste enttäuschende Erkenntnisse wäre eine WLAN-Gerät oder ein 
Babyfon ein interessantes Versuchsobjekt. Das genaue Ergebnis der 
Ausbreitung hängt sehr vom jeweilgen Standort und der Frequenz ab. Ob 
Keller oder Boden, ob Industiestadt mit viel Störnebel oder einsame 
Insel mit Sichverbindung sind mögliche Faktoren, die ein Funkverbindung 
wesentlich beeinflussen können.

Dann wäre da noch der Strom in geeigneter Weise umzuwandeln bevor er 
übertragen wird. http://de.wikipedia.org/wiki/Modulation_(Technik)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 2.4GHz XBee Module von Digi unterstüzen einen I/O-Übertragungsmodus, 
dabei legt man an der Senderseite z.B. eine Spannung oder auch digitale 
I/O an. An der Empfängerseite wird diese wieder ausgegeben. Allerdings 
wird die analoge Spannung dort per PWM ausgegeben, sodass man noch per 
R/C-Glied eine Spannung generieren muss. Aber das ist ja das kleinste 
Problem, etwas aufwändiger wird dann schon die anschliessende 4..20mA 
Rückwandlung. Ist aber auch kein Hexenwerk.
Die Firmware für die 2.4GHz Module unterstützen das offensichtlich 
schon, die XBee-Pro 868MHz Variante wird gerade dafür vorbereitet. Dabei 
braucht man keine Zeile Software erstellen, ich meine das wäre die 
einfachste Variante.

Autor: Thomas S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200m durch Wände geht in den zulassungsfreien Bändern 2.4GHz mit keiner 
Funktechnologie. Mit 868MHz /500mW kann man die Reichweite erreichen.
Es gibt Module von der Firma Schildknecht AG (www.dataeagle.de )die ein 
4-20mA Signal übertragen und dann wieder ausgeben. Kosten ca 1600.- 
Euro.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein hoher Preis garantiert noch keine ungestörte Funkverbindung für die 
Ewigkeit. Es kommt auch auf den "glücklichen Standort" an.

Autor: Radfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

genau dieses Problem ist ein Teil meiner Studienarbeit, da habe ich so 
ein System entwickelt und aufgebaut.
Als Funkmodule verwende ich die MICA-Motes des Herstellers Crossbow 
(www.xbow.com). Die sind sicherlich nicht billig, funktionieren aber 
ausgezeichnet.
Falls Interesse besteht kann ich da nen bisschen ins Detail gehen.... 
(ist so ne Studienarbeit eigentlich öffentlich?)

Gruß
Radfahrer

Autor: Benjamin Kley (kleybenny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Radfahrer,

vielen Dank für den Tip, ich werde mir die Module mal anschauen. Was 
kosten die Module ungefähr? Generell denke ich nicht dass du deine 
Studienarbeit einfach so veröffentlichen darfst. Wäre aber trotzdem an 
einigen Details interessiert. Vielleicht könntest du mir was mailen. 
kleybenny@web.de

Danke

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S wrote:
> Mit 868MHz /500mW kann man die Reichweite erreichen.

Hat aber nur ein schmales Frequenzband, in dem das zugelassen ist,
und entweder 10 % Einschaltdauer oder LBT (listen before talk).

Ich würde mal noch DMR446 als Möglichkeit erwähnen, habe aber
keine Ahnung, welche Geräte es dafür gibt.

Autor: CCGuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

LBT geht nur mit AFA, und Mehrkanalgeräte mit 500mW / Band g3 gibt's 
nicht so viele!

Gruß

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CCGuru wrote:

> LBT geht nur mit AFA,

Stimmt, das scheint in der letzten Fassung der EN 300 220 neu
reingekommen zu sein, also zumindest, dass auch AFA zusammen mit
LBT zur Bedingung gemacht worden ist, dass man von der Duty-Cycle-
Auflage befreit wird.

> und Mehrkanalgeräte mit 500mW / Band g3 gibt's
> nicht so viele!

Gibt's eigentlich eine Definition für AFA?  Müssen die Kanäle nicht
überlappend sein, gibt es eine Mindestanzahl?  Ich finde da erstmal
nichts.  Für die 500 mW stehen ja wohl insgesamt 250 kHz an Bandbreite
zur Verfügung, so wie ich das sehe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.