www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Initiativbewerbung - Hilfe!


Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jungens (und Mädels),
ich habe folgendes Problem:
Ich bin im Moment noch in der Lehre als Elektroniker. Soweit so gut. Nun 
ist diese aber im Sommer abgeschlossen, das heisst ich sollte wohl so 
langsam ans Stellen Suchen denken, was?
Das habe ich natürlich auch gemacht. Und - oh Schreck! Es werden kaum 
Elektroniker gesucht. Wenn man nicht Ingenieur ist, hat man schon fast 
zum Vornherein verloren. Okay, ich habe ein paar einzelne Stellen 
gefunden und mich beworben, mal schauen was draus wird.
Der Nachteil an diesen Jobs, die ich gefunden habe, ist leider: die 
Firmen sind alle verdammt weit weg - für die nächste hätte ich 1.5 
Stunden mit Zug & Bus anzureisen (Auto ist nicht, kostet zu viel Benzin 
& Nerven).
In meiner Nähe gäbe es da noch eine Elektronikfirma. Die kenne ich, und 
die pflegen auch einen sehr engen Kontakt zu der Firma, wo ich momentan 
arbeite. Also dachte ich mir, dass ich da ja mal anfragen könnte! Also 
habe ich mir mal Email und Telefon des Personalers dort besorgt (steht 
auf deren Website).
Doch nun, wie fange ich das an? Ich kann ja wohl kaum anrufen und sagen 
"hey Jungs, habt ihr nen Job für mich?" Nein. Wie könnte man das 
bisschen besser formulieren?
So als Rand-Info: ich hab sehr gute Zeugnisse, und nebenher habe ich 
noch eine Berufsmaturität (ich weiss nicht ob man das in D kennt, bin 
aus der CH).

Ich hoffe ihr könntet mir nen Tipp geben!
Danke schon im Voraus.

Autor: Mr. Machine (machine123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bewerber

Kenne deine Situation. War an genau gleicher Stelle wie du, damals im 
Jahre 2006. Auch mit BM :)

Auch ich habe lange gesucht und schlussendlich bin ich studieren 
gegangen. Mein Tip: Ja, einfach die üblichen Verdächtigen Firmen 
anfragen... Habe ich damals auch gemacht. Hätte zwar einen Job gefunden, 
das Gehalt war aber uninteressant.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So als Rand-Info: ich hab sehr gute Zeugnisse, und nebenher habe ich
> noch eine Berufsmaturität (ich weiss nicht ob man das in D kennt, bin
> aus der CH).

Studieren!!!

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso? Du bringst doch deine Situation eigentlich ganz interessant
rüber. Zumindest haste eine Gesprächsbasis. Von der Gesprächskultur
mußte das natürlich respektabler, höflicher und zielstrebiger gestalten.
Frag einfach mal ob die eine offene Stellen in deiner Berufsrichtung
haben und ob die Interesse an deiner Bewerbung haben. Mach dich
darauf gefaßt das man dir Fragen stellt, warum, wieso und weshalb
man dich einstellen sollte. Eben so ne Art Handverlese.
Entscheidend ist, wie motiviert du bist für dieses Unternehmen
von Nutzen zu sein. Man muß den Leuten eben etwas Honig ums Maul
schmieren oder mit deren Worten ausgedrückt "man muß sich gut 
verkaufen".
Sollte dich das etwas überfordern kannste auch ein Bewerbertraining
über die Arbeitsagentur machen weil du ja offensichtlich von 
Arbeitslosigkeit bedroht bist(ist eigentlich jeder der noch keinen
neuen Vertrag hat). Einfach mal zum Amt hingehen, Termin geben lassen
und das beste draus machen. Der Markt ist Gnadenlos und wer sich
nicht an die Spielregeln hält wird entsprechend ausgesiebt und landet
bei Harz 4 oder einem Minijob auf Alg2-Niveau.
Viel Glück.



Bitte keine Kritik wegen der Empfehlung das Amt aufzusuchen.
Wer bessere Tips hat kann die ja posten.

Autor: Schlauberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Markt ist Gnadenlos und wer sich
> nicht an die Spielregeln hält wird entsprechend ausgesiebt und landet
> bei Harz 4 oder einem Minijob auf Alg2-Niveau.

Der Threadstarter scheint aus der Schweiz zu sein.
Ich denke mal, der Markt wird dort sicher auch "gnadenlos" sein, aber 
die Strukturen sind dort wohl anders.

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willkommen im Klub, Bewerber. Habe das gleiche wie du, abgeschlossen im 
Jahr 2008 :) Beginne diesen Herbst mein Studium als WirtschaftsIng 
Teilzeit und arbeite nebenher 50% als Elektroniker. Den Job habe ich via 
"VitaminB" bekommen, sprich: ich kann in meiner Lehrfirma 
weiterarbeiten.

Ich würde sicherlich schon einmal ein Studium in Betracht ziehen. Gerade 
als Elektroniker wirst du auf Dauer nicht glücklich werden, wenige 
Stellen, relatig geringe Aufstiegschancen. Einstiegsgehalt bei mir 4000 
mtl. Brutto, bei der RUAG bspw. kriegst du bis 4500, allerdings musst du 
dafür die entsprechenden Zertifikate haben (Aerospace usw).

Suche weiter einen Job, evtl. auch andere Gebiete, als 
Temporär-Sachbearbeiter bspw. (gute Bezahlung, einfache Arbeit). Dann 
hast du wenigstens mal Geld.
Frage Firmen wie RUAG, Schindler usw. an. Schicke ihnen einfach mal 
deine Bewerbung, frage vorab aber telefonisch bei der Personalabteilung 
an, ob dies möglich sei und ob du Aussicht auf eine Stelle hättest.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.