www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltung die auf bestimme Frequenzen reagiert!


Autor: Hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Ich brauche eine schaltung die nur auf bestimmte Frequenzen 
reagiert ( 3-4khz), die über ein Microfon auf die Schaltung gelangen 
sollten. Alle anderen Frequenzen sollen weg gefiltert werden, das ich 
nur noch ein Schaltsignal bei dem gewünschten Frequenzband habe. Habe es 
schon mit einem einfachen Bandpass ausprobiert, dieser weißt aber nicht 
die gewollte Steilheit auf. Hat einer eine Idee wie man dieses noch 
realisieren kann?

Danke schonmal im Vorraus für eure Hilfe!

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, indem man einen Bandpass mit der passenden Steilheit macht ? Eine 
andere Frage ist : wass soll den gemessen werden und wie stabil ist das 
in der Frequenz. Moeglicherweise benoetigt man auch eine andere 
Technologie als ein Bandpass.

Autor: Benedikt Patt (benediktpatt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dieser weißt aber nicht die gewollte Steilheit auf.

Wie Steil soll es denn sein??

Gruß
Benedikt Patt

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Bandpass nicht reicht, nimm 2 --> Bandpass höherer Ordnung

Autor: Hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, So steil wie möglich sodass er wirklich nur auf ein Frequenzband 
zwichen 3Khz und 4khz reagiert. Die schaltung sollte mir am besten 
einfach ein High impulse am Ausgang schalten, sobald ein Ton indem 
Frequenzband vom  Mikrofon aufgenommen worden ist.

Autor: Martin Laabs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem F/U Konverter und einem Komperator? Ansonsten 
natürlich auch immer gerne digital. Mit einem IIR Filter vielleicht 
sogar noch auf einem schnellen 8-Bit Prozessor.
Vielleicht kann man ja auch die retriggerbare Monoflopvariante 
erweitern, so dass es auch als "Bandpass" fungiert. Kommt alles ein 
bisschen auf die Anwendung und Rahmenbedingungen an.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, das Problem ist das die Schaltung so klein wie Möglich sein muss 
von daher wird es schelcht so viele Bandpässe hintereinander zu schalten

Autor: Bascomfehler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Benedikt Patt (benediktpatt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielleicht kannst du hiermit ja was anfangen:
http://home.arcor.de/output/elektronik/5ton-AVR.pdf
Vielleicht lässt sich das ja umprogrammieren?!?
Gruß
Benedikt Patt

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche doch mal nach der Sallen-Key Schaltung. Das ist ein Bandpaß, bei 
dem die Güte Q durch geeignete Dimensionierung auch sehr hoch gewählt 
werden kann.
Oder falls Du ein Rechteckfilter brauchst: Tiefpaß 4kHz + Hochpaß 3kHz 
mit Tchebycheff Charakteristik - ist sehr steil.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem dabei ist, dass es immer ausreichend Störgeräusche geben 
wird, die in das Frequenzband des Bandpassfilters fallen werden.

Ich würde empfehlen das DTMF Verfahren zu benutzen, das bei analogen 
Telefonen verwendet wird. Hat den Vorteil, dass es dafür auch fertige 
Chips gibt, die diese Signale erzeugen und dekodieren können.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hanno,

Wenn die Lautstärke des vom Mikrofon aufgenommenen Signals konstant ist, 
so ist die Flankensteilheit des Bandpasses nicht von Bedeutung. Dann 
nimmst du einfach einen Bandpass, dessen Frequenz du genau auf dein 
Signal einstellst. Am Ausgang des Bandpasses wird das Signal geglättet 
und anschließend auf einen Komparator gegeben, wobei das geglättete 
Messsignal mit einer einstellbaren DC-Spannung verglichen wird. Diese 
DC-Spannung wird so eingestellt, dass am Ausgang des Komparators grade 
eben ein High-Pegel anliegt, wenn das Signal vom Mikrofon empfangen 
wird.

Wenn jedoch das vom Mikrofon empfangene Signal in der Lautstärke 
variabel ist, so brauchst du einen Filter mit großer Flankensteilheit. 
Da kannst du einfach einen Bandpass 2 Ordnung nehmen.

Soweit verstanden? Falls noch Fragen zur Schaltung bestehen, mach ich 
dir ne Skizze.

Gruß
Jonny

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfachste Lösung wurde bereits genannt. NE567, LM567. Mit sehr 
wenigen externen Bauteilen sehr schmalbandig. Im Datenblatt gibt es eine 
Beispielapplikation, die passt.

Autor: Bascomfehler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geeeeeeeeeeenau!

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay - überredet :D

Das IC kannte ich noch gar nicht :)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Onkel Texas Instruments gibt es das Programm "Filter Pro".
Damit kann man ganz anständig Filter mit Operationsverstärkern
dimensionieren.
http://focus.ti.com/docs/toolsw/folders/print/filterpro.html

MfG Paul

Autor: hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, vielen dank für eure antworten.

Ich verstehe nicht genaz wie der NE567 dieses auswerten soll? Wie 
erkennt dieser denn ob nun einfach ein Signal mit 2khz oder ein Signal 
mit 3khz anliegt und dann auch noch einen Schaltsignal geben kann

Also erstmal damit ihr genau wisst was ich bauen will eine kleine 
Vorstellung meines Projektes.

Ich bin Karpfenangler und ich möchte gerne eine Lampe bauen die sobald 
meine Bissanzeiger Piepen mir das Licht im Zelt anschaltet. Ich brauche 
nun eine Schaltung die das Piepen der Bissanzeiger aufnimmt und mir 
einen Impulse oder änliches am Ausgang liefen kann. Das Piepen der 
Bissanzeiger liegt bei ca. 3khz.

Die Lampe an sich ist schon fertig, nur das im moment das Schaltsignal 
über Funk für die Lampe gesendet wird.

Das was ich bauen will gibt es schon zu kaufen von der Frima Bivylight, 
nur leider sehe ich es nicht ein 80€ und mehr dafür auszugeben. Hier ein 
Link von der Firma damit ihr es euch vll besser Vorstellen könnt. 
http://www.bivylight.com/

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hanno,

Kann das Mikro direkt am Bissanzeiger montiert werden, so dass sich eine 
optimale Kopplung zwischen Bissanzeigerlautsprecher und Mikro ergibt?

Autor: hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also so im abstand von 10-15cm sollte man den lautsprecher schon vom 
Mikrofon entwfernen dürfen

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann würde ich entweder die oben beschriebene Schaltung mit dem 
spezial-IC nehmen (zu der ich nichts sagen kann, weil ich sie noch nie 
gebaut habe) oder einfach einen Bandpass mit nachgeschaltetem 
Komparator. Wenn das Mikro immer denselben Abstand zum Lautsprecher hat, 
müsste das eigentlich gut gehen. Wenn der Signalton kommt, schaltet die 
Schaltung am Ausgang auf High Pegel. Wie lange muss denn ein Pegel am 
Ausgang da sein? Reicht eine Flanke?

Autor: hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat sonnst keiner eine idee?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne567 - besser gehts nicht   + 50ct bei reichelt.,..wenn das zu teuer 
is, wirds echt schwierig...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der NE567 ist so toll, der nimmt dir sogar die Todesschreie des 
Fisches, der am Haken hängt, auf. Da kannst du dir dann sogar den 
Bissanzeiger sparen.... ;-P

Autor: hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, könnte mir vieleicht einer von euch erklären wie ich diesen 
baustein anschließen soll damit er die Frequenzen auswertet?

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hanno wrote:
> Hallo, könnte mir vieleicht einer von euch erklären wie ich diesen
> baustein anschließen soll damit er die Frequenzen auswertet?

Steht im Datenblatt sehr ausführlich drinn (Mit Schaltplan)

http://www.nxp.com/acrobat_download/datasheets/NE5...

;))

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hanno wrote:
> Hallo, könnte mir vieleicht einer von euch erklären wie ich diesen
> baustein anschließen soll damit er die Frequenzen auswertet?

Der LM567 ist wirklich gut, habe ihn selbst zur Auswertung eines 
Rundsteuersignals eingesetzt. Notwendige Beschaltung steht doch im 
Datenblatt, mittels Kondensator und Widerstand stellst Du die benötiget 
Frequenz ein. (Aus dem Datasheet: f = 1 / ( 1,1 x R x C))

hth, Iwan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.