www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu Wichtigkeit eines Kondesators


Autor: Faweyr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...
ich hätte kurz eine Frage, und zwar ob der Kondensator 100n (C1) bei 
Atmel8 dringend nötig ist oder nicht ( siehe Schaltplan im Anhang).
Und ob ich in wenns nötig ist durch einen 0,47 µF tauschen kann...
Danke im vorraus...
Faweyr

Autor: ROFL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den sollte man schon haben. Er sorgt einfach für eine saubere 
Versorgungsspannung am Atmel, und in größeren Schaltungen sorgt er auch 
dafür, dass andere Bauteile durch Belastungsspitzen durch den Atmel 
nicht gestört werden (nennt sich "Bypass capacitor").
470n statt 100n geht auch. Es sollte halt möglichst ein "low-ESR" 
Kondensator sein. z.B. Keramik oder Tantal.

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist der Standard-Abblock-C der an allen ICs vorhanden sein sollte. 
100n sind ein Erfahrungswert und stellen ein Optimum aus Kosten/Nutzen 
dar. 470nF geht aber auch. Es sollte sich optimaler weise um einen 
Folien-C oder Kerko handeln.

Gruß
Fabian

Autor: Andreas Gölzer (exilant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die LED kannst du auch ohne blinken lassen, aber, wie schon 
geschrieben, er ist nicht ganz sinnlos. Habe mal lange nach dem Grund 
gesucht, warum mein Funkuhrmodul nicht lief, und das war dann der Grund.

Autor: Faweyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke für die schnelle Beantwortung...
ich werde das mal vorerst ohne Einen versuchen...da ich auch nicht genau 
weis ob ein "radikaler Elko" (stehts so auf der verpackung) ein 
Kondensator ist...wenns geht vielleicht auch noch beantworten...

Meine weitere Frage wäre dann, ob ich wenn ich keinen Quarz (X1) zur 
hand habe einfach...die 2 anderen Kondensatoren (C2, C3) und den Quarz 
weglasse...und einfach die "Leitungen auch"...(es geht natürlich dann 
net so schnell, denke ich aber....egal).
Danke

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Atmega8 hat einen internen Oszilator, den kannst du natürlich auch 
verwenden. Mit 1Mhz, 2Mhz oder 4Mhz (wenn ich mich nicht täusche)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faweyr wrote:
> ich werde das mal vorerst ohne Einen versuchen...da ich auch nicht genau
> weis ob ein "radikaler Elko" (stehts so auf der verpackung) ein
> Kondensator ist...wenns geht vielleicht auch noch beantworten...

Na sicher ist das ein Kondensator, nämlich ein Elektrolytkondensator 
(Elko). Radial bezeichnet die Anordnung der Pins, in deinem Falle "auf 
einer Seite" des Bauteils, radial eben.

> Meine weitere Frage wäre dann, ob ich wenn ich keinen Quarz (X1) zur
> hand habe einfach...die 2 anderen Kondensatoren (C2, C3) und den Quarz
> weglasse...und einfach die "Leitungen auch"...(es geht natürlich dann
> net so schnell, denke ich aber....egal).

Du kannst auch den Quarz nebst seinen Kondensatoren weglassen. Und auch 
alle Leitungen. Am besten den Mikrocontroller auch noch weglassen, statt 
dessen einen Taster einsetzen. Klein, billig und flexibel.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Standard-Hinweis noch: AREF gehört nicht an +5V. Wenn kein ADC 
benutzt wird - offen lassen, sonst die obligaten 100n gegen GND.
Außerdem gehört auch an AVCC ein 100n gegen GND.

Natürlich kann man die beim experimentieren mal weglassen, man sollte 
dann nur nicht tagelang Software-Fehler suchen, die keine sind, nur weil 
ein AVR auch verrückt spielen kann ohne die Kondensatoren und 
ungünstigem Aufbau/spannungsversorgung usw. usw.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C1 sollte aber gerade kein Elko sein. Elkos sind für diese 
Abblock-Aufgaben zu langsam. Nimm einen Keramik-Vielschicht-Kondensator. 
Und wie oben schon angedeutet: So ein Kondensator gehört bei digitalen 
Bauteilen grundsätzlich an die Versorgungsspannungsanschlüsse, und 
zwar so dicht wie möglich dran.

Und AREF gehört wirklich nicht an VCC (+5V in diesem Fall). Sobald mit 
einer anderen Referenzspannung als VCC gemessen werden soll, geht es 
schief!

Autor: Faweyr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke...Danke...für die Tips...
ich werds dann mal versuchen...
(und das mit den Taster statt Mircrocontroller nehm ich vorerst nicht 
ernst)
Grüße zurück aus Donauwörht
Faweyr

Autor: ROFL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä?
"Ich danke für die schnelle Beantwortung... ich werde das mal vorerst 
ohne Einen versuchen.."
Warum fragst du dann, wenn alle dir dazu raten, du es dann aber doch 
nicht wissen willst.
Ich hau' ab aus diesem Thread. Sowas ist mir zu doof.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.