www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ADC-Fragen: Drosselbauform?


Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Kann man für die Induktivität, die am ADC (VCC-AVCC) des ATMega 
empfohlen wird, irgendeine Bauform verwenden? Oder gibt es neben dem 
Nennwert (10uH) und ggf. Strombelastbarkeit andere wichtige Kriterien? 
Suche was in SMD und hatte Reichelt's L-1206F 10µ in's Auge gefasst, 
evtl. LQH3C 10µ (Murata Chip Coil). Kann anhand der Abbildung aber nicht 
erahnen, wie man die letztere Variante verlötet.

- Ich muss am ADC-Port mangels freier Leitungen neben 3 analogen 
Sensoren zwei digitale ICs mit SPI anschliessen (Sensoren und ICs werden 
abwechselnd alle 100ms benutzt). Ist eine Drossel bei so einem Aufbau 
für die Katz oder macht das nicht viel aus, wenn die ICs auch mit AVCC 
vesorgt werden?

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dietmar, ich nutze auch die LQH3C die Pads sind unten und seitlich 
genau so wie bei der L-1206F.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Bild ...
Lötet sich nicht viel anders als 1206.

> Strombelastbarkeit
Also viel Strom geht da eh nicht rüber.

> wenn die ICs auch mit AVCC vesorgt werden
Du musst die Sensoren mit Vcc verbinden.
Der AVCC Pin wird auch an Vcc angeschlossen, nur eben über ein RC oder 
LC Filter damit die Störungen nicht so sehr deine Referenzspannung 
beeinflussen können.

Vor und hinter der Spule solltest du zwei Kondensatoren platzieren, 
meist nehme ich einfach 100nF.

> neben 3 analogen Sensoren zwei digitale ICs mit SPI anschliessen
Ich hab schon gehört dass es dann zu nicht ganz so genauen Messwerten 
gekommen ist.
Ich denke mal dass sowas passiert weil die Leitungen irgendwie kapazitiv 
gekoppelt sind.

Wenn ich die Spannung messe hab ich an den ADC-Eingängen 10k Widerstände 
und 100nF um kleinere Schwankungen auszugleichen, hat bis jetzt immer 
ausgereicht.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Noch ein Bild ...

Danke, das war ein besseres Bild als auf der Reichelt-Seite.

> Du musst die Sensoren mit Vcc verbinden. Der AVCC Pin wird auch an Vcc 
angeschlossen

Oops - ich dachte alles am ADC-Port, inklusive Sensoren, sollte mit AVCC 
laufen? Das wären bei mir vor allem ratiometrische Sensoren 
(Drucksensor, PTCs).

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> alles am ADC-Port, inklusive Sensoren, sollte mit AVCC laufen
Ich hab das nie so gemacht, ist aber vielleicht ne gute Idee.

Denkst du dass die Schwankungen auf AVCC sich dann auf alle Bauteile 
gleichmäßig auswirken und der Messfehler dadurch geringer wird?

Du musst auf alle Fälle darauf achten dass deine Logikleitungen am 
ADC-Port während der Wandlung nicht arbeiten.

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 Atmega8 wrote:
>> alles am ADC-Port, inklusive Sensoren, sollte mit AVCC laufen
> Ich hab das nie so gemacht, ist aber vielleicht ne gute Idee.
>
> Denkst du dass die Schwankungen auf AVCC sich dann auf alle Bauteile
> gleichmäßig auswirken und der Messfehler dadurch geringer wird?

Eigentlich sollte es ja genau umgekehrt sein: Die Drossel wird 
eingebaut, um die Schwankungen auf Vcc vom ADC und dem restlichen 
Analogzeug fernzuhalten. Ich würde also die Sensoren und allfällige 
weitere Analogbauteile (OpAmps usw.) an AVcc anschliessen, die digitalen 
ICs dagegen am normalen Vcc.

> Du musst auf alle Fälle darauf achten dass deine Logikleitungen am
> ADC-Port während der Wandlung nicht arbeiten.

Jep, steht auch so im Datenblatt.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die digitalen ICs dagegen am normalen Vcc

Auch die beiden, die an ADC-Portpins angeschlossen sind? Wird die 
Drossel dann nicht umgangen und VCC/AVCC hinter der Drossel wieder 
verbunden? Oder arbeiten die Portpins mit VCC, wenn sie als digitale IO 
verwendet werden? Es sind übrigens zwei Thermoelement-Wandler-ICs.

Autor: Martin Laabs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze anstatt einer verlustarmen Induktivität Ferritte, die die 
hochfrequenten Störungen nicht nur Dämpfen sondern auch absorbieren. 
(Und preiswerter sind sie auch ...)

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ditiale ICs produzieren Störimpulse die auf AVcc nichts verloren haben. 
Somit ist es egal mit welchem Port sie verbunden sind, sie gehören an 
Vcc. Das gleiche gilt für GND, die analoge Masse sollte auf die analogen 
Bauteile beschränkt bleiben.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich benutze anstatt einer verlustarmen Induktivität Ferritte

Ist das nicht das gleiche, Induktivität L-1206F 10µ von Reichelt enthält 
auch Ferrit? Bei der von Murata steht allerdings nichts von Ferrit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.