www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 4MBit Danten in den PC bekommen? FTDI Chip?


Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ersteinmal!

Ich habe folgende Aufgabe ich will 4 Datenleitungen (TTL Pegel)
in meinen PC bekommen. Mehr oder weniger soll es ein Logik Analyzer 
sein. Mehr oder weniger eben. Gibt es eine möglichkeit dies 
hinzubekommen? Wenn ja kann mir einer verraten wie?
Achja die Daten will ich dann später per VB weiter verarbeiten.

Danke schon mal an alle im vorraus.

Anthony Smith

PS: Zur Datenrate der kürzeste Puls ist ~500ns lang auf dessen fallende 
Flanke ich Trigger.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier das UM245R Platinchen von FTDI im Einsatz.
Bisher habe ich zwar nur das runtersenden probiert (also PC -> 
Schaltung), aber beim Hochsenden funktioniert das ähnlich. Und zwar 
werden die Daten an die Datenpins des FTDI Chips angelegt, dann wird 
eine Steuerleitung (WR#, glaub ich) auf LOW gezogen und der Chip liest 
das Byte ein. Den Transfer zum PC übernimmt der Chip eigenständig, du 
musst halt auf der PC-Seite die Daten mit der D2xx DLL von FTDI abholen.

Wenn du also deine Triggerleitung an den WR# Pin hängst, und die 
Datenleitungen an D0..4, so sollte das ganze schon laufen. Einen Tag 
löten, einen Tag PC programmieren, schon rennt die Sache ;-)

Ein Problem bei deiner Schaltung könnte nur auftreten, falls der Chip 
gerade keine Daten lesen möchte (TXE# auf HIGH). Bei mir habe ich halt 
nen µC dran, der die Daten dann später nochmal versucht zu senden.

Autor: Philipp Fister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo peterguy,
danke für deine sehr hilfreiche Antwort. Habe da noch 2 Fragen. Hoffe 
das du oder jemand anderes mir da weiter hift.

1. Löst der Treiber bzw. die DLL unteer VB6 einen Event bei neuen Daten 
aus?
2. Wie funktioniert das mit dem Lesen der Daten konkret? Würde mir bitte 
jemand ein Beispiel schicken? pittiplatsch86b@web.de

Danke für Eure Mühen im vorraus

Philipp

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das liegt daran, dass der Übertragungsrahmen bei USB nur aller 1ms 
gesendet wird.

Wäre es nicht sinnvoller die Messdatendaten nach auslösen des Triggers 
in Hardware abzulegen und anschließend den Speicherinhalt an den PC 
senden.

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anleitungen zu den D2xx DLL Treibern findest du bei FTDI auf der 
homepage. Dort kannst du sogar deine Entwicklungsumgebung angeben (C++ 
Builder, Visual C++,.....)

http://www.ftdichip.com

Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem ablegen in Externen Speicher gute Idee. Das Problem ist nur das
es nicht wirklich ein Logik Analyzer wird. Sprich bestimmte Datenlänge.
Es geht umd das XY2-100 Protokoll welches ich mit lesen will und wieder 
in Grafik umsetzen will. Da ist die Menge der Daten sehr Variable. Ich 
bin davon ausgegangen das direkt in PC schaufeln "leichter" ist.

Zu den Samples. Diese habe natürlich schon gesehen. Aber leider nicht so 
ganz simpel. Und so wie ich das gesehen habe kein Konkretes Beispiel für 
den FT245R. Oder? Lasse mich gern korregieren.

mfg Philipp

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also man kann in der D2xx DLL verschiedene Events registrieren. Darunter 
auch einen, der beim Empfang von Daten ausgelöst wird.
Ob deine VB-Events damit auch funktionieren weiß ich leider nicht genau, 
aber ich gehe mal davon aus.

Mit Beispielcode kann ich leider noch nicht dienen, da ich zum Testen in 
LabVIEW programmiere. Dort funktionieren die Events z.B. nicht, also 
muss gepollt werden...

Ich habe das doch richtig verstanden, daß du keinen µC verwendest, 
sondern die Leitungen mehr oder weniger direkt an den Chip hängst?

Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr oder weniger richtig ;-)
Da es Differentielle Signale sind wandel ich diese zuerst mit einem IC 
um aber das soll alles sein.
Werde den FT2232H nutzen der andere ist wohl zu langsam.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind doch die neuen USB2.0 Chips, oder? Hast du von denen eine 
fertige Platine gefunden oder machst du ein eigenes Layout?

Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ersteinmal JA sind die 2.0 Chips.
Ich habe bei Farnell ein Dev. Kit gesehen. Aber denke ich werde es 
fädeln. Um kosten zu sparen. Nur Chip liegt bei ca. 10 € als Dev. 
Platinchen mit USB anschluss und auf Stiftleisten geführt um die 30€.

Gruß Philipp

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, 30€ geht ja noch. Meine UM245R Platinchen waren auch nicht viel 
günstiger.
Habe auch vor, auf einen der beiden USB 2.0 Bausteine "upzugraden", wenn 
ich mein Layout mache.

Bei 500ns Datentakt bist du schon auf den 2232H angewiesen, denn 16MBit 
schaffen die 1.1er nicht. Du hast halt leider 50% Overhead bei deiner 
Schaltung, da der Chip 8Bit einlesen wird, von denen du nur 4 brauchst. 
Evtl. wäre es schlauer, noch einen µC zwischenzuhängen, der zum Einen je 
2 Messwerte in ein Byte packt und zum Anderen auch als Puffer dient, 
falls der FTDI-Chip mal den TXE# disabled.

Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ginge ja auch mit Schieberegistern und Addierern so ist das nicht. Will 
aber möglichst wenig extern Peripherie.
Noch immer ist die Frage offen. Wer ein schönes Beispiel als FTDI für 
mich in VB6 hat :-)

@peterguy Verrätst du mir was du konkret machst? Also mit den Chip von 
FTDI

Autor: Adam @Home (bookwood77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon weiter oben erwähnt wird bei USB jede Millisekunde ein Frame 
gesendet. Je nach Übertragungsart hat ein Frame unterschiedliche Größen, 
z.B. HID:  64 byte, Mass Storage Class: 1024 byte. Das heisst: Du musst 
die Daten zwischenspeichern und als Block versenden um annährend in die 
Größenordnung deiner gewünschten Übtetragungsrate zu kommen.
Da helfen auch die neuen, schnellen Chips nicht.

Noch ein Punkt: USB 2.0 sagt nichts über die Geschwindigkeit aus, 
sondern nur über das Protokol (die alten FTDI chips waren auch schon 2.0 
tauglich). Für die Geschwindigkeit ist die Bezeichnung "High Speed" 
(480Mbit/s), "Full Speed" (12Mbit/s) oder  "Low Speed" (1.5Mbit/s) 
wichtig.

Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm... nur so zum verständniss,
der FT2232H kann doch die Daten für mich zwischenspeichern. Oder?
Das bedeutet ich schaufe in meinem 500ms Raster in ihn rein und lese im 
1ms. Raster einfach "große" Blöcke aus. Oder? Also echtzeit ist kein 
Kreterium für mich.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie schon weiter oben erwähnt wird bei USB jede Millisekunde ein Frame
> gesendet. Je nach Übertragungsart hat ein Frame unterschiedliche Größen,
> z.B. HID:  64 byte, Mass Storage Class: 1024 byte. Das heisst: Du musst
> die Daten zwischenspeichern und als Block versenden um annährend in die
> Größenordnung deiner gewünschten Übtetragungsrate zu kommen.
> Da helfen auch die neuen, schnellen Chips nicht.
Genau diese Protokollumsetzung erledigen die FTDI Chips. Das ist ja das 
schöne, man muss sich mit dem USB Protokoll nicht abmühen, einfach einen 
geeigneten Chip an RS232 oder parallel anschließen und auf PC-Seiten 
über die mitgelieferte DLL die Daten empfangen.
Natürlich ist man mit fertigen Lösungen wie den FTDI chips nicht so 
flexibel und kommt auch nicht wirklich tief in die Materie USB rein. Das 
ist halt der Haken an der Sache.

> Noch ein Punkt: USB 2.0 sagt nichts über die Geschwindigkeit aus,
> sondern nur über das Protokol (die alten FTDI chips waren auch schon 2.0
> tauglich). Für die Geschwindigkeit ist die Bezeichnung "High Speed"
> (480Mbit/s), "Full Speed" (12Mbit/s) oder  "Low Speed" (1.5Mbit/s)
> wichtig.
Ich meinte mit USB 2.0 implizit auch HighSpeed, da die drastisch 
gestiegene Datenraten ja der Hauptnutzen aus Anwendersicht sind. Aber es 
stimmt, richtigerweise müsste man von USB 2.0 HighSpeed reden.

> @peterguy Verrätst du mir was du konkret machst? Also mit den Chip von
> FTDI
Na klar, ist ja kein Geheimnis ;-) Ich baue ein CAN <-> USB Interface. 
Ich versuche die USB Schnittstelle möglichst generisch zu halten, um 
spätere Erweiterungen (z.B. LIN oder FlexRay) zu vereinfachen. Deswegen 
auch die Absicht, die HighSpeed-  anstelle der FullSpeed-Bausteine von 
FTDI zu verwenden.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Phillip: was mir grade noch einfällt, deine Trigger kommen ja nicht in 
gleichbleibenden Abständen, oder? Hast du dir schon Gedanken gemacht, 
wie du das zeitliche Verhalten später im PC nachvollziehen kannst?
Im Prinzip bräuchtest du ja so etwas wie einen Zeitstempel.

Autor: Philipp Fister (anthonysmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tackt kommt mit genau 2MHz also 500ns. Aber die Zeitabhängigkeit ist 
"egal" es kommt nur auf die Daten bei Fallender Flanke auf CLK an. Von 
daher ist kein Zeitstempel nötig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.