www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Altium Autorouter


Autor: Fauler Sack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jungs,
so mal ne Frahe:
Ich hab hier ne komplexe Leiterplatte, wo es ca. 1000 Leiterbahnen zu 
verlegen gibt. Da ich faul bin, und es einigermassen fix gehen soll, 
möchte ich daher gern den Autorouter meines Altium Designer nutzen!
Wenn ich aber auf "Auto rote", "all" klicke, sieht das Ergebnis zum 
kotzen aus.
Gibt es vielleicht ein Tutorial oder sowas, wo beschrieben ist, wie man 
den Autorouter richtig einsetzt?
Ich hab da meine liebe Mühe mit.
Ich habe einige Differential Pairs, dann soll irgendwo noch die 
Netzlänge möglichst gleich sein und lauter solchen Kram. Von Hand gehts 
zwar, ist aber recht mühsam, und für irgendwas gibts den AR ja.

Wer kann helfen?

Gruss

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Autorouter ist ein experimentelles Feature. Gut gemeint, aber leider 
unbrauchbar. Dafuer wird das manuelle Routen immer besser unterstuetzt. 
Allenfalls hilft ein Anfrage am Altium forum weiter. Bei Altium.com

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wenn du nicht sehr viel Zeit in die Rules-Einstellungen investierst 
wirst du immer ein bescheidene Ergebnis erhalten. Selbst dann wirst du 
ohne manuelle Nacharbeit nicht auskommen. 1000 Leiterbahnen sind doch 
nicht viel.

MfG Spess

Autor: Fauler Sack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ist es tatsächlich so, dass man alle Leterbahnen von Hand verlegt? 
:o
da muss ich doch ein bisschen staunen.
Wie werden denn z.B. PC-Mainboards gelayoutet? Die müssen ja wohl sehr 
krass sein, ich denke da werden um Faktoren mehr als 1000 Leiterbahnen 
drauf sein.
Da kann mir jetzt keiner erzählen dass da ein Typ nen Monat vor dem 
Bildschirm hockt und Leiterbahn für Leiterbahn verlegt ;-)
Gibts denn keinen guten Autorouter?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da kann mir jetzt keiner erzählen dass da ein Typ nen Monat vor dem
> Bildschirm hockt und Leiterbahn für Leiterbahn verlegt ;-)

Wieso einer? Die teilen die Leiterplattenfläche auf die Millionen 
Chinesen auf, und jeder routet ein Stückchen..... ;)

Autor: Sascha D. (saschad)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss den Autorouter... mach es selber...

Autor: Fauler Sack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, vielen Dank Leute.
Ich werd dann halt mal von Hand Layouten.
Jetzt noch eine andere Frage:

Mit dem Altium Designer kann ich ja die Impedanz von einzelnen 
Leiterbahnen berechnen lassen, für ein Impedanzkontrolliertes Layout.
Soweit so gut.
Ich frage mich jetzt aber:
Wenn ich eine Stripline-Leiterbahn machen möchte, wie muss ich da genau 
vorgehen?

Stellt euch folgendes Szenario vor:
2 SDRAMs, die je 16 Bit Busbreite haben, werden so verschaltet, dass man 
einen 32 Bit breiten Datenbus bekommt. Dann kommen da noch etwa 15 
Adressleitungen hinzu, noch der Clock und paar Steuersignale.
Jetzt möchte ich ja nur ungern alle Signale mit Seriewiderständen 
terminieren. Ich hab aber beim Suchen schon erfahren, dass man bei der 
Verwendung von Stripline oder Microstrip Leiterbahnen Reflexionen 
ebenfalls vermeiden kann (Kapazitiver und Induktiver Anteil der 
Leiterbahn heben sich dann auf).
Nur: Wie muss ich vorgehen, wenn ich genau so eine Leiterbahn verlegen 
möchte? Sagen wir mal für den Clock. Der beträgt 80 MHz. Wie breit/lang 
darf/soll die Leiterbahn sein (resp. welche Impedanz muss sie haben), 
damit das ordentlich funktioniert?
Dazu müsste man ja die Innenwiderstände der Signalquelle und -senke 
kennen, aber die weiss ich ja nicht.

Für eine Hilfestellung wäre ichs ehr dankbar!

Grüsse

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dazu müsste man ja die Innenwiderstände der Signalquelle und -senke
kennen, aber die weiss ich ja nicht.


Sicher kennt man die. Die macht man so, dass es passt.

Autor: Fauler Sack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha.
Und woher kenne ich die? Wie gross ist z.B. der Ausgangswiderstand eines 
SDRAM, sagen wir vom IS42S16160B ?

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seite 19 : 50 Ohm parallel 50pF - nochwas ?

Autor: Fauler Sack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Oha:
okay, aber die Impedanz ist nciht bei jedem IC angegeben!
Wie gross ist sie denn bei irgend einem der LPC2000 Mikrocontroller?
Oder bei einem 74HC08?

Ach ja:
Die 50 Ohm, die du da nennst - das wird ja die Ausgangs-Impedanz sein. 
Haben denn Eingänge auch diese 50 Ohm?
Und: wenn ich zwei Pins habe, beide mit 50 Ohm Innenwiderstand, dann 
kann ich die einfach über eine 50 Ohm Leitung verbinden und hab dann 
keine Probleme oder?
Was, wenn der eine Pin 75 Ohm hat und der andere 50? Welche Impedanz 
darf/muss die Leitung dann haben?

Gruss & Danke

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Hersteller verwenden bei den meisten ICs an allen Pins wo es 
relevant ist 50 Ohm

Wenns nicht angegeben ist, ists entweder unwichtig oder es sind 50 Ohm.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also im Datenblatt vom 74HC08 steht zum Beispiel:

>The74HC/HCT08arehigh-speedSi-gateCMOSdevices
>and are pin compatible with low power Schottky TTL
>(LSTTL). They are specified in compliance with JEDEC
>standard no. 7A

und im JEDEC 7A stehen dann einige elektrische Eigenschaften ;). 
Manchmal muss man mehrere Datenblätter lesen um alles über einen Chip zu 
erfahren ;)

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fauler Sack

Wenn du bei deinem Layout alle horizontalen Leitungen konsequent
aufs Bottomlayer(oder wahlweise Toplayer) verlegst und die
Vertikalen auf die andere Seite verlegst solltest du das hinbekommen.
Auch dem Autorouter kann man es so vorgeben und wenn der Murks
macht, kann man entsprechend nachbearbeiten.

Moatherboard sind in der Regel Multilayer mit mehreren Lagen
und mit speziellen Chipsätzen bestückt, die viele Funktionen
enthalten.
Dadurch läßt sich natürlich eine extrem hohe Packungsdichte
und Funktionalität auf engstem Raum erzielen.

Ein impedanzabhängiges Layout sollte man erst mal im Kleinen
versuchen um damit erst mal etwas Erfahrung zu sammmeln.

Autor: Michael R. (barumba)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Motherboards werden auch nicht mit Altium gemacht sondern mit Zuken 
CR5000, Mentor Expedition oder Cadence Allegro. Bei allen diesen Tools 
funktionieren die Autorouter auch viel besser.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.