www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Analogport wie Digitalport nutzen?


Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi! Ich verwende eben einen Atmega8515 und möchte jegliche Ports zur 
Anzeige von 7-Segmentanzeigen verwenden, sowie Taster zur Eingabe. u 
mein Problem, ich habe auch Leds drauf zur Anzeige und ei Ausgang soll 
einen Transistor auf einer anderen Platine triggern.

Dieser Tarnsistor hängt bei dem 8515 am Port PA7 (AD7). Eine weitere Led 
hängt an PA6 (AD6). Diese Led ist einfach nicht zum leuchten zu 
bringen!!!
Ich habe Eingangs definiert, dass Port A.7 sowie A.6 Ausgänge sein 
sollen. Kann es sein, dass diese ja Analogports sind und somit für mich 
als Digiports nicht zu nutzen gehen?

Als ich noch den Parallelprogrammer für bascom verwendete, gab es im 
bascom die Möglichkeit in den Fuses einzustellen ob man alle Ports so 
nutzen will. Das geht nun mit dem ISP-AVR-MK2 nicht mehr?

Was kann ich tun? (will nicht wirklich die ganze Platine neu machen :-(

Gruss, uwe!

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann es sein, dass diese ja Analogports sind und somit für mich
>als Digiports nicht zu nutzen gehen?

Nein. Ausserdem ist der AD7 kein AD-Wandler-Eingang, sondern hat etwas 
mit dem externen Adressbus zu tun (der Mega8535 hat gar keinen 
AD-Wandler...).

>Was kann ich tun? (will nicht wirklich die ganze Platine neu machen :-(


1. Lerne das Datenblatt kennen.
2. Trenn dich von BASCOM mit seinen Blackboxes.
3. Poste dein Programm.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich verwende eben einen Atmega8515 und möchte jegliche Ports zur

Der hat keinen AD-Wandler. AD.. sind Anschlüsse für externen RAM.

MfG Spess

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer wrote:
> (der Mega8535 hat gar keinen
> AD-Wandler...).
Doch, der Mega8535 hat einen. Aber der OP hat einen 8515, und der hat in 
der Tat keinen ADC...

> 1. Lerne das Datenblatt kennen.
Immer eine gute Idee!

> 2. Trenn dich von BASCOM mit seinen Blackboxes.
Auch das ist ratsam.

Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich spreche vom 8515, nicht 8535...

Wie gehabt kann ich die besprochenen Ports nicht als Ausgänge nutzen. 
Haste nicht eine sinnvolle Idee, ausser mich von bascom trennen zu 
sollen ??   (Wunder...)

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neubert Uwe wrote:
> Ich spreche vom 8515, nicht 8535...
Genau. Und der 8515 hat keinen ADC.

> Wie gehabt kann ich die besprochenen Ports nicht als Ausgänge nutzen.
> Haste nicht eine sinnvolle Idee, ausser mich von bascom trennen zu
> sollen ??   (Wunder...)
Wie wäre es denn, wenn Du einfach mal Punkt 3. aus dem Posting von 
STK500-Besitzer beachtest? Ohne den Code und einen Schaltplan kann man 
nur raten, was Du da wirklich gemacht hast!

Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt steht so ziemlich der selbe interne Aufbau über die Ports. 
Die der Ports A unterscheiden sich nicht zu denen von C oder... . Wo 
liegt also der Unterschied?

Ich würde gerne meinen Text hier einstellen, jedoch ist der recht gross 
und es sagt nichts über das eine Problem aus: PortA.7 lässt sich nicht 
au 5V schalten.

Muss ich an den Fuses etwas ändern?

Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang nun ein Auszug aus dem Text.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Anhang nun ein Auszug aus dem Text.

Das ist kein Auszug, sondern nur Mist. Scheinbar ist dein Programm 
geheim. Dann darf ich dazu auch nichts mehr sagen (laut BmWi darf ich 
nichts geheimes preisgeben...).
Oder der Quellcode ist total peinlich.
Das Stück bringt auf jeden Fall gar nichts.
Die Schaltung dazu wäre auch nicht schlecht (da würde der Ausschnitt mit 
Portpin, Transistir und dem Rest drumherum reichen).

Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ stk500-besitzer

Bleib mal geschmeidig!!!

Mag sein, dass mein weiterer Text nicht der beste ist, eine 4-stellige 
Segmentanzeige im Multiplex zu steuern, aber es funktioniert. ich wollte 
lediglich das Urproblem darstellen und bin eben bei genauerem Hinsehen 
selbst auf meinen Fehler gestoßen. Hatte die Ports als Eingänge und 
vorher als Ausgänge configuriert.

Ich habe hier niemanden Beleidigt sondern um Hilfe gebeten, aber ich bin 
das in diesem Forum gewohnt dass besonders schlaue immer den großen Max 
machen müssen. Auch wenn dein Posting mir nicht weitergeholfen hat- 
danke. :-)

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>@ stk500-besitzer

>>Bleib mal geschmeidig!!!

>Mag sein, dass mein weiterer Text nicht der beste ist, eine 4-stellige
>Segmentanzeige im Multiplex zu steuern, aber es funktioniert.

Hab ich jetzt in diesem Code-Fragment irgendwas übersehen?
Ich sehe da nur ein paar Configs ein paar Punkte. Nichts, woran man 
irgendwie einen Fehler erkennen könnte. Der Controller wird vermutlich 
keinen Fehler haben, da er schon sehr verbreitet ist und damit schon 
ziemlich häufig verwendet wird.
Der Compiler wird auch nicht unbedingt genau an dieser Stelle einen 
Fehler haben.
Damit kann der Fehler also nur bei dir liegen. Also entweder im Programm 
oder in der Hardware.
Es spricht nichts dagegen, gekürzten Programmcode als 
Diskussionsgrundlage hier reinzustellen, aber das, was du uns da vor die 
Füße wirfst, ist zu nichts zu gebrauchen.
Also: sinnvoll gekürzter Quellcode und ein Schaltplanausschnitt, bitte!

Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte den Fehler weiter unten und ihn beim kopieren nicht erwischt. 
Es steht in den Grundanweisungen drin, dass der PortA.7 als Eingang 
definiert ist. Weiterhin hatte ich aber noch an anderer Stelle 
geschrieben dass dieser ein Ausgang ist. Das muss ja schief gehen. Es 
war sicher keine Absicht das vorzuenthalten.

Mein Problem ist also gelöst und der Stepper, so heisst das Gerät 
übrigens, macht seine Arbeit nun prächtig. Es besteht aus bisher 4 
Platinen mit Segmentanzeigen (nein ich habe bisher keine fotos), welche 
Verzögerungszeiten für ein feuerwerk einstellen lassen. ist die eine 
Zeit abgelufen, so wird der nächste Timer gestartet. Diese Triggerung 
übernimmt der Eingangs beschriebene Transistor.

Gruss, uwe!

Autor: Neubert Uwe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Foto der Blamage...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.