www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektrotechnikstudenten vermehrt arbeitslos


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich konnte mich heute in der Mensa mit Absolventen der hiesigen FH/Uni 
unterhalten.

- von den 11 kommen 4 von der Uni die anderen von der FH
- alle haben Elektrotechnik studiert, alle haben das Diplom
- Studiendauern waren vergleichsweise kurz
- Noten gut, so um die 2, der eine besser, der andere weniger,

Das Bild ist erschreckend:

Gerade einer hat fuer den 1.4. eine Stelle! Die anderen befinden sich in 
der Warteschleife, überlegen mit dem Master weiterzumachen, zu 
promovieren oder ein Zweitstudium anzufangen, weil sie sich auch fuer 
den Sommer nichts in Aussicht haben.

Viele haben sich hier in Erlangen was bei der Siemens ausgerechnet, aber 
alle Abteilungen haben angeblich Einstellungsstopp, Siemens nimmt kaum 
Anfänger und wenn, dann nur über Dienstleister zu Haus-Raus-Preisen. In 
Forchheim ist Kurzarbeit angesagt - amgeblich auch fuer Ingenieure.

Da haben die Jungs studiert und landen direkt in der Arbeitslosigkeit.

Autor: Huju (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann was ähnliches berichten, Kommilitonen im Studiengang 
Automatisierungstechnik Diplom und im Studiengang Informatik Bachelor 
haben Probleme einen Praktikumsplatz bzw. eine Firma zu finden bei denen 
sie ihre Diplom- / Bachelorarbeit schreiben können. Und wenn, dann 
teilweise nur noch ohne Vergütung. Einige schreiben jetzt direkt an der 
FH ihre Arbeiten.
Ich bin am überlegen, ob ich dieses Jahr noch fertig werden sollte 
(dieses und nächstes Semester noch), oder mir weniger Streß antue und 
dafür erst in drei Semestern ferig werde. Was denkt ihr darüber?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 2005 mein Studium beendet und da sah es genau so aus. Für die 
externe Diplomarbeit gabs kein Geld und danach auch keinen Job vor der 
Haustür. Da heißt es Sachen packen und umziehen, ihr Pappnasen... das 
war schon immer so.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote :

>Ich habe 2005 mein Studium beendet und da sah es genau so aus. Für die
>externe Diplomarbeit gabs kein Geld und danach auch keinen Job vor der
>Haustür. Da heißt es Sachen packen und umziehen, ihr Pappnasen... das
>war schon immer so.

Ok für Diplomarbeiten gibt es , wenn überhaupt, nur eine 
Aufwandsentschädigung (300 Euro oder dergleichen),

aber der Rest ,

Bullshit ?!

Ich bin 2006 fertig geworden und habe mittlerweile einige der 
Kommilitonen wiedergetroffen. Da waren einige dabei die nicht besonders 
tolle Noten hatten. Alle sind in der Nähe untergekommen und haben okaye 
Jobs.
Ich selber muss auch nur 15 Minuten bis zur Arbeit fahren.
Klar mag es da 1000 andere Besipiele geben, aber generell zu sagen  man 
muss die Sachen packen, das war schon immer so halte ich für Quatsch ;)
Kommt auch drauf an wo man lebt bzw. leben möchte.
Will ich in die Stadt zum Arbeiten und wohne da schon wird es evtl. eng 
mit dem Stellenangebot, weil alle in die Stadt wollen. 
(Technologiehochburgen mal ausgenommen, da wird es immer genug Jobs 
geben)
Auf dem Lande sieht es da anders aus, da will keiner hinziehen 
(zumindest keine jungen Ings.) und man bekommt wesentlich leichter eine 
Stelle. Ist dann aber halt im Nirwana.
..
Aber wer will schon in der stressigen Stadt wohnen ;) Ich nicht ;)

Gruß

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist bei uns in der Gegend überhaupt nicht so.

Ich studiere im 7. Semester Elektrotechnik. Wir sind ca 30 Leute von der 
FH, die ALLE ohne Probleme eine Stelle für die Diplomarbeit gefunden 
haben. Mit der entsprechenden Vergütung von im Schnitt 500 euro.

Bisher hab ich noch keinen Absolvent getroffen der keine Stelle im 
Anschluß an sein Diplom gefunden hat. So ist es jedenfalls bei uns.

Ich würd das nicht so schwarz sehen.

Gruß

Autor: ms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann das von Sebastian gesagte nur bestätigen.

Autor: passwortvergessen ;) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich bestätigen, bin 07 fertig geworden, und alle meine Kommilitonen 
und ich haben Stellen bekommen, die Frage ist nur, wie gut die Stelle 
ist, und wie weit man bereit ist zu wandern für eine bessere Anstellung, 
aber auch dass war schon immer so.
Einfach mal über den Tellerrand hinaus schauen, kann sehr viel bringen. 
Ich verstehe eh nicht, warum so viele Leute sagen, wenn ich mehr als 
10km fahren muss, ist die Stelle nix für mich bzw mehr als 10km von 
meinem Bett entfernt suche ich nicht.

Ich würde einfach mal Bundesweit suchen, ich hab neulich auch die Stelle 
gewechselt und bin dafür umgezogen. (klar, weil es sich in mehrerer 
Hinsicht lohnte, nicht nur finanziell)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (klar, weil es sich in mehrerer Hinsicht lohnte, nicht nur finanziell)

mach mal ein Beispiel!

Autor: passwortvergessen ;) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispiel:

einige Vorteile:
-zuvor kleinere Ortschaft bei der Sich Hase und Igel gute Nacht sagen, 
mit relativ schlechter Infrastruktur
nun Stadt mit guter Infrastruktur, mit etwas mehr Action
-Finanziell, klar
-Kollegium
-im Süden Deutschlands besseres Wetter als im Norden
-Menschlich bzw schon fast kulturell, die meist kühlen, vielen Orts 
schon unfreundlichen Norddeutschen gegen die freundlicheren 
Süd/Südwestdeutschen getauscht
-kulinarisch, die Ecke in der ich früher gewohnt hab (Umkreis 80km) 
hatte quasi keine eigene Küche / keine eigenen Spezialitäten, hat sich 
nun auch geändert


kein Vorteil ohne Nachteil:
-weg von Mutters Rockzipfel (ist dass wirklich ein Nachteil?!)
-weg aus dem Vertrauten Gebiet (Meine Freunde / Bekannte sind eh 
Bundesweit verstreut, also was solls?)
-es muss ein neuer Freundeskreis vor Ort aufgebaut werden (Ist es ein 
Nachteil neue Leute kennen zu lernen? eigentlich eher nicht oder?)

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@passwortvergessen

Ok, jeder hat seinen Geschmack, für mich wäre eine große Stadt im Süden 
Deutschlands nichts ...
Auf die norddeutsche / ostfriesische Art könnte ich auch schwer 
verzichten ;) Ich liebe nunmal den spröden trockenen bisweilen auch 
stumpfen Humor der hier ansässig ist :) Ausserdem ist hier alles ne spur 
gemütlicher, was nicht heisst man kann hier nicht anständig feiern und 
die Sau rauslassen gg
Ausserdem liebe ich das Meer und die Natur und habe lange genug in einer 
großen Stadt Abgase und Lärm und Hektik miterlebt.
Wenn ich das 10 Stunden im Job habe reicht mir das , das muss ich nach 
Feierabend nicht auch noch haben ;)
Das es hier im Norden keine eigene Küche gibt , halte ich für ein ganz 
schlechtes Gerücht.
Fisch und Meeresfrüchte sind mir 1000 mal lieber als Haxe, Bretzeln und 
Weißwurscht ;) (Liebe Bayern schlagt mich nicht, nichts persönliches :P 
)
...
Das Norddeutsche generell unfreundlich sind ist auch Quatsch ?! Das 
gegenteil ist der Fall.
...
Von den immensen Kosten die eine Stadt wie München allein für Miete usw. 
reden wir hier besser erst gar nicht. Unterm Strich verdiene ich da 
vielleicht mehr, aber das mehr verdiente geht im selben atemzug für 
höhere Lebenshaltungskosten den Bach runter.

Viele Grüße

Autor: passwortvergessen ;) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich hätte vielleicht den Raum etwas eingrenzen sollen, da es im 
Norddeutschen Raum natürlich auch eigene Küche gibt, extrem wie gesagt 
ist die Region ca 80-100km rund um Hannover, hier ist wirklich u.a. 
kulinarisch ein luftleerer Raum, menschlich in vielen Fällen leider auch 
(nicht immer, aber in deutlich gehäufterem Maße als in anderen 
Regionen). So hab ich die Gegend die letzten 20 Jahre leider kennen 
lernen müssen, nachdem ich selbst dort hingezogen bin damals.

Daher hätte ich meine Aussagen vielleicht besser auf diese Region 
beziehen sollen und nicht auf Norddeutschland, da hast du Recht. Denn 
wenn man sich besagten Umkreis um Hannover entfernt, schaut es gleich 
ganz anders aus, menschlich und kulinarisch!

Aber den selben Fehler machst du auch, da du den Süden / Südwesten mit 
Bayern gleichsetzt, da gibt es auch noch wesentlich mehr.

Autor: passwortvergessen ;) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

aber ich glaube dass geht nun etwas zu sehr OT. Aber darüber können wir 
gerne an anderer Stelle weiter diskutieren ;)

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Von mir auch ein kleiner Nachtrag :)
Natürlich ist es sehr verallgemeinert mit Bayern , aber ich kenne sooo 
viele Leute (Kollegen vom Studium etc.) die alle nach Bayern München 
wollten. Weil in München gibts ja ziemlich viele Halbleiterbuden usw. .
Das es dort viel Gehalt gibt lockt die meisten, dass das ganze Leben 
aber auch Arschteuer ist übersehen da viele.
Meine Nachbarin ist vor 2 Jahren aus den Gründen wieder hierhergezogen, 
sie hat mir mal so erzählt was z.B. ein Friseurbesuch die Miete usw. 
kostet, ganz schön happig !!!!
Andere Städte weiter südlich (stuttgart z.B.) werden da auch nicht grade 
Schnäppchen sein. Oder es gibt kaum Wohnungen in Gebieten die günstiger 
sind. (Stuttgarter Norden ?)

Naja um zum Thema zurückzukommen. In der Automobilbranche und den ganzen 
Zulieferbetrieben sieht es wohl wirklich ziemlich mau aus. Habe einen 
Kumpel der grade kurz davor ist in Kurzarbeit zu gehen, weil massenweise 
Aufträge weggebrochen sind. er ist zwar der letzte der früher nach Hause 
kann, aber alle anderen Arbeiter aus der firma dürfen schon daheim 
bleiben.
Da wird mit sicherheit nicht eingestellt.
...
Aber es gibt noch andere Gebeiete wo es anders aussieht ;)
Schwarzmalen bringt gar nichts ;)

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannover ... oh Gott. War dort einmal beim Vorstellungsgespraech... 
eigentlich alles super gelaufen aber ich habe abgesagt... sorry... fand 
die Gegend ueberhaupt nicht spannend...

Und ueber die Norddeutsche kann ich nur sagen wenn die mal auftauen sind 
die wirklich lustig... Habe mal ein paar Monate in Oldenburg gearbeitet 
... war echt super dort... Als mein Chef spaeter kam um nach dem Rechten 
zu sehen war der auch erstaunt wieviel Leute ich schon kennengelernt 
habe ... :-)

Zum Thema kann ich nicht viel sagen, aber vorstellbar ist das schon.. 
als ich 95 fertig wurde konnnte man keine Stellen aufreissen... das sah 
als ich anfing ganz anders aus... da wurden die Leute mit Bussen 
abgeholt und viele haben ihr Studium gar nicht zu Ende gemacht...

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Oh Daniel Düsentrieb war in Oldenburg ...
Dann sind wir uns evtl. ja mal begengnet :)
Arbeite nun schon ein paar Jährchen in der Nähe von Oldenburg auf dem 
Lande ... mit den Leuten kommt man in der Tat wirklich gut klar. (Mit 
mir natürlich auch ;O) ).
Hmm naja Hannover, erinnere mich an ein Gespräch vor ca. einer Woche mit 
einem Bekannten der dort beruflich hinziehen will. Habe ihn pauschal für 
verrückt erklärt. Eine weitere Bekannte kommt aus der Gegend und ist 
freiwillig dort weg.
Fand es dort auch nie so besonders prickelnd. Das einzige was die Stadt 
zu bieten hat sind Pferde (inkl. ehemaliger Kanzlergattin lol) und die 
Scorpions .... Da das alles irgendwie Bezug zu einem gewissen Herrn 
Schröder hat ist meine Abneigung vielleicht auch etwas größer ;)

Viele Grüße

Autor: Mr.X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Bild ist erschreckend:

Nein, das ist nicht erschreckend, denn das war schon immer so und wird 
auch immer so sein.
Als ich 2004 fertig wurde, hieß es für viele von uns mindestens 6 Monate 
suchen bevor man was bekam.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin 2006 fertig geworden und
Da gabe es ja auch noch Bedarf

>bin 07 fertig geworden
Auch da gab es noch einen gewissen Bedarf

Schon Mitte 2008 sah es anders aus!

>Von den immensen Kosten die eine Stadt wie München allein für Miete usw.
>reden wir hier besser erst gar nicht.
Doch , reden wir mal davon: 1200,- - 1500,- im Monat, wenn man "nur 
10min zur Arbeit " haben will. Rentiert sich hinten und vorne nicht 
mehr. Und die Zeit, in der des dort "viele Halbleiterbuden" mit offenen 
Stellen gab, ist so ziemlich vorbei.

Qimonda macht teilweise dicht und entlässt  - freiwilllig oder nicht - 
mehrere hundert Fachkräfte mit Analog- und Digitalknowhow in Markt, 
allesamt bestens eingearbeitet. Momentan gibt es in Neubiberg jede Woche 
eine Verabschiedung, weil einer kündigt und weggeht.

Diese Leute besetzen jetzt die freien Stellen. Fuer Neulinge gibt es da 
erstmal nichts.

Autor: FH'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaube Ihr macht irgendwas verkehrt, wenn ich diesen und auch 
weitere Beiträge hier im Forum lese.
Ich (gerade fertig geworden, E-Technik, Dipl-FH, Gesamtnote 2,3) habe 
jetzt 7 Vorstellungsgesrpäche (Alles Entwicklungstätigkeiten in 
NRW/Hessen) gehabt - davon gab es 5 Zusagen (2 direkt nach dem 
Vorstellungsgespräch).
Von Kommunitonen weiß ich, dass es bei denen ähnlich aussieht. Ein 
Großteil wurde direkt nach der Dipl-Arbeit übernommen. Die die nicht 
übernommen worden sind, haben aber inzwischen auch was gefunden.

Woran liegts??

Grüße, FH'ler

Autor: FH'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ui, heißt natürlich Kommilitone schäm

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlt die Info, wie sie sich spezialisiert haben, was sie seit wann 
und in welchem Radius suchen. Wer Hardwareentwicklung machen will hat's 
grad schwer. Im Energiesektor sieht es dagegen erheblich besser aus.

Autor: Lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH`ler,

dann nenn doch bitte mal die Unternehmen, die angeblich 
Hochschulabsolventen einstellen. Auch gerne per E-Mail, denn ich bin 
schon seit längerem auf der Suche.

Ich habe ebenso schlechte Erfahrungen wie der Beitrags-Starter sammeln 
dürfen und verfüge über die gleichen Kenntnisse wie du.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube auch, dass sich hier von der Industrie gesponsorte Schreiber 
aufhalten, die von den vielen tollen Stellen schwärmen.

Autor: AliG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist natürlich immer einfacher eine Verschwörung zu vermuten, als 
seine eigene Überzeugung in Frage zu stellen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist natürlich immer einfacher eine Verschwörung zu vermuten, als
>seine eigene Überzeugung in Frage zu stellen.
Nicht unbedingt. Man muss nur mal Firmen per Branchenbuch anrufen und 
sich kurz als Ingenieur vorstellen und fragen, ob Interesse an einer 
Bewerbung bestehen würde. Resultat ist, dass 90 % angeben keinen Bedarf 
zu haben oder wegen unsicherer finanzieller Lage momentan allgemein 
nicht einstellen.
Der Rest ist für eine Bewerbung offen, kann aber nichts versprechen.
Bleiben also nur noch die Firmen, die über Stellenanzeigen suchen. 
Leider kommen da auf eine Stelle immer mindestens eine zweistellige 
Bewerberzahl. Übrigens sich nicht von den ausgeschriebenen Stellen auf 
manchen Firmenwebseiten ablenken lassen. Die Stellen gibt es oft gar 
nicht mehr, weil schon besetzt oder gar nicht mehr gebraucht und 
trotzdem sind diese über Monate hinweg weiter auf der Firmenwebseite.
Aber nicht nur Elektrotechnikstudenten sind vermehrt arbeitslos. Auch 
die bisher verwöhnten Maschinenbauer müssen jetzt ganz kleine Brötchen 
backen. Die Lage ist vergleichbar mit den Berufschancen eines jungen 
Bauingenieurs im Jahr 2002. Also da braucht man sich jetzt nicht grämen, 
dass man Elektrotechnik studiert hat. Sieht überall beschissen aus. 
Halt, evtl. hätte man Insolvenz und Hochstapelei studieren müssen, das 
könnte heute und in Zukunft massig gebraucht werden. :)

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast :
Bist du der vom Nachbarthread "Lebenslauf total versaut" , der 47 
Jährige geschasste Unternehmer dem das Leben hart zugesetzt hat und 
dessen Feunde ihm den Rücken gekehrt haben ?
...
Ich musste mir das Lachen verkneifen , wo ich gelesen habe mit was für 
Verschwörungstheorien du hier um dich wirfst ;)
Hier scheint es ja einige Ehemalige zu geben, die auch positive(ere) 
Erfahrungen mit der Jobsuche gemacht haben als Du.
Wo lebst du denn eigentlich ? Würde mich mal interessieren, in was für 
einem Teil DEutschlands du dich aufhälst ...

Gruß

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war 2001 als ich fertig wurde auch schon so. Ich arbeite jetzt was 
ganz anderes, wofür ich kein Studium gebraucht hätte. Das Risiko eines 
Studiums ist eben sehr hoch und lohnt sich finanziell nur in ganz 
seltenen Fällen. Wer schon mit 17 anfängt zu arbeiten, hat sein ganzes 
Leben mehr Freizeit, gewöhnlich schneller eine eigene Familie,  weniger 
Stress und mehr Geld - meistens jedenfalls. Der Ingenieur holt mit einem 
geringfügig höherem Gehalt den Gehaltsausfall während seiner 
Schul/Studienzeit  nur selten wieder ein. Dazu kostet ein Studium ja 
auch was - und damit meine ich nicht nur die 
Semesterbeiträge/Studiengebühren.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon kann man die Arbeitslosigkeit auch einfach mal geniesen, 
längere Zeit am Stück frei wird man dann erst wieder als Rentner haben, 
wenn man mal von den paar Wochen Urlaub verteilt auf das ganze Jahr 
absieht.

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Einstellung mancher Leute hier kann ich nicht verstehen. (was 
nicht bedeuten muss, dass sie falsch ist)

In wie fern ist der Ort der Arbeitsstelle relevant, so lange man einen 
Ort zum Schlafen in der Nähe finden kann, und Nahrung und Internet 
bekommt, sowie einen Bahnhof in der Nähe hat?

Warum man in eine Firma wie Siemens will verstehe ich auch nicht. Da 
kann man nichts machen, muss sich an unsinnige Regeln halten 
(Kleidervorschriften!!!), und bekommt dafür auch nicht mehr als 3dB mehr 
als bei kleinen Firmen.

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Ich glaube auch, dass sich hier von der Industrie gesponsorte Schreiber
> aufhalten, die von den vielen tollen Stellen schwärmen.
DAS klingt jetzt wirklich paranoid ;) Arbeite mal etwas an deiner 
eigenen Einstellung..

Autor: Mr_Crac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt hier Leute, die von vielen offenen Stellen reden. Komischerweise 
erhält man auf eine Nachfrage hin keinerlei Details. Also muss man wohl 
davon ausgehen, dass hier Unsinn verzapft wird.

Autor: K-h Fu. (apiroma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, die Erfahrungen die Du gemacht hast, kenne ich auch.
Abschluß Ende 07 (wegen schwerer Krankheit meines Vaters bis zu dessen 
Tod im März 08 die Arbeitssuche etwas schleifen lassen), ab März 08 
volle Bewerbungsbemühungen, bisher erfolglos.
Entweder die üblichen Statements (wir melden uns, z.Z. kein Bedarf, 
fahren auf Sicht, rufen Sie nächsten Monat an) oder überhaupt keine 
Antwort.

Habe Ausbildung als Elektriker, SPS-Techniker und studierte 
Nachrichtentechnik.
Mein Problem war die "Prüfungsangst" (teils auch selbsterzeugter 
Leistungsdruck), fachlich war das Studium kein Problem für mich.

Die Mitarbeiter im AA wollen einen nicht unterstützen (hätte schon 
einige Stellen bekommen wenn gewisse Softwarekenntnisse vorhanden 
wären). Da aber diese Software im Studium nicht vorkam (Aufwand 
Vorlesungsstunden bzw. techn. Ausstattung), hat man diese Kenntnisse 
leider nicht.
Das Arbeitsamt will nicht unterstützen sondern erst nur eine 
Einstellungszusage sehen.
HALLO!!!!! Wie kann der Arbeitgeber eine Zusage geben, wenn der Kandidat 
nach erfolgreichem Gespräch dann wieder wochenlang fehlt???

Wenn der Spaß noch 3 Jahre andauert, kann ich viell. wieder als 
Elektriker weiterarbeiten, das Studium hätte man sich schenken können 
(einige dabei zusätzlich erworbene Führerscheine und Berechtigungen 
werde ich aus Kostengründen auch nicht verlängern können).

Egal, ich werde mich also noch 3 Jahre bewerben, danach geht es dann in 
Hartz 4.

Zeitarbeit ist nach meiner letzten Erfahrung für mich gestorben (man 
wird behandelt wie der letzte Idiot, Abwesenheit (Pflichttermine beim AA 
oder mögliche Bewerbervorstellungstermine) mußt Du sehr gut begründen 
bzw. werden erst gar nicht zugelassen!!!)

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"ab März 08 volle Bewerbungsbemühungen, bisher erfolglos."

Und das soll an den Firmen liegen, ja???

Klaus.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K-h Fu. wrote:
> Da aber diese Software im Studium nicht vorkam (Aufwand
> Vorlesungsstunden bzw. techn. Ausstattung), hat man diese Kenntnisse
> leider nicht.
Ja um Gottes Namen: Was spricht gegen Selbststudium? Irgendwie hast du 
den Sinn des Studierens nicht ganz erkannt.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...naja, wenn da zB gute Kenntnisse in teurer Spezialsoftware 
erforderlich sind, kann man das wohl vergessen. Aber sowas fordert wohl 
KEINER. Wenn man zB mal weiß, wie man in C nen struct aufbaut, hat man 
schon gewonnen. der Rest ist eh meist sehr Prozess/Firmenspezifisch.

Klaus.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich kenne sooo viele Leute (Kollegen vom Studium etc.)
> die alle nach Bayern München wollten.
Bei Bayern sitzt man doch nur auf der Bank, wie man hört.

>Warum man in eine Firma wie Siemens will verstehe ich auch nicht. Da
>kann man nichts machen, muss sich an unsinnige Regeln halten
>(Kleidervorschriften!!!),
Bei Siemens gibt es keine Kleiderverschriften

>und bekommt dafür auch nicht mehr als 3dB mehr als bei kleinen Firmen.
30 dB!

>Wenn man zB mal weiß, wie man in C nen struct aufbaut, hat man
>schon gewonnen.
Das denkst aber auch nur Du! C kann heute jeder Trottel. Da ist schon 
mehr gefragt.

Autor: Mr_Crac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das denkst aber auch nur Du! C kann heute jeder Trottel. Da ist schon
mehr gefragt."

Englisch kann auch jeder Trottel. Aber die Qualität, in der 
verschiedene Leute C oder Englisch können, unterscheidet sich doch ganz 
erheblich.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K-h Fu. wrote :

>Abschluß Ende 07 (wegen schwerer Krankheit meines Vaters bis zu dessen
>Tod im März 08 die Arbeitssuche etwas schleifen lassen), ab März 08
>volle Bewerbungsbemühungen, bisher erfolglos.

Dafür kannst du natürlich nichts, meiner ist auch während des Studiums 
verstorben :( Habe das Studium damals auch 2 Semester an den Nagel 
gehängt, weil ich eh nix hinbekommen hätte.

>Mein Problem war die "Prüfungsangst" (teils auch selbsterzeugter
>Leistungsdruck), fachlich war das Studium kein Problem für mich.

Das heisst begriffen hast du den Stoff, aber aus lauter Angst miese 
Noten aufs Papier gebracht. Da hätten wir schonmal das erste Problem. 
Nirgendwo sonst als in Deutschland, zählt das was auf dem Papier steht 
mehr als was anderes.
So einen Kandidaten kenne ich auch, fachlich hat er es voll drauf gehabt 
und konnte mir wenn ich was wissen woltle alles erklären , aber in der 
Klausur Black out :(

> Das Arbeitsamt will nicht unterstützen sondern erst nur eine
> Einstellungszusage sehen.

Die Erfahrung habe ich in dem Saftladen auch gemacht. Zusätzlich wird 
einem noch wenn man zu spät hingeht die Stütze für mehrere Monate 
gesperrt ;)
Deswegen habe ich hier im Forum auch irgendwo geschrieben, dass man dem 
Arbeitsamt nix überlassen darf sondern selbst den Arsch hochbekommen 
muss. Die Sesselfurzer im AA haben mir damals keine einzige sinnvolle 
Stelle vermittelt, nur Sklavenhändlerstellen und so ein Schmarrn. Zum 
Glück war ich nie wirklich auf den Verein angewiesen :)
Den Vogel haben sie damals abgeschossen, als ich nur hinmusste um mich 
für eine woche Arbeitslos zu melden (beim Arbeitgeberwechsel). Da Motzt 
die Furie mich an, warum ich erst jetzt komme. Deshalb würde ich jetzt 
mehrere Monate Sperrzeit bekommen. Daraufhin habe ich der den frisch 
unterschreibenen Arbeitsvertrag auf den Tisch geknallt.
Dann kam die nächste Frechheit, sie gab mir trotzdem noch Unterlagen zum 
Ausfüllen mit. Weil so ihre Aussage, man wisse ja nie ob ich nicht bald 
schon wieder entlassen werde ;) Dann hätte ichs schon fertig in der 
Schublade ;)
So sauer war ich noch nie ... Wahnsinn ?!

> Egal, ich werde mich also noch 3 Jahre bewerben, danach geht es dann in
> Hartz 4.

3 Jahre noch ? Nach den 3 Jahren bist du längst in einer psychatrischen 
klinik. Arbeite an Dir selber und frage mal Leute vom Fach, was du an 
deinen Bewerbungen verbessern könntest. Irgendwas muss da einfach 
falschlaufen. In der langen Zeit in der du dich bewirbst hätte zumindest 
irgendwas dabei sein müssen wo man dich jedenfalls einlädt.

>Zeitarbeit ist nach meiner letzten Erfahrung für mich gestorben (man
>wird behandelt wie der letzte Idiot, Abwesenheit (Pflichttermine beim AA
>oder mögliche Bewerbervorstellungstermine) mußt Du sehr gut begründen
>bzw. werden erst gar nicht zugelassen!!!)

Jopp für mich auch. Ich war mal bei einem Sklavenhändler zum 
Vorstellungsgespräch. Der BWLer am anderen Ende des Tisches faselte 
laufend was von interessanten Referenzen. Ich hätte schon viele 
Interessante Projekte gemacht usw. Er würde sich in den nächsten  4 
Wochen dann melden ;)
Er hat sich auch gemeldet ,allerdings mit Hahnebüchenenden 
Stellenangeboten . wenn es nach ihm gegangen wäre hätte ich in 3 
Projekte einstegen können. Hätte aber für jwls ein paar Monate umziehen 
müssen und hätte zusätzlich zum Arbeitstress jedesmal den ganzen 
Umzugststress gehabt ;) ausserdem passten die Angebotenen Stellen 
nichtmal annähernd zu meinem Fachgebiet.

> Da aber diese Software im Studium nicht vorkam (Aufwand
> Vorlesungsstunden bzw. techn. Ausstattung), hat man diese Kenntnisse
> leider nicht.

Glaub mir, egal in welche Firma du kommst. Jede Firma hat andere 
Software und dergleichen. Einarbeiten muss man sich immer. Wenn man 
vorher weiss, was für Programme in der jwlg. Sparte Standart sind, 
vorher schonmal einarbeiten.
Im Studium solltest du wirklich gelernt haben selbsttätig zu werden ;)
Im übrigen wird nichts so heisst gegessen wie es gekocht wird. Viele 
Firmen schreiben in ihre Stellenanzeigen jede Menge Sachen rein, die der 
Bewerber unbewdingt können muss. Dabei wissen die genau, dass das 
niemand erfüllen kann. Davon sollte sich keiner abschrecken lassen ;)

Gruß

Autor: Mr_Crac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitarbeit ist sicher nicht optimal, und auf Dauer will man natürlich 
eine Festanstellung, aber gar so schlecht sind meine Erfahrungen damit 
nicht. Meiner Meinung nach besser, als zum Arbeitsamt zu gehen. Und 
besser als arbeitslos sowieso.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mr crac!

Mein Fehler :) Habe vergessen anzufügen, dass es da auch positive 
Ausnahmen geben kann (Zeitarbeitsfirmen). Einfach mal hier lesen ,ich 
denke hier wurde schon fast jede relevante ZAF irgendwie diskutiert und 
Bewertet.
Besser als Arbeitslos zu sein ist es auf jeden Fall. Schon rein 
finanziell gesehen ;)
Aber je größer der Sklavenhändler ist, desto schlechter sind die 
Arbeitsbedingungen. Das ließt man hier immer wieder.

Gruß

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr_Crac wrote:
> Es gibt hier Leute, die von vielen offenen Stellen reden. Komischerweise
> erhält man auf eine Nachfrage hin keinerlei Details. Also muss man wohl
> davon ausgehen, dass hier Unsinn verzapft wird.


Nur mal ganz kurz ins Blaue geklickt:
http://www.schmittgmbh.de/portal/Jobs.html
http://www.metz.de/de/unternehmen/jobs/stellenangebote.html
Oder im Ausland:
http://www.rossvideo.com/careers/careers_opp.html
etc...

Autor: RCC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wer von denen stellt gerade wirklich Absolventen ein, und sichtet 
nicht nur um dann doch abzuwarten?

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RCC wrote:
> und wer von denen stellt gerade wirklich Absolventen ein, und sichtet
> nicht nur um dann doch abzuwarten?

Musst Du mal Bewerbungen hinschicken.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja , schickt denen nur eure bewerbung. die bieten euch dann bei den 
firmen, die wirklich anfänger einstellen, direkt an und kassieren eine 
vermittlungsprämie. wenn es der firma zu teuer ist oder sie dass nicht 
macht, dann stellt sie euch nicht ein, weil sie vorverträge mit den 
firmen hat.

das ergebnis ist, daß ihr noch eniger chancen habt, in eine gute firma 
reinzukommen.

ihr erhöht so nur zahlenmaessig die chancen, bei einem reinzukommen, der 
billige leute sucht und ihr muesst ein so geringes gehalt akzeptieren, 
dass es sich noch lohnt.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der österreichische Rundfunk (ORF) hat gester wieder mit einer 
unglaublich naiven Berichterstattung über die Karrieremesse der TU Wien 
gezeigt, dass er mit Abstand die dümmsten Mitarbeiter der öffentlich 
rechtliche Sender in Europa hat.

http://ondemand.orf.at/bheute/player.php?id=wie&da...

(TechnikerInnen gesucht)

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Bericht abgehört:

"17 Stellen je Ingenieur Verfahrenstechnik"
"10 Stellen je Ingenieur Elektro"

"Absolventen dürfen sich über Gehälter von 2600,- bis 2800,- brutto 
freuen"
Einfach lächerlich!

Geil ist die Informatikstudentien im 4. Semester, die "hervorragende 
Berudsaussichten" sieht und "es sich nicht vorstellen kann, mal nicht 
mehr gebraucht zu werden"

Naja, wenn sie dann 30 ist und durch eine Slovenin, die 1500,- kassiert, 
ersetzt wird, wird sie es anders sehen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Berger wrote:
> Nur mal ganz kurz ins Blaue geklickt:
> http://www.schmittgmbh.de/portal/Jobs.html
> http://www.metz.de/de/unternehmen/jobs/stellenangebote.html
> Oder im Ausland:
> http://www.rossvideo.com/careers/careers_opp.html
> etc...

Ich möcht's ja gern glauben, aber leider sind viele angeblich offene 
Stellen auf Homepages gar nicht zu besetzen und werden aus verschiedenen 
Gründen nicht heruntergenommen (z.B. man will trotzdem möglichst viele 
Bewerber in seiner Datenbank haben, wenn der nächste Aufschwung kommt, 
oder eine Firma will sich nach außen hin toll darstellen und hat "offene 
Stellen", die in Wahrheit gar nicht existieren... alles schon 
vorgekommen.)

Nochwas: Diese Anzeige da von Metz, ich glaube die hab ich vor einem 
Jahr schon mal gelesen ;-)
Das ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass es sich hierbei eher um eine 
"allgemeine" Anzeige handelt, und nicht konkret um eine einzelne, 
möglichst schnell zu besetzende Stelle. Muss nicht heissen dass man da 
nicht trotzdem zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Aber so 
eine "allgemeine Anzeige" kann halt alles und gar nichts bedeuten.
Ach so, steht ja sogar dabei: Entwicklungsingenieure Softwareentwicklung 
02.06.2008
Also schon ziemlich lange online. Man denke sich seinen Teil.

Autor: GastX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wer schon mit 17 anfängt zu arbeiten, hat sein ganzes
Leben mehr Freizeit, gewöhnlich schneller eine eigene Familie,  weniger
Stress und mehr Geld - meistens jedenfalls."


Also mehr Freizeit hat man nicht und schneller ne Familie auch nicht 
wirklich, weniger Stress würde ich auch nicht behaupten und mehr Geld, 
naja zuminedest zu der Zeit, während das Abi gemacht wird und studiert 
wird, danach nicht wirklich.

Es gibt in der Tat noch Firmen die einstellen, man muss dafür aber eben 
mal entsprechend suchen und nicht nur rumjammern.

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt hier Leute, die von vielen offenen Stellen reden. Komischerweise
erhält man auf eine Nachfrage hin keinerlei Details. Also muss man wohl
davon ausgehen, dass hier Unsinn verzapft wird.

Das Forum hier ist deutschsprachig, umfasst somit ein eher grosses 
geographisches Gebiet, groesser als Deutschland. Da kann es schon sein 
dass es irgendwo offene stellen hat, waehrend anderswo gesucht wird. Die 
Bereitschaft sich zu bewegen ist nicht uebermaessig gross. Ich haette 
schon an vielen Orten arbeiten koennen, bin aber bei meiner Basis kleben 
geblieben.

Autor: Kritiker de Luxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> http://www.rossvideo.com/careers/careers_opp.html
Auch nicht so wirklich ein guter Tipp:

- speed hardware interfaces in an FPGA environment, such as gigabit
  transceivers, DDR2 interfaces
- Minimum 5 years FPGA development experience
- An understanding of Digital video standards would be an asset.

Hab ich alles, aber dann das:

Dear Martin,

thank you for your application. Currently we focus on candidates from 
canada and the US only, so it would require you permanently residing in 
canada. Was this possible for you?  In terms of payment a weekly 
compensation of USD$ 1200,- to 1300,- has been announced.

Kindest Regards


Aha, ich ziehe also nach Canada, lerne Französisch und bekomme dann 
65000,- Dollar im Jahr. Geil! Mal überlegen: Als Selbständiger in 
Deutschland habe ich die 1200 Dollis = 950 Euronen in 2 Tagen locker 
zusammen.

> http://www.schmittgmbh.de/portal/Jobs.html
Schmitt hat mir immerhin schon malk 60k geboten, dass ich fuer die zur 
Siemens gehe. Auch net der Brüller... in Anbetracht der Tatsache, daß 
sie dort für einen Ingenieur 70,- die Stunde abgreifen. Und momentan 
habe sie nicht mal sowas Qualifiziertes.

> http://www.metz.de/de/unternehmen/jobs/stellenangebote.html
Die suchen fuer ihre Elektronenblitze "einen Diplom-Ingenieur (FH) mit 
dem Schwerpunkt Elektrotechnik" - und rücken sicher kaum mehr raus.

Ich sage mal : 3 Nieten diese Links!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kritiker de Luxe wrote:
> Aha, ich ziehe also nach Canada, lerne Französisch und bekomme dann
> 65000,- Dollar im Jahr. Geil! Mal überlegen: Als Selbständiger in
> Deutschland habe ich die 1200 Dollis = 950 Euronen in 2 Tagen locker
> zusammen.

Dann würde ich einfach selbstständig bleiben.

Ich verstehe nicht so ganz, warum Du dann suchst?

Autor: gd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2400 - 2800 brutto, wie ist das mit den Steuern in Österreich , da wird 
man doch bestimmt weniger geschröpft oder?

Ich mein in Deutschland bekommt man 2500 brutto schon als Geselle in nem 
halbwegs großen Maschinenbauer ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.