www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 12V 0,7A mit Transistor schalten


Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe ein LED-Array, welches bei 12V 0,7A Strom verbraucht. Dieses 
möchte ich mit einem Transistor vom Typ BD139 und 5V Steuerspannung 
schalten. Ich habe einen Basiswiderstand von 614Ohm errechnet.

Leider öffnet der Transistor nicht. :-(

Hier ist das Datenblatt des Transistors:
http://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/16...

Und das LED-Array, das ich steuern möchte.
http://www.pollin.de/shop/downloads/D531090B.PDF

Danke für Eure Unterstützung! :-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste bitte mal deinen Aufbau.

Autor: Urs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltung?

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATmega8,

620 Ohm an PB1: hier die Base des Transistors angeschlossen

12V: hier die Anode des LED-Arrays angeschlossen

Kathode des LED-Arrays an Collector des Transistors angeschlossen

GND: hier Source des Transistors angeschlossen und GND des µC.

5V: hier VCC des µC angeschlossen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Rechnung mit hFE=100: Erstens siehe Basiswiderstand zum Thema 
Sättigung, zweitens hat der BD139 bei IC=0,7A kein hFE von 100. Nicht 
als typischen Wert und schon garnicht als Mindestwert (25 bei 0,5A/2V).

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

a) nimm 220 Ohm.
Mit knapp 7mA Basisstrom muß der BD139 mindestens eine Verstärkung von 
200-250 bei 700mA Kollektorstrom haben, um voll durchzusteuern.
Ist unwahrscheinlich, die ist meist merklich kleiner.

b) Portpin auch wrklich als Ausgang gesetzt?
Spannung gemessen bei H? Am Portpin knapp ca. 4,8V.

Spannung an der Basis gemessen? Muß rund 0,7V sein.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Dave (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist der Schaltplan (mit dem interessanten Teil).

> Portpin auch wrklich als Ausgang gesetzt?
Definitiv. Ich habe vor den 620 Ohm Widerstand noch eine zweite LED nach 
GND zur Kontrolle gesetzt, wann der Pin High beziehungsweise Low ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens komme ich bei einem LED-Array 12V/4,8W auf nur 0,4A.

Autor: Tino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Source ? Du meinst den Emitter oder !?

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens komme ich bei einem LED-Array 12V/4,8W auf nur 0,4A.

Ich habe es an meinem Labornetzteil bei 12V betrieben und es hat 0.7A 
gebraucht.

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welcher LED-Typ?

Ich habe leider nicht mehr Informationen, als in oben genanntem 
Datenblatt stehen. Die LEDs waren im Bausatz mitgeliefert, allerdings 
ohne Beschriftung. Allerdings könnte es auch sein, dass mein Netzteil 
etwas ungenau ist bei der Anzeige (sehr altes Drehspulinstrument). Von 
Daher möchte ich nicht ausschließen, dass es tatsächlich nur 0,5A Strom 
braucht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da passt hinten und vorne nichts zusammen. Im Pollin-Sheet stehen 100 
Ohm als Vorwiderstand pro LED-Zweig drin. Mit 1,5V pro Diode und 5 Stück 
ergibt das 45mA pro Zweig. Wenn du jedoch 0,7A misst sind das ca. 90mA 
pro Zweig, was mit einem 100 Ohm Widerstand und 12V eigentlich nicht 
möglich sein darf.

Aber wie dem auch sei (kein Messgerät zur Hand?) - geh mit dem 
Basiswiderstand runter. Und kontrolliere nochmal die Pinbelegung vom 
Transistor in Bezug auf Sicht von unten/oben/links/rechts.

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

habe jetzt extra ein präzises Labornetzteil geholt. Bei 12V misst es 
440mA. Das alte zeigt aber auch bei erneutem Anschließen 700mA an. Den 
Strommesser habe ich jetzt einfach überklebt, den der scheint nicht mehr 
brauchbar zu sein.

Damit haben sich meine Daten geändert.

Ich habe den empfohlenen 220 Ohm Widerstand anstelle des 620 Ohm 
Widerstandes eingelötet. Leider schaltet der Transistor immer noch 
nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist er wahrscheinlich falsch angeschlossen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dave wrote:

> Ohm Widerstand noch eine zweite LED nach
> GND zur Kontrolle gesetzt, wann der Pin High beziehungsweise Low ist.

...die natürlich nicht im Schaltbild enthalten ist.

In Serie zu Basis oder parallel? Hat diese LED einen Vorwiderstand? 
Bring einen korrekten Plan, nicht was frei erfundenes.

Autor: Dave (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LED an der Basis kann ich auch abklemmen. Sie ist nur zur Kontrolle, 
dass der Portpin auch wirklich togglet.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haste mal Basis- und Emitterspannung gemessen, ob da sich was tut?
Evtl. Pins des t's verwechselt? Diese BD-Typen haben üblicherweise 
Reihenfolge BCE (wenn auf Schrift geschaut), nicht EBC oder sowas.

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann ist er wahrscheinlich falsch angeschlossen.

Pin 1 ist an GND
Pin 2 ist an der Kathode des LED-Arrays
Pin 3 ist mit 220 Ohm Vorwiderstand an PB1 des µC.

Ist das falsch?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt davon ab, ob du der Nummerierung von Fairchild (rechts nach 
links) oder ST (links nach rechts) folgst. Und auf welche Seite des 
BD139 du draufguckst.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. wrote:

> Evtl. Pins des t's verwechselt? Diese BD-Typen haben üblicherweise
> Reihenfolge BCE (wenn auf Schrift geschaut)

Wenn du über Kopf drauf schaust stimmt das sogar. In normaler Lesart ist 
der Emitter aber links.

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe so draufgeschaut, dass ich die Schrift lesen kann und das 
Metallpad auf der Rückseite ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast du den Transistor entweder schon zerlegt (was aber meistens zu 
einem Dauerkurzschluss führt), oder irgendwas in deiner Beschreibung 
entspricht nicht der verbauten Realität.

PS: Woran erkennst du, dass der Transistor nicht öffnet? Weil nichts 
leuchtet? ;-)

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil nichts leuchtet? ;-)
In der Tat. Ich überprüfe mit der Kamera meines Handys, ob die LEDs 
angeschaltet sind. Außerdem müsste sich das am Stromverbrauch sichtbar 
machen. Im Moment zieht die Schaltung 20mA...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K. (prx)
tja - kleiner Fehler - meinte eigentlich auch ECB (hatte irgendwie zu 
sehr das GDS bei Mosis als Analogie im Kopf :-(

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.