www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannung stabil halten?


Autor: Tomi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Für ein Projekt benutze ich ein AtMega23 mit 5V Versorgungsspannung.
Habe aber noch einen OP Verstärker laufen der eine Vref von 6V braucht, 
die ich über einen Spannungsteiler realisiere.

Das ganze wird über eine 9V Blockbatterie betrieben. Um die Referenz 
konstant zu halten wollte ich gerne die Versorgungsspannung über eine 
Widerstand und zwei Zenerdioden (2*4.1Volt) constant bei 8.2V über die 
Batterie Laufzeit halten.

Würdet Ihr mir das empfehlen oder habt Ihr noch eine bessere Idee um die 
Spannung der Batterie über die Laufzeit auf eine bestimmte Spannung zu 
halten?

Danke.
BYE
Thomas

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DC-DC-Wandler?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die offizielle Endladeschlussspannung einer Batterie oder eines üblichen 
Akkus liegt bei 0,9-1,0V pro Zelle. Bei einer 9V-Batterie sind das also 
circa 6V.

Siehe Versorgung aus einer Zelle.

NB: Stabilisierung über Z-Dioden ist eine prima Weg, teuren 
Batterie-Strom zu verschwenden. Erst recht bei Typen <5V. Und ist 
nichtmal sonderlich genau.

Autor: Tomi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Problem ist das ich eine Referenz größer 5V brauche. Diese Referenz 
sollte bei ca 8V liegen.
Meine Frage ist: Wie bekomme ich diese Spannung am einfachsten Stabil 
über die Laufzeit der Batterie?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versorgung durch Step-Up Schaltregler auf die 8-9V Spannung, die der 
Rest der Schaltung offenbar sowieso braucht. Quelle ist idealerweise die 
Versorgungsspannung des AVRs direkt aus 3 Zellen, denn der ist mit 
2,7-5,5V recht anpassungsfähig (erspart den 5V-Regler). Oder Mega324 
statt Mega32, dann reichen 2 Zellen.

Daran dann eine Spannungsreferenz hängen. Der Klassiker ist der TL431, 
aber da gibt es bestimmt sparsamere.

Autor: Tomi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist den die Referenz die ich beim TL431 einstelle von der 
Eingangsspannung unabhängig?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonst wäre es keine. Ist sowas wie eine einstellbare Z-Diode, nur 
besser.

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tomi wrote:
> ist den die Referenz die ich beim TL431 einstelle von der
> Eingangsspannung unabhängig?

Ja dass ding kann man echt brauchen, Findest in fast jedem alten 
PC-Netzteil , benötigt fast keine externe Komponenten (glaub 2 
Widerstände)

Autor: Thomas K. (tomi14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Habe den ganzen Abend mit dem TL 431 rumgespielt, aber eine Vout von 7V 
bei 12 V Eingang habe ich nicht hinbekommen.

2,5 V Vout ist kein problem, nur höher wir es schwierig.

Schaltung
12V <-> Vorwiderstand <-> Kathode und R1(variable) <-> Vref(Pin8) und R2 
<-> GND. Anode (Pin6) GND. Vout an Kathode und R1.

Will doch nur ne stabile Spannung von 7V haben.

Hat jemand von euch noch eine Idee?

BYE
Thomas

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder ist der Versuch, ein Bild in Worte zu fassen, hoffnungslos 
gescheitert. Schon deshalb, weil deine Widerstände keinen Wert haben.

Autor: Thomas K. (tomi14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist der im Link nachgebaut.

http://www.circuits-lab.com/wp-content/uploads/200...

Der Variable Widerstand ist 0 bis 10k und R2(im bild R3) habe ich mir 
470, 1,5k und 20 k versucht.

BYE
Thomas

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlt immer noch der Wert von R1. Hing die Last schon dran? Wenn ja, 
welche?

Die skizzierte Schaltung mit R3=470 oder 1K5 wird brav auch 7V liefern, 
wenn man sie richtig aufbaut, auf dem Weg dorthin den TL431 nicht schon 
gehimmelt hat und die Last bezogen auf R1 klein genug ist.

Bitte dran denken, dass R2+R3 (entsprechend Bild) auch R1 belasten.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll den das Scheiß-Potentiometer da? Du willst doch eine 
Festspannung. Also Widerstände ausrechnen. Wer den TL431 kennt, kann das 
im Kopf ausrechnen (R2/R3 = 1,8; 70 Ohm < R1 < 7 kOhm). Wer es nicht im 
Kopf kann, darf es laut DATENBLATT rechnen. Schon mal eine Blick rein 
geworfen?

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bitte auch die Entladecharakteristik einer 9V Blockbatterie
(Alkaline) beachten. Die Nennkapazität von rd. 600 mAh gilt nur
bei Entladeströmen von 25mA und weniger.

Und die Spannung geht dabei recht geradlinig abwärts und nach 20%
Entladung sind wir bereits unter 8V.

http://data.energizer.com/PDFs/522.pdf

Besser sind da 9V NiMh Akkus mit 8 Zellen; da bleibt die
Spannung bis kurz vor dem Entladeende noch über 9V.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.