www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Heim Netzwerk für Datensicherung einrichten


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

da mir eben meine Festplatte abgeraucht ist (siehe Thread 
Beitrag "Festplatte abgeraucht - schnelle Hilfe bitte!" ), mache ich mir 
Gedanken über die Einrichtung eines kleinen Netzwerks mit zentralem 
Server für Mails, Datensicherung, Druckeranschluss, etc.

Wie baut man ein solches Netzwerk optimal auf und welche Komponenten 
benötigt man dafür?

Das ganze sollte preislich im Rahmen bleiben (so ca. 500,-€ ) und 
relativ einfach zu verwalten sein.

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir eine Synology deiner Wahl und gut ist.
www.synology.com
Ich hab verschiedene Solcher an verschiedenen Orten und mag die DS209+ 
am Besten, aber auch die DS207+ ist noch gut. Ein DS106e ist etwas auf 
der lahmen seite.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@JaaWaa: Was kostet eine DS207+ ca.?
Auf der Homepage scheinen keine Preise angegeben zu sein...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Preise gibt's ja nun wirklich genug Suchmaschinen.

NAS Devices gibt es in allen Grössen und Preisen. Mit unter 130€ 
deutlich günstiger, halb so schnell (R:16MB/s, W:7MB/s) und nur mit 
Seagate sinnvoll ist beispielsweise die Icy Box 4220 (für 2 Disks).

Solche Dinger sind zwar manchmal mit Community-Packages auf 
Zusatzfunktionen für Mail usw. erweiterbar, aber zur eierlegenden 
Wollmilchsau taugt ein stark eingedampfter PC besser. Man bezahlt das 
allerdings mit Strom, denn die NAS Boxen sind teilweise in der Lage auf 
5-10W Ruheverbrauch runter zu fahren wenn niemand drauf zugreift. Ein 
Spar-PC auf Basis VIA oder Atom braucht deutlich mehr, ist dafür 
erheblich schneller.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Preise habe ich inzwischen auch gefunden. Mit rund 400€ (207+) bzw. 
500€ (209+) muss man rechnen, 2 Festplatten inklusive.

Ich bin jetzt noch auf "My Book" von Western Digital gestoßen. Was ist 
davon zu halten? Preislich liegen die ein gutes Stück unter den 
Produkten von Synology.

Wie funktioniert das mit den NAS Systemen überhaupt? Ich meine, arbeitet 
man auf dem Netzlaufwerk oder lokal auf seinem Rechner und im 
Hintergrund läuft ständig ein Backup?

Zum Thema Stromverbrauch: Die 207+ verbraucht 11Watt im Ruhezustand. Das 
wäre völlig i.O., zumal das ja wirklich ein abgespeckter PC ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:

> Ich bin jetzt noch auf "My Book" von Western Digital gestoßen. Was ist
> davon zu halten? Preislich liegen die ein gutes Stück unter den
> Produkten von Synology.

Es gab vor einigen Wochen einen Test mehrerer solcher Systeme in der 
c't, und ich glaube die WD Box war dabei, die DS209 und die Icy Box aber 
nicht.

> Wie funktioniert das mit den NAS Systemen überhaupt? Ich meine, arbeitet
> man auf dem Netzlaufwerk oder lokal auf seinem Rechner und im
> Hintergrund läuft ständig ein Backup?

Ein NAS-Device ist zunächst nur ein Fileserver. Du kannst also über Netz 
(Gigabit sehr sinnvoll) von mehreren PCs im Netz aus Files übertragen. 
Gemountet als Laufwerk, wenn gewünscht. Was du damit anstellst ist deine 
Sache.

Manche dieser Dinger bieten auch Printservice für Drucker am 
USB-Anschluss, wie beispielsweise die erwähnte Icy Box.

Ob sich damit auch ein zentraler Mailserver realisieren lässt, musst du 
im Einzelfall nachschlagen oder in der entsprechenden Community fragen.

Obacht: Solche permanent laufenden Zusatzfunktionen können dazu führen, 
dass die Platten prinzipbedingt durchlaufen, dann nix mit 10W im 
Standby, sondern eher 20-30W.

> wäre völlig i.O., zumal das ja wirklich ein abgespeckter PC ist.

Eigentlich nicht. Bischen Recherche sagt, dass der Prozessor wie so oft 
von Marvell ist - somit wahrscheinlich ein ARM.

Für mich war (neben NFS wg Linux im Netz) wichtig, dass die Box ein 
normale Linux-Filesystem verwendet, und nicht irgend etwas 
selbstgebackenes oder vorsätzlich verwurstetes (gerüchteweise gibt es 
sowas). Denn sonst guckst du tief in die Röhre wenn die Box die Grätsche 
gemacht hat. Wenn's jedoch ein normales Linux-Filesystem ist, hilft dann 
jeder PC aus.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eigentlich nicht. Bischen Recherche sagt, dass der Prozessor wie so oft
> von Marvell ist - somit wahrscheinlich ein ARM.

mhm, für mich ist ein 500 MHz ARM mit 128MB RAM schon ein "stark 
eingedampfter PC" ;-)

Ich werde mir den Testbericht aus der c't besorgen und durchlesen.

Vermutlich reicht für meine Zwecke eine kostengünstige Box aus.
Die Mails kann ich ja auch von meinen PCs abholen und auf der NAS 
ablegen lassen um den Ruhestrom unten zu halten.

In meiner alten Firma haben wir die Datensicherung immer beim 
Herunterfahren des Rechners laufen lassen (Personal-Backup). Ich denke 
so könnte ich das bei mir auch einrichten, damit wären dann auch 
eventuelle langsamere Zugriffsgeschwindigkeiten nicht so tragisch.

Kann man eigentlich auch ein repository für Tortoise / SVN auf den NAS
Systemen einrichten? Das wäre ne feine Sache!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Fileserver ist ein Fileserver. Wenn da mehr drauf laufen soll als 
CIFS- oder NFS-Fileservice und die mit ausgelieferten Zusatzdienste, 
dann muss man was dafür tun (wenn dafür offen), oder man ist gekniffen 
(wenn nicht).

Für die Icy-Box gibt es ein Development-Paket mit dem du eigene Software 
auf die Box verfrachten kannst. Und es gibt eine alternative Firmware 
auf debian Basis.

Ansonsten: Guck dir die Webinfo zu den Boxen an, schau auch mal bei 
Google&Co vorbei und such im Web nach entsprechenden Communities Foren 
und frag dort. Bei derart speziellen Fragen ist das sinnvoller.

Autor: Matthias Nix (vbchaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man eigentlich auch ein repository für Tortoise / SVN auf den NAS
> Systemen einrichten? Das wäre ne feine Sache!

Klar, Repositories kann ein Server auf allen zugänglichen Medien 
einrichten. Was du sicherlich meinst ist: Kann man auf einem NAS einen 
Subversion Server installieren?
Ja auch das geht. Allerdings bei weitem nicht auf allen. QNAPs neue 
Firmware soll das angeblich koennen, n paar Geräte von Netgear koennen 
das auch. Google weiß mehr

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Backup angeht: 2,5er oder 1,8er USB Disk ist eher billiger, oft 
schneller und vor allem sicherer als NAS. Nämlich dann, wenn man sie 
nach dem Backup wieder rauszieht. Alles was am Stromnetz hängt steht 
zusammen auf dem Prüfstand wenn bei dir mal der Blitz ins Stromnetz 
reinhaut.

Und man kann sie in 2 Exemplaren umschichtig zur Arbeit mitnehmen um 
sich vor Verlust durch Feuer abzusichern.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Backup ist nur sicher, wenn es an einem sicheren Ort liegt.

Ein NAS ist höchstens ein Werkzeug um die Daten einzusammeln. Es nützt 
nix bei Blitz, Virus oder Diebstahl wenn es dann auch betroffen ist!

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Synology haben ein Ext3 Filesystem drauf. Da gibt es einen PC 
Treiber, um die am Windows-PC zu lesen. Ich hatte frueher auch USB Disk, 
bin nun aber auf NAS umgeschwenkt. Die NAS sind fuer alle Rechner am 
Netzwek erreichbar, die USB sind nur lokal sichtbar. Die Zugriffsrechte 
sind bei NAS auf der NAS selbst, bei den USB Platten aufm PC.
Eine Synology kostet einen Aufpreis gegenueber einer USB Platte. 
Moeglicherweise kann man die Mehrleistung an Funktionalitaet gebrauchen. 
Auf der einen brauche ich die Fotoserver Funktionalitaet, auf einem 
weiteren hab ich ein Blog installiert, in einem groesseren Firmen 
Netzwerk mit internen Firewalls ist auch die Moeglichkeit ein File ueber 
den Browser hochzuladen willkommen.
Auf einer anderen habe ich die gesammelten Datenblaetter auf einer 
Webseite sichbar und clickbar.

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein NAS kann auch Remote sein. Eine DS207 kann man auf Zeit ein und 
ausschalten, mit DynDns abgleichen und so Zuhause laufenlassen. Zugriff 
ueber SSH, und oder Browser. Geht alles.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe grade mit meiner Freundin über die Anschaffung eines NAS RAID 1 
Systems geredet. Sie möchte das Geld natürlich lieber für Schuhe und 
Klamotten ausgeben und würde deswegen nur eine einfache NAS Platte (ohne 
RAID) genemigen... ;-))

Eigentlich müsste das doch zur Datensicherung ausreichen, oder? Denn die 
Daten liegen ja lokal UND auf dem NAS.
Ist nur die Frage wie man das mit den Mails macht, aber vielleicht kann 
man die ja auf dem NAS lagern und von dort aus auf den PCs sichern? Also 
quasi genau andersrum als eigentlich gedacht.

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Duplikat zur lokalen Festplatte genuegt eine einzelne. Eine DS107 
oder eine DS107+ passt.

Autor: Matthias Nix (vbchaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
peterguy wrote:
> Habe grade mit meiner Freundin über die Anschaffung eines NAS RAID 1
> Systems geredet. Sie möchte das Geld natürlich lieber für Schuhe und
> Klamotten ausgeben und würde deswegen nur eine einfache NAS Platte (ohne
> RAID) genemigen... ;-))


Jaja :) Nennt sich "WAF", ein weit verbreitetes Problem in der 
Technik-Welt

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"WAF" ? Was heißt das, "Würde gerne, Aber Freundin..." ? :-))

Autor: Wizz (als Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woman Acceptance Factor :)

Grüße,
  Danny

Autor: Matthias Nix (vbchaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ähnlich... der WAF ist der "Wife acceptance factor", und bei 
derartigen Anschaffungen ist dieser meist gering anzusetzen :)

Edit: Woman geht sicher auch ;)

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der WAF bei einem NAS, das noch einen Fotoserver drauf hat ist sicher 
besser wie fuer eine USB Platte.

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich denke ich verwende eine recht sichere und kostengünstige Art für 
backups:
Habe eine 1TB Platte mit SATA am  Laptop hängen, diese ist im NEtzwerk 
(mit entsprechenden rechten) freigegeben und die anderen Rechner haben 
(wenn mein Laptop aktiv ist ) zugriff drauf.
Ich Syncronisiere (nicht Backup könnte aber eingestellt werden) die 
Ordner.

Zudem sichere ich die ganz wichtigen Dateinen über ein Emai-Backup.

Als Software für die ganzen Sachen verwende ich SyncBack (ist kostenlos 
und kann sehr viele Sachen, und hatt verdammt viele 
Einstellungsmöglichkeiten).

Das ganze kostet nicht viel ~100€ (für die Festplatte)
Eine NEtzwerkfestplatte von Buffalo wär mir lieber kostet allerdings 
viel.

Mfg Lukas

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum NAS? Hier meine Gründe dagegen...

- ist verhältnismäßig teuer
- braucht einen Haufen Strom
- ist meist lahm (bei 100Mbit)
- ist nicht sicherer (HDD-Ausfall, Blitzschlag)

Der einzige Grund, den ich als ganz praktisch erachte, ist die 
gemeinsame Nutzung von Dateien bei mehr als einem PC. Auch ein NAS-RAID 
ist übrigens nicht sicherer, besonders bei Blitzschlag, Feuer, Wasser...

Mein Tip: Kaufe dir eine USB-HDD in der Größe deiner Wahl, sichere die 
Daten engmaschig und regelmäßig(!) und verwahre die Platte an einem 
sicheren Ort.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- eine usb-platte wird bewegt -> ev. umfallen/runterfallen -> 
totalverlust aller backups.

- eine platte ist kein backup, da gehören schon mindestens 2 dazu.

- raid ist kein backup

- eine NAS für's backup braucht nur dann zu laufen, wenn's backup 
gezogen wird.

- 90% aller "wichtigen" daten am heim-pc sind wertloser müll.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich schon oben lese:"- eine NAS für's backup braucht nur dann zu 
laufen, wenn's backup gezogen wird."

Dann ist nächste Stufe ist "Lernen durch Schmerz".

Da helfen nur mehrere Datenträger an unterschiedlichen Orten!!!

Nur mal so nebenbei: Bei einem richtigen Blitzeinschlag kannst Du 90% 
Elektrogeräte Deiner ganzen Straße in den Müll werfen (selbst erlebt).
Bei Virenbefall ist Dein NAS auch dabei!

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Virenbefall hätte ich eine Frage:
Wenn man ausschließlich Bilder, Dokumente und seine Projektdateien 
(Eagle, Visual Studio, µC IDE, ...) auf der NAS speichert, dann kann ein 
Virus den Daten doch nicht viel anhaben, oder liege ich da falsch?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Viren die auf gut Glück irgendwelche Netzlaufwerke leeren...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Viren oder auch Irrtümer, die mit einem Schlag eine ganze 
Partition killen können.
Ein (schreibgeschütztes) Backupmedium aus dem Schrank wäre dann die 
letzte Rettung.

Autor: JetztAber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich schon oben lese:"- eine NAS für's backup braucht nur dann zu
>laufen, wenn's backup gezogen wird."
>
>Dann ist nächste Stufe ist "Lernen durch Schmerz".
>
>Da helfen nur mehrere Datenträger an unterschiedlichen Orten!!!
>
>Nur mal so nebenbei: Bei einem richtigen Blitzeinschlag kannst Du 90%
>Elektrogeräte Deiner ganzen Straße in den Müll werfen (selbst erlebt).
>Bei Virenbefall ist Dein NAS auch dabei!


Ja, der Oszi40... Was ist so schwierig daran, das Laufwerk nur dann 
einzuschalten wenn man es braucht ? Dann ist es auch sicher vor Blitz, 
Viren, versehentlichem Loeschen. Man kann es auch remote laufen lassen, 
zB im Ferienhaeuschen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zum Thema Virenbefall hätte ich eine Frage:
> Wenn man ausschließlich Bilder, Dokumente und seine Projektdateien
> (Eagle, Visual Studio, µC IDE, ...) auf der NAS speichert, dann kann ein
> Virus den Daten doch nicht viel anhaben, oder liege ich da falsch?

Du liegst falsch, da es mittlerweile viele und gerne genutzte Fehler in 
Anwendungsprogrammen gibt, die auf manipulierte Dateien mit Buffer 
Overflows reagieren, mit denen sich beliebiger Programmcode in die 
Programme injizieren lässt. Und damit kann sich ein "Virus" oder "Wurm" 
auch durch ein Dokument (Bilddatei, PDF-Datei, was auch immer) 
fortpflanzen.

Außerdem gibt es zunehmend Würmer, die Daten "entführen". Diese 
verschlüsseln gefundene Dateien und stellen eine Aufforderung dar, 
irgendwohin Geld zu schicken, um an das zur Entschlüsselung der Dateien 
erforderliche Passwort zu kommen ...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens A: wrote:

> - ist verhältnismäßig teuer

130€ für eine NAS für 2 Disks finde ich erträglich.

> - braucht einen Haufen Strom

10W idle, um die 25W aktiv, bei 2 Disks. Der oben mal erwähnte Laptop 
dürfte mehr brauchen.

> - ist meist lahm (bei 100Mbit)

Ungefähr so schnell wie ein 100Mbit Netzwerk eben zulässt. Bei Gigabit 
deutlich schneller, jedenfalls lesend. Lokale Platten sind schneller, 
aber Video-Wiedergabe ist nicht sonderlich anspruchsvoll.

> - ist nicht sicherer (HDD-Ausfall, Blitzschlag)

Ist für mich auch kein Backup-Device, sondern ein Datenspeicher für 
mehrere Systeme, und vor allem ein Video-Speicher dessen Platten ich 
lieber in der Küche schnauben lasse als im Wohnzimmer.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aehm, mal so blöd gefragt, ist eigendlich allen klar, dass ein backup 
schreibgeschützt ist?

eine primitve nas - so wie das ding aus der verpackung kommt - ist kein 
backup sondern ein fileserver. anders ausgedrückt, eine backup-nas ist 
kein backup :)

eine nas ist klasse, weil man damit ein backupsystem realisieren kann - 
wenn man weiß wie's geht. mit zugigen fensterchen spielt's da nix, da 
muss *nix mäßiges muss rauf. tja, und spätestens da kommem 90% der user 
drauf, dass es ohne backups einfach besser geht ....

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der WAF bei einem NAS, das noch einen Fotoserver drauf hat ist sicher
>besser wie fuer eine USB Platte.

Ja, und der WAF, wenn die Fotosammlung weg ist, tendiert gegen minus 
Unendlich.

Meine W ist für solche Argumente durchaus empfänglich.

Gruss
Axel

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was:

wie wäre es denn mit einer simplen USB Festplatte ?

Für 200€ bekommt man zwei Stück davon, die man abwechselnd nehmen kann.

Gruss
Axel

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie wäre es denn mit einer simplen USB Festplatte ?

Bei einer USB Platte muss man die Sicherung manuell durchführen, d.h. 
anstecken, kopieren, abstecken.

Wenn man z.B. wie ich faul UND vergesslich ist kann man sich an einer 
Hand ausrechnen, wie oft die Daten wirklich gesichert werden ;-)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach, nach dem 1. ordndlichen datenverust wird die disziplin schon 
ansteigen ...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer immer automatisch sichert, muß noch lange nicht das RICHTIGE 
sichern.

Manchmal braucht man auch den Kopf oder eine Komplettsicherung, die dann 
"etwas" länger dauert. Auch Profis kontrollieren hinterher ob die 
Sicherungen wirklich das alles enthalten, was gesichert werden sollte.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer immer automatisch sichert, muß noch lange nicht das RICHTIGE
> sichern.

Kommt drauf an. Wenn die automatische Sicherung ein Image der Festplatte 
sichert, dann ist alles und also auch das richtige gesichert.

Das lässt sich auf Windows-Systemen mit Acronis TrueImage hinbekommen, 
das kann erfreulicherweise auch inkrementelle Imagedateien erzeugen.

Auf einem Mac ist das mit TimeMachine auch sehr einfach erledigt, das 
beim Leoparden (10.5) zum Systemumfang gehört.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Komlettsicherung enthält alles,
was diesem ZEITPUNKT gesichert werden konntE. Wer schon mal bei der 
Eisenbahn aus dem Fenster gesehen hat, weiß wie schnell sich eine 
Situation ändern kann...  Da hilft dann evtl. die inkrementelle 
Nach-Sicherung der frischen Daten.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Kommt drauf an. Wenn die automatische Sicherung ein Image der Festplatte
> sichert, dann ist alles und also auch das richtige gesichert.

Bei einem Image wird auch das Falsche gesichert - da haben schon einige 
bloed geguckt, wenn Dateien schon laenger kaputt waren. Besser sind 
inkrementelle Backups, noch besser Snapshots.

> Auf einem Mac ist das mit TimeMachine auch sehr einfach erledigt, das
> beim Leoparden (10.5) zum Systemumfang gehört.

Leider neigt TimeMachine, wie so viele 1.0-Versionen von Apple, zu 
sporadischen Problemen. Von den Problemen mit "fremden" Netzlaufwerken 
bis hin zur spontanen Zerstoerung des schoenen Archivs.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei einem Image wird auch das Falsche gesichert - da haben schon einige
> bloed geguckt, wenn Dateien schon laenger kaputt waren. Besser sind
> inkrementelle Backups, noch besser Snapshots.

Das von mir erwähnte Acronis Trueimage kann inkrementelle Images 
erzeugen. So ist auch der Zugriff auf unterschiedliche Generationen 
einer Datei möglich.

TimeMachine mag nicht perfekt sein, aber es ist besser als jede von MS 
mit irgendeiner* Windows-Version gelieferten Backuplösung: Es 
funktioniert ohne große Konfigurationsorgien und ist auch 
Gelegenheitsanwendern zugänglich.


*) Keine Ahnung, ob unter "Windows 7" ein vergleichbarer Mechanismus 
geschaffen wurde. Zwar gibt es schon seit längerem sogenannte 
"Volumeschattenkopien", die aber funktionieren alles andere als 
automatisch oder ohne Konfigurationsorgien. Eine typische MS-Technik, 
konzeptionell vielleicht gutgemeint, aber dank kryptischer 
Benutzerführung und hundsmiserabler Dokumentation komplett unbrauchbar.

Wird an einen Rechner mit TimeMachine eine externe Festplatte (zum 
ersten Mal) angeschlossen, so fragt TimeMachine, ob die Platte für 
Backups genutzt werden soll. Bestätigt der Anwender dies, war das 
bereits die komplette Konfiguration. Ab diesem Zeitpunkt funktionierts.
Sicher, wer mit VMWare arbeitet, oder wer große Videodateien bearbeitet, 
der tut gut daran, diese Dateien von der automatischen Archivierung 
auszunehmen, aber für den "Lieschen Müller"-Betrieb ist all dies nicht 
erforderlich.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...bloed geguckt, wenn Dateien schon laenger kaputt waren. Besser sind
inkrementelle Backups, noch besser Snapshots.

Kommt ganz auf den konkreten Einzelfall an. Auch die Wiederherstellung 
aus 1000 inkrementellen Backups könnte eine "längere Geschichte" werden.

Deshalb regelmäßiges Komplettbackup und veränderliche Daten in kürzeren 
Abständen nachsichern.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wisst ihr was wirklich traugrig ist? diese ganze "ihhh, meine daten sind 
weg,, arg, ich brauch schnell ein backup"-philosopie gibt's 1:1 in 90% 
aller firmen. dann macht irgendwer mal schnell irgendwas und dann ist 
man "sicher". weil usb-festplatten fallen nie runter (gruß von der 
putzfrau). festplatten alten nicht (da lacht nicht mal mehr die 
marketingabreilung von seagate drüber) und eine nas ist ja eh ein sooo 
viel bessseres backup ... ich glaub' der leidensdruck ist einfach nicht 
groß genug :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.