www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Radar Jammer


Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich habe ne grundsatz frage, So gennate Radar Jammer Machen einen ja 
Praktisch unsichtbar für Radarfallen. so weit ich weis Senden diese 
Geräte ebenfalls Radarsignalle aus die die Vom eigenen Fahrzeug 
Reflektierten überlagen und das Und damit damit eine Radarmessung 
unmöglich machen.

Meine Frage dazu wäre Auf welcher Frequenz müste das Signal sein um es 
zu überlagern und vor allem kann es dann nicht passieren, das das Radar 
die ausgesendete Frequenz mist und daraus sogar noch eine Höhere 
Geschwindigkeit ableitet ???

Meine Idee wäre ja einfach nen 24Ghz Bewegungssensor am fahrzeug zu 
installieren und den nach Vorne zu richten und fertig. So weit ich weis 
arbeiten ja viele Radarfallen mit 24Ghz. Nur wie reagieren andere 
Radarfallen auf die se Frequenz ???

ICH WEIS DAS EINFACH NICHT ZU SCHNELL FAHREN DIE SICHERSTE LÖSUNG IST 
!!!
Mir geht es ja ehr um die Theorie den ich kann mir einfach nicht 
vorstellen wie das alles so funktioniert

Gruss Rene

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze mal, diese Bewegungssensoren haben viel zu wenig 
Sendeleistung.
Ansonsten schau dir mal das hier an:
http://www.fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/...
Ist zwar für Lasermessung, das Grundprinzip dürfte aber ähnlich sein.

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. wrote:
> Ich schätze mal, diese Bewegungssensoren haben viel zu wenig
> Sendeleistung.
> Ansonsten schau dir mal das hier an:
> http://www.fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/...
> Ist zwar für Lasermessung, das Grundprinzip dürfte aber ähnlich sein.

Sehr interesanter Denkansatz :)

Autor: JetztAber (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. 24GHz rausblassen und so alle Radarkaesten zum Voraus ausloesen. 
Tolle Idee.

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JetztAber wrote:
> Ja. 24GHz rausblassen und so alle Radarkaesten zum Voraus ausloesen.
> Tolle Idee.

Ja deshalb frage ich ja mir scheint als ob du das auch nur schätzt das 
es so ist den dann würden alle läser jammer ja auch nicht funzen ;)

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Radarfallen funktionieren meistens nach dem Doppler-Prinzip, d.H. 
sie messen wie weit die zurückgeworfene Frequenz von der Sendefrequenz 
abweicht und können so die Geschwindigkeit bestimmen.
Wenn man jetzt einen Sender am eigenen Fahrzeug festnagelt und mit der 
Sendefrequenz des Radargerätes vorausleuchtet tritt der Dopplereffekt 
trotzdem auf und man erleichter der Radarfalle womöglich sogar noch ihre 
Arbeit.
Funktioniert also nur mit einer dezent anderen Frequenz, die muss auch 
so stark sein das sie das reflektierte Signal der Radarfalle überlagert.

Dumm nur: ich -könnte- mir vorstellen das Radarfallen, immerhin sehr 
teure Geräte, durchaus Mechanismen beinhalten, die darauf reagieren wenn 
das empfangene Signal sich bezüglich Frequenz und Amplitude ausserhalb 
eines gewissen Rahmens bewegt und dann trotzdem ein Foto machen weil die 
Störabsicht erkannt wurde.
Immerhin solche Geräte sind in Deutschland verboten und können 
beschlagnahmt werden wenn die Rennleitung sowas findet.

Autor: ferdl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hört sich sehr interessant an.

Hat jemand ne Ahnung wie man sich die Linse bauen kann? Oder kaufen?
Wenn man das ganze in ein defektes Navi einbaut, kommt kein unwissender 
drauf das dies ein jammer ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werden mit Radar funktionierende Blitzer überhaupt noch verwendet?

Ich habe in den letzten Jahren eigentlich nur noch optische (d.h. 
Lichtschranken oder Lasermessgeräte) bzw. festinstallierte Drucksensoren 
(d.h. vergrabene Piezo Drähte) gesehen.

Autor: Boris Bukowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einzige, was dich dann noch aufhalten kann wär ein ECR Tornado :^)
http://www.321tigers.org/ecr_tornado/ecr-tornado.htm

Spass bei Seite, du weißt nie was du mit einem Störsender so alles 
störst (Bremsanlagen, Abstandsautomatiken, Motormanagment ...).

Boris

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die Seite an: http://radarfalle.de/recht

Da stehen alle Messtechniken und auch die Störtechniken gut beschrieben.

>(d.h. vergrabene Piezo Drähte)
Das sind die 4-eckigen Quader im Boden. Kann man meistens direkt vor 
Ampeln sehen. Wenn man gut genug auf die Straße achtet, kann man die 
relativ gut und frühzeitig erkennen.

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese vergrabenen Drähte im Ampelbereich sind aber nicht für Blitzer (zu 
ungenau). Die dienen nur dazu, die Ampelsteuerung effizient zu 
gestalten. Also z.B. ne Richtung nur auf grün zu schalten, wenn dort 
auch jemand ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Piezosensoren sind keine Quader, sondern meist 3 quer über die 
Fahrbahn verlaufende Linien, die aufgrund der festen Abstände und 
kleinen Fläche sehr präzise sind. Zusammen mit den so möglichen 3 
Messungen sind die Ergebnisse nahezu Fehlerfrei.

PS: Besser als diese Linien auf der Straße sieht man den Blitzkasten der 
daneben steht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Ampeln war eher als Beispiel gedacht, weil die zur Messung 
ja auch so ähnlich verlegt sind. Bei einigen Ampeln sind aber bessere 
Sachen vergraben womit durchaus geblitzt wird.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> festinstallierte Drucksensoren (d.h. vergrabene Piezo Drähte) gesehen.

"Piezo-Drähte" hab ich noch nie gesehen, üblicherweise werden 
Induktionsschleifen dort eingelassen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne allerdings auch nur Induktionsschleifen und die Mobilen 
Handgeräte von der Polizei, die optisch funktionieren.

Alle Geschwindigkeitüberschreitungmessgeräte könnte man also nicht 
umgehen mit dem Radar Jammer.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine ähnliche Frage dazu: Wie funktionieren die optischen Geräte bei 
schwarzen Autos? Immerhin sollten die doch keine Lichtwellen 
zurücksenden. Schwarz absorbiert doch nur!?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zielen auf das Nummernschild vorne.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und so ein nettes Spielzeug? -> 
http://radarfalle.de/technik/ueberwachungstechnik/...

Ist optisch und steht meist quer zur Straße. Da nicht jedes Auto das 
Kennzeichen auf gleicher Höhe hat, würde das mit dem Kennzeichen in dem 
Fall aber nicht funktionieren.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JetztAber wrote:
> Ja. 24GHz rausblassen und so alle Radarkaesten zum Voraus ausloesen.
> Tolle Idee.

Parke hinter einem Messfahrzeug und löse Deinen Sender mit ner 
Timerschaltung aus. Film wird voll ohne das Autos geblitzt werden. Nette 
Disco ;-)

Andreas Klepmeir wrote:
> Funktioniert also nur mit einer dezent anderen Frequenz, die muss auch
> so stark sein das sie das reflektierte Signal der Radarfalle überlagert.

Mach ne Videokammera an die Gunn-Diode. Die Bandbreite des Signals 
sollte ausreichen der Falle - 300 bis +500km/h querbeet vorzugaukeln.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bensch (Gast) wrote:
> festinstallierte Drucksensoren (d.h. vergrabene Piezo Drähte) gesehen.

"Piezo-Drähte" hab ich noch nie gesehen, üblicherweise werden
Induktionsschleifen dort eingelassen.

Vermutlich meinst du Piezo-Drähte, denn rein optisch erkennt man auf der 
Staße nur die Linien, bzw. bei Induktion garnichts wenn diese komplett 
eingeteert und nicht nachträglich eingebaut sind.

Induktionsschleifen sind recht ungenau da die eine entsprechende Fläche 
haben und somit der Auslösepunkt nicht eindeutig definiert ist. Im 
Gegensatz zu den Piezo-Drähten die als Drucksensor auf das Gewicht 
reagieren und da nur wenige mm breit, einen sehr genau reproduzierbaren 
Auslösepunkt haben. Nahezu alle fest installierten Blitzer funktionieren 
mit diesem Prinzip:

http://radarfalle.de/technik/ueberwachungstechnik/tph.php
http://radarfalle.de/technik/ueberwachungstechnik/...

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ne Idee, einfach Rauschen lassen. :)

Bei Laserpistolen-Messung steht ja immer Polizei herum die die 
Verkehrssünder ein paar Meter nach der Messtelle herauswinkt, und ich 
kann mir denken das die Laserpistole den Störversuch sicherlich mit 
einer Fehlermeldung quittiert und die Polizei dann neugierig wird und 
einen auch gleich rausholt.
Dann nehmen die das Auto auseinander und finden deinen Jammer (muss ja 
sichtbar angebracht sein). ->Anzeige, 75 Euro, vier Punkte.

Bei Radarfallen sitzen die faulen Schweine bestenfalls in ihrem Bus und 
machen Brotzeit.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vermutlich meinst du Piezo-Drähte, denn rein optisch erkennt man auf der
Staße nur die Linien, bzw. bei Induktion garnichts wenn diese komplett
eingeteert und nicht nachträglich eingebaut sind.

Nein, ich meine Induktionsschleifen. Die werden üblicherweise in einen 
rechteckigen gefrästen Schlitz mit einem Abzweig zum Strassenrand 
eingegossen. Üblich bei Starenkästen und vor Ampeln, die nur bei Bedarf 
aufmachen. Piezos, wie gesagt, noch nie gesehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kann mir denken das die Laserpistole den Störversuch sicherlich mit
>einer Fehlermeldung quittiert und die Polizei dann neugierig wird und
>einen auch gleich rausholt.
>Dann nehmen die das Auto auseinander und finden deinen Jammer (muss ja
>sichtbar angebracht sein). ->Anzeige, 75 Euro, vier Punkte.
Genauso ist es. Das Laserding meldet einen Fehler bei der Messung. Im 
Normalfall suchst sich der Messer einen anderen Punkt am Auto und 
versucht es nochmal. Sollte wieder nur ein Fehler kommen, wird der 
rausgezogen und nach einem Jammer gesucht.

Dabei fällt mir ein: Ob man vielleicht ein Handy etwas manipulieren 
könnte, damit es auf so einer Frequenz sendet? Wäre ja immerhin nur sehr 
schwer nachzuweisen und die kommen nicht so schnell auf die Idee dass 
das Handy schuld ist. "Kein Jammer gefunden. Waren wohl tatsächlich 2 
Fehlmessungen."

>Bei Radarfallen sitzen die faulen Schweine bestenfalls in ihrem Bus und
>machen Brotzeit.
Nicht nur. Die schauen auf den Bildschirm und freuen sich über die 
vielen Einnahmen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Induktionsschleifen: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:2007-03-21_B_59_n_-_6.JPG

Mit denen kann man schon auch die Geschwindigkeit messen, nur muss das 
ganze eben ziemlich genau aufgebaut sein.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/...

Hallo,

der Laserjammer ist von mir, basiert auf dem M20 Jammer, ist aber weiter 
entwickelt, vor allem der 100Mhz, +40db HF Empfänger ist mit SPICE 
gemacht und läuft tadellos. Auf Fingers Welt war der ganz gut 
aufgehoben, da ich das Projekt wegen der hohen Kosten nicht weiter 
verfolgt habe. Mit Radar ist das nicht möglich, weil es im Hobbybereich 
nicht möglich ist einen Hornstrahler so abzustimmen, dass er genau die 
Frequenz trifft und deren Modulation. Sollte man einfach vergessen, 
selbst Asse wie Mike Valentine bauen bisher nur Empfänger.

Wenn jemand das Jammer Projekt weiterverfolgen will kann er alle 
Layouts, Pläne etc haben, ich werde da nicht weiter aktiv werden und 
beantworte auch keine Fragen dazu. Das Testen dürfte allerdings sehr 
schwer werden, ich bin damals wie bescheuert die Lasermeßpunkte 
abgefahren um den Empfänger zu testen.

Gruss,
Christian

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit Radar ist das nicht möglich, weil es im Hobbybereich
> nicht möglich ist einen Hornstrahler so abzustimmen, dass er genau die
> Frequenz trifft und deren Modulation.

Muss es auch garnicht. Diversen Quellen nach sitzen in den Radargeräten 
Breitbandempfänger ohne nötige Vorselektion, sollte also wirklich 
reichen irgendwo auf 24,1 GHz herumzusenden um den Empfänger im Gerät zu 
übersprechen.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Klepmeir wrote:
>>Mit Radar ist das nicht möglich, weil es im Hobbybereich
>> nicht möglich ist einen Hornstrahler so abzustimmen, dass er genau die
>> Frequenz trifft und deren Modulation.
>
> Muss es auch garnicht. Diversen Quellen nach sitzen in den Radargeräten
> Breitbandempfänger ohne nötige Vorselektion, sollte also wirklich
> reichen irgendwo auf 24,1 GHz herumzusenden um den Empfänger im Gerät zu
> übersprechen.

Genau das wäre mein Ansatz mit einer Videoquelle! So ne kleine 
CCIR-Kamera macht ja schon ein paar MHz. Damit die Gunn modulieren, 
sollte die Frequenz um ein paar MHz hin und her pendeln. Ich glaube das 
dies ausreichen könnte.

Ich sehe das im Vergleich so:
Funkgerät in CW empfängt z.b. auf 433.92 MHz. Jetzt kommt einer mit FM 
und sendet einen Ton von z.B. 2000Hz. Nun kann ich den Bereich +- kHz um 
die vMittenfrequenz herum bergessen! Der Bereich ist zu!

Autor: ferdl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe Interesse mir so einen zu bauen.

Ich habe mich jetzt darüber informiert ob man bei Radarpistolen 
auffliegt.
Wenn dass passiert wird man angehalten und gefilzt.

Angeblich hat diese in Deutschland und Österreich eingesetzte 
Radarpistole eine gute Erkennung von Fremdstrahlung. Wenn man auffliegt 
dann nur bei dieser eingesetzten Pistole. Sie ist nicht sehr verbreitet 
aber wenn man damit gemessen wird, wirds eventuell teuer!
http://www.radarfalle.de/technik/ueberwachungstech...

Autor: ferdl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe Interesse mir so einen zu bauen.

Ich habe mich jetzt darüber informiert ob man bei Laserpistolen 
auffliegt.
Wenn dass passiert wird man angehalten und gefilzt.

Angeblich hat diese in Deutschland und Österreich eingesetzte 
Radarpistole eine gute Erkennung von Fremdstrahlung. Wenn man auffliegt 
dann nur bei dieser eingesetzten Pistole. Sie ist nicht sehr verbreitet 
aber wenn man damit gemessen wird, wirds eventuell teuer!
http://www.radarfalle.de/technik/ueberwachungstech...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.