www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik KnoffHoff Frage : 150mAh im Haushalt finden :-)


Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab eine Akku (RC Fernsteuerung), dieses soll man vorab 24 Stunden 
mit 150mAh laden.

Es ist ein NiMH Akku mit 9,6V 1,7Ah.

Mein Ladegerät hat aber leider nur die Schritte 0,5Ah, 1,5Ah, 3Ah...

Ich versuche gerade irgendwo 150mAh im Haushalt zu finden,

- Alle möglichen AD/AC Adapter... (alle größer 500mAh)
- USB Anschluß
- R323 Anschluß
- Irgendwo auf dem STK500

nur leider kann ich mit meinem Mulitmeter (Baumarkt) nur zuverlässig
Volt messen.

Kann mir helfen? Kennt jemand eine Lösung, die klappte könnte,
notfalls lade ich auch mit 75mAh 48 Stunden ... (wenn man das so
einfach umrechnen kann)

Danke & Viele Grüße
Bernd

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ladung wird in Ah oder mAh angegeben. Strom in A oder mA. Was Du suchst, 
ist eine Stromquelle, die 150mA liefert.

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du Widerstände zu Hause? Ohne wird es schwierig. Die Idee ist, ein 
Steckernetzteil zu nehmen, was eine deutlich höhere Spannung wie Dein 
Akku liefert, z.B. 18V und dann den Ladestrom über einen Vorwiderstand 
einzustellen, beispielsweise

(18V-9.6V)/150mA = 56 Ohm

mit

(18V-9.6V)*150mA = 1.56 Watt also 2 Watt

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sorry, ja genau 150mA (Strom, nicht Kapazität).

Hat jemand eine Idee wie ich das schaffen könnte, ohne ein spezielles 
Ladegerät zu kaufen, (die geringe Stromstärke ist nur für allererste
Ladung erforderlich ... brauch ich nie wieder...)

Danke & Viele Grüße
Bernd

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal: Steht auf Deinem Ladegerät wirklich 0.5Ah? Oder 0.5A? Wenn 
0.5Ah, dann wird das Gerät vielleicht 50mA liefern, was perfekt für Dein 
erstes Laden ist. Dauert halt ein wenig länger. Oder Du nimmst die 
nächst höhere Stufe. Miss den Strom doch mal nach mit Deinem 
Schlabbermultimeter, kann ja nicht sooo falsch sein.

Autor: wt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
9V Block mit 1,7Ah ????

Bist Du Dir sicher, wo gibt's die zu kaufen?

Autor: Bernd (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bzgl. meine falschen Angaben, die Angaben des Schnell-Ladegerätes sind
Ampere (0,5A 1,5A 3A), leider... bin da etwas durcheinander gekommen.


Ich hab hier nur SMD-Chip-Widerstände von 1,00K bis 470K (1,00K, 10,0K,
100K ...)  Mein höchstes Schaltnetzteil hat Output 15V, 1,0A, würde das
irgenwie gehen?

Das Akku ist keine Blockbatterie, sonder setzt sich aus 8 Mignon 
Batterien zusammen (Bild anbei)

Danke & Viele Grüße
Bernd

Autor: wt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na dann, ans Netzteil anschliessen, Ampermeter nicht vergessen und 
Spannung solange variieren, bis Du 150mA hast. Wenn die Zellen knackig 
neu sind, werden sie recht stabil Klemmspannung halten, da brauchst Du 
nicht so oft nachregeln.

warum sollen die mit so wenig Strom am Anfang geladen werden?

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht eine Fahrrad-Rücklampe (6V/100mA) als Vorwiderstand benutzen, 
dauert auch ein wenig länger aber es lädt wenigstens.

Autor: Tubie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem bei diesen Senderakkus sind die wirklich nicht zum laden 
geeigneten "Drähtchen". Dann kommt der Stecker auf der Platine, Die 
Leiterbahn und dann die Ladebuchse am Sender. Kein wunder, das die sagen 
IC < 500mA.

Mach Dir direkt am Akku ne Möglichkeit, mit vollem Strom (1C). Ist 
besser für die Zellen und die abschaltung klappt wesentlich besser als 
mit der 14-16h Methode über den Sender. Und fürs erste mal aber den 
Strom mit einem Widerstand / Fahrradlampe etwas begrenzen.


Ich Baue mir immer Goldkontakt Buchsen direkt an je eine Seite des Akkus 
(+ und -) mit etwas Heiskleber fixiert und dann den großen 
Schrumpfschlauch drum. Geht wunderbar.

Gruß,
Tubie

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Eddy Current wrote:
> Vielleicht eine Fahrrad-Rücklampe (6V/100mA) als Vorwiderstand benutzen,
> dauert auch ein wenig länger aber es lädt wenigstens.

der bisher günstigste Vorschlag. Eine Glühlampe mit 0,1-0,2A nehmen, in 
Reihe zum Akku und die angelegte Spannung so wählen, daß die Glühlampe 
dunkel leuchtet.
Dann hat man eine schöne Ladestromreglung und kann nach Zeit laden.
Je höher die Lampenspannung und damit die Netzteilspannung ist, umso 
stabiler ist der Strom.
Abschalten nach der gewünschten Ladezeit aber nicht vergessen!!!

Damit habe ich früher fast immer geladen, weil dauern nachregeln müssen 
nervt.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LM317 + 8.2R Widerstand gibt ziemlich genau 150mA. Dazu brauchst Du noch 
ein Netzteil, das 4V ueber der Ladeendspannung liegt, also 15V bei 
Deinem Akku.

Bei 48 Stunden mit 75mA wird der Akku uebrigens nicht voll, da mit 
abnehmendem Strom die Ladeeffizienz sinkt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.