www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Voice Recorder ISD4003


Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,

ich bin auf der suche nach einem Voice Recorder und habe beim Googeln 
ein ISD 4003 gefunden. Hat schonmal jemand mir dem IC was aufgebaut bzw.
gibt es noch weitere Alternativen zu dem IC ? Wichtig wäre mir bei dem 
Ding, dass ich die WAV-Daten (oder weches Format auch immer ) 
sofwäremäßig in das IC spielen kann.
danke..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei dem ISD4003 kannst du nur analog aufnehmen und speichern.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also nur über Mikro..büahhh. Kommt dann wohl nicht in Frage

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muss nicht unbedingt Micro sein, kannst auch Line-Out vom PC dran 
anschließen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck mal hier: Beitrag "SD-Karten-Wave-Recorder"

Alternativ und nicht so komplex findest Du auch einen kleinen 
Audiorecorder mit AVR und DataFlash in den AVR-Appnotes auf 
www.atmel.com

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Travel Rec.
Hatte Dein Konzept schon ins Auge gefasst, nur ist der Aufwand ein wenig 
zuviel. Es sollen keine ellenlangen Wave´s wiedergegeben werden. 
Vielmehr soll nur die Möglichkeit bestehen drei kurze Wave´s (länge ca. 
30 sekunden)abzuspielen. Die sollten nach Möglichkeit Softwäremäßig 
(oder auch mit SD) in den Mikro eingespielt werden. Es geht hierbei um 
eine Signalisierung die die Möglichkeit haben soll Kundenspezifische 
Töne wiederzugeben.
Trotzden danke und Hut ab vor dem Projekt..echt klasse

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann häng doch ein DataFlash an einen AVR, der eine High-Speed-PWM 
hat, zum Beispiel den Tiny261. Die Töne schickst Du über ein Mukro und 
einen OV in den ADC und speicherst sie auf dem DataFlash. In der 
Gegenrichtung gibt das High-Speed-PWM die Sounds auf einen Tiefpaß und 
daran hängt ein kleines Verstärker-IC und ein Speaker. Noch ein paar 
Tasten dran und fertig ist die kundenspezifische Laberbox. Die Platine 
dürfte einseitig kaum größer als eine Streichholzschachtel werden.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in diese Richtung habe ich auch schon gedacht. Der Tiny26 ist mir soweit 
auch vertraut. Wo aber ist der Unterschied zum Tiny261? Kann jetzt im 
Datenblatt beim drüber stöbern kein so rechten Unterschied sehen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einige kleine Unterschiede, siehe hier: 
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.