www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was machen, wenn Lehrer nicht die arbeit "belohnen"?


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich schildere euch mal mein Problem: Wir in Österreich machen ja zur 
Matura (Abitur) auch eine Diplomarbeit über das ganze Schuljahr ( ca. 6 
Monate Zeit). Nun ist aber das Problem, dass unser Lehrer uns eine 
extrem viel zu aufwendige Aufgabenstellung gegeben hat, welche wir 
erfüllen müssen. (Der Grund liegt darin, dass unser Lehrer selbst nicht 
wirklich µC programmieren kann und daher nicht weiß, wieviel arbeit da 
drin steckt).

Ich versuche einmal einen vergleich darzustellen. Eine andere Gruppe aus 
unserer Klasse musste einen Roboter bauen, welcher Linien verfolgen 
kann. Allerdings hatten sie Unterlagen von 7 anderen Diplomarbeiten über 
Roboter und von daher sämtliche Schaltungen fertig sowie Sourcecode 
vorlagen. Der Assembler Code von diesem Roboter beträgt ca. 300-400 
Codezeilen. Die einzige aufgabe ist es, 5 Sensoren auszulesen, welche 
nur die Zustände 1/0 kennen und anschließend 2 Motoren über 
Pulsweitenmodulation anzusteuern. Für diese Arbeit waren 3 Personen 
vorgesehen ( 1 Programmierer, 1 Hardware, 1 Gehäuse).

So nun zu unserer Diplomarbeit: Wir müssen ein Langzeitmessgerät 
entwickeln welches über einen Zeitraum von ca. 2 Monate elektrische 
Werte (insgesamt 40) messen kann und speichern soll. Außerdem soll eine 
Verbindung zum PC erstellt werden können, bei der alle Daten übertragen 
werden können und außerdem auch ein Live Modus funktionieren sollte. 
Hierzu war wieder die Einteilung: 1 µC Programmierer, 1 PC 
Programmierer, 1 Hardware.
*) Wir mussten sämtliche Schaltungen selbst zeichnen (bzw. 
herausfinden), sämtliche Berechnungen dazu durchführen.
*) Layouts davon in Eagle zeichnen und auf eine extrem minimale Version 
bringen.
*) In eine Hochsprache (C) einlesen und sofort ein so rießiges Projekt 
machen.
*) In Mikrocontroller programmierung einlesen und sofort so ein rießiges 
Projekt machen.
*) I2C,SPI,USART Protokolle einlesen und selbst ausprogrammieren.
*) Ein eigenes USB Übertragungsprotokoll selbst definieren und 
anschließend programmieren. (das Protokoll sollte bei auftrettenden 
Fehlern natürlich auch Funktionieren, d.h. sehr viel Fehlerbehandlung => 
Sehr lange Planung dieses Protokolls)
*) Ein Display implementieren und programmieren
*) Einen Joystick einer Playstaten zur steuern implementieren und 
programmieren.
*) Wir sollten die Daten speichern und dazu haben wir eine SD karte 
ausgewählt. Diese SD karte sollte später auch direkt am PC angesteckt 
werden können, vondaher auch als Dateisystem FAT32 haben. => Wir mussten 
das Ansprechen der SD Karte selbst ausprogrammieren sowie eine ganze 
FAT16-Dateisystemimplementierung auch!!! Dies war auch der einzige 
Punkt, den wir nicht geschafft haben, da dies einfach viel zu viel war. 
(wir sind schließlich eine Elektrotechnik Schule und keine EDV)
*) Ein PC Programm zur Grafischen darstellung, manipulation, usw. 
programmieren, welches auf sämtlichen geläufigen Betriebssystemen 
funktioniert.

Das Mikrocontroller Programm hat zur Zeit ca. 8000 Codezeilen (ohne SD 
Karte). Das PC Programm ca. 3 000.

Unser Arbeitsaufwand war um ein vielfaches Größer als das, unserer 
Kollegen. Alleine das Einlesen in sämtliche Thematiken unserer Arbeit 
war zeitintensiver als das der anderen Projekte und unser Lehrer sieht 
dies anscheinend nicht. Die anderen Leute haben die hälfte der Zeit 
sowieso nur Computerspiele gespielt und wir haben die ganze Zeit nur 
gearbeitet. Da ich selbst ja sehr gerne programmiere habe ich sogar 
meistens pro Woche nocheinmal ca. 10 Stunden mehr dafür gearbeitet, 
damit mehr weiter geht. (wir hatten von der Schule aus ca. 8 Stunden pro 
Woche Zeit).

Von daher finde ich es einfach nur Schade, dass die anderen alle eine 
eins auf ihr Projekt bekommen, wir allerdings nur eine 3, nur weil die 
SD karte nicht geht. Das Projekt war von Anfang an viel zu schwer 
dimensioniert, nur erkennt das kein Lehrer, weil keiner von ihnen 
wirklich programmieren kann. Hat jemand eine Idee, was ich machen könnte 
bzw. was ich dem Lehrer sagen sollte? Es ist einfach nur sehr traurig 
wenn man so extrem viel Zeit in eine Arbeit steckt und dann sieht, dass 
andere, welche nur PC spielen, eine viel bessere Note bekommen.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ärgerlich - na klar.
Nehmt es als Projekterfahrung fürs Leben mit....
Auch im  kommerziellen Umfeld sind oft die Nachnutzer, Dummschwätzer, 
sich beim Chef Anbiederer die Helden in den Augen des Chefs und nicht 
die, die die eigentliche Arbeit gemacht haben.
Euer Fehler war (kann man euch nicht zum Vorwurf machen ohne Erfahrung) 
die passende Abschätzung des Zeitaufwandes bei Erhalt der Aufgabe.

Aber so ein Projekt ist auch etwas Vorzeigbares - es gibt 
Studienabgänger, die noch nie so etwas vollbracht haben.

Ich hoffe, ihr wollt jetzt nicht alle BWL Studieren ;-))

Viele Grüße,

egberto

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Mikrocontroller Programm hat zur Zeit ca. 8000 Codezeilen (ohne SD
> Karte).

Dann macht ihr etwas falsch, sorry.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr. Chip

> Dann macht ihr etwas falsch, sorry.

Ist das jetzt Ösi-Bashing, du Schweizer?

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, die Anzahl der Codezeilen erscheint mir auch relativ hoch (gibt 
es in Ö keine Hochsprachen ;-))

Viele Grüße,

egberto

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Dann macht ihr etwas falsch, sorry.

> Ist das jetzt Ösi-Bashing, du Schweizer?

Nein, überhaupt nicht, aber 8000 Codezeilen ist extrem viel für die 
genannte Aufgabe.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, also das einiges sicher kürzer gegangen wäre will ich jetzt nicht 
bestreiten.
Aber ich will nur kurz zum bedenken geben:

*) Ich habe vor 6 Monaten mein erstes C programm geschrieben.. und hatte 
ca. 1 Monat zeit c zu "lernen". (1 Monat = 4 Wochen mit jeweils 8 
Stunden zeit => 4 Arbeitstage um C zu lernen!!!)

*) Ich habe daher auch sehr viele Kommentare benutze (da den Sourcecode 
ja auch später andere lesen müssen, die die Diplomarbeit weitermachen 
müssen)

*) Ich habe nie die wirklich kürzeste Version geschrieben, also immer:
if()
{
}

oder while()
{
;
}

für eine Endlosschleife.

*) Ich habe wenige Präprozzesor-Anweisungen benutz, da ich einfach damit 
nicht so vertraut bin, da ich keine Zeit habe mich da einzulesen.
z.b. habe ich:

void spi_send_start_conversions(void)
{
  spi_send(0b11101000);
}

Und das wäre mit einer einfachen define Anweisung auch gegangen und 
somit viel kürzer...

*) Und schließlich bin ich auf alle Fehlerbehandlungen eingegangen... 
Dadurch wird der Code locker 3-5 mal so lange. Außerdem ein gutes USB 
Protokoll wird schon ziemlich lange oO

*) Vor jeder Funktion sind 4 Kommentarzeilen, welche Überparameter usw. 
erklären (weil ja die nächstes Jahr damit arbeiten müssen)

Übrigens sind die 8 000 Codezeilen doch mit SD karte, hab ich mich 
vorher verschaut... :/

Wenn ich das Projekt abgegeben habe, werde ich es auch hier raufladen.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit habt ihr schon sehr viel mehr gemacht, als bei uns in der 
Ausbildung zum Elektroniker gelehrt wird.

Hast du eine eigene USB Firmware geschrieben (was ziemlich krass wäre) 
oder einen USB<->UART umsetzer?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da ihr sowieso abgeht von der schule würde ich mich so lange zur wehr 
setzen bis ich meine 1 bekomme für das projekt. einfach mal zum lehre 
hingehn und solche sachen fragen wie "was ist jetzt die nächste 
beschwerdeinstanz?" und schlich bleiben, auch wenns schwer fällt.. immer 
sachlich bleiben, alles darlegen so wie du es hier getan hast, und 
vortragen warum und wieso du dich falsch behandelt fühlst. wenn der 
lehrer kein vollkommener mistkerl ist wird er keinen fehler einsehn, 
wenn nciht wie gesagt... nächste instanz. wer bei sowas genug krach 
macht und sich dennoch fair verhält bekommt meistens was er will. 
wichtig ist dass du dir absolut keinen einzigen fehler erlauben darfst, 
lehrer fühlen sich öfters mal angegriffen, vor allem wenn die schüler 
mal was besser können/wissen, aber wenn man nur hartnäckig genug ist 
sehens die meisten dann dennoch ein.

ciao

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sagt man so schön?
"Sei kein unbekannter Held"

Ein wichtiger Spruch, wie man an deinem Beispiel leider gut erkennen 
kann.
Wäret ihr wegen jedem Problemchen erstmal zu eurem Lehrer gerannt und 
hättet berichtet, wäre euer Projekt wahrscheinlich auch besser 
Wertgeschätzt worden.
Ist leider so, wenn man etwas Spektakuläres auf die Beine stellt (und 
ich finde eure Leistung in Hinblick auf eure Vorkenntnisse spektakulär), 
so ist es wichtig, daß das auch bei Fachfremden entsprechend rüberkommt.

An deiner Stelle würde ich versuchen, das Positive zu sehen. Ihr habt 
unheimlich viel gelernt und profitiert davon ein Leben lang. Eure 
Komilitonen haben nur die gute Note, und das interessiert spätestes im 
Bewerbungsgespräch keinen mehr...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lupin, ja war nur ein USART-USB umsetzen, eine Firmware wäre wirklich 
krass gewesen.


Und ja es stimmt schon, das Projekt war für mich eigentlich extrem 
sinnvoll und ich habe sehr viel daraus gelernt. Aber es ist nun mal doch 
eine Note, die ich mein Leben lang in meinem Abschlusszeugnis stehen 
haben werde.

Ich werde jetzt dann noch einmal versuchen mit dem Lehrer zu reden, mal 
schauen was dabei raus kommt. Das problem ist nur halt, dass die 
Speicherung ein wichtiger Punkt im Pflichtenheft ist und von daher meint 
unser Lehrer, er kann nichts machen. oO
Übrigens funktioniert die Hardware bei der SD Karte wahrscheinlich nicht 
und mein Programm wahrscheinlich doch (wird bestimmt aber auch einige 
Fehler haben, konnte es ja nie testen), das macht die ganze Sache 
natürlich noch einmal viel deprimierender.

Übrigens werde ich nicht BWL studieren ;) Entweder Informatik oder 
Elektrotechnik oder beides, falls es sich vom zeitlichen her ausgeht.
Falls jemand noch gute Vorschlage hat, bitte nur her damit!

Autor: Fuzzy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, man sollte sich eben zuvor überlegen, was man als Maturaarbeit 
macht, und sicher nix zu anspruchvolles nehmen, wenn man das nicht will. 
Lieber was chilligen nehmen, und den Rest als Hobby machen.

Das ist eine der Dinge, die ich in der Schule gelernt habe.

Steht bei euch wenigstens im Maturazeugnis drin, was du gemacht hast?
Falls ja, kannst du mit deinem Arbeitgeber immerhin drüber diskutieren, 
falls er dumme Fragen stellt. Ausserdem wird das Uni/FH Zeugnis ohnehin 
wichtiger sein.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. macht es ja Sinn, diese Arbeit bei Bewerbungen beizulegen. Da 
können sich die entsprechenden Firmen selbst einen Reim bilden, ob die 
in den Zeugnissen genannte drei dafür gerechtfertigt ist...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die grosse Kunst bei irgendwelchen Aufträgen und Projekten in der 
realen Arbeitswelt ist: Die einfachste, schnellste, günstigste und 
risikoärmste Lösung zu finden, welche die Anforderungen abdeken kann.

Mikrcontroller-Module gibt es zu hauf fixfertig und günstig zu kaufen, 
in eurem Fall wäre sogar ein Evaluationkit (z.B. STK500) praktisch 
gewesen.

>*) Wir sollten die Daten speichern und dazu haben wir eine SD karte
>ausgewählt. Diese SD karte sollte später auch direkt am PC angesteckt
>werden können, vondaher auch als Dateisystem FAT32 haben. => Wir mussten
>das Ansprechen der SD Karte selbst ausprogrammieren sowie eine ganze
>FAT16-Dateisystemimplementierung auch!!! Dies war auch der einzige
>Punkt, den wir nicht geschafft haben, da dies einfach viel zu viel war.
>(wir sind schließlich eine Elektrotechnik Schule und keine EDV)
>*) Ein PC Programm zur Grafischen darstellung, manipulation, usw.
>programmieren, welches auf sämtlichen geläufigen Betriebssystemen
>funktioniert.

Hiermit habt ihr euch die gröste Bürde selbst aufgeladen, eine SD-Disk 
war nicht gefordert.

Im späteren Leben kannst du dem Kunden, der einfach ein Fahrrad wollte 
auch keinen RollsRoys liefern und erwarten, dass er Dir dafür dankend 
den Mehraufwand bezahlt...

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde den Einsatz den Ihr gezeigt habt einfach bemerkenswert 
und überaus spektakulär. Ich würde an Eurer Stelle auch erstmal mit dem 
Lehrer reden und zwar genau so wie es oben schon erwähnt worden ist. 
Sachlich aber doch mit Nachdruck und einigen Hinweisen auf die nächsten 
Instanzen.
Und zu dem Thema 8000 Codezeilen und "späteres Arbeitsleben": Es wird im 
allgemeinen auch gesagt Form follows function. Mit anderen Worten: Es 
ist erstmal wichtig das es überhaupt funktioniert und dann kann man sich 
oft noch Gedanken machen ob man die Software vielleicht etwas schlanker 
hin bekommt. Aber für eine Abitursarbeit finde ich den Umfang und die 
Anforderung schon sehr hoch und deshalb eben bemerkenswert. Viele 
Diplomarbeiten sind vom Anspruch und Umfang wesentlich geringer.
Und wenn ich teilweise die Unkenrufe hier lese bzgl. Arbeitsleben, 
stellen sich mir die Nackenhaare hoch. Es ist Furzegal was du für eine 
Note hast, es ist vielmehr wichtig wie Du die Aufgaben später erledigen 
wirst und da bin ich bei Euch sehr zuversichtlich das das schon alles 
klappen wird. Ingenieure kochen auch nur mit Wasser und glaub mir, es 
gibt viele die 11+15 mit dem taschenrechner rechnen.

Lange Rede, wenig Sinn: Macht einfach mal so weiter, redet mit dem 
Lehrer und verbucht im schlimmsten Fall den ganzen Kram als 
Lebenserfahrung bei der Ihr sehr viel gelernt habt. Und zwar aus 
technischer Sicht und auch aus menschlicher.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
darf ich mal fragen in welchen bundesland du die htl besuchst?

ich hab auch eine sehr sehr intensive diplomarbeit in der htl gemacht, 
die anderen gruppen hatten tlw. extrem wenig zu tun und haben wie du 
schreibst mehr gespielt, kaffe getrunken, geraucht, ... als an der 
arbeit gewerkt, trotzdem hat mich das nicht gestört, das ist und war ihr 
bier.
ich und mein kollege habn sich sehr viel angetan und haben in summe über 
1000h daran gearbeitet, du siehst da war sehr viel arbeit dahinter, wir 
haben in den sommerferien schon angefangen und zig stunden pro woche zu 
hause gewerkt. (es war eine doch sehr komplexe pool-steuerung mit 
graphikdisplay und co, ich sag mal das hauptfeature lag in einer 
beruhrunglsoen stromlmessung mit regelung von einer 3 phasen 
asynchronmaschine - Stichwort: anlaufstrombegrenzung, etc.)

das mit der note ist sicher nicht fair, bin aber sicher das man da noch 
was machen kann. die frage die ich mir stellen würde ohne jetzt mal das 
projekt genau zu kenn, wie ist die qualität der abgegebenen arbeit?

weil eins ist immer wichtig - auch im beruf. wenn du ein projekt hast 
welches um hausnummern größer ist als machbar dann muss man trotzdem den 
teil den man angeht sauber und ordentlich angehen und sich nicht auf die 
größe ausreden. es ist vollkommen korrekt das die anzahl der codezeilen 
irrelevant sind (der verlgeich 400asm zeilen zu deinen 8000c-code zeilen 
ist irrelevant! wer weiß wieviel gehirnschmazl in den 400zeilen stecken, 
vielleicht waren das uach mal 10000asm zeilen und wurden einfach nur 
optimiert optimiert und optimiert?)

es muss schon ersichtlich sein in deiner dokumentation und in deinen 
codes bzw. schaltplänen und layouts wie ihr die sache angegangen seid, 
immerhin hat ja auch die HTL-diplomarbeit den sinn das ihr an das 
arbeiten in der arbeitswelt gewöhnt werdet!

da ich jetzt schon so einige HTL-diplomarbeiten von meiner firma betreut 
habe kann ich sagen das ich hier tlw. die lehrer wirklcih nicht 
verstehe, aber auch so mancher maturant den ich gehabt habe hatte eine 
einstellung ... naja ich will das jetzt nicht mehr ausführen.

nur zu deiner entäuschung zurück:
sehe die diplomarbeit als arbeit fürs leben, für mich war es das, so 
konnte ich ab den 2. semester auf der uni schon nebenbei arbeiten, ab 
den 4. (das war leider so) hab ich dann hauptberuflich gearbetiet und 
nebenbei studiert ... als kopf hoch

lad mal deine diplomarbeit hoch!?

grüße

Autor: Schwanzuslongus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die Anderen. So ist das im 
Leben.

Ich hab meine Diplomarbeit aus dem Netz zusammengeklaut und ne 1,3 
bekommen. Jetzt habe ich nen guten Job und verdiene nen Haufen Kohle.

Las dir das eine Lehre sein.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:

> Im späteren Leben kannst du dem Kunden, der einfach ein Fahrrad wollte
> auch keinen RollsRoys liefern und erwarten, dass er Dir dafür dankend
> den Mehraufwand bezahlt...

Solche Sprueche wuerde ich verstehen bei einer Arbeit, die das Studium 
abschliesst, aber nicht bei einer fuer die Matura. Man muss auch mal die 
Kirche im Dorf lassen koennen. Woher soll denn die Reife, die hier im 
Endeffekt bewertet wird, kommen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt schon, wir haben uns selbst auch sehr viel arbeit angetan, 
einfach weil wir selbst es nicht besser wussten! Aber dafür wissen wir 
jetzt umso mehr ;)

Und nochmal zu den 400 Codezeilen: Da gehts einfach nur darum, alle 5 
Sensoren auszulesen und anschließend je nach den Werten der Sensoren in 
eine Tabelle zu springen, in der vorgegeben Motoransteuerungswerte sind. 
Also zum Beispiel sagen die 4 linken Sensoren weißer Boden. Der rechte 
sagt schwarzer Boden. Und daher erkennt man, dass die Linie rechts ist 
und muss dementsprechend auch die Motoren ansteuern (z.b. 80% den linken 
und 40% rechten). Und das ist alles oO Der Programmierer weiß nicht 
einmal wie man in Assembler selbst einen Sprung ausprogrammiert, den 
Code hat er einfach nur überall kopiert und ein wenig angepasst. Aber es 
hat ja eh keinen Sinn, sich über sowas aufzuregen. Ich werde mit meinem 
Lehrer nochmal reden und im schlimmsten Fall, habe ich einfach nur etwas 
dazu gelernt.

Übrigens werde ich in ca. 1 Monat die Diplomarbeit hier hochladen. (Zu 
dem Zeitpunkt sollte die Dokumentation fertig sein, die ich dann mit 
hochladen werde)
Übrigens zum Zustand des Projektes: Wir haben auch ein STK500 benutzt. 
Zur Zeit ist alles im Versuchsaufbau auf einem Steckbrett aufgebaut, man 
kann Messungen machen, Live Modus machen, RTC funktioniert, PC 
darstellung funktioniert, display usw. funktioniert alles einwandfrei. 
Die einzigen 2 Mänkel sind, dass es zur Zeit nur ein Versuchsaufbau ist 
und dass SD Karte nicht geht. Allerdings ist es nur ein Versuchsaufbau, 
da die Schule kein Geld mehr hatte für die Bauteile bzw. für das Ätzen 
der Platine.)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.