www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Entscheidungshilfe: Laserdrucker


Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen,


ich will mal eine neue Methode für mich ausprobieren: 
Tonertransfermethode
Nu besitze ich gar keinen Laserdrucker und bin vom Angebot etwas 
erschlagen...

Hauptaufgabe des Lasers währe an sich nur Papier bedrucken für 
Tonertransfermethode. Natürlich kenne ich die Seite von 
http://thomaspfeifer.net/ - die Liste dort ist ja nicht schlecht aber 
leider nicht aktuell. Ich wollte nicht unbedingt einen Laser bei ebay 
schiessen ;).

Am liebsten was kleines, günstiges - Bilder drucken kann ich auf meinem 
Pixma.
Anforderungen währen: günstig - aber nicht billig, beste Ergebnisse bei 
Tonertransfermethode! - das ist mir am wichtigsten, ich will nicht 
unbedingt 3 mil erreichen aber fein währe schön... .

Hewlett-Packard LaserJet P1005 Schwarzweiß-Laserdrucker
Hewlett-Packard LaserJet P1006 Schwarzweiß-Laserdrucker
Hewlett-Packard Laserjet CP1515N Laserdrucker


bis 250Eus würd ich mitgehen. Könnt Ihr eine Empfehlung aussprechen?
Am liebsten Laserdruckertyp - erreichte genaugkeit (mil bsw.) -Papierart 
;)
Ggf. könnte man die Daten dann irgendwo speichern...


mfg

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bisher mit dem HP LaserJet 6L sehr gute Erfahrungen gemacht. 
Den gibt es bei ebay schon mal für einen Zwanziger. Dazu noch einen 
guten Toner (25 Euro) und dem Tonertransfer steht nichts mehr im Wege.

Seit letzter Woche nenne ich einen OKI-B430dn (duplex, 1200x1200, 
Netzwerk, sehr leise) mein eigen. Wenn Du Dich beeilst, bekommst Du den 
noch für 150 Euro netto + 5 Jahre Vor-Ort-Service!
Aufgrund des linearen Papierwegs ist der auch für dicke Papiere 
geeignet.

Zum Papier:
Vergiss Reicheltkataloge und andere Faserpapiere. Die mit Abstand besten 
Ergebnisse habe ich mit alten Trägerfolien von Etiketten erzielt. Nach 
dem Laminieren kann man die nämlich komplett rückstandsfrei(!) abziehen 
und muss nicht mit Spülmittel abrubbeln. Absolut genial und dabei extrem 
scharfe Konturen. 0,2mm-Leiterbahnen sind hier die Regel und absolut 
problemlos handhabbar.

Einen schönen Sonntag noch :-)
Chris D.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich nicht schlecht an. Wo hast du den für 150 bekommen - finde nur 
165 Eus Angebote? Hast mit dem schon Platinen gemacht? Funktioniert es? 
Problem ist halt - mal liest das manche Hersteller den Toner soweit 
fixieren das der einfach nicht mehr abgeht (ist ja auch der sinn...).


Hat schon einer geschafft LQFP-Platinen selber anzufertigen?

Fragen über Fragen...

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab seit kurzen nen brother hl 2140


1a:)

wies mit tonertransfer aussieht weiß ich nich aber bei vorgänger gings 
laut wiki ziemlich gut

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba wrote:
> Hört sich nicht schlecht an. Wo hast du den für 150 bekommen - finde nur
> 165 Eus Angebote?

Bei uns hat den unser Fachhändler vor Ort für 148 Euro gehabt - wie 
gesagt: netto = ohne MwSt.
Schön ist halt die 5-Jahres-Komplettgarantie. Wenn irgendetwas dran ist, 
kommt jemand und repariert den vor Ort.

> Hast mit dem schon Platinen gemacht? Funktioniert es?
> Problem ist halt - mal liest das manche Hersteller den Toner soweit
> fixieren das der einfach nicht mehr abgeht (ist ja auch der sinn...).
> Hat schon einer geschafft LQFP-Platinen selber anzufertigen?

Zumindest kriege ich den hier sauber von den Etikettenträgern gelöst, 
bei 0,2mm-Leiterbahnen. Und da ist noch Luft.

Ich sehe da auch mit LQFP keine Probleme.

Chris D.

P.S.: Auch nett: mein Oki-Händler hat reichlich Fixiereinheiten (Heiz- 
und Gummiwalzen) aus geschlachteten Druckern, die er mir gerne für 
Laminiertests überlässt. Laminiergeräte sind bei den Temperaturen nicht 
wirklich toll und ich will eine professionelle Lösung :-)

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Anfang kann man auch eine Gerät ohne Mängel bei Ebay
ersteigern. Viele gibts sogar schon für einen Euro zzgl. VSK.
Garantie hat man dann natürlich nicht und die Gefahr ist auch
vorhanden das man nur Schrott kauft aber so kann man schon mal
etwas Erfahrung für kleines Geld sammeln bevor man sich später
mal was Neues, Gutes und Edles zulegt.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Reden - daher der Hinweis auf den LaserJet 6L :-)

Ich hätte auch weiterhin mit dem LJ6 meine Korrespondenz und Rechnungen 
gedruckt, aber leider kann der kein Duplex. Die laufenden Kosten sind 
bei etwa 20 Euro für 3000 Seiten (inkl. Bildtrommel! die wird immer mit 
gewechselt) hervorragend. Dazu kommt, dass der Drucker lüfterlos 
arbeitet und extrem wenig Platz beansprucht. Die Geschwindigkeit ist 
niht übermäßig schnell, aber mit etwa 10 Sekunden pro Blatt für mich 
vollkommen ausreichend.

Ich habe bis letzte Woche monatlich etwa 1000 Seiten damit gedruckt.
Die alten HPs waren wirklich für die Ewigkeit gebaut :-)

Wichtig ist nur, dass man vernünftigen Toner kauft - nicht den 
billigsten!

Chris D.

Autor: PJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man eigentlich auch direkt auf die Platine drucken? (Sofern sie 
durch den Drucker passt.)

Das könnte das Verfahren vielleicht nochmals vereinfachen.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Überredet :D

die Einstellung versus ebay war an sich nur - ich kenne mich mit 
Druckern nicht aus -> hab aber gelesen das irgendwelche Trommeln 
verschleissen... nun ja gefährliches Halbwissen :>

Werd mich bei Ebay mal nach LaserJet 6L bzw HP Laserjet 1010 umschauen.

@myfairtux - was hast du mit deinem Laserjet gemacht? Willst denn nicht 
loswerden..verbraucht nur platz die Kiste :P


Aja nochmal DANKE


PJ

Suche benutzen...da gibt es einen Post...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LJ6 werkelt hier natürlich weiterhin im Büro - eben weil lautlos und 
klein, der Oki steht im Labor.

Ah, was ich noch vergessen hatte: es gab damals beim Laserjet 5 und 6 
die Kinderkrankheit, dass das Separiergummi für die einzelnen Seiten 
schnell aushärtete (falsche Gummimischung) und der Drucker dann mehrere 
Seiten auf einmal einzog. HP hat dafür ein Reparaturkit rausgebracht, 
das dort einen Plastikstreifen draufklebt. Danach funktioniert die 
Trennung einwandfrei.

Also darauf achten, wenn Du den ersteigerst - ich meine, dass das Set 
auch noch bei ebay angeboten wird :-)

Der beste LJ6-Toner war bei mir der Rebuild-Toner von toner-dumping.de 
für 22,99 Euro. Für 32,99 gibt es sogar 4500 Seiten.

Chris D.

Autor: ravebenni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich melde mich mal um das gefährliche Halbwissen aufzubessern. Ich habe 
seit zwei Jahren einen HP LJ6L und möchte nie wieder einen Tintendrucker 
kaufen. Ich habe damit auch neulich meine erste Platine hergestellt. Der 
Drucker ist eigentlich unkaputtbar. Für Ebay Geräte möchte ich jedoch 
zwei kleine Hinweise geben:
1. Wurde der Drucker als Paket verschickt und der Absender hat die 
Tonerkartusche nicht entfernt kann es dazu kommen das Toner auf die 
Linseneinheit kommt. Der Drucker macht dann helle unscharfe 
Längsstreifen, unabhängig vom Tonerfüllstand. Da hilft nur ihn zu öffnen 
und mit einen weichen Optikpinsel die Lange Linse an der Lasereinheit 
reinigen. NIE mit irgendwelchen Tüchern WISCHEN, das verschlimmbessert 
alles oft, weil man schnell Hautfett drauf verteilt.
2. Die einzige wirklich empfindliche Stelle an diesem Drucker ist die 
Fixiereinheit. Hier läuft eine dünne Teflonfolie zwischen zwei Walzen. 
Sollte man z.B. ein Blatt mit einer Büroklammer durch den Drucker 
schicken wird das mit Sicherheit die Folie beschädigen. An der Stelle wo 
dann ein Loch drin ist lässt sich auf nachfolgenden Seiten dann der 
Toner abwischen.
Ersatz gibts bei http://www.compucare.de/druck_hp.htm#laser_rep für 25€ 
plus Versand.

Wegen Punkt 2. ist es unwahrscheinlich das ein Umbau zum Platinendrucker 
gelingen könnte.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bump

Ich häng mich mal an diesen Thread mit dran. Was ist denn von diesem 
Drucker zu halten:

OKI C3450n

? Gibt es bereits für unter 200 Euro (okay mit Versand dann vielleicht 
bissl über 200). Allerdings sind die Tonerpatronen nicht gerade günstig. 
Auf www.toner-dumping.de kostet eine einzelne an die 90 Euro.

Von daher, könnt Ihr mir einen anderen Drucker empfehlen der ähnlich gut 
ist, aber bei dem neuer Toner eventuell günstiger kommt? Oder sind das 
Wunschträume? :-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mit dem HP LaserJet P1005 schon ein paar Platinen gemacht. Waren 
keine ultra-feinen SMD-Sachen, aber die Thermals an den Ground-PAds 
waren alle astrein.

Der Drucker kam <100€ beim lokalen Elektronik-Händler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.