www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elektrische Frage zu TXD/RXD Leitung


Autor: Zoltan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe zwei, über die serielle Schnittstelle miteinander verbundnen
AVR. Ich möchte an einen der beiden TXD/RXD Leitungen aber auch noch
einen Transistor anschließen, weil der obere  µC(s. Bild) nur beim
Start einen Byte über die Leitung erhält, und dann aus den RXD Eingang
PIN  einen PWM signal an den Transistor ausgibt.

Meine Frage ist nun, ob der Transistor mit dem Vorwiderstand die
Übertragung beeinflussen kann?
- Dass der Transistor wärend der Datenübertragungn schaltet, ist
unwichtig.
- Kann ich den RXD Pin (obere µC) als Ausgang benutzen, wenn der ander
µC noch mit seinem TXD an der Leitung hängt?

Gruß
Zoltan

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der uC kann genügend Strom liefern, da hat der 1,2k Widerstand kaum
Einfluß.

Bevor du den den RXD Pin als Ausgang verwendest, musst du TXD auf
Eingang schalten. Oder einen 1k Widerstand in die Leitung hängen...

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den Basiswiderstand solltest du vergrössern, zumindest bei den
"classic"AVR geht der Pegel dann schon in die Knie, wird zwar noch
funktionieren, aber du musst dir ja nicht mit Gewalt den Störabstand
verringern.
Zu 2: nein, wenn der Transmitter noch aktiviert ist. Kann man aber mit
Diode, Schutzwiderstand und pullup entkoppeln.

Autor: Zoltan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War die Schaltung mit Diode und Schutzwiderstand so gemeint?
Wohin kommt dann der Pullup?

Autor: uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit denen 2k2 als strombegrenzung für den Transistor kannst du aber
nichts rechnen; der Atmel hat interne pullups mit 150k!! der Pullup
kommt dann von +5V auf Basis Transistor; die diode kann eigentlich
entfallen! 5K Pullup sollte eigentlich reichen(Ib=1mA; Ic= Hve [160mA
max])

Autor: Zoltan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass ich gar nicht weiß, ob der interne RXD-Pullup in
dem "oberen" µC aktiviert ist, denn dieses ist in ein mir
unzugänglichem Gerät eingebaut. Nehmen wir an es sei während des
Empfangs aktiviert.

Ich habe die Schaltung nochmal versucht darzustellen (siehe Anhang).
Ich weiß jetzt nicht, ob ich eine Diode brauche oder nicht, oder wohin
der Pullup kommt. Könnte mir nicht jemand bitte die Schaltung  mit
paint z.B. Ergänzen?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
direkt an den TxD-Pin eine Diode (4148), Katode an den TxD-Pin. Am
RxD-Pin einen pullup von 1k, den Transistor über 10k ebenfalls an den
RxD-Pin.
Prinzip: nur der L-Pegel kommt bei der Datenübertragung vom Tx-Pin
(Ruhelage H), der H-Pegel wird vom pullup am Eingang erzeugt.
Gehts andersrum, treibt der Rx-Pin die Leitung in beide Richtungen,
H-Pegel wird vom pullup unterstützt. Die Diode verhindert, dass ein
L-Pegel vom (Rx)-Ausgang gegen den TxD-Ausgang (H) arbeitet.
Einen kritischen Zustand gibts: der TxD sendet später nochmal, dann
gibts Kuddelmuddel.

Autor: Zoltan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, vielen Dank für die Beiträge,

jetzt habe ichs verstanden. Den Fall mit dem "Kuddelmuddel" kann ich
ausschließen, also sollte es jetzt so funktionieren.

Gruß
Zoltan

Autor: Zoltan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich musste aus EMV-Gründen die Schaltung galvanisch trennen. Ich habe es
auf dem Steckbrett aufgebaut, und dort funktioniert es auch allen
Anschein nach.

Könnte jemand bitte noch einen Blick zur Kontrolle auf die Schaltung
werfen?

Autor: Zoltan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das Wesentliche aus der Schaltung aus dem letzten Beitrag
versucht im Anhang darzustellen.
Ich verstehe nicht, warum die Schaltung funktioniert: Wenn der µC als
Ausgang arbeitet, und ich den Optokopller durchschalte, dann müsste der
Ausgang des µC doch mit GND verbunden sein? Dann müsste auch der ULN2803
  auf GND liegen, und somit nicht Schalten.
Das ist aber nicht der Fall:
Der ULN2803 schaltet entsprechend des Signals vom µC, obwohl der
Optokoppler die Leitung auf GND zeihen müsste, und somit der ULN2803
keine Reaktion mehr zeigen dürfte.

Kann mir das bitte jemand erklären?



Wie kann ich die Schaltung des I/O Ports auf der rechten Seite
interpretieren? Ich erkenne da nur den Pullup, aber nicht, was die
restlichen Bauteile für eine Funktion haben. Die Steuerung ist für mich
nicht wichtig, sondern was z.B. diese X unten rechts für ein Bauteil
ist.

Gruß
Zoltan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.