www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder 433 MHz Sender extrem schwach, brauche Abhilfe


Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe mir einen Funkfernauslöser gekauft der von einer 
digitalen Spiegelreflexkamera ein Trigger-Signal erhält und dieses an 
einen Empfänger sendet welcher wiederum einen Blitz auslöst. Nun das 
ganze funktioniert sehr schlecht, ab 3-4 Metern kommt es bei schlechten 
Verhältnissen z.B. unterschiedliche Höhe zwischen Sender und Empfänger, 
zu Aussetzern. Also die Kontroll LED am Empfänger blinkt leuchtet nicht 
auf.

Ich weiß nicht welche Sendeleistung diese Teile haben, Sie werden von 
einer 23A Batterie versorgt (12V ca. 40 mA Kapazität), darin endecke ich 
Hauptteile einen kleinen IC, 2 Transistoren und einen 433 MHz Quarz, 
außerdem ist eine Leiterbahn als Antenne ausgeführt die einen LC Filter 
vorgeschalten hat.

Bei aller Liebe zu Störungsfreiheit, aber dieses Ding, scheint einen 
Sendeleistung von 0,x mW zu haben. Wie könnte man hier an der 
Sendeleistung etwas drehen, jeder normale Garagentoröffner funktioniert 
weiter als 4 Meter und das auch zuverlässig und nicht erst bei xten 
Tastendruck.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:

> Bei aller Liebe zu Störungsfreiheit, aber dieses Ding, scheint einen
> Sendeleistung von 0,x mW zu haben.

Du vergisst, dass eine Funkstrecke immer aus zwei Teilen besteht.
Wenn dein Empfänger nur die Qualität eines Detektorempfängers aus
dem Jahre 1929 aufweist, kann selbst ein ordentlicher Sender da
nicht viel ausrichten.

Bevor du also irgendwas dran herum schraubst, solltest du das Problem
zumindest erst einmal einkreisen.  Vielleicht kennst du ja jemanden,
der einen Funkscanner besitzt und kannst mal versuchen, ob du den
Sender damit auch auf größere Entfernung noch empfangen kannst, oder
du kennst einen Funkamateur -- diese Frequenzen liegen im 70-cm-
Amateurfunkband.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe halt 3 Empfänger deswegen habe ich den Verdacht gleich auf den 
Sender gelegt, wenn jetzt 1 Empfänger extrem abweichen würde hätte ich 
den Empfänger auf den Zahn gefühlt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> ich habe halt 3 Empfänger

Gleiches Fabrikat, oder drei komplett verschiedene?

> deswegen habe ich den Verdacht gleich auf den
> Sender gelegt, wenn jetzt 1 Empfänger extrem abweichen würde hätte ich
> den Empfänger auf den Zahn gefühlt.

Derartige Informationen sollte man immer gleich am Anfang erwähnen.

Trotzdem würde ich bei meiner Empfehlung bleiben, das nochmal mit
einem bekannt guten Empfänger zu vergleichen.

Bevor du an dem Sender was fummelst, solltest du ihn auf jeden Fall
mal ausmessen.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja 3 mal das gleiche Model, es ist schon ein Empfänger dabei der leicht 
von den beiden anderen abweicht. Habe leider keine Messmöglichkeiten und 
möchte auch nicht jedem Empfänger eine andere Antenne spendieren.

Also muss mich mal auf die Suche nach einen Funkscanner machen, wobei 
ich nicht glaube das man hier viel hören wird, da es sehr kurze Signale 
sind da es zu keiner langen Verzögerung zw. 
Kamera->Sender->Empfänger->Blitz kommen darf.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann jemand etwas zur Funktionsweise dieses Senders etwas sagen? Wird 
der Quarzoszi nur zur Modulation genommen und einfach ein serielles 
Signal auf die Antenne gegeben. Also wie bei einer IR Modulation, da das 
ganze doch recht einfach und kostengünstig aufgebaut ist.

Autor: Wolfgang M. (womai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das echt ein 433-MHz-Sender ist, dann scheint mir die aufgedruckte 
Antenne etwas kurz. Optimal waeren lambda/4, das sind bei 433 MHz ca. 
17cm. Also vielleicht mal die Leiterbahn auftrennen, ein 17cm langes 
Litzenstueck anloeten und sehen, ob dir Reichweite besser wird.

Wolfgang

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:

> kann jemand etwas zur Funktionsweise dieses Senders etwas sagen?

Dazu müsstest du das Teil zumindest mal so fotografieren, dass man
die Bezeichnung auf dem IC lesen kann.

> Wird
> der Quarzoszi nur zur Modulation genommen und einfach ein serielles
> Signal auf die Antenne gegeben.

Das ist kein Quarzoszillator, sondern ein billigster SAW-Resonator,
der vermutlich auf Bandmitte arbeitet, also da, wo alle billigen
Geräte arbeiten und sich gegenseitig stören...  Das Teil stellt die
Trägerfrequenz bereit.  Es wäre zu vermuten, dass der IC irgendeine
Pulscodemodulation oder sowas macht.  Q2 ist der Oszillatortransistor,
der offenbar auch direkt zum Senden benutzt wird.  Nicht wirklich
optimal, allerdings kann man die zugelassenen 10 mW wohl durchaus
auf diese Weise erzeugen.  Wenn ich mal von der Reichweite von
PMR466-Funkgeräten extrapoliere, sollten mit 10 mW selbst mit einem
schlechten Empfänger locker 100 m (bei freier Sicht) überbrückbar
sein.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang M. schrieb:

> Wenn das echt ein 433-MHz-Sender ist, dann scheint mir die aufgedruckte
> Antenne etwas kurz. Optimal waeren lambda/4, das sind bei 433 MHz ca.
> 17cm.

Allerdings in freier Luft.  Auf der Platine hast du noch einen
Verkürzungsfaktor.  Die Antenne ist wohl mit C3 und L1 dann elektrisch
verlängert worden.

> Also vielleicht mal die Leiterbahn auftrennen, ein 17cm langes
> Litzenstueck anloeten und sehen, ob dir Reichweite besser wird.

Besser als auftrennen ist es, C4 auszulöten und den Draht direkt
am Emitter des Transistors anzulöten.  Aber Vorsicht, dort ist noch
ein Gleichspannungsanteil überlagert, der Draht sollte also keinen
Kurzschluss bilden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine schlecht angepasste längere Antenne muß nicht in JEDEM Fall ein 
besseres Ergebnis bringen. Aber ein Versuch macht klug, wenn man das 
Signal messen kann.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du mal geschaut ob in der Umbegung andere Geräte auf 433.x MHz 
arbeiten und die Empfänge mit ihren Signalen stören? Kannst Du das ganze 
System vielleicht mal auf der grünen Wiese ausprobieren?

Und dann - auf dem Foto erkennt man das nicht so richtig - ist L1 
überhaupt eingelötet?

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Laabs schrieb:

> Hast Du mal geschaut ob in der Umbegung andere Geräte auf 433.x MHz
> arbeiten und die Empfänge mit ihren Signalen stören?

Ich habe vorhin mal spaßeshalber den Empfänger auf 433,92 MHz
eingestellt.  Eigentlich piepst dort immer irgendwas herum, da
ist nie Ruhe.  All die billig aufgebauten Teile (wie der Sender
des OPs) mit fest auf 433,92 MHz gestellten SAW stören sich da
letztlich gegenseitig.  Da muss noch nichtmal einer der Primärnutzer
daher kommen...

> Und dann - auf dem Foto erkennt man das nicht so richtig - ist L1
> überhaupt eingelötet?

Mir scheint, L1 ist nur ein Footprint, in den man eine SMD-Spule
hätte einlöten können.  Die wurde dann aber weggelassen (und per
Leiterzug gebrückt), die Induktivität besteht nur aus den 10 mm
Leiterzug (wie war das gleich, 1 nH/mm?).

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der größere IC ist geschliffen also dort lässt sich keine 
Bezeichnung erkennen. L1 wie Jörg schon sagte eine dünnere ausgeführte 
Leiterbahn also Leitungsinduktivität.

das Ding lässt sich durch 2 DIP Schalter auf 4 Kanäle umstellen ich 
denke aber das hier nur ein anderer Code übermittelt wird und kein 
Kanalwechsel stattfindet.

Wahrscheinlich schick ich die Teile wieder zurück, hatte mal einen Draht 
nach L1 angelötet brachte aber auch nicht, auftrennen will ich da jetzt 
nichts sonst ist mit der Rückgabe auch nicht mehr.

Ich hatte mir vorgestellt das ein Widerstand gewechselt werden müsste 
damit die Sendeleistung etwas steigt und ich mich nicht um die Antenne 
kümmern müsste.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach koennen sich die Empfaenger gegenseitig stoeren.
Diese Pendelaudions senden ein HF-Signal aus, das die Empfaenger (in der 
Naehe) blind fuer (schwaechere) Sender-Signale macht. Teste mal die 
Reichweite mit e i n e m Empfaenger.

Rainer

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Also der größere IC ist geschliffen also dort lässt sich keine
> Bezeichnung erkennen.

Albern.

> das Ding lässt sich durch 2 DIP Schalter auf 4 Kanäle umstellen ich
> denke aber das hier nur ein anderer Code übermittelt wird und kein
> Kanalwechsel stattfindet.

,,Kanäle'' kennt das Teil definitiv nicht.

Wenn du was selber bauen willst, dann nimm dir irgendwelche seriösen
Funkmodule als Basis.  Entweder RFM12 oder sowas, oder irgendwas auf
der Basis von IEEE 802.15.4.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Wenn du was selber bauen willst, dann nimm dir irgendwelche seriösen
> Funkmodule als Basis.  Entweder RFM12 oder sowas, oder irgendwas auf
> der Basis von IEEE 802.15.4.

Das Problem ist dann allerdings, dass alle diese intelligenten Module 
teilweise zu langsam sind, bzw. eine zu große Verzögerung haben: Bei 
einer Belichtungszeit zwischen 1/100 und 1/1000 kann man ja leicht 
ausrechnen wie lange das Signal brauchen darf, bis der Blitz auslöst. 
Und dazu kommt noch der Overhead da man ein bestimmtes Bitmuster 
übertragen muss, dass der Empfänger erkennt.

Mit gewissen Einschränkungen geht das aber:
http://code.google.com/p/strobist-project-opensour...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:

> Bei
> einer Belichtungszeit zwischen 1/100 und 1/1000 kann man ja leicht
> ausrechnen wie lange das Signal brauchen darf, bis der Blitz auslöst.

Naja, Blitz-Brenndauern liegen ja schon allein im Bereich von 1 ms,
und falls man einen mechanischen Verschluss hat, muss der auch noch
komplett öffnen innerhalb der Zeit.  Daher kenne ich Öffnungszeiten
von 8 ms.

1 ms einschließlich einer passenden Codierung bekommst du bei IEEE
802.15.4 allemal hin.  Wenn du einen Rahmen von 10 Octets Nutzlast
hast, dann kommen da noch 5 Octets Synchronisation und (sinnvoller-
weise) 2 Octets CRC dazu, das macht 34 Symbole zu je 16 µs = 544 µs
für die Übertragung.  Allerdings sollte dir natürlich niemand den
Kanal zustopfen, denn für CSMA/CA ist in der Tat dann keine Zeit
mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.