www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Trafo / hochtransformieren / VN30.15/104747


Autor: Saxosun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe folgendes Problem:
Ich möchte ein Verzerrer vo Hughes & Kettner nachbauen. Dieser wird mit 
einem 12V AC Netzteil extern versorgt. Intern wird die Spannung für die 
ECC83 Röhre aber wieder hochtransformiert. H & K benutzt dafür folgenden 
Trafo:
VN30.15/10474
http://www.sonicurbs.com/tubefactor/board2.jpg

Ich denke mal, dass das eine spezielle Anfertigung für H & K ist, oder 
weiß jemand wo man diesen bekommen kann?

Vielleicht hat ja auch jemand eine andere Idee, die benötigten 
Spannungen sind:
+12V DC     für OP`s...
-12V DC     für OP`s...
+12,6 V DC  Heizung für ECC 83
+18 V für Umschaltung des Signals
280 V DC   Anodenspannung ECC 83

Sicherlich könnte man die 280 V auch direkt aus der Netzspannung 
erzeugen, nur halte ich die Version mit dem externen AC / AC Netzteil 
für wesentlich sicherer.
Würde mich freuen wenn da jemand eine Idee hätte. Ich habe auch schon 
versucht, einen normalen Printtrafo umzudrehen, dass heißt die 12 V 
primär einzuspeisen, allerdings komme ich dann nur auf ca. 170 V AC. ( 
unbelastet)
Grüße
Saxosun

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nach einem 15V -> 250V Trafo mit 2VA aus. Sowas wird es mit hoher 
Wahrscheinlichkeit nicht serienmäßig geben.
Eventuell könnte ein 230V -> 12V Trafo umgedreht funktionieren, das 
müsste man ausprobieren.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ein Trafo Verluste hat, kann man nicht erwarten, daß aus 12V~ anders 
herum wieder 230V~ werden.
Sollte der Trafo außer der 12V-Wicklung noch mehrere Anzapfungen haben, 
könnte man behelfsweise einfach die 8V-Anzapfung testen, WENN der Draht 
ausreichend dick dimensioniert ist.

Sonst helfen auch die Gelben Seiten und eine Trafowickelei Deines 
Vertrauens für spezielle Wünsche.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sicherlich könnte man die 280 V auch direkt aus der Netzspannung erzeugen
Schließ vorher noch eine Lebensversicherung ab...  :-o

> dass heißt die 12 V primär einzuspeisen, allerdings komme ich
> dann nur auf ca. 170 V AC. (unbelastet)
Dann speise die 12V AC in einen 9V-Trafo ein...

170VAC sind ja immerhin schon 240V nach Gleichrichtung.
Soweit ist das gar nicht weg von
> 280 V DC   Anodenspannung ECC 83

Autor: Saxosun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, dass geht ja eben nicht, dan kommen nur so ca. 170 V raus. Ich habe 
hier auch noch ein 18V AC steckernetzteil mit 36 W rumliegen. Dass macht 
im Leerlauf so ca. 23 V AC, damit komme ich der Sache bei einem 
verpoltem Printtrafo schon näher, ich weiß nur nicht wie langer der das 
mit macht. Obwohl ich schon überlegt habe, wenn ich einen Trafo mit 6VA 
oder mehr nehme, müsste der das doch auch langfristig mitmachen.

Als andere Alternative hatte ich auch schon an einen Trenntrafo 230 /230 
V gedacht, gibt es denn so etwas als Printtrafo ???

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> Sicherlich könnte man die 280 V auch direkt aus der Netzspannung erzeugen
> Schließ vorher noch eine Lebensversicherung ab...  :-o

Klar - wenn er den Stecker mal verkehrt 'rum drinhat, liegt eine 
Netzphase auf Masse und damit auf den Saiten.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
230V:15V Trafo rueckwaerts an 12V und mit Spannungsverdoppler 
gleichrichten?

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Saxosun wrote
>Sicherlich könnte man die 280 V
>auch direkt aus der Netzspannung
>erzeugen, nur halte ich die Version
>mit dem externen AC / AC Netzteil
>für wesentlich sicherer.

280V DC sind in jedem Fall lebensgefährlich.
Ob sie aus der Netzspannung erzeugt werden
oder durch Hochtransformieren im Gerät.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage ist noch wie butterwich die Anodenspannung wirklich sein wird.

Bevor die Heizung aktiv ist, wird die Anodenspannung hinter dem 
Gleichrichter + Siebelko nach oben schießen und erst WENN die Heizung 
der ECC83 brennt in die Knie gehen. Dann sollte der gewünschte Wert 
erreicht werden.

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Saxosun schrieb:
> Würde mich freuen wenn da jemand eine Idee hätte. Ich habe auch schon
> versucht, einen normalen Printtrafo umzudrehen, dass heißt die 12 V
> primär einzuspeisen, allerdings komme ich dann nur auf ca. 170 V AC. (
> unbelastet)

Wenn Du dann noch eine Verdopplerschaltung drannhängst und die 
ursprüngliche Sekundärspannung etwas höher wählst, könnte es ungefähr 
hinkommen.

Jörg

Autor: Saxosun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht der Printtrafo dass denn dann auch dauerhaft mit, wenn ich Ihn 
vorsichtshalber etwas größer als 2VA dimensioniere ??

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Saxosun schrieb:
> Macht der Printtrafo dass denn dann auch dauerhaft mit, wenn ich Ihn
> vorsichtshalber etwas größer als 2VA dimensioniere ??

Du darfst keinesfalls mehr Spannung anlegen als für die Wicklung 
angegeben, da der Trafokern sonst in die Sättigung geht und die Verluste 
exorbitant ansteigen. Bei einem Trafo höherer Leistung bekommst Du 
nochmal ein Vielfaches der Verluste eines kleinen Trafos; bringt also 
garnix. Du kannst natürlich ausprobieren, ab welcher Spannung die 
Verluste ansteigen. Die Grenze sollte knapp oberhalb der 
Leerlaufspannung (Normalbetrieb) liegen

Jörg

Autor: Saxosun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum liegt man überhaupt weit unterhalb der Spannung, wenn man einen 
Trafo andersherum betreibe ???, Hängt das mit dem Wirkungsgrad der 
Übertragung zusammen der bei der Herstellung eines Trafos mit 
berücksichtigt wird ?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AW siehe 16:03
Auch ein 1:1 Trafo hat nicht 1000:1000 Windungen wenn hinten die Gleiche 
Spannung rauskommen soll, da die Verluste durch mehr Windungen 
ausgeglichen werden müssen. Demzufolge muß ein falsch herum benutzter 
Trafo noch mehr Differenzen auf Grund des Windungsverhältnises haben.

Autor: Jeff Tsyvyan (kupervaser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Würde mich freuen wenn da jemand eine Idee hätte. Ich habe auch schon
> versucht, einen normalen Printtrafo umzudrehen, dass heißt die 12 V
> primär einzuspeisen, allerdings komme ich dann nur auf ca. 170 V AC. (
> unbelastet)
> Grüße
> Saxosun

Hi did you manage to fix your problem? I have exactly the same problem. 
THe pedal stoped working. I desoldered the secondary pins of the 
transformer and measured them, I get 160V AC.

Let me know what you did.

thanx
Jeff

angar666@hotmail.com

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.