www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Metallische Spitzen auf der Platine?


Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind das für Spitzen, warum sind diese nicht vom Lötstopplack 
überdeckt und warum so nahe aneinander ~0,5mm?

Die Platine ist Automotive, aus einem selbst abblendenden Rückspiegel.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ganze Platine sieht grausam aus, da würd ich mir um die paar Spitzen 
die wenigsten Gedanken machen.

bye

Frank

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine ist i.O. nur die Farben kommen auf dem Bild etwas schlecht 
rüber.
Das weiße Zeug ist ein Schaumstoff auf dem die Platine klebte.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt (esko),

wird das Teil maschinell gelötet ? Wenn ja, würde ich sagen, hier wurde 
zuerst per Reflow die SMD Bauteile gelötet und anschliessend durch die 
Welle gefahren. Es sollte eher umgekehrt sein und dann bitte mit einer 
Selektiv-Lötanlage.

Gruss Uwe

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Teil aus einem Auto ausgebaut, von daher weiß ich über den 
Prozess rein gar nichts.
Mich würde interessieren was es mit den rot markierten Spitzen auf sich 
hat.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein besseres Foto.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ja, würde ich sagen, hier wurde
zuerst per Reflow die SMD Bauteile gelötet und anschliessend durch die
Welle gefahren.

Warum vorher Reflow? Unsinn, das wird komplett auf der Welle gelötet.

> Was sind das für Spitzen

Sieht nach Testpunkten aus, hab ich aber so noch nie gesehen.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das weiße Zeug ist ein Schaumstoff auf dem die Platine klebte.

Ach so, sieht aus wie Lötzinn. Eventuell vorher putzen, irritiert stark.

Diese Spitzen sind entweder Funkenstrecken oder eine Option, dieses 
Signal mit irgend einem anderen Signal/ Vcc/ GND zu verbinden.

Gruss Uwe

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Testpunkte glaube ich nicht, da diese mit TPx markiert sind.
Funkenstrecken, den Gedanken hatte ich auch, aber warum sollten die wild 
über die Platine verteilt sein?
Die Spitzen rechts oben sind direkt zwischen Vcc und Gnd, parallel zum 
Varistor, der würde ja vorher abrauchen bis es zum Überschlag kommt.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Alexander Schmidt (esko)

>> Testpunkte glaube ich nicht, da diese mit TPx markiert sind.

Du bist lustig, TPx heisst Testpunkt/ Testpoint.
Damit sollte die Frage beantwortet sein.

Schönen Feierabend
Uwe

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Testpunkte sind rechteckige Quadrate.
Die Spitzen sind nicht mit TP markiert.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, kleines Missverständnis.

Also, dann bleibe ich bei Funkenstrecken, die sehen so ähnlich aus.
Und bei einer Automotiven Anwendung macht das durchaus Sinn.

Gruss Uwe

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Abmessungen machen die "Funkenstrecken" wenig Sinn, da raucht 
eher die gesamte Platine ab.
Testpunkte sind's aber offensichtlich auch nicht.
Wie wär's mit Ätzkontrolle? Wenn der Prozess ok ist, haben die Spitzen 
eine bestimmten Abstand.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bensch (Gast),

>> Bei den Abmessungen machen die "Funkenstrecken" wenig Sinn, da raucht
>> eher die gesamte Platine ab.

Wie gross oder klein muss den so eine Funkenstrecke deiner Meinung nach 
sein ??? Was macht eine Funkenstrecke zu einer Funkenstrecke.
Ich habe in meinem Layouter-Leben schon die eine oder andere 
Funkenstrecke verbaut, und alle hatten ein ähnliches Aussehen.


>> Wie wär's mit Ätzkontrolle? Wenn der Prozess ok ist, haben die Spitzen
>> eine bestimmten Abstand.

Das schliesse ich vollkommen aus. Ätzkontrollen gibt es zwar 
tatsächlich, aber mitten im Layout des Kunden ?? Was haben die da zu 
suchen ? Das ist Quatsch. Diese Kontrollen befinden sich im 
Herstellernutzen, die siehst du zum Schluss nicht mehr.

Uwe

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind Funkenstrecken. An der Stelle der Spitzen herscht ein 
definierter / der kürzeste Abstand zwischen zwei Signalen. Bei einer 
Überspannung wird der Funke an dieser Stelle überspringen. Somit kann 
man diese Situation genau definieren. Dies ist wichtig im 
Automotiv-Bereich.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
sven schrieb:
<Klugscheißmodus>
> der kürzeste Abstand
Es gibt zwischen zwei Punkten nur einen Abstand i.S.v. 'Distanz'...
</Klugscheißmodus>

Zu den Spitzen: Kann man das wirklich so genau ätzen? Ab wie viel Volt 
würde die Strecke denn dann überspringen?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zu den Spitzen: Kann man das wirklich so genau ätzen? Ab wie viel Volt
würde die Strecke denn dann überspringen?

Ich biete mal ein paar hundert Volt.....

(ganz sicher nicht unter 100V - und dann ist der Rest eh schon Schrott)

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd das Ding eher als Lötbrücke mit "eigenwilliger" Form sehen.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bensch:

>> Ich biete mal ein paar hundert Volt.....

>> (ganz sicher nicht unter 100V - und dann ist der Rest eh schon Schrott)

Nicht unbedingt. Diese Funkenstrecken schützen in der Regel 
Signalleitungen (keine Power-Leitungen), bei denen die gefahr besteht, 
das die sich von aussen eine Überspannung einfangen (z.B. von der 
Lichtmaschine, beim Starten/ Stoppen des Motors etc.). Da gibt keine 
extreme Ströme, aber eben ordentlich Spannung. Und das leitet eine 
Funkenstrecke locker weg, da so ein Ereigniss selten lange dauert ( ein 
paar Micro-/ Millisekunden).

Uwe

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und das leitet eine
Funkenstrecke locker weg, da so ein Ereigniss selten lange dauert ( ein
paar Micro-/ Millisekunden).

Hast du falsch verstanden, geht mir NICHT darum welche Leistung die 
ableiten können, sondern ab welcher Spannung die leiten. Bei 100V heben 
doch die ICs schon den Deckel. Und die Strecken auf dem Bild können 
locker 100V.
Sieht mir eher wie eine Alibifunktion eines unerfahrenen 
Entwicklers/Layouters aus. War halt im Pflichtenheft verlangt....

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also schlüssig wäre die Sache mit den Funkenstrecken und es scheint ja 
auch in der Platinenpraxis öfters mal Anwendung zu finden, aber ich 
krieg dabei auch ein mulmiges Gefühl.

Warum nicht einfach ESD Kondensatoren und Überspannungsschutzdioden 
einbauen? Halte ich aus elektrotechnischer Sicht für geeigneter :D

Vor allem müssen die Abstände doch reproduzierbar hergestellt werden 
können. Und der Unterschied für die Länge der Funkenstrecke für 50V oder 
150V ist ja schon relativ klein... Ich würde mal tippen um die 100µm 
Unterschied? Da braucht man ja schon gehobenere 
Platinenherstellungsansprüche oder nicht?

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bensch,

>> Bei 100V heben doch die ICs schon den Deckel.
>> Sieht mir eher wie eine Alibifunktion eines unerfahrenen
>> Entwicklers/Layouters aus.


Deswegen kommt es beim Routing von Funkenstrecken darauf an, das man 
weiß was man tut. Du hast recht, wenn du sagst, das dies hier im Layout 
schlecht gelöst ist. Die F.S. befinden sich irgendwo im Layout, sie 
sollten aber am Anfang der zu schützenden Leitung sein, z.B. in der Nähe 
eines Steckers oder wo auch immer die Signale von aussen in die 
Schaltung gelangen (ich kenn die Schaltung nicht, aber woanders als am 
Anfang einer Leitung macht das ganze keinen Sinn mehr in meinen Augen).

Wenn man hier alles richtig macht, dann macht die Überspannung sich 
primär erstmal über die F.S. aus dem Staube. Das was dann noch übrig ist 
fangen herkömmliche Schutzschaltungen ab.

Davon mal abgesehen, IC's müssen aber ESD Ereignissen in gewissen 
Grenzen auch ohne externe Schutzbeschaltung abhalten können. MAXIM z.B. 
gibt da Grössenordnungen von mehreren tausend Volt an !

Uwe

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde jetz mal sagen das dies Jumper sind um die einzelnen 
Funktionen durchzutesten nach der Bestückung.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde jetz mal sagen das dies Jumper sind um die einzelnen
> Funktionen durchzutesten nach der Bestückung.
Aber dafür sind ja schon die Testpunkte da.

Die Spitzen rechts oben sind direkt zwischen Vcc und Gnd, parallel zum
Varistor, der würde ja vorher abrauchen bis es zum Überschlag kommt.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Davon mal abgesehen, IC's müssen aber ESD Ereignissen in gewissen
Grenzen auch ohne externe Schutzbeschaltung abhalten können. MAXIM z.B.
gibt da Grössenordnungen von mehreren tausend Volt an !

Ja klar, aber schau dir mal die Bedingungen an (human body model).
Was im Kfz passiert, ist jenseits davon, das halt kein Schwein (IC) aus.

Statt dieser suspekten "Funkenstrecken" würd ich TRANSILs oder VDRs 
nehmen- kostet aber lässt mich ruhig schlafen.....

Autor: Gast0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kostet aber lässt mich ruhig schlafen.....
Wahrscheints darf das ganze aber nix Kosten (sehr wahrscheinlich bei den 
Stückzahlen von Automobilen), und die Funkenstrecken kosten gar nix, das 
kan eigenlich nix anderes sein, auch wenn sie schlecht verteilt sind. 
Vcc & Gnd kurzschließen mit einer Lötbrücke macht auch bei einer 
Inbetriebnahme keinen Sinn. Bestückungsdruck bei Großserie und 
Kostendruck allerdings auch nicht.

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wahrscheints darf das ganze aber nix Kosten (sehr wahrscheinlich bei den
>Stückzahlen von Automobilen), und die Funkenstrecken kosten gar nix,

Im übrigen hat der Spiegel auch nicht getaugt, das Flüssigkristall lief 
aus und er wurde blind, daher hab ich ihn auch getauscht.
Aber in dem Audi sind auch noch einige andere Serienfehler verbaut.

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich sind die Spitzen Funkenstrecken mit denen Überspannung 
abgeleitet werden soll. Es kommt dabei allerdings nicht darauf an, an 
welcher Stelle sich das zu schützende Netz und GND am nächsten kommen, 
sondern wo zwischen den beiden Netzen sich die höchsten Feldstärken 
bilden. Und Feldstärken sind nun mal an Spitzen am höchsten! Sehr spitze 
Spitzen lassen sich allerdings durch Ätzen und Verzinnen leider nicht 
herstellen. Zudem würden sie ihre Spitzheit (?!?) schnell durch 
Abbrennen verlieren, wenn Überschläge auftreten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Spitzenentladung

Schöne Grüße, Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.