www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Unschärfe beim belichten und Probleme mit 2 Seiten und Basismaterial


Autor: Stephan M. (stephanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

erstmal "Hallo Forum"! - ist mein erster Beitrag.

Ich übe mich derzeit mal wieder in der Eigenherstellung von Platinen. 
Und damit es gleich richtig spannend wird fange ich natürlich mit 
doppelseitigen Platinen an :-) Leider war ich dabei nicht so erfolgreich 
wie erhofft.

Meine Layouts drucke ich mit nem Tintenstrahler auf Folie. Das scheint 
prinzipiell nicht so verkehrt zu sein (siehe weiter unten). Das heute 
verschleuderte Basismaterial war von Bungard, gekauft beim grossen C. 
Entwickeln tue ich mit Seno 4006. Also hier mal was ich gemacht habe.

1. Tasche gebaut. Mit zwei Streifen Platinenmaterial und Tesa eine Ecke 
erzeugt und rein mit der Platine. Zugeklebt hatte ich das ganze an drei 
Seiten. Belichten - Wenden - Autsch. Verrutscht. Ich hab die Platine 
trotzdem mal entwickelt, einfach nur um zu sehen, ob meine 
Belichtungszeit wirklich ok ist. Ergebnis: Teilweise gigantische 
Unschärfen. Ätzen hab ich mir gespart, das Disaster war bereits nach dem 
Entwickeln zu erkennen. Gut, anscheinend reichen <= 0.5mm Abstand von 
der Vorlage zur Lackschicht für wirklich fies verschwommene 
Leiterbahnabbilder - die "Oberseite" der Tasche hatte eine ganz leichte 
Wölbung... Also neue Idee:

2. Gläser aus altem Fotorahmem abgezweigt, damit es einerseits beim 
Wenden einfacher geht und andererseits die Vorlage ordentlich auf die 
Lackschicht gedrückt wird. Ausserdem hab ich die Tasche nur noch an 
einer Seite zugeklebt, damit eben keine Wölbung der Vorlage entstehen 
kann. Die Tasche mit Platine kam dann zwischen die Glasplatten. Dann 
noch zwei Gummis rum um die Platten, damit nix mehr verrutscht. 
Verrutscht ist dann auch nix, aber es waren wieder unscharfe Bereiche 
auf der Platine, obwohl ich durch drücken und genau hinschauen nicht 
erkennen kann, dass die Vorlage nicht direkt auf der Lackschicht liegt. 
Hm.

Nachdem 1. und 2. nur Misserfolge waren (obwohl ichs jeweils mehrmals 
probiert hatte) hab ich mal ein bisschen rumexperimentiert. Also nix 
Tasche, sondern einfach nur mal beidseitig belichtet mit Vorlage direkt 
auf dem Glas vom Belichter und dann die Platine direkt drauf. Kein Tesa, 
keine Distanzhalter aus Altplatinen, nix. Allerdings hab ich die 
Platinen vorher zum Teil mit ner Säge zugeschnitten. Auf der (beim 
Sägen) Unterseite hat sich ein Kupfergrat gebildet, ich würd sagen 
bestimmt keinen viertel Millimeter hoch - und prompt wurde es an dem 
Ende der Platine unscharf. Wie prima.

Seeehr merkwürdig fand ich heute bei den Bungard-Platinen übrigens 
folgendes. Zuerst dachte ich, ich hätte die Bungard-Platinen 
unterbelichtet: es gab eine dünne Rest-Lackschicht überall, auch an den 
Stellen wo keine hätte sein sollen. Zu meinem Erstaunen hab ich dann 
irgendwann festgestellt, dass sich diese Restlackschicht zwar nicht im 
Entwicklerbad, wohl aber nachher unterm Wasserhahn beim Spülen wunderbar 
mit den Fingern wegwischen lässt. Auch durch geringfügig länger 
Belichten war diese Restlackschicht nicht wegzukriegen. Hmmm?

Nachdem die Laune eh schon im Keller war, hab ich mir gedacht ich 
belichte doch mal eine von den vor 4-5 Jahren bei Bürklin erworbenen 
einseitigen Platinen um zu schauen ob der Photolack schon kaputt ist 
oder ob man die noch für was brauchen kann. Das Ergebnis war wider 
Erwarten prima bis perfekt! Geätzt hab ich die zwar auch ned, aber nach 
dem Entwickeln der einseitigen Platinen hatte ich ein gestochen scharfes 
Lack-Bild auf dem Kupfer.

Also hab ich mal das Ergebnis mit der alten Bürklin-Platine (Hersteller 
- keine Ahnung) mit den schärften(!) Stellen der Bungard-Platine 
verglichen. Rein subjektiv kommt es mir so vor, als wäre die 
Bürklin-Platine deutlichst kontrastreicher an den Leiterbahnkanten als 
die Bungard-Platine. Die Leiterbahnen auf der Bürklin-Platine sehen 
ausserdem schlanker aus als die auf der Bungard-Platine, wobei meiner 
Meinung nach die Bürkin-Platine näher an der Vorlage dran ist als die 
andere. Ausserdem fielen mir im Vergleich bei den Bungard-Platinen 
diverse kleinere Stellen auf, die aussehen wie Fehler im Kupfer 
(Löchlein oder sowas - sieht aus wie Sprenkel oder Fahrer). Sieht nicht 
dramatisch aus, aber irgendwie "unsauber". Seltsam.

Leider ist der Photolack der Bürklin-Platine etwas dunkler als der von 
Bungard. Kann natürlich sein, dass die Kantenschärfen und 
Leiterbahndicken bei beiden gleich sind und nur durch den 
unterschiedlichen Kontrast zum Kupfer der Eindruck entsteht als ob.

Aber: Bei der alten Bürklin-Platine musste ich NIX vom Photolack beim 
Spülen mit den Fingern abkratzen, trotz gleicher Belichtungszeiten.

So, jetzt hab ich sicherlich das Durchhaltevermögen aller Leser etwas 
sehr strapaziert. Wäre schön, wenn jemand ein paar Tips für mich hätte. 
Oder falls jemand ähnliche Probleme auch schon mal hatte... was wurde 
unternommen, wie gehts/gings besser?

Und ausserdem: Was ist von dem Bungard-Basismaterial (oder der Lagerung 
von Platinen beim großen C...) zu halten? Ist das mit dem 
Photolack-unter-Wasser-wegwischen etwa normal?

Vielen herzlichen Dank...

Stephan

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan M. schrieb:
> Sägen) Unterseite hat sich ein Kupfergrat gebildet, ich würd sagen
> bestimmt keinen viertel Millimeter hoch - und prompt wurde es an dem
> Ende der Platine unscharf. Wie prima.

So viel Luft reicht für Unschärfen. In dem Zusammenhang gleich: du 
druckst doch das Layout hoffentlich gespiegelt und legst die bedruckte 
Seite direkt auf die Photolackschicht und hast nicht etwa das Papier mit 
seiner Stärke zwischen Photolack und Druckbild? Und womit belichtest du 
überhaupt?

> unterbelichtet: es gab eine dünne Rest-Lackschicht überall, auch an den
> Stellen wo keine hätte sein sollen. Zu meinem Erstaunen hab ich dann
> irgendwann festgestellt, dass sich diese Restlackschicht zwar nicht im
> Entwicklerbad, wohl aber nachher unterm Wasserhahn beim Spülen wunderbar
> mit den Fingern wegwischen lässt. Auch durch geringfügig länger
> Belichten war diese Restlackschicht nicht wegzukriegen. Hmmm?

Ja, deswegen wischen viele mit dem Finger oder einem weichen Pinsel im 
Entwickler auf der Platine herum. Ich pinsele immer in den Bereichen, wo 
dünne Strukturen sind, weil sich dort sonst ab und an fiese kleine 
Brücken bilden.

> Und ausserdem: Was ist von dem Bungard-Basismaterial (oder der Lagerung
> von Platinen beim großen C...) zu halten? Ist das mit dem
> Photolack-unter-Wasser-wegwischen etwa normal?

Bungard ist ok. Die Lieferung beim C kann ich nicht beurteilen. Hatte 
auch schon Platinen von dort und die waren in Ordnung.

/Hannes

Autor: Stephan M. (stephanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes Studt schrieb:
> So viel Luft reicht für Unschärfen.

Ok, ich glaube ich sollte meine Klebetechnik beim Taschenkleben 
überdenken. Zwei Tesastreifen übereinander sind dann wohl zu viel.

> In dem Zusammenhang gleich: du
> druckst doch das Layout hoffentlich gespiegelt und legst die bedruckte
> Seite direkt auf die Photolackschicht und hast nicht etwa das Papier mit
> seiner Stärke zwischen Photolack und Druckbild? Und womit belichtest du
> überhaupt?

Layout wird gespiegelt und so auf die Platine gelegt, dass die Tinte 
direkt auf der Lackschicht liegt. Belichten tue ich mit dem kleinen ISEL 
Belichter (vgl. Reichelt-Katalog).

> Ja, deswegen wischen viele mit dem Finger oder einem weichen Pinsel im
> Entwickler auf der Platine herum. Ich pinsele immer in den Bereichen, wo
> dünne Strukturen sind, weil sich dort sonst ab und an fiese kleine
> Brücken bilden.

Ok, das kenn ich. Komisch fand ich aber, dass die Restlackschicht im 
Entwicklerbad trotz wischen mit dem Finger nicht runterging, nachher 
beim Spülen mit Wasser (beim wischen) aber sehr wohl. Seltsam. Mal sehen 
ob das reproduzierbar ist.

Hat noch jemand Tips & Tricks für mich, wie man das Problem mit den 
Abständen zwischen Vorlage und Lackschicht speziell bei doppelseitiger 
Belichtung in den Griff kriegen kann?

Vielen Dank,

Stephan

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hat noch jemand Tips & Tricks für mich, wie man ...

Wenn du Taschen klebst, dann nimm einen Streifen Platinenmaterial
dazwischen (hast ja jetzt genug übrig ;-)). Aber keinen Winkel
verwenden, das Basismateroal ist meist nicht rechtwinklig
zugeschnitten.

Nimm normales NaOH zum Entwickeln, Bungard-Platinen lieben starke
Entwickler (20 g/l). Bewegung beim Entwickeln schadet nicht.

Starken Druck beim Belichten damit die Vorlage plan aufliegt. Ich
belichte von unten und lege oben erst ein 8-mm-Alublech und
dann noch ein richtig schweres Buch auf.

Gruß, Guido

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich mache das mit den Doppelseitigen Platinen auch mit Tasche... 
Diese baue ich mir aus einem Stück Pappe, welches minimal dünner ist, 
als die Platine... 2 Stücke, rechtwinklig aneinander, Layout von oben 
und unten rankleben, zum Ausrichten lege ich das Ding immer gegens 
Fenster...

Die Platine lege ich dann rein, drücke sie schön ins Eck, Festkleben tu 
ich dann nirgends...

Da ich einen selbstgebauten Belichter habe, lege ich das ganze in einen 
Bilderrahmen, dann ist das schön fest angepresst... Umdrehen klappt ohne 
Probleme...

Ist meist perfekt Deckungsgleich... Nichtmal mit 0,6mm Vias hab ich 
Probleme...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch mal mit Taschen gearbeitet, wurde mir aufgrund der vielen 
doppelseitigen Projekte zu viel zeitlicher Aufwand. Jetzt drucke ich die 
Platinenumrisse immer mit und lege das Platinenmaterial jeweils an eine 
markierte Ecke der beiden Vorlagen direkt an die Umrisse. Wird zu 99% 
deckungsgleich.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Bild?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.